Hundstage

Als Hundstage werden umgangssprachlich in Europa die heißen Tage im Sommer, genauer in der Zeit vom 23. Juli bis zum 23. August, bezeichnet. Der Begriff Hundstage stand ursprünglich in Verbindung mit dem heliakischen Aufgang des Sirius, was heutzutage allerdings nicht mehr zutrifft.

Herkunft

Sirius A und B (künstlerische Darstellung)
Historische Illustration

Namengebend ist das Sternbild Großer Hund (Canis Major). Vom Aufgang des Sternbildes bis zur Sichtbarkeit als Gesamteinheit vergehen 30 bis 31 Tage, woher sich deshalb die Bezeichnung „Tage vom großen Hund“ (Hundstage) ableitet. Der Stern Muliphein stellt den Kopfanfang des Sternbildes dar, ist aber so lichtschwach, dass er erst bei voller Dunkelheit zu sehen ist. Sirius erscheint als hellster Stern bereits in der Morgendämmerung. Mit Aludra ist es dann vollständig aufgegangen.

Die Zeitangabe für die Hundstage (lateinisch dies caniculares) – 23. Juli bis 23. August – entstand im Römischen Reich. Am Anfang der römischen Königszeit erfolgte der sichtbare heliakische Aufgang von Sirius in Rom am 26. Juli;[1] zu Zeiten von Julius Cäsar im Jahr 46 v. Chr. am 1. August.[2]

Geschichte

Im altägyptischen Kalender nahm Sirius als Verkörperung der Göttin Sopdet sowie als „Bringer der Nilschwemme“ im dritten Jahrtausend v. Chr. einen besonderen Rang ein. Das gleiche Ereignis wurde später von den Griechen als heliakischer Aufgang bezeichnet, was so viel wie ‚mit der Sonne aufgehend‘ bedeutet.

Die Griechen erklärten den Zusammenhang zwischen der Wiederkehr des Sirius und den Tagen der größten Sommerhitze durch den folgenden Mythos: Die Verschmelzung des Sonnenlichts mit dem „Feuer“ des Sirius sei Ursache der großen Hitze. Arabische Astronomen bezeichneten die in flirrender Sommerhitze besonders häufig erscheinenden Fata Morganen gar als den „vom Himmel tropfenden Speichel des Hundssterns“.

Heutige Bedeutung

Die Eigenbewegung des Sternbildes Canis Major und die Präzession der Erde sind dafür verantwortlich, dass sich die Zeit der Hundstage um etwa vier Wochen verlagert hat. In Deutschland kann der heliakische Aufgang des Sirius erst frühestens ab dem 30. August beobachtet werden und ist damit ein Zeichen für den nahenden Herbstanfang. Entsprechend der alten Tradition werden aber immer noch die heißesten Wochen des Jahres als „Hundstage“ bezeichnet, auch in anderen indoeuropäischen Sprachen:

  • Englisch dog days[3]
  • Französisch la canicule
  • Spanisch la canícula, período canicular oder días de las canículas, was für „Hitze, Hitzewelle“ generell steht
  • Russisch: kanikuly bedeutet „Sommerferien“.

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. Gregorianischer Kalender, entspricht dem 3. August im proleptischen julianischen Kalender.
  2. Gregorianischer Kalender, entspricht dem 4. August im julianischen Kalender.
  3. dog days (of summer) bei Merriam Webster

Auf dieser Seite verwendete Medien

Sirius A and B artwork.jpg
This picture is an artist's impression showing how the binary star system of Sirius A and its diminutive blue companion, Sirius B, might appear to an interstellar visitor. The large, bluish-white star Sirius A dominates the scene, while Sirius B is the small but very hot and blue white-dwarf star on the right. The two stars revolve around each other every 50 years. White dwarfs are the leftover remnants of stars similar to our Sun. The Sirius system, only 8.6 light-years from Earth, is the fifth closest stellar system known. Sirius B is faint because of its tiny size. Its diameter is only 7,500 miles (about 12 thousand kilometres), slightly smaller than the size of our Earth. The Sirius system is so close to Earth that most of the familiar constellations would have nearly the same appearance as in our own sky. In this rendition, we see in the background the three bright stars that make up the Summer Triangle: Altair, Deneb, and Vega. Altair is the white dot above Sirius A; Deneb is the dot to the upper right; and Vega lies below Sirius B. But there is one unfamiliar addition to the constellations: our own Sun is the second-magnitude star, shown as a small dot just below and to the right of Sirius A.
Illustration of the constellation Sirius - Harley Aratus (c.820-840), f.8v - BL Harley MS 647.jpg
Autor/Urheber:
Marcus Tillius Cicero
, Lizenz: CC0
Illustration of the constellation Sirius, with text
Fotothek df tg 0004471 Meterologie ^ Kalender ^ Wind ^ Jahreszeit.jpg
Originale Bildbeschreibung von der Deutschen Fotothek
Meterologie & Kalender & Wind & Jahreszeit