Wiener Musikverein

Musikvereinsgebäude (links der Musikvereinsplatz, rechts der Karlsplatz)

Der Wiener Musikverein (beziehungsweise das Haus des Wiener Musikvereins) ist ein traditionsreiches Konzerthaus in Wien. In diesem Haus befindet sich der berühmte Große (Goldene) Musikvereinssaal, der als einer der schönsten und akustisch besten Säle der Welt gilt. Der Musikverein befindet sich im 1. Wiener Gemeindebezirk, Innere Stadt, am Musikvereinsplatz.

Geschichte

Wiener Musikverein um 1898
(c) Diego Delso, CC BY-SA 4.0
Portal des Musikvereinsgebäudes in der Nacht
Portal
Großer Saal
Karyatiden
Klio, Euterpe und Polyhymnia
Urania, Melpomene, Terpsichore und Erato
Thalia, Kalliope und Apollo
Gläserner Saal

1812 wurde die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien von Joseph Sonnleithner gegründet. Ab November 1831 veranstaltete sie Konzerte in einem Saal an den Tuchlauben Nr. 12, der sich mit nur 700 Sitzplätzen bald als zu klein erwies.

1863 stimmte Kaiser Franz Joseph dem Vorschlag des beim Innenministerium für die neue Wiener Ringstraßenzone zuständigen Stadterweiterungsfonds zu, der Gesellschaft das dem Staat gehörende Areal am Wienfluss neben dem Bauplatz des Künstlerhauses, gegenüber der Karlskirche, unentgeltlich für ein Konzertgebäude zu überlassen.

Mit der Planung wurde der klassizistische Architekt Theophil von Hansen beauftragt. Es sollten zwei Säle werden, ein großer für Orchester- und ein kleiner für Kammermusikkonzerte. Sämtliche Steinmetzarbeiten führte die Wiener Firma Anton Wasserburger aus; nach ihren Eigenschaften, aber auch ihrer Verfügbarkeit, wurden Sandsteine aus Breitenbrunn und St. Margarethen, harte Kalksteine von Kaisersteinbruch am Leithagebirge und Wöllersdorf verwendet.

Das Haus wurde am 6. Jänner 1870 mit einem feierlichen Konzert eröffnet, und die Kritik lobte sogleich einhellig die grandiose Akustik des Großen Saales, dessen Ruhm sich in kurzer Zeit in der ganzen Welt verbreitete. Auch der kleine Saal, der 1937 nach Johannes Brahms benannt wurde, erhielt bald den Ruf, ein idealer Ort für Kammermusik zu sein.

Im Jahr 2004 wurden vier kleinere, unterirdische Säle eröffnet, die für Konzerte ebenso wie für Proben, Konferenzen, Workshops oder Empfänge konzipiert sind und für größtmögliche Flexibilität in der Nutzung mit modernster Technik ausgestattet wurden. Ursprünglich hätte diese Erweiterung vom amerikanischen Musikmäzen Alberto Vilar finanziert werden sollen. Nachdem dieser abgesprungen war, half der austro-kanadische Industrielle Frank Stronach aus.

Architektur

Der Musikverein ist im historisierenden Stil nach Vorbildern aus der griechischen Antike gebaut: Säulen, Karyatiden und Giebel-Reliefs lassen die Assoziation zu, hier sei ein Tempel für die Musik errichtet worden.

Der große Saal ist mit einem Deckengemälde von August Eisenmenger und Plastiken von Franz Melnitzky versehen; die Deckengemälde zeigen die neun Musen in folgender Reihenfolge, beginnend bei der Seite mit der Orgel: KlioEuterpePolyhymniaUraniaMelpomeneTerpsichoreEratoThaliaKalliope. Das letzte Bild ist eine Darstellung des griechischen Gottes Apollon.

Der kleine Saal wurde erst 1993 wieder in seiner ursprünglichen Form mit roten Säulen und grünen Marmorwänden wiederhergestellt. In der Regel stehen 1744 Sitzplätze und 300 Stehplätze zur Verfügung.

Die vier neuen Säle in einem unterirdischen Zubau unterhalb des Vorplatzes wurden vom Architekten Wilhelm Holzbauer geplant und nach dem jeweils dominanten Grundbaustoff Glas, Metall, Stein und Holz benannt.[1]

Akustik

Der Große Saal (oft auch als „goldener Saal“ bezeichnet) gilt als einer der besten Konzertsäle der Welt.[2] Die Gründe für die hervorragende Qualität der Akustik sind zahlreich und zum Teil unbeabsichtigte Zufälle: Hansen musste sich auf seine Intuition verlassen, da wissenschaftliche Studien über Raumakustik erst im 20. Jahrhundert durchgeführt wurden.

Beim Großen Saal sind alle Voraussetzungen für einen guten Konzertsaal erfüllt: Ideale Proportionen des Raumes, genügend großes Raumvolumen, nicht zu viele Plätze, viele schallstreuende Flächen wie Logen, Balkone und Skulpturen, keine schallabsorbierenden Flächen außer dem Publikum. Ein wesentlicher Aspekt der Akustik ist die Nachhallzeit, sie beträgt hier zwei Sekunden.

Durch seine Quaderform (das „Schuhschachtel-Prinzip“) versorgt der Große Saal das Publikum mit den heute als wichtig erkannten frühen Reflexionen von den Seiten. Andere berühmte Säle mit ausgezeichneter Akustik wurden in der Zeit von 1870 bis 1900 ebenfalls als Schuhschachteln mit vielen schallstreuenden Flächen erbaut:

Orgel des Großen Musikvereinssaals

Österreichische 5-Euro-Münze (2012)

Ladegast-Orgel 1872

Der Prospekt der Orgel ist bei allen Veranstaltungen Hintergrund und Markenzeichen des Konzertsaales, wiewohl die sichtbaren Pfeifen, die von Friedrich Ladegast stammen, nicht klingen. Das prägende Gehäuse mit den stummen Prospektpfeifen entwarf Theophil Hansen für ein Instrument, das ursprünglich Aristide Cavaillé-Coll hätte errichten sollen, aus politischen Gründen kam es allerdings nicht dazu (→ Deutsch-Französischer Krieg). Die ebenso um Offertlegung geladene Firma J. Merklin-Schütze et Cie. reagierte nicht einmal.
Statt der Pariser Firmen plante dann der damals bedeutendste deutsche Orgelbauer, Friedrich Ladegast, eine Orgel mit 44 Registern auf 3 Manualen und Pedal. Nach Intervention der Orgelbaukommission des Musikvereins, der auch Anton Bruckner angehörte, erweiterte er die Disposition auf 52 Register und baute das Werk 1872 in das Gehäuse ein.

Sie war mit einer mechanischen Traktur ausgestattet und hatte in den Manualwerken Schleifladen, in den Pedalwerken Kegelladen.[3] Ladegast war ein überzeugten Anhänger der Schleiflade geblieben, am 13. Januar 1880 hatte er sich diesbezüglich in einem Brief an Leopold Alexander Zellen, dem Generalsekretär der Wiener Gesellschaft der Musikfreunde, mit folgenden, sprichwörtlich gewordenen Zeilen gewandt: […] Von den im vergangenen Jahre gelieferten Werken waren zwei mit Kegelladen. In vieler Beziehung sind dieselben leichter herzustellen als Schleifladen (Doch ganz unter der Hand gesagt!) Das Schleifladensystem wird von den Kegeln nicht verdrängt werden. Da jedoch fast alles Kegeltoll ist, so hilfts nichts, man muß – mit heulen!
Die Orgel erklang am 10. November 1872 in Händels „Dettinger Te Deum“, dessen Continuo-Begleitung von Johannes Brahms für Orgel arrangiert wurde, unter dessen Dirigat als Begleitinstrument zum ersten Mal in einem Konzert. Beim Eröffnungskonzert am 15. November 1872 stand Anton Bruckner als Improvisator im Mittelpunkt, Carl August Fischer aus Dresden beeindruckte mit Liszts »Fantasie und Fuge über B-A-C-H«.[4]

Rieger-Orgel 1907

Die Ladegast-Orgel war mit zahlreichen Spielhilfen und einer komplizierten Mechanik ausgestattet. Als diese störanfällig wurden und immer mehr versagten, entschlossen sich die Beteiligten für einen Neubau durch die Firma Rieger aus Jägerndorf (Schlesien). Das Opus 1400 der Firma Rieger hatte 71 Register und wurde am 11. Dezember 1907 durch ein Konzert der Öffentlichkeit vorgestellt. Das elektropneumatische Instrument gefiel besonders Franz Schmidt, weshalb er es für etliche seiner Uraufführungen heranzog. Ebenso wurde die Rieger-Orgel, auch nach einer nachteiligen Dispositionsänderung und Einbau einer elektrischen Traktur durch die Wiener Firma Molzer im Jahre 1948, von hochrangigen Konzertorganisten wie Marcel Dupré geschätzt.[5]

E. F. Walcker & Cie.-Orgel 1969

Trotz heftiger Streitigkeiten in der Fachwelt wurde dieses Instrument 1967/69 durch ein 100 Register umfassendes, auf 4 Manualen und Pedal spielbares Werk der Firmen E. F. Walcker & Cie. (Ludwigsburg) und Werner Walcker-Mayer (Guntramsdorf) ersetzt. Treibende Kraft war Karl Richter gewesen, der auch die Disposition der neuen Orgel entwickelte. Um die vielen Register unterzubringen, wurde auch der Unterbau des Gehäuses mit einbezogen und hinter Lamellen Register positioniert. Dieser Neubau wurde allerdings, vor allem wegen seiner Ausführung mit elektrischer Traktur, von bedeutenden Organisten kategorisch abgelehnt; gefordert war eine mechanische Traktur. Anlass für Unzufriedenheit bot auch die barocke Klangsprache der Orgel, die der Wiedergabe symphonischer Orgel-Literatur – prädestiniert für Konzertsaalorgeln – entgegenstand.

Rieger-Orgel 2011

Aufgrund anhaltender Kritik und größerer Schäden an der Walcker-Orgel wurde 2005 eine Orgelkommission gegründet, in der Dame Gillian Weir, Ludger Lohmann, Olivier Latry, Peter Planyavsky, Martin Haselböck, Otto Biba und Thomas Mittermayer vertreten waren. Diese entwickelten ein Konzept für eine neue Konzertsaalorgel, den Großauftrag dazu erhielt die seit 1946 in Vorarlberg ansässige Firma Rieger Orgelbau 2009, der Einbau des Instruments in das historische Gehäuse dauerte bis Anfang 2011. Im Zuge dieser Arbeiten wurde auch der Unterbau des Gehäuses mit seinen Verzierungen wieder rekonstruiert, in ihm befinden sich Pedal- und Orchesterwerk.[6] Die Rieger-Orgel hat 86 Register auf 4 Manualen und Pedal.[7]

I Orchesterwerk C–c4
Lieblich Gedackt16′
Geigenprincipal8′
Viola da Gamba8′
Salicional8′
Wienerflöte8′
Blockflöte8′
Holzgedackt8′
Octave4′
Viola4′
Gedecktflöte4′
Octave2′
Mixtur IV2′
Harmonia aeth. II-V223
Fagott16′
Euphonium8′
Oboe8′
Klarinette8′
Tremulant
II Hauptwerk C–c4
Principal16′
Violon16′
Principal8′
Flûte Major8′
Gamba8′
Gedackt8′
Gemshorn8′
Octave4′
Salicional4′
Spitzflöte4′
Quinte223
Superoctave2′
Großmixtur IV–VI223
Mixtur IV–V113
Cornet V8′
Trompete16′
Trompete8′
Trompete4′
III Schwellwerk C–c4
Salicet16′
Principalviolon8′
Gambe8′
Aeoline8′
Voix céleste8′
Flûte harmonique8′
Bourdon8′
Flûte octaviante4′
Fugara4′
Nazard harmonique223
Octavin2′
Tierce harmonique135
Sifflet1′
Fourniture V2′
Basson16′
Trompette harm.8′
Hautbois8′
Clairon harm.4′
Voix humaine8′
Tremulant
IV Solowerk C–c4
Quintatön16′
Diapason8′
Flauto Amabile8′
Doppelflöte8′
Prestant4′
Traversflöte4′
Nasard223
Flöte2′
Terz135
Larigot113
Mixtur IV113
Englischhorn8′
Trompette Royal8′
Tuba8′
(Orchester)Pedal C–g1
schwellbar
Subbass32′
Subbass16′
Violon8′
Gedackt8′
Bassklarinette16′
nicht schwellbar
Kontrabass32′
Kontrabass16′
Violonbass16′
Salicetbass16′
Octavbass8′
Flöte8′
Flöte4′
Rauschpfeife III223
Kontraposaune32′
Posaune16′
Fagott16′
Trompete8′
Clairon4′

Veranstaltungen, Nutzung

„Goldener Saal“, rund zwei Stunden nach dem Ende des Neujahrskonzertes 2015
Podium bzw. Stirnseite des Brahms-Saales

Eine weltweit bekannte Veranstaltung im Wiener Musikverein ist das jährliche Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. 1924 veranstaltete das Orchester hier erstmals seinen Philharmonikerball, der als einer der prestigereichsten Wiener Bälle gilt. Von 2006 bis 2014 fand auch das alljährliche Konzert zum Nationalfeiertag hier statt. Seit 2019 ist der Musikverein Spielstätte der Wiener Festspiele.

Umgebung

Dem Musikverein unmittelbar benachbart befindet sich in Tieflage die U-Bahn-Station Karlsplatz, die die Linien U1, U2 und U4 verknüpft. Mit den oberirdisch verkehrenden Straßenbahnlinien 1 und 62 und weiteren Linien auf der nur einen Häuserblock entfernten Ringstraße handelt es sich um einen der am stärksten frequentierten Verkehrsknoten Wiens. Im Jahr 2011 wurde der Vorplatz zwischen dem Künstlerhaus und dem Musikverein als Musikvereinsplatz nach der Institution benannt.

Zahlen

SaalGrundflächeHöheKapazität
Großer Saal48,9 m × 19,1 m17,75 m hoch1744 Sitz- und ca. 300 Stehplätze
Brahms-Saal32,5 m × 10,3 m11 m hochca. 600 Plätze
Gläserner Saal/Magna Auditorium22 m × 12,5 m8 m hoch380 Plätze
Metallener Saal10,5 m × 10,8 m3,2 m hoch126 Plätze
Steinerner Saal/Horst-Haschek-Auditorium13 m × ~8,6 m~3,3 m hoch70 Plätze

Der Hölzerne Saal ist nicht als Konzertsaal vorgesehen und fehlt daher in dieser Liste.

Literatur

  • Michaela Schlögl: 200 Jahre Gesellschaft der Musikfreunde Wien. Der Wiener Musikverein. Styria Premium, Wien 2011. ISBN 978-3-222-13333-6
  • Blätter der Erinnerung an den Bau und die Eröffnung des neuen Hauses der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien 1870. Verlag der Gesellschaft der Musikfreunde, 1870 (Digitalisat auf Google Books)

Weblinks

Commons: Wiener Musikverein – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Magdalena Menheere: Die ‚Vier Neuen Säle’ des Musikvereins. (PDF; 12 MB) Diplomarbeit Universität Wien
  2. Konzertsäle: Keine Zigarrenkiste. In: Der Spiegel. Nr. 33, 1956 (online).
  3. Alexander Koschel: Im Wandel der Zeit – Die Ladegasts und ihre Orgeln, Orgelverlag Fagott, Friedrichshafen 2004, ISBN 3-00-013898-6.
  4. Markus T. Funck: Die neue Rieger-Orgel im Goldenen Saal der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. In: Gesellschaft der Orgelfreunde (Hrsg.): Ars Organi. Internationale Zeitschrift für das Orgelwesen. Band 60, Nr. 2, 2012, S. 79–83 (gdo.de [PDF; 495 kB; abgerufen am 20. September 2019]).
  5. Eines der letzten bedeutenden Schwesterinstrumente der Orgel von 1907 steht im Wiener Konzerthaus (Rieger-Orgel Jägerndorf 1913, 5 Manuale, Pedal, 116 Register).
  6. Markus T. Funck: Die neue Rieger-Orgel im Goldenen Saal der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. In: Ars Organi. Nr. 2, 2012 (gdo.de [PDF; abgerufen am 29. Oktober 2021]).
  7. rieger-orgelbau.com abgerufen am 4. Juli 2011.

Koordinaten: 48° 12′ 2″ N, 16° 22′ 20″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

Musen 8-9+Apollo.jpg
Autor/Urheber: No Kangaroos in Austria, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Wien, Großer Musikvereinssaal, die letzten beiden Musen (Thalia, Kalliope) und Apollo
Musen 4-7.jpg
Autor/Urheber: No Kangaroos in Austria, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Wien, Großer Musikvereinssaal, die nächsten 4 Musen (Urania, Melpoimene, Terpsichore und Erato)
Wien - Musikverein, Brahms-Saal.JPG
Autor/Urheber: Bwag, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Podium bzw. Stirnseite des Brahms-Saales im Wiener Musikvereinsgebäude. Der Innenausbau besteht zur Gänze aus Holz, welches großteils lackiert wurde.
Musikfreunde5euro.jpg
Austrian five-Euro coin
Karyatiden Musikverein.jpg
Autor/Urheber: No Kangaroos in Austria, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Karyatiden im Großen Musikvereinssaal
Wien - Haus des Wiener Musikvereins (1).JPG
Autor/Urheber: Bwag, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Südwestansicht des Wiener Musikvereinsgebäude an der Adresse Karlsplatz Nr. 6 / Wiener Musikvereinsplatz Nr. 1 im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt.
Das Gebäude mit zwei großen Konzertsälen und im Stil der „hellenistischen Renaissance" wurde nach Plänen des Architekten Theophil Hansen ab 1867 errichtet und am 6. Jänner 1870 mit einem feierlichen Konzert eröffnet. Anfang der 2000er-Jahre wurde das Gebäude unterirdisch in Richtung Künstlerhaus nach Plänen von Wilhelm Holzbauer um rund 30 Millionen Euro erweitert. Am 20. März 2004 wurden die dabei vier errichtete Veranstaltungssäle für das Publikum geöffnet.
Musikverein, Viena, Austria, 2020-01-31, DD 170-172 HDR.jpg
(c) Diego Delso, CC BY-SA 4.0
Gebäude vom Musikverein, Wien, Österreich
Musikverein Wien Glaserne Saal.JPG
Autor/Urheber: Antoinevandermeer, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Der "Gläserne Saal" im Wiener Musikverein
Wienportalwienerverein.jpg
Autor/Urheber: Hans Weingartz, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Wien: Portal des Wiener Musikvereinshauses

Bei den drei Statuen, die ins Frontportal des Musikvereinsgebäudes integriert sind, handelt es sich laut dem 1872 erschienenen ersten Musikvereinsführer um:

  • Die komponierende Musik
  • Die ausübende Musik
  • Die Dichtkunst
Diesen drei personifizierten Ideen ist demnach das Haus gewidmet. Früher fanden im Musikverein weit mehr literarische Veranstaltungen und Lesungen statt. In dem im Musikverein untergebrachten Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde gab es sogar eine eigene Abteilung für die Ausbildung von Schauspielern, daher auch die Statue für die Dichtkunst.
Musen 1-3.jpg
Autor/Urheber: No Kangaroos in Austria, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Wien, Großer Musikvereinssaal - die ersten 3 Musen (Klio, Euterpe und Polyhymnia)
Musikverein Wien1.JPG
Autor/Urheber: Welleschik, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Musikverein Wien, Großer Saal
Wien - Musikverein, großer Saal.JPG
Autor/Urheber: Bwag, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Der große Saal, auch als "Goldener Saal" bezeichnet, im Wiener Musikvereinsgebäude (rund 2 Stunden nach dem Ende des Neujahrskonzertes 2015). Der Innenausbau besteht zur Gänze aus Holz, das großteils mit goldener Farbe lackiert wurde.