Monogamie

Bei Höckerschwänen kommt es zu einer lebenslangen Paarbindung.

Monogamie (von altgriechisch μόνοςmónos „allein, einzig“ und γάμοςgamos „Ehe“, deutsch „Einehe“) bezeichnet bei Tieren eine lebenslange exklusive Fortpflanzungsgemeinschaft zwischen zwei Individuen einer Art. Beim Menschen ist mit dem Paarungsverhalten nicht zwingend auch eine Fortpflanzung verbunden. Im Gegensatz zur Monogamie stehen Verhaltensmuster der Polygamie (beim Menschen auch Vielehe) wie z. B. der Vielweiberei, -männerei oder Polyamorie. Bei der Polyandrie oder Polygynie kann auch nur einer der Partner weitere Sexualpartner haben, während sich der andere Partner monogam verhält. Beim Menschen kann seit der zunehmenden gesellschaftlichen Akzeptanz von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften auch hier von Monogamie gesprochen werden, sofern diese eine Treuebeziehung darstellen.

Biologische Betrachtungen zur Monogamie

In der Biologie wird zwischen sozialer und sexueller Monogamie unterschieden. Bei sozialer Monogamie ziehen die Individuen als Paar die Jungtiere auf, können aber zusätzliche Sexualkontakte haben. Nur wenige Säugerarten leben zumindest in Phasen der Jungenaufzucht sozial monogam, aber mehr als 90 Prozent aller Vögel.[1] Sexuell monogam sind 14 % der Vögel.[2] Bei manchen Arten wie z. B. dem Grevyzebra wechseln Stuten nach der Geburt eines oder mehrerer Jungtiere für eine begrenzte Zeit vom polyandrischen zum monogamen Verhalten zu einem männlichen Artgenossen, der ein Territorium hat.[3] Genetische Untersuchungen legen die Vermutung nahe, dass der Quastenflosser ein monogames Paarungsverhalten hat.[4]

Sexuelle Konflikte können zu monogamen Verhalten führen, wenn es einem der Geschlechter gelingt, das Sexualverhalten des anderen Geschlechts einzuschränken und ein monoandrisches bzw. monogynes Verhalten zu erzwingen.[5]

Die Größe der Hoden und Menge erzeugten Spermas wird oft in Verbindung mit Paarungssystemen gebracht. Bei Vogelarten, die in Kolonien brüten oder bei denen sich das Männchen nicht an der Jungenaufzucht beteiligt, sind die Hoden größer als bei solitär brütenden Arten.[6] Untersuchungen an z. B. Onthophagus taurus und Drosophila melanogaster zeigen, dass durch Monogamie Hoden bzw. Spermatogenese in der Generationsfolge verkleinert wird.[7][8] Auch Primatenarten, die durch polyandrisches Verhalten der Spermienkonkurrenz unterliegen, produzieren größere Mengen Spermien und besitzen relativ zur Körpermasse größere Hoden als polygyne Arten.[9]

Nach einer Hypothese verhindert bei Säugetieren und Vögeln der weibliche Fortpflanzungstrakt u. a. durch den vaginalen pH-Wert die Befruchtung durch nicht ausreichend fitte Männchen.[10]

Ressourcen

In Neuseeland untersuchte Weibchen der Rotschnabelmöwe verhalten sich monogam, wenn sie während der Werbung vom Männchen gut mit Futter versorgt wurden und verpaaren sich im folgenden Jahr dann auch wieder mit dem gleichen Männchen. Schlecht versorgte Weibchen verlassen das Männchen bzw. akzeptieren oder bieten sich für weitere Kopulationen an.[11] Bei Murmeltieren verhält sich das Männchen monogam und investiert in den Nachwuchs, wenn das Territorium klein und isoliert ist. Andernfalls versucht das Männchen weitere Kopulationen.[12] Unter den Paradiesvögeln ist der Manucodia keraudrenii wegen seiner Spezialisierung auf wenig nahrhafte Früchte monogam und beide Eltern beteiligen sich an der Jungenaufzucht.[13] Der Fortpflanzungserfolg bei in Nord-England untersuchten Kiebitzen korreliert für die Männchen mit dem Territorium. Polygyne Männchen zeugen durchschnittlich 58 % bis 100 % mehr Junge als monogame Männchen während sich der Fortpflanzungserfolg zwischen polygynen und monogamen Weibchen nicht wesentlich unterscheidet.[14]

Gemeinsame Jungenaufzucht

Verhaltensbiologen stellen das Postulat auf, dass eine Korrelation zwischen dem Aufwand an elterlicher Fürsorge für den Nachwuchs und der Intensität der Partnerbindung besteht. Danach steigt die Wahrscheinlichkeit für sozial monogames Verhalten mit dem notwendigen zu erbringenden elterlichen Aufwand für die Jungenaufzucht. Unter Nestflüchtern soll Monogamie weniger verbreitet sein als unter Nesthockern. Genetische Studien über sozial monogam lebende Vögel zeigen, dass ein erheblicher Teil der Jungtiere nicht vom Männchen gezeugt wurde, das sich in scheinbar fester Paarbindung um „seinen“ Nachwuchs kümmert.[15][16] Gemeinsame Jungenaufzucht bedeutet daher nicht, dass ein Paar ausschließlich miteinander Sexualkontakte hat. Ein Zusammenhang zwischen Monogamie und einer gemeinsamen Aufzucht des Nachwuchses ist empirisch nicht belegt.[17]

Nach einigen Evolutionsbiologen wird die Partnerwahl durch die gesamte Investitionen der Eltern in Zeugung, Geburt und Pflege des Nachwuchses bestimmt. Danach verhält sich das Geschlecht mit der größeren Investition bei der Partnerwahl wählerischer, ist aber in dieser Wahl auch eingeschränkter.[18] Nach der „Differential Allocation“ Hypothese sollte die Investition der Eltern in die Nachkommen von der wahrgenommenen Attraktivität des Partners abhängen.[19][20] Nach einer weiteren Hypothese sollten attraktive Männchen mit vielen „Extra-Pair“-Kopulationen (EPC) weniger in die Jungenaufzucht investieren.[19] Danach wären Weibchen mit unattraktiven Männchen für EPCs empfänglich, was bei Vögeln empirisch gestützt wird.[21][22] Bei z. B. der Blaumeise ist die väterliche Investition in die Jungenaufzucht vom Körperschmuck des Weibchens abhängig,[23] und vor allem junge Weibchen investieren mehr in die Aufzucht, wenn die Jungen von einem attraktiven Männchen abstammen.[24] Bei Blaumeisen[24] und Zebrafinken[25] investieren unattraktive Männchen mehr in die Jungenaufzucht als attraktive. Insgesamt fand sich, dass attraktive Männchen eine weniger wichtige Rolle bei der Jungenaufzucht bei Vögeln spielen, wenn EPCs verbreitet sind.[19] Andererseits leisten attraktive Männchen bei z. B. Turmfalken als bessere Jäger einen größeren direkten Beitrag zur Jungenaufzucht als unattraktive Männchen.[26]

Die Männchen der Heckenbraunelle beteiligen sich an der Aufzucht der Jungen eines Weibchens in Abhängigkeit ihrer möglichen Vaterschaft.[27]

„Mate-Guarding“-Hypothese

Nach der „Mate-Guarding“-Hypothese können sich Risiken und der Aufwand einer Partner-Bewachung als Gewinn in der Reproduktion auswirken. Durch unterschiedliche Ziele der Geschlechter bei der Fortpflanzung ergeben sich unterschiedliche Strategien der Partner-Bewachung.[28]

Weibliche Strategien

Aggressivität

Die innerartliche Aggressivität von Weibchen während der Brutzeit kann verschiedene Funktionen haben, wie z. B. Monopolisierung vorhandener Ressourcen, Abwehr eines innerartlichen Brutparasitismus oder Verteidigung des Paarungsstatus.[29] Untersuchungen zeigen, dass die Monogamie bei manchen Vogelarten auch durch Aggressivität der Weibchen gegenüber anderen Weibchen verursacht wird.[30] So vertreiben die Weibchen des europäischen Stars[31], des Haussperlings[32] und des Fliegenschnäppers[33] aggressiv andere Weibchen aus ihrer Nähe, die sich noch nicht verpaart haben. Dabei sind die Weibchen des europäischen Stars in der Zeit der Werbung aggressiver, aber auch wenn das Männchen Zugang zu einem weiteren Nest hat, mit dem es ein zweites Weibchen zur Paarung anlocken kann.[29] Mit diesem Verhalten scheinen sich die Weibchen den ungeteilten Beitrag des Männchens zur Jungenaufzucht zu sichern. Bei anderen Arten wie z. B. dem Moorschneehuhn oder Raufußhuhn, bei denen die Männchen keinen Beitrag zur Jungenaufzucht leisten, scheinen sich damit die Weibchen begrenzte Nahrungsressourcen für ihren Nachwuchs zu sichern.[34]

Auch beim Gemeinen Seitenfleckleguan verhindert die Aggressivität der Weibchen in ihrem Revier, dass ein Männchen mehr als ein Weibchen monopolisieren kann.[35] Bei Säugetieren verhalten sich z. B. die Weibchen der Paviane aggressiv gegenüber den Weibchen, die Interesse an ihrem Männchen zeigen oder an denen das Männchen Interesse zeigt.[36] Bei anderen sozial organisierten Säugetieren wie den Afrikanischen Wildhunden, Wölfen und Schakalen verhindert weibliche Aggressivität die Schwangerschaft von rangniederen Weibchen. Das Alpha-Männchen dieser Tiere lebt daher sozial polygyn, aber monogam bezüglich der Fortpflanzung.[37][38][39]

Die Weibchen des Totengräbers Nicrophorus defodiens, eines Käfers, verhalten sich aggressiv gegenüber ihrem Männchen und attackieren es z. B. mit Bissen, sobald es mit Pheromonen weitere Weibchen zur Kopulation anlockt, deren Eier dann im gleichen Leichnam platziert würden.[40]

Partner-Bewachung

Nach der „Mate-Guarding“-Hypothese sollten Weibchen Sex-Dienste zur Kontrolle über das Paarungsverhaltens des Männchens anbieten, wenn die Gefahr besteht, dass es sich mit einem anderen Weibchen verpaaren möchte. Diese Form der Bewachung findet sich allerdings kaum bei sozial monogamen Arten.[41]

Beim europäischen Star bieten sich manche Weibchen ihrem Männchen pro Stunde wiederholt zur Kopulation an, z. B. wenn das Männchen versucht mit seinem Gesang ein weiteres Weibchen anzulocken. Diese Verhalten praktizieren Weibchen bis zu vier Tage nachdem die Jungen geschlüpft sind, was als weibliche Kontrolle über das Paarungsverhalten des Männchens interpretiert werden kann.[42][43] Bei der Blaumeise bewachen Weibchen ein Männchen in Abhängigkeit seiner Attraktivität.[44] Auch bei manchen Säugetieren, wie z. B. den Dikdiks, scheint sich Monogamie aus der Partner-Bewachung entwickelt zu haben.[45]

Übermäßig häufige Kopulationen z. B. bei Löwen, Turmfalken oder bei den monogamen Stachelschweinen werden vom Weibchen initiiert. Als klassische Erklärung für dieses Verhalten wird eine Stärkung der Paar-Bindung gesehen.[46] In einer neueren Sicht scheinen Weibchen über die sexuelle Leistung auch die Vitalität und Gesundheit des Männchens zu beurteilen.[47]

Männliche Strategien

Aggressivität

Die Männchen z. B. des Berghüttensängers verhalten sich aggressiv gegen Nebenbuhler und wenden sich dann auch gegen das Weibchen, mitunter bis es das Nest verlässt.[48] Bei Stockenten kann es zu erzwungener Paarung durch ein oder mehrere Männchen kommen. In diesem Fall reagiert der Partner der Stockente aggressiv gegen den oder die „Vergewaltiger“ und versucht unmittelbar danach mit seiner Partnerin zu kopulieren.[49]

Partner-Bewachung

Nach der „Mate-Guarding Hypothesis“ sollten Männchen ihre Weibchen besonders in der Zeit der Fruchtbarkeit bewachen um die Wahrscheinlichkeit ihrer Vaterschaft zu erhöhen.[28] Eine erfolgreiche Partner-Bewachung reduziert die Kosten für die Produktion von Ejakulat, die limitiert und im Gegensatz zur früheren Sichtweise[18] nicht kostenlos ist.[50][51]

Unattraktive Männchen z. B. der Blaukehlchen investieren mehr in die Partner-Bewachung und umwerben weniger andere Weibchen als attraktive Männchen.[52]

Die Männchen von z. B. Nagetieren, Mangusten, Huftieren und Primaten bewachen das Weibchen nach der Kopulation und hindern andere Männchen durch Anzeige des Besitzanspruchs oder mit Gewalt an der Kopulation mit dem Weibchen.[53] Bei manchen Arten paart sich das Männchen wiederholt mit dem Weibchen und erhöht damit die Wahrscheinlichkeit seiner Vaterschaft.[54][55][3] Bei den Rauchschwalben bewacht ein Männchen das Weibchen besonders in der Zeit ihrer Fruchtbarkeit.[56] Wenn eine weibliche Rauchschwalbe das Nest während der Eiablage alleine verlässt, gibt das Männchen häufig einen Warnruf, wodurch die Schwalben in der Nähe die Flucht ergreifen und oft eine „Extra-Pair“-Kopulation verhindert wird.[57] Das Weibchen der Spinne Linyphia litigiosa lockt Männchen mit Pheromonen an, die von ihrem Netz verströmt werden. Nach der Paarung zerstört das Männchen das Netz und reduziert so die Wahrscheinlichkeit für Rivalen den Weg zum Weibchen zu finden.[58]

Bei einigen Arten, wie z. B. Tölpeln, werfen die Männchen das erste Ei aus dem Nest, wenn die Vaterschaft zweifelhaft ist.[59]

Mating Plug

Mit einem „Mating Plug“ (auch „Copulation Plug“, „Sperm Plug“, „Vaginal Plug“ oder Sphragis) verschließen die Männchen z. B. einiger Insekten, Eidechsen, Spinnen- und Säugetiere nach der Kopulation die weibliche Kloake bzw. Vagina, um weitere Kopulationen des Weibchens zu verhindern.[60][61] Z. B. bei den Strumpfbandnattern[62], Skorpionen[63] und Dörrobstmotten[64] verschließt das Männchen nach der Kopulation die weibliche Kloake mit einem gallertartigen Pfropfen. Bei Hummeln enthält der Pfropfen zudem Linolsäure, die die Weibchen tendenziell von weiteren Kopulationen abhält.[65]

Genetische Untersuchungen monogamen Verhaltens

Eine Gruppe von US-amerikanischen Neurobiologen untersuchte die genetischen Grundlagen monogamem Verhaltens bei Wühlmäusen und publizierte 2004 die Ergebnisse in der Fachzeitschrift Nature.[66] Die Forscher hatten zwei nahe verwandte Arten der Wühlmaus untersucht, die Wiesenwühlmaus (Microtus pennsylvanicus) und die Präriewühlmaus (Microtus ochrogaster). Die Männchen der Wiesenwühlmaus leben einzelgängerisch und polygam, während die Männchen der Präriewühlmaus in der Natur in einer lebenslangen Brutpflegegemeinschaft leben, die jedoch nicht immer sexuell exklusiv ist. Die Forscher fanden einen neurophysiologischen Unterschied bei den Männchen beider Arten. Die monogam lebenden Präriewühlmäuse hatten deutlich mehr Rezeptoren für Vasopressin als die Wiesenwühlmäuse. Die Forscher isolierten das Gen, das für die Herstellung des Vasopressin-Rezeptors verantwortlich ist, und schleusten es ins Vorderhirn von Männchen der polygamen Art ein. Das Ergebnis beschrieben die Autoren als „we substantially increase partner preference formation“ („wir erhöhen wesentlich die Ausbildung eines Paarbildungsverhaltens“). Ein einziges Gen könne also komplexes Sozialverhalten beeinflussen und daher eine Erklärung dafür sein, dass sich das Sozialverhalten im Verlauf der Stammesgeschichte gelegentlich relativ rasch zu ändern scheint. Larry Young, einer der Autoren der Studie, wies darauf hin, dass eine Übertragung der Ergebnisse auf menschliches Verhalten nicht möglich ist, weil die Anordnung der Vasopressin-Rezeptoren im Gehirn von Menschen nicht mit der bei Wühlmäusen vergleichbar ist.[67]

Der Populationsgenetiker Dr. Gerald Heckel vom Zoologischen Institut der Universität Bern wies im Juli 2006 nach, dass keineswegs allein das von den US-Forschern identifizierte Gen für das monogame Verhalten der Mäuse verantwortlich sein kann.[68] Der Berner Forscher analysierte die DNA von 25 Mausarten und entdeckte die monogame Variante des so genannten „Treue-Gens“ in allen untersuchten Tierarten, außer in der erwähnten polygamen Mausart sowie in einer weiteren, gleichfalls polygamen Mausart. Gleichwohl leben fast alle der untersuchten Arten trotz vorhandenem „Treue-Gen“ polygam. Demnach kann kein allgemeiner Zusammenhang zwischen genetischen und sozialen Verhaltensmustern und dem Fehlen oder Vorhandensein bestimmter, natürlicher Varianten des „Treue-Gens“ existieren. In einer Pressemitteilung der Universität Bern[69] erläuterte Dr. Heckel, dass die Ergebnisse seiner Studie zeigten, „dass Monogamie bei Säugetieren unabhängig von der geringfügigen Veränderung nur dieses einzigen Gens entstand: Die simple genetische Programmierung eines so komplexen und wichtigen Verhaltens wie des Paarungsverhaltens ist sehr unwahrscheinlich.“ Ein genetisch starr programmiertes Paarungsverhalten wäre zudem „sicherlich von Nachteil für Organismen wie Nagetiere, die stark variierende Populationsdichten aufweisen und ihre Fortpflanzungsstrategie ständig an wechselnde Bedingungen anpassen müssen.“ Im Jahr 2019 wurden 24 neue Kandidaten-Gene beschrieben, die in vier monogamen Klassen der Wirbeltiere (Säugetiere, Vögel, Amphibien, Fische) hochreguliert sind.[70]

Sexualhormone

Bei der Paarbindung wirkt das Sexualhormon Oxytocin, das beim Menschen wichtige Funktionen bei der Geburt hat und einigen Studien zufolge nach Verabreichung in die Nase einen kurzfristigen Vertrauensanstieg bewirkt[71][72] und auf die soziale Distanz eines Mannes zu fremden Frauen Einfluss zu nehmen scheint.[73][74]

Monogamie bei Säugetieren

Monogamie ist unter Säugerarten mit zirka 3 % bis 5 %[75][76] wenig verbreitet. Zu den monogamen Säugetieren zählen u. a. einige Fledermaus-Arten, wenige Maus- und Ratten-Arten, mehrere Nagetiere in Südamerika (z. B. Agutis, Pakas, Acouchis und Pampashasen), einige Seehund-Arten, der Riesenotter, der Kanadische Biber, einige afrikanische Antilopen-Arten (z. B. Ducker, Dikdiks oder Klippspringer) sowie einige Primaten, darunter Gibbons sowie einige Neuweltaffen (z. B. Marmosetten und Tamarine).

Nach Einschätzung der Evolutionsbiologen und Ethologen van Schaik und Dunbar hat sich Monogamie, wie sie etwa bei Gibbons, Marmosetten und Tamarinen vorkommt, als Schutz vor Infantizid, der Tötung der Jungen eines Weibchens durch deren neuen Sexualpartner, herausgebildet. Auch der Mensch könnte sich durch die Etablierung monogamer Lebensweisen vor Infantizid geschützt haben.[77][78]

Monogamie ist ca. 14 der rund 200 bzw. 10 % bis 15 %[79] der Primatenarten zugeschrieben worden. Nach jüngeren Untersuchungen von Fuentes findet sich rein monogames Verhalten bei sieben Primatenarten und ist daher mit 3 % ebenso wenig verbreitet wie unter anderen Säugerarten.[80] Auch bei Gibbons sind inzwischen Seitensprünge bei Männchen und Weibchen beobachtet worden, so beim Weißhandgibbon. Da es hierbei jedoch primär eine Paarbeziehung gibt und so das Männchen nicht wissen kann, ob ein Kind von einem anderen ist, so ist dieses trotzdem vor Infantizid geschützt.[81] Man unterscheidet dabei zwei Arten von monogamem Verhalten; bei dem sich das Männchen direkt an der Betreuung der Jungen oder indirekt durch die Verteidigung des Territoriums beteiligt.[82] Jedoch sind Primaten der ersten Gruppe gelegentlich polyandrisch und Primaten der zweiten Gruppe gelegentlich polygyn.[83][84][85] Über den Südlichen Rotkehl-Nachtaffen (Aotus azarae) wurde im Jahr 2014 berichtet, dass er „tatsächlich hundertprozentig treu zu sein scheint“: „Biologen konnten zeigen, dass alle 35 untersuchten Jungtiere tatsächlich von den Eltern abstammen, die sie auch aufziehen.“[86]

Monogamie beim Menschen

Anthropologen und Sozialwissenschaftler verwenden die Bezeichnung „Monogamie“ beim Menschen oft auch als „soziale Monogamie“, die in menschlichen Gesellschaften häufig als monogame Ehe definiert wird.[87]

Da es über das soziale Leben der stammesgeschichtlich unmittelbaren Vorfahren des Menschen keine Daten gibt, untersucht man stattdessen „ursprünglich“ lebende menschliche Gesellschaften.[88] Der Anthropologe George P. Murdock veröffentlichte 1949 Untersuchungen zur Sozialstruktur von 238 verschiedenen menschlichen Gemeinschaften auf der ganzen Welt. Dabei war das System der monogamen Ehe in 43 Gemeinschaften vorhanden.[89] Daraus wurde geschlossen, dass vor dem Kontakt mit der westlichen Welt 80 % der menschlichen Gemeinschaften polygyn lebten.[90] Da ein Harem Männern mit Macht und sozialem Status vorbehalten war, lebten aber die meisten Männer mit einer Frau zusammen.[91]

Andere Schätzungen von Anthropologen über die Häufigkeit monogamer menschlicher Gesellschaften bewegen sich zwischen zirka 20 und 50 Prozent. Gleichwohl lassen sich diese Schätzungen so interpretieren, dass streng eingehaltene Monogamie eine eher seltene Verhaltensweise in menschlichen Gesellschaften ist.[92] Neuere anthropologische Untersuchungen, wie z. B. von Helen Fisher, zeigen Verhaltensmuster wie Seitensprünge und den Wechsel von Lebenspartnern als in allen Epochen bis zur Frühgeschichte wiederkehrende Merkmale des menschlichen Paarungsverhaltens auf.[93]

Beim Menschen ist das weibliche und männliche Paarungsverhalten sehr variabel und hat sich abhängig von Umwelt- und anderen Faktoren entwickelt.[94] Durch genetische Untersuchungen am X-Chromosom und Autosomen wurden Argumente für Polygynie in der menschlichen Evolution z. B. bei den Aka in Zentralafrikanische Republik, Mandinka in Senegal, San in Namibia, Basken, Han und Melanesier auf Papua-Neuguinea gefunden, wobei sich die Ergebnisse geographisch unterscheiden.[95][96] Für die Zeit der menschlichen Expansion von Afrika vor 80.000 bis 100.000 Jahren zeigen Untersuchungen der mitochondrialen DNA eine Zunahme der weiblichen, aber keine wesentliche Zunahme der männlichen Population der Frühmenschen. Die Abstammung heutiger Menschen von wenigen Männern wird u. a. als Ergebnis sexueller Selektion gedeutet.[97] Erst vor 18.000 Jahren nahm auch die männliche Population der Menschen zu, was mit dem Aufkommen des Ackerbaus zusammenfällt.[98][99] Aus den Ergebnissen wurde geschlossen, dass mit dem Aufkommen des Ackerbaus eine Veränderung hin zur Monogamie stattfand.[98][100]

Kulturgeschichte

Polygamie ist in rot und gelb markierten Ländern illegal.

Das Römische Eherecht mit dem Idealbild der Monogamie prägte über Jahrhunderte die europäische Kulturgeschichte. Unabhängig von staatlichen Regelungen gab es Hochzeitsriten, wie etwa die römische Hochzeit. Eine besonders strenge gesetzliche Regelung war die Lex Iulia et Papia aus der Zeit des Augustus, die über 500 Jahre lang galt.[101]

Das Eherecht der katholischen Kirche und auch das am 1. Januar 1900 in Kraft getretene Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) schreiben die Einehe vor. Ähnliche Gesetze wie den BGB § 1306 in Deutschland gibt es in vielen Staaten der Erde.

Monogamie und Ehe

Die Bezeichnung Monogamie wird oft für die „Einehe“ benutzt, bei der das Rechtsinstitut der Ehe nur für eine Paarbeziehung offensteht und Bigamie, Mehrehe oder Harembildung ausgeschlossen sind. Manche Rechtssysteme sanktionieren sowohl das Eingehen einer Mehrehe als auch den Ehebruch. Bis ins Jahr 2011 gab es zum Beispiel in Malta keine Möglichkeit der Scheidung.[102] Die Erwartung der ehelichen Treue besteht in einigen Kulturen sogar über den Tod eines Ehepartners hinaus.

Die Verbindung der Begriffe Monogamie und Ehe ist heute in der westlichen Welt eher unüblich; stattdessen wird die Bezeichnung Monogamie häufig für die Art des Zusammenlebens in einer Lebenspartnerschaft verwendet – unabhängig von der Rechtsform.

Serielle Monogamie

Die zunehmende Freiheit in der Partnerwahl in der Kultur der westlichen Neuzeit sowie die Einfachheit von Scheidung und Wiederverheiratung innerhalb des gleichen nationalen Rechtssystems haben zu einem Anstieg der sogenannten „seriellen Monogamie“ geführt. Bei der seriellen Monogamie haben Personen mehrere aufeinanderfolgende monogame Beziehungen, die nach einer gewissen Zeit beendet werden.[103]

Serielle Monogamie kann aus patriarchaler Sicht als eingeschränkte Polygynie aufgefasst werden, die einer Befriedung der breiten Masse von Männern und damit den Interessen der Elite einer Gemeinschaft dient.[104][105]

Siehe auch

Literatur

  • D. G. Kleiman: Monogamy in mammals. In: Q Rev Biol. 52. Jahrgang, Nr. 1, März 1977, S. 39–69, PMID 857268 (si.edu [PDF]).
  • L. J. Young, Z. Wang: The neurobiology of pair bonding. In: Nature Neuroscience. 7. Jahrgang, 2004, S. 1048–1054, doi:10.1038/nn1327 (fsu.edu [PDF]).
  • D. P. Barash, J. E. Lipton: The Myth of Monogamy. Holt, 2002, ISBN 978-0-8050-7136-8, S. 240.
  • C. Ryan, C. Jethá: Sex at Dawn: The Prehistoric Origins of Modern Sexuality. Harper, 2010, ISBN 978-0-06-170780-3, S. 416 (sexatdawn.com).
  • U. Reichard, C. Boesch (Hrsg.): Monogamy: Mating Strategies and Partnerships in Birds, Humans and Other Mammals: Review. Cambridge University Press, 2003, ISBN 978-0-521-81973-2, S. 278 (Google Books).

Weblinks

Wiktionary: Monogamie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. John Alcock: Animal Behavior: An Evolutionary Approach. 7. Auflage. Sinauer Associates, 2001, ISBN 0-87893-011-6, S. 366.
  2. A. F. de Souza Dias, R. Maia, R. I. Dias: Breeding Strategies of Tropical Birds. In: P. S. Oliveira, V. Rico-Gray (Hrsg.): Tropical Biology and Conservation Management. Band 3. EOLSS Publishers Co Ltd, 2009, ISBN 978-1-84826-724-4 (eolss.net [PDF]).
  3. a b J. R. Ginsberg, D. I. Rubenstein: Sperm competition and variation in zebra mating behavior. In: Behavioral Ecology and Sociobiology. Band 26, Nr. 6, Juni 1990, S. 427–434, doi:10.1007/BF00170901.
  4. K. P. Lampert, K. Blassmann, K Hissmann, J. Schauer, P. Shunula, Z. el Kharousy, B. P. Ngatunga, H. Fricke, M. Schartl: Single-male paternity in coelacanths. In: Nature Communications. Band 4, Nr. 2488, September 2013, doi:10.1038/ncomms3488.
  5. D. J. Hosken, P. Stockley, T. Tregenza, N. Wedell: Monogamy and the Battle of the Sexes. In: Annual Review of Entomology. Band 54, September 2009, S. 361–378, doi:10.1146/annurev.ento.54.110807.090608, PMID 18793102 (iastate.edu [PDF; abgerufen am 16. November 2012]).
  6. T. E. Pitcher, P. O. Dunn, L. A. Whittingham: Sperm competition and the evolution of testes size in birds. In: Journal of Evolutionary Biology. Band 18, Nr. 3, Mai 2005, S. 557–567, PMID 15842485.
  7. L. W. Simmons, F. García-González: Evolutionary reduction in testes size and competitive fertilization success in response to the experimental removal of sexual selection in dung beetles. In: Evolution. Band 62, Nr. 10, Oktober 2008, S. 2580–2891, doi:10.1111/j.1558-5646.2008.00479.x, PMID 18691259.
  8. S. Pitnick, G. T. Miller, J. Reagan, B. Holland: Males’ evolutionary responses to experimental removal of sexual selection. In: Proceedings of the Royal Society Biological Science. Band 268, Nr. 1471, Mai 2001, S. 11071–11080, doi:10.1098/rspb.2001.1621, PMID 11375092 (csus.edu [PDF; abgerufen am 16. November 2012]).
  9. A. H. Harcourt, P. H. Harvey, A. G. Larson, R. V. Short: Testis weight, body weight and breeding system in primates. In: Nature. Band 293, Nr. 5827, September 1981, S. 55–57, doi:10.1038/293055a0, PMID 7266658.
  10. T. R. Birkhead, A. P. Møller, W.J. Sutherland: Why do Females Make it so Difficult for Males to Fertilize their Eggs? In: Journal of Theoretical Biology. Band 161, Nr. 1, März 1993, S. 51–60, doi:10.1006/jtbi.1993.1039.
  11. J. A. Mills: Extra-Pair Copulations in the Red-Billed Gull: Females with High-Quality, Attentive Males Resist. In: Behaviour. Band 128, Nr. 1/2, Februar 1994, S. 41–64, doi:10.1163/156853994X00046, JSTOR:4535164.
  12. D. P. Barash: Ecology of Paternal Behavior in the Hoary Marmot (Marmota caligata): An Evolutionary Interpretation. In: Journal of Mammalogy. Band 56, Nr. 3, August 1975, S. 613–618, JSTOR:1379473.
  13. B. Beehler: Adaptive Significance of Monogamy in the Trumpet Manucode Manucodia keraudrenii (Aves: Paradisaeidae). In: Ornithological Monographs. Band 37, 1985, ISBN 0-943610-45-1, S. 83–99.
  14. D. M. Parish, J. C. Coulson: Parental investment, reproductive success and polygyny in the lapwing, Vanellus vanellus. In: Animal Behaviour. Band 56, Nr. 5, November 1998, S. 1161–1167, doi:10.1006/anbe.1998.0856, PMID 9819332.
  15. S. C. Griffith, I. P. F. Owens, K. A. Thuman: Extra pair paternity in birds: a review of interspecific variation and adaptive function. In: Molecular Ecology. Band 11, Nr. 11, November 2002, S. 2195–2212, doi:10.1046/j.1365-294X.2002.01613.x.
  16. D. F. Westneat: Genetic parentage in the indigo bunting: a study using DNA fingerprinting. In: Behavioral Ecology and Sociobiology. Band 27, Nr. 1, 1990, S. 67–76, doi:10.1007/BF00183315.
  17. P. E. Komers, P. N. M. Brotherton: Female space use is the best predictor of monogamy in mammals. In: Proceedings of the Royal Society London Series B. Band 264, Nr. 1386, September 1997, S. 1261–1270, PMC 1688588 (freier Volltext).
  18. a b R. L. Trivers: Parental investment and sexual selection Sammelwerk=Sexual selection and the descent of man, 1871–1971. Hrsg.: B. Campbell. Aldine Transaction, 1972, ISBN 0-202-02005-3, S. 136–179 (nau.edu [PDF; abgerufen am 4. November 2012]).
  19. a b c A. P. Møller, R. Thornhill: Male parental care, differential parental investment by females and sexual selection. In: Animal Behaviour. Band 55, Nr. 6, 1998, S. 1507–1515, doi:10.1006/anbe.1998.0731, PMID 9641996 (csun.edu [PDF]).
  20. N. Burley: Sexual selection for aesthetic traits in species with biparental care. In: The American Naturalist. Band 127, Nr. 4, 1. April 1986, S. 415–445, JSTOR:2461574.
  21. A. P. Møller: Frequency of female copulations with multiple males and sexual selection. In: American Naturalist. Band 139, Nr. 5, Mai 1992, S. 1089–1101, JSTOR:2462368.
  22. A. P. Møller: Sperm competition and sexual selection. In: T. R. Birkhead & A. P. Møller (Hrsg.): Sperm Competition and Sexual Selection. Academic Press, London 1998, ISBN 0-12-100543-7, S. 53–89 (sciencedirect.com).
  23. K. Mahr, M. Griggio, M. Granatiero, H. Hoi: Female attractiveness affects paternal investment: experimental evidence for male differential allocation in blue tits. In: Frontiers in Zoology. Band 9, Nr. 14, Juni 2012, doi:10.1186/1742-9994-9-14 (frontiersinzoology.com [PDF]).
  24. a b A. Johnsen, K. Delhey, E. Schlicht, A. Peters, B. Kempenaers: Male sexual attractiveness and parental effort in blue tits: a test of the differential allocation hypothesis. In: Animal Behaviour. Band 70, Nr. 4, Oktober 2005, S. 877–888, doi:10.1016/j.anbehav.2005.01.005 (mpg.de [PDF; abgerufen am 11. November 2012]).
  25. N. Burley: The Differential-Allocation Hypothesis: An Experimental Test. In: The American Naturalist. Band 132, Nr. 5, November 1988, S. 611–628, JSTOR:2461924.
  26. P. Palokangas, E. Korpimäki, H. Hakkarainen, E. Huhta, P. Tolonen, R. V. Alatalo: Female kestrels gain reproductive success by choosing brightly ornamented males. In: Animal Behaviour. Band 47, Nr. 2, Februar 1994, S. 443–448, doi:10.1006/anbe.1994.1058 (utu.fi [PDF]).
  27. N. B. Davies, B. J. Hatchwell, T. Robson, T. Burke: Paternity and parental effort in dunnocks Prunellamodularis: how good are male chick-feeding rules? In: Animal Behaviour. Band 43, Nr. 5, Mai 1992, S. 729–745, doi:10.1016/S0003-3472(05)80197-6.
  28. a b M. V. Flinn: Mate Guarding in a Caribbean Village. In: Ethology and Sociobiology. Band 9, Nr. 1, 1988, S. 1–28, doi:10.1016/0162-3095(88)90002-7 (umich.edu [PDF]).
  29. a b M. I. Sandell, H. G. Smith: Female aggression in the European starling during the breeding season. In: Animal Behaviour. Band 53, Nr. 1, Januar 1997, S. 13–23, doi:10.1006/anbe.1996.0274.
  30. T. Slagsvold: Female-Female Aggression and Monogamy in Great Tits Parus major. In: Ornis Scandinavica. Band 24, 2 (April–Juni), 1993, S. 155–158, JSTOR:3676366.
  31. M. I. Sandell, H. G. Smith: Already Mated Females Constrain Male Mating Success in the European Starling. In: Proceedings: Biological Sciences. Band 263, Nr. 1371, Juni 1996, S. 743–747, JSTOR:50706.
  32. J. P. Veiga: Why are house sparrows predominantly monogamous? A test of hypotheses. In: Animal Behaviour. Band 43, Nr. 2, März 1992, S. 361–370, doi:10.1016/S0003-3472(05)80096-X.
  33. T. Slagsvold, T. Amundsen, S. Dale, H. Lampe: Female-female aggression explains polyterritoriality in male pied flycatchers. In: Animal Behaviour. Band 43, Nr. 2, März 1992, S. 397–407, doi:10.1016/S0003-3472(05)80100-9.
  34. S. J. Hannon: Factors limiting polygyny in the willow ptarmigan. In: Animal Behaviour. Band 32, Nr. 1, Februar 1984, S. 153–161, doi:10.1016/S0003-3472(84)80333-4.
  35. W. W. Milstead: Lizard Ecology a Symposium. University of Missouri Press, 1967, ISBN 0-8262-0058-3, S. 312.
  36. B. B. Smuts, D. L. Cheney, M. R. Seyfarth, R. W. Wrangham, T. T. Struhsaker (Hrsg.): Primate societies. University of Chicago Press, Chicago 1987, ISBN 0-226-76716-7, S. 585.
  37. J. M. Packard, U. S. Seal, L. D. Mech, E. D. Plotka: Causes of reproductive failure in two family groups of wolves (Canis lupus). In: Zeitschrift fur Tierpsychologie. Band 68, 1985, S. 24–40, doi:10.1111/j.1439-0310.1985.tb00112.x.
  38. L. H. Frame, G. W. Frame: Female African wild dogs emigrate. In: Nature. Band 263, September 1976, S. 227–229, doi:10.1038/263227a0.
  39. P. D. Moehlman: Jackal helpers and pup survival. In: Nature. Band 277, Februar 1979, S. 382–383, doi:10.1038/277382a0.
  40. A.-K. Eggert, S. K. Sakaluk: Female-coerced monogamy in burying beetles. In: Behavioural Ecolology and Sociobiology. Band 37, Nr. 3, Mai 1995, S. 147–153, doi:10.1007/BF00176711 (utoronto.ca [PDF]).
  41. E. Creighton: Female mate guarding: no evidence in a socially monogamous species. In: Animal Behaviour. Band 59, Nr. 1, Januar 2000, S. 201–207, doi:10.1006/anbe.1999.1292, PMID 10640382.
  42. M. Eens, R. Pinxten: Inter-Sexual Conflicts over Copulations in the European Starling: Evidence for the Female Mate-Guarding Hypothesis. In: Behavioral Ecology and Sociobiology. Band 36, Nr. 2, 1995, S. 71–81, doi:10.1007/BF00170711.
  43. M. Eens, R. Pinxten: Female European starlings increase their copulation solicitation rate when faced with the risk of polygyny. In: Animal Behaviour. Band 51, Nr. 5, 1996, S. 1141–1147, doi:10.1006/anbe.1996.0115 (wisecampus.com [PDF; abgerufen am 30. September 2012]).
  44. B. Kempenaers, G. R. Verheyen, M. Van den Broeck, T. Burke, C. Van Broeckhoven, A. Dhondt: Extra-pair paternity results from female preference for high-quality males in the blue tit. In: Nature. Band 357, Juni 1992, S. 494–496, doi:10.1038/357494a0.
  45. P. N. M. Brotherton, M. B. Manser: Female dispersion and the evolution of monogamy in the dik-dik. In: Animal Behaviour. Band 54, Nr. 6, Dezember 1997, S. 1413–1424, doi:10.1006/anbe.1997.0551, PMID 9794769.
  46. Z. Sever, H. Mendelssohn: Copulation as a possible mechanism to maintain monogamy in porcupines, Hystrix indica. In: Animal Behaviour. Band 36, 5 (September/Oktober), 1988, S. 1541–1542, doi:10.1016/s0003-3472(88)80225-2.
  47. F. M. Huntera, M. Petrieb, M. Otronenc, T. Birkheadc, A. P. Møllerd: Why do females copulate repeatedly with one male? In: Trends in Ecology & Evolution. Band 8, Nr. 1, Januar 1993, S. 21–26, doi:10.1016/0169-5347(93)90126-A, PMID 21236094.
  48. D. P. Barash: The male response to apparent female adultery in the mountain bluebird, Sialia currucoides: An evolutionary interpretation. In: The American Naturalist. Band 110, 976 (Nov.–Dez.), 1976, S. 1097–1101, JSTOR:2460033.
  49. D. P. Barash: Sociobiology of rape in mallards (Anas platyrhynchos): Responses of the mated male. In: Science. Band 197, Nr. 4305, August 1977, S. 788–789, doi:10.1126/science.197.4305.788.
  50. D. A. Dewsbury: Ejaculate Cost and Male Choice. In: The American Naturalist. Band 119, Nr. 5, Mai 1982, JSTOR:2461181.
  51. W. A. Van Voorhies: Production of sperm reduces nematode lifespan. In: Nature. Band 360, Dezember 1992, S. 456–458, doi:10.1038/360456a0.
  52. A. Johnsen, J. T. Lifjeld: Unattractive males guard their mates more closely: an experiment with bluethroats (aves, turdidae: Luscinia s. svecica). In: Ethology. Band 101, Nr. 3, 1995, S. 200–212, doi:10.1111/j.1439-0310.1995.tb00358.x.
  53. P. W. Sherman: Mate Guarding as paternity insurance in Idaho ground squirrels. In: Nature. Band 338, März 1989, S. 418–420, doi:10.1038/338418a0, PMID 2927502.
  54. A. P. Møller, T. R. Birkhead: Frequent Copulations and Mate Guarding as Alternative Paternity Guards in Birds: A Comparative Study. In: Behaviour. Band 118, Nr. 3/4, September 1991, S. 170–186, doi:10.1163/156853991X00274.
  55. T. R. Birkhead, A. P. Møller: Sperm Competition in Birds: Evolutionary Causes and Consequences. Academic Press, London 1992, ISBN 0-12-100541-0, S. 272.
  56. A. P. Møller: Mate guarding in the swallow Hirundo rustica. An experimental study. In: Behavioral Ecology and Sociobiology. Band 21, Nr. 2, 1987, S. 119–123, JSTOR:4600065.
  57. A. P. Møller: Deceptive use of alarm calls by male swallows, Hirundo rustica: a new paternity guard. In: Behavioral Ecology. Band 1, Nr. 1, 1990, S. 1–6 (oxfordjournals.org [PDF]).
  58. P. J. Watson: Transmission of a female sex pheromone thwarted by males in the spider Linyphia litigiosa (Linyphiidae). In: Science. Band 11, Nr. 233(4760), Juni 1986, S. 219–221, PMID 3726530.
  59. M. Osorio-Beristain, H. Drummond: Male boobies expel eggs when paternity is in doubt. In: Behavioral Ecology. Band 12, Nr. 1, März 2001, S. 16–21 (oxfordjournals.org).
  60. P. Stockley: Sexual conflict resulting from adaptations to sperm competition. In: Trends Ecol Evol. Band 12, Nr. 4, April 1997, S. 154–159.
  61. A. E. Dunham, V. H. W. Rudolf: Evolution of sexual size monomorphism: the influence of passive mate guarding. In: Journal of Evolutionary Biology. Band 22, Nr. 7, 2009, S. 1376–1386, doi:10.1111/j.1420-9101.2009.01768.x, PMID 19486235.
  62. R. Shine, M. M. Olsson, R. T. Mason: Chastity belts in gartersnakes: the functional significance of mating plugs. In: Biological Journal of the Linnean Society. Band 70, 2000, S. 377–390, doi:10.1006/bijl.1999.0427 (oregonstate.edu [PDF; abgerufen am 3. November 2012]).
  63. J. Contreras-Garduño, A. V. Peretti, A. Córdoba-Aguilar: Evidence that Mating Plug is Related to Null Female Mating Activity in the Scorpion Vaejovis punctatus. In: Ethology. Band 112, Nr. 2, 2006, S. 152–163, doi:10.1111/j.1439-0310.2006.01149.x.
  64. N. Wedell, M. J. G. Gageb, G. A. Parker: Sperm competition, male prudence and sperm- limited females. In: Trends Ecology & Evolution. Band 17, Nr. 7, Juli 2002, S. 313–320, doi:10.1016/S0169-5347(02)02533-8.
  65. B. Baer, E. D. Morgan, P. Schmid-Hempel: A non-specific fatty acid within the bumblebee mating plug prevents females from re-mating. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 98, Nr. 7, März 2001, S. 3926–3928, doi:10.1073/pnas.061027998.
  66. M. M. Lim, Z. Wang, D. E. Olazábal1, X. Ren, E. F. Terwilliger, L. J. Young: Enhanced partner preference in a promiscuous species by manipulating the expression of a single gene. In: Nature. Band 429, April 2004, S. 754–757, doi:10.1038/nature02539.
  67. M. V. Broadfoot: High on Fidelity. In: American Scientist. Band 90, Nr. 3, Mai 2002 (americanscientist.org [abgerufen am 4. September 2012]).
  68. S. Fink, L. Excoffier, G. Heckel: Mammalian monogamy is not controlled by a single gene. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States. Band 103, Nr. 29, März 2006, S. 10956–10960, doi:10.1073/pnas.0602380103.
  69. Monogamie bei Säugetieren beruht nicht nur auf einem Gen. Pressemitteilung der Universität Bern, 12. Juli 2006, archiviert vom Original am 24. September 2008; abgerufen am 5. September 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-protokolle.de
  70. R. L. Young, M. H. Ferkin, N. F. Ockendon-Powell, V. N. Orr, S. M. Phelps, A. Pogány, C. L. Richards-Zawacki, K. Summers, T. Székely, B. C. Trainor, A. O. Urrutia, G. Zachar, L. A. O'Connell, H. A. Hof: Conserved transcriptomic profiles underpin monogamy across vertebrates. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] Januar 2019, doi:10.1073/pnas.1813775116, PMID 30617061.
  71. M. Hopkin: Trust in a bottle. Nasal spray makes people more likely to place faith in another person. In: Nature. Band 435, Juni 2005, S. 673–676, doi:10.1038/news050531-4.
  72. T. Baumgartner, M. Heinrichs, A. Vonlanthen, U. Fischbacher, E. Fehr: Oxytocin Shapes the Neural Circuitry of Trust and Trust Adaptation in Humans. In: Neuron. Band 58, Nr. 4, Mai 2008, S. 639–650, doi:10.1016/j.neuron.2008.04.009.
  73. Dirk Scheele, N. Striepens, O. Güntürkün, S. Deutschländer, W. Maier, K. M. Kendrick, R. Hurlemann: Oxytocin Modulates Social Distance between Males and Females. In: The Journal of Neuroscience. Band 32, Nr. 46, November 2012, S. 16074–16079, doi:10.1523/JNEUROSCI.2755-12.2012 (jneurosci.org [PDF]).
  74. Oxytocin hält Flirtende auf Distanz. idw-online.de, 15. November 2012, abgerufen am 26. November 2012.
  75. D. G. Kleiman: Monogamy in mammals. In: Quarterly Review of Biology. Band 52, Nr. 1, März 1977, S. 39–69, PMID 857268 (si.edu [PDF; abgerufen am 28. August 2012]).
  76. H. P. Nair, L. J. Young: MVasopressin and Pair-Bond Formation: Genes to Brain to Behavior. In: Physiology. Band 21, 1. April 2006, S. 146–152, PMID 16565480 (physiology.org).
  77. C. P. van Schaik, R. I. M. Dunbar (1990): The Evolution of Monogamy in Large Primates: A New Hypothesis and some Crucial Tests. Behaviour 115 (1/2), S. 30–62.
  78. Frans de Waal: Bonobos – Die Zärtlichen Menschenaffen. Birkhäuser Verlag, Basel 1998, S. 193. Übersetzt aus dem Englischen von Monika Niehaus-Osterloh [Orig.: Bonobo – The Forgotten Ape, University of California Press, Berkeley 1997]
  79. D. P. Barash, J. E. Lipton: The Myth of Monogamy. Holt, 2002, ISBN 0-8050-7136-9, S. 146.
  80. A. Fuentes: Re-Evaluating Primate Monogamy. In: American Anthropologist. Band 100, Nr. 4, Dezember 1998, S. 890–907 (afuentes.com [PDF]).
  81. Klaus Wilhelm (2010): Fremdgehen ist die Regel. Verhaltensforscher sind überrascht: Immer mehr Tierarten stellen sich als polygam heraus. Ist auch der Mensch zum Seitensprung geboren? Bild der Wissenschaft 9/2010, S. 16.
  82. C. P. van Schaik, R. I. M. Dunbar: The Evolution of Monogamy in Large Primates: A New Hypothesis and Some Crucial Tests. In: Behaviour. Band 115, Nr. 1/2, November 1990, S. 30–62, JSTOR:4534885.
  83. C. P. van Schaik, J. van Hoof: On the ultimate causes of primate social systems. In: Behaviour. Band 85, Nr. 1/2, 1983, S. 91–117, JSTOR:4534256.
  84. A. W. Goldizen, J. Terborgh: On the mating system of the cooperatively breeding saddle-backed tamarin (Saguinus fuscicollis). In: Behavioral Ecology and Sociobiology. Band 16, 1. April 1985, S. 293–299, doi:10.1007/BF00295541 (umich.edu [PDF]).
  85. K. Watanabe: Variations in group composition and population density of the two sympatric Mentawaian leaf-monkeys. In: Primates. Band 22, Nr. 2, 1981, S. 145–160, doi:10.1007/BF02382606.
  86. Maren Huck et al.: Correlates of genetic monogamy in socially monogamous mammals: insights from Azara's owl monkeys. In: Proceedings of the Royal Society B. Band 281, Nr. 1782, 2014, doi:10.1098/rspb.2014.0195
    Nachtaffen betrügen nicht. Zum ersten Mal genetische Monogamie bei Affen nachgewiesen. idw-online.de vom 19. März 2014
  87. U. H. Reichard: Monogamy: past and present. In: U. H. Reichard, C. Boesch (Hrsg.): Monogamy: Mating Strategies and Partnerships in Birds, Humans and Other Mammals. Cambridge University Press, 2003, ISBN 0-521-52577-2, S. 3–25 (books.google.ch).
  88. F. W. Marlowe: Hunter-gatherers and human evolution. In: Evolutionary Anthropology. Band 14, 2005, S. 54–67, doi:10.1002/evan.20046 (uconn.edu [PDF; abgerufen am 9. September 2012]).
  89. G. P. Murdock: Social Structure. Free Press, London 1965, ISBN 0-02-922290-7 (web.archive.org [abgerufen am 6. Oktober 2021]).
  90. D. P. Barash, J. E. Lipton: The Myth of Monogamy. Holt, 2002, ISBN 0-8050-7136-9, S. 147.
  91. L. Betzig: Despotism and Differential Reproduction: A Darwinian View of History. Aldine Transaction, 2008, ISBN 978-0-202-36201-4.
  92. David McFarland: Biologie des Verhaltens. 2. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1999, ISBN 3-8274-0925-X.
  93. Helen Fisher: Anatomy of Love. A natural History of Mating, Marriage, and why we stray. Ballantine Books, New York 1994, ISBN 0-449-90897-6 (Deutsche Übersetzung: Anatomie der Liebe. Droemer Knaur, Verlag 1993, ISBN 3-426-77141-1).
  94. S. W. Gangestad, J. A. Simpson: The evolution of human mating: Trade-offs and strategic pluralism. In: Behavioral and Brain Sciences. Band 23, Nr. 4, August 2000, S. 573–587, doi:10.1017/S0140525X0000337X (ubc.ca [PDF]).
  95. M. F. Hammer, F. L. Mendez, M. P. Cox, A. E. Woerner, J. D. Wall: Sex-Biased Evolutionary Forces Shape Genomic Patterns of Human Diversity. In: PLoS Genetics. Band 4, Nr. 9, September 2008, doi:10.1371/journal.pgen.1000202.
  96. A. Keinan, J. C. Mullikin, N. Patterson, D. Reich: Accelerated genetic drift on chromosome X during the human dispersal out of Africa. In: Nature Genetics. Band 44, 2008, S. 66–70, doi:10.1038/ng.303.
  97. J. A. Wilder, Z. Mobasher, M. F. Hammer: Genetic Evidence for Unequal Effective Population Sizes of Human Females and Males. In: Molecular Biology and Evolution. Band 21, Nr. 11, Juli 2004, S. 2047–2057, doi:10.1093/molbev/msh214 (9med.net [abgerufen am 26. November 2012]).
  98. a b I. Dupanloup, L. Pereira, G. Bertorelle, F. Calafell, M. J. Prata, A. Amorim, G. Barbujani: A recent shift from polygyny to monogamy in humans is suggested by the analysis of worldwide Y-chromosome diversity. In: Journal of Molecular Evolution. Band 57, Nr. 1, 2003, S. 85–97, doi:10.1007/s00239-003-2458-x, PMID 12962309 (webmatic.it [PDF]).
  99. L. Ségurel, B. Martínez-Cruz, L. Quintana-Murci, P. Balaresque, M. Georges, T. Hegay, A. Aldashev, F. Nasyrova, M. A. Jobling, E. Heyer, R. Vitalis: Sex-Specific Genetic Structure and Social Organization in Central Asia: Insights from a Multi-Locus Study. In: PLoS Genetics. Band 4, Nr. 9, September 2008, doi:10.1371/journal.pgen.1000200.
  100. P. Frost: Sexual selection and human geographic variation. In: Journal of Social, Evolutionary, and Cultural Psychology. Band 2, 4, Special Issue:Proceedings of the 2nd Annual Meeting of the NorthEastern Evolutionary Psychology Society, 2008, S. 169–191 (newpaltz.edu [PDF; abgerufen am 11. September 2012]).
  101. Ulrich Manthe: Lex Iulia et Papia. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 7, Metzler, Stuttgart 1999, ISBN 3-476-01477-0, Sp. 121.
  102. Malta sagt Ja – zur Scheidung. Kirchenrecht in den Medien, 31. Mai 2011, abgerufen am 9. September 2012.
  103. William A. Haviland, Harald E. L. Prins und Bunny McBride: Cultural Anthropology: The Human Challenge, Wadsworth 2010, ISBN 978-1-133-95597-9, S. 207
  104. Nils-Petter Lagerlof: Pacifying monogamy. in: Journal of economic growth, September 2010, Volume 15, Issue 3, S. 235–262. doi:10.1007/s10887-010-9056-8.
  105. Markus Jokela, Anna Rotkirch, Ian J. Rickard, Jenni Pettay, Virpi Lumma: Serial monogamy increases reproductive success in men but not in women, in: Behavioral Ecology (2010) 21 (5) S. 906–912. doi:10.1093/beheco/arq078.

Empfehlungen

Auf dieser Seite verwendete Medien

Status of polygamy worldwide.png
Status of polygamy worldwide
 
Polygamous marriages recognized under civil law
 
Polygamous marriages recognized under civil law in some regions
 
Polygamous marriages performed abroad recognized
 
Customary law recognizes polygamous unions
 
Issue under political consideration
 
No recognition, polygamy legal
 
Polygamy illegal
 
Polygamy illegal, polygamous marriages constitutionally banned