Trastevere

Trastevere

Trastevere (von lateinisch trans Tiberim „jenseits des Tiber“) ist der XIII. Rione (Stadtteil) von Rom. Er erstreckt sich vom südlichen Tiberknie bis zum Hügel Gianicolo auf dem rechten, westlichen Ufer des Tibers und gilt als das ursprünglichste und authentischste Viertel der Stadt. Die richtige Betonung des Namens liegt lateinisch und italienisch auf der zweiten Silbe: Trans berim, Trasvere.

Beschreibung

Piazza Santa Maria in Trastevere
Wappen des Bezirks (Rione). Bei farbigen Abbildungen ist der Löwenkopf golden und der Hintergrund rot dargestellt.[1]

Überproportional viele alte Wohngebäude und enge Gassen machen diesen alten Stadtteil, der den meisten Vierteln des historischen Stadtzentrums Roms auf der rechten Tiberseite gegenüberliegt, zum pittoresken Magneten für Touristen und Fotografen. Alte Kirchengebäude wie Sant’Egidio in Trastevere, Santa Maria in Trastevere, San Pietro in Montorio, Santa Cecilia in Trastevere und San Francesco a Ripa sind dort zu finden. In Trastevere besteht zudem eine hohe Dichte an Gastronomiebetrieben und kulturellen Angeboten.

Sehr bekannt, und ein beliebtes Ziel für Einheimische und Touristen zugleich, ist der Flohmarkt von Porta Portese, der den Namen von seinem Ausgangspunkt, der noch zu Trastevere gehörenden Porta Portese, hat. Er findet jeden Sonntag von den frühen Morgenstunden bis 14 Uhr statt. In Trastevere haben verschiedene Abteilungen der Römischen Kurie ihren Sitz, wie z. B. der Päpstliche Rat für die Laien. Die Kirche Santa Maria in Trastevere ist seit dem 12. Jahrhundert römische Titelkirche.

Geschichte

Blick vom Aventin über Trastevere zum Petersdom
Piazza Santa Maria in Trastevere nachts

Trastevere war eines der Arbeiterviertel im alten Rom. Es war das Viertel der Ausländer und Randgruppen. Zunächst lebten dort viele Juden, was sich darin äußerte, dass es hier einst zehn Synagogen gab. Auch die ersten Christen Roms siedelten hier. Einige der wichtigsten frühchristlichen Basiliken befinden sich in Trastevere.

Im Laufe der Geschichte blieb Trastevere das internationale Viertel Roms. Einwanderer kamen in dieses Gebiet, da es billiger war als die anderen Stadtviertel. Manche nennen Trastevere auch das Dorf in der Stadt. Während der Revolte in Rom 1849 gegen das Papsttum war Trastevere die Hochburg der Rebellen, worauf die alteingesessenen Bewohner noch heute stolz sind. Seit den 1970er Jahren ist Trastevere stark von Gentrifizierung betroffen und wurde als „Geheimtipp“ auch immer mehr touristisch erschlossen.

Der Schauspieler Alberto Sordi wurde hier geboren.

Literatur

  • Filippo Coarelli: Rom. Ein archäologischer Führer. Verlag von Zabern, Mainz 2000, ISBN 3-8053-2685-8, S. 332–334, 338–340.

Weblinks

Commons: Trastevere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Carlo Pietrangeli: Insegne e stemmi dei rioni di Roma. In: Capitolium. Rassegna di attività municipali. Anno XXVIII, Nr. 6, Tumminelli, Istituto Romano di Arti Grafiche, Rom 1953, S. 190.

Koordinaten: 41° 53′ N, 12° 28′ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

Trastevere - piazza di s Maria 1060258-9.JPG
Autor/Urheber: Lalupa, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Roma, piazza di Santa Maria in Trastevere
Vom Aventin über Trastevere zu St. Peter.jpg
Autor/Urheber: Westerdam, Lizenz: CC BY-SA 4.0
View from Aventin hill to St. Peter's
Insigne Romanum coronatum.svg
Autor/Urheber: User:Ssolbergj, User:Sodacan, Lizenz: CC BY-SA 4.0
The coat of arms of Rome with a ducal crown
Rome - Muni 1 - Trastevere.PNG
Autor/Urheber: M.Minderhoud, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Locator maps of Rome (rioni)