Yale-Romanisierung des Kantonesischen

Die Yale-Romanisierung des Kantonesischen (chinesisch 耶魯粵語拼音 / 耶鲁粤语拼音, Pinyin Yēlǔ Yuèyǔ Pīnyīn, Jyutping Je4lou5 Jyut6jyu5 Ping1*3jam1, Yale Yèh-lóuh Yuhtyúh Pengyam) wurde von Gerard P. Kok für sein zusammen mit Parker Po-fei Huang (黃伯飛, Huáng Bófēi)[1] erstellte Lehrreihe Speak Cantonese 1952 als ungebundene Form entwickelt und 1958 als Lehrbuch veröffentlicht.[2][3] Im Gegensatz zu anderen Romanisierungen von Yale, ist es immer noch weit verbreitet in Büchern und Wörterbüchern, vor allem für englischsprachige ausländische Lernende.[4][5] Studenten, die Kantonesisch an der Universität Hongkong, der Chinesische Universität Hongkong, der Universität von Tokio, der Yale-Universität und der Universität von British Columbia studieren, werden gelehrt, die Yale-Romanisierung zu nutzen. Alternativ haben sie dort auch die Wahl die Jyutping-Romanisierung zu lernen. Während die Aussprache der Yale-Romanisierung sich an der Aussprache des englischen Alphabetsystems orientiert, basiert die Aussprache beim Jyutping auf die Aussprache im deutschen Alphabet.[6][7]

Anlaute

b
[p]
p
[pʰ]
m
[m]
f
[f]
d
[t]
t
[tʰ]
n
[n]
l
[l]
g
[k]
k
[kʰ]
ng
[ŋ]
h
[h]
gw
[kʷ]
kw
[kʷʰ]
w
[w]
j
[ts]
ch
[tsʰ]
s
[s]
y
[j]

Auslaute

a
[aː]
aai
[aːi̯]
aau
[aːu̯]
aam
[aːm]
aan
[aːn]
aang
[aːŋ]
aap
[aːp]
aat
[aːt]
aak
[aːk]
 ai
[ɐi̯]
西
au
[ɐu̯]
am
[ɐm]
an
[ɐn]
ang
[ɐŋ]
ap
[ɐp]
at
[ɐt]
ak
[ɐk]
e
[ɛː]
ei
[ei̯]
   eng
[ɛːŋ]
  ek
[ɛːk]
i
[iː]
 iu
[iːu̯]
im
[iːm]
in
[iːn]
ing
[eŋ]
ip
[iːp]
it
[iːt]
ik
[ek]
o
[ɔː]
oi
[ɔːy̯]
ou
[ou̯]
 on
[ɔːn]
ong
[ɔːŋ]
 ot
[ɔːt]
ok
[ɔːk]
u
[uː]
ui
[uːy̯]
  un
[uːn]
ung
[oŋ]
 ut
[uːt]
uk
[ok]
eu
[œː]
eui
[ɵy̯]
  eun
[ɵn]
eung
[œːŋ]
 eut
[ɵt]
euk
[œːk]
yu
[yː]
   yun
[yːn]
  yut
[yːt]
 
   m
[m̩]
 ng
[ŋ̩]
   

Töne

Grafik zur Änderung der relativen Tonhöhen für die sechs Töne im Yueyü

Modernes Kantonesisch hat sechs phonetische Töne. Yale-Romanisierung von Kantonesisch kann diese Töne mit Hilfe von Tonnummern nach Chao, Tonkontursymbol oder diakritischen Tonzeichen nach IPA mit dem Buchstaben „h“ darstellen.

System der Yale-Romanisierung des Kantonesischen
NummerStandard[8]Alternativ[9]Verlauf[10]IPA-Kontur[11]BeschreibungBeispiel[12]Definition
1si155˥˥ [ ˥ ]hoch-gleichbleibend[13]Poesie
si152˥˨hoch-(leicht-)fallend[14]Poesie
2si225˨˥mitte-ansteigendGeschichte
3sisi333˧˧ [ ˧ ]mitte-gleichbleibendTest
4sìhsi421˨˩tief-fallendZeit
5síhsi523˨˧tief-ansteigendMarkt / Stadt
6sihsi622˨˨ [ ˨ ]tief-gleichbleibendVision / Sicht

Beispiele

Yale-Romanisierung des Kantonesischen
LangzeichenKurzzeichenStandard[8]Alternativ[9]
廣州話广州话Gwóngjāu wáGwong2jau1 wa2
粵語粤语YuhtyúhYut6yu5
你好你好Néih hóuNei5 hou2

Beispieltranskription des Gedichts Erwachen im Frühling (春曉) von Meng Haoran, eines der Dreihundert Tang-Gedichte – für die Transkription in Hochchinesisch und Übersetzung ins Deutsche siehe Meng Haoran#Werk:

春曉Chēun Híu
春眠不覺曉,   Chēun mìhn bāt gok híu,
處處聞啼鳥。chyu chyu màhn tàih níuh.
夜來風雨聲,yeh lòih fūng yúh sīng,
花落知多少?fā lohk jī dō síu?


Literatur

chronologisch aufsteigend

  • MATTHEWS, Stephen & YIP, Virginia: Cantonese. A Comprehensive Grammar. Routledge, 1994, ISBN 0-415-08945-X (englisch).
  • GWAAN, Choi-wa – 關彩華: English-Cantonese Dictionary: Cantonese in Yale Romanization (2nd edition) – 英粤字典. 2. Auflage. The Chinese University Press, Hongkong 2000, ISBN 962-201-970-6 (chinesisch, englisch).
  • NG LAM, Sim-yuk & CHIK, Hon-man: Chinese-English Dictionary: Cantonese in Yale Romanization, Mandarin in Pinyin – 漢英小字典. The Chinese University Press, Hongkong 2000, ISBN 962-201-922-6 (chinesisch, englisch).
  • CHEN Siu-Pong, TANG Sze-Wing: The Routledge Encyclopedia of the Chinese Language. Hrsg.: CHAN Sin-Wai. 1. Auflage. Routledge, London & New York 2016, ISBN 978-0-415-53970-8, 3 Cantonese Romanization, S. 39, 3.3 Yale Romanization (englisch, Vorschau in der Google-Buchsuche).

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Parker Po-fei Huang (chinesisch 黃伯飛 / 黄伯飞, Pinyin Huáng Bófēi, Jyutping Wong4 Baak3fei1)
  2. HUANG, Parker Po-fei: Cantonese Sounds and Tones. Far Eastern Publications, Yale University, New Haven, CT 1965, S. Foreword (Vorwort) (englisch).
  3. CHEN Siu-Pong, TANG Sze-Wing: The Routledge Encyclopedia of the Chinese Language. Hrsg.: CHAN Sin-Wai. 1. Auflage. Routledge, London & New York 2016, ISBN 978-0-415-53970-8, 3 Cantonese Romanization, S. 40, 3.3 Yale Romanization (englisch, Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Guest Author: Why Cantonese isn’t as hard as you think: following the journey of two learners – ... 2. Learn the romanization of Cantonese first, do not learn by ear. In: fluentin3months.com. Abgerufen am 13. Oktober 2019 (englisch).
  5. Cantonese (廣東話) Cantonese (gwóngdùngwá). In: omniglot.com. Abgerufen am 13. Oktober 2019 (englisch).
  6. Unterrichtsmaterial der Universität von British Columbia:
  7. Unterrichtsmaterial der Universität Tokyo:
  8. a b Umschrift standardmäßig mit diakritischen Zeichen
  9. a b Umschrift alternativ mit Tonzahl hochgestellt
  10. Tonverlauf – Verlauf der Tonhöhen nach Chao Yuenren
    z. B. 55 – hoher Eintrittston gleichbleibende Tonhöhe,
            25 – mittlerer Eintrittston steigende Tonhöhe,
            33 – mittlerer Eintrittston gleichbleibende Tonhöhe.
  11. Symbol der Tonkontur bzw. Tonverlauf nach IPA
  12. Alle Beispiele in Langzeichen dargestellt.
  13. Aussprache vorwiegend Hongkong
  14. Aussprache vorwiegend Guangzhou (Kanton)
  15. Cantonese (廣東話 /粵語) – Kantonesisch (Yale gwóngdùngwá / yuhtyúh)

Auf dieser Seite verwendete Medien

Cantonese Tones.png
Chart showing the relative changes in pitch for the 6 tones of Cantonese. On a scale of 1 to 5 with 5 being the highest pitch, the first, third and sixth tone remains constant at 5, 3 and 2 respectively, the second and fifth tone rises from 3 to 5 and 2 to 3 respectively, and fourth tone falls from 2 to 1.