Wschowa

Wschowa
Wappen von Wschowa
Wschowa (Polen)
Wschowa
Basisdaten
Staat:Polen
Woiwodschaft:Lebus
Powiat:Wschowa
Fläche:8,38 km²
Geographische Lage:51° 48′ N, 16° 18′ O
Höhe:93 m n.p.m.
Einwohner:
Postleitzahl:67-400
Telefonvorwahl:(+48) 65
Kfz-Kennzeichen:FWS
Wirtschaft und Verkehr
Straße:GłogówLeszno
Eisenbahn:Leszno–Głogów
Nächster int. Flughafen:Poznań-Ławica



Wschowa (anhören), deutsch Fraustadt, ist die Kreisstadt des Powiat Wschowski und Sitz der Stadt-und-Land-Gemeinde Wschowa in der polnischen Woiwodschaft Lebus.

Geographische Lage

Die Stadt liegt in der Woiwodschaft Lebus, etwa 80 Kilometer östlich von Zielona Góra (Grünberg in Schlesien). Benachbarte größere Ortschaften sind im Osten Leszno (Lissa) und im Südwesten Głogów (Glogau).

Geschichte

Mittelalter

Die Stadt wurde um 1250 nach Magdeburger Recht in einem zwischen Schlesien und Großpolen (Wielkopolska) umstrittenen Gebiet von deutschen Kolonisten gegründet. Schon im 12. Jahrhundert war die Bevölkerung der Ortschaft deutsch.[1] Ursprung war vermutlich eine Grenzburg, aus der sich eine Siedlung entwickelte. Nach Meyers Lexikon wurde Fraustadt von Schlesiern angelegt und gehörte dann zum Herzogtum Glogau.[2]

Die erste nachweisliche Nennung des Ortes als „Veschow“ datiert auf das Jahr 1248. Die erste Nennung als „Frowenstat Civitas“ stammt aus dem Jahre 1290.

Bis 1343 wechselte der Besitz häufig, dann wurde das Fraustädter Land vom polnischen König Kasimir dem Großen erobert und Fraustadt als unmittelbar dem König unterstellte Immediatstadt privilegiert. Das Fraustädter Land wurde ein eigenständiges Verwaltungsgebiet (Ziemia). Dennoch kam es zu wiederholten Versuchen der von Deutschen bewohnten Stadt, wieder mit dem benachbarten schlesischen Herzogtum Glogau vereint zu werden.[3] König Władysław II. Jagiełło gewährte 1426, dass gegen Fraustadt „kein polnisches Recht gelten“ sollte.[3]

Frühe Neuzeit und Reformation

Im 16. Jahrhundert gehörte Fraustadt durch seine weitgehend deutsche Bürgerschaft zu den Hochburgen des Protestantismus in Polen. 1555 war nach der Erklärung des Kaisers Ferdinand I. die erste deutsche Messe gefeiert worden. 1552 war die Stelle des deutschen Predigers einem Protestanten übertragen worden.[4] Die wichtigsten Vertreter des Protestantismus in Fraustadt waren die Pastoren Valerius Herberger (1562–1627) und Samuel Friedrich Lauterbach (1662–1728) sowie der Schriftsteller und Schulleiter Christian Gryphius (1649–1706). Als königliche Stadt unterstand sie einem königlich polnischen Starosten. Nach der lutherischen Familie von Gorka wurden nur noch Katholiken Starosten, die Stadtpfarrkirche musste auf königlichen Befehl 1604 wieder an die römisch-katholische Kirche zurückgegeben werden, mit der Erlaubnis für die Lutheraner eine eigene Kirche zu erbauen. Davon machte Pastor Valerius Herberger Gebrauch und ließ als neue Kirche das „Kripplein Christi“ errichten.[5]

Schlacht bei Fraustadt 1706

Trotz der Gegenreformation blieb Polen tolerant und nahm protestantische Glaubensflüchtlinge aus Schlesien auf. Der Starost Hieronimus Radomicki stiftete 1633 wegen des großen Andrangs die Neustadt nach Magdeburger Recht. Damit bestand Fraustadt aus der Altstadt mit zwei Vorstädten (Glogauer und Polnische), der Neustadt und zwei Kämmereidörfern, Nieder- und Oberpritschen. Im Großen Nordischen Krieg trafen in der Schlacht bei Fraustadt am 2. Februarjul. / 13. Februar 1706greg. die schwedische und die sächsisch-russische Armee aufeinander. Die Schlacht, die nur zwei Stunden dauerte, kostete die sächsisch-russischen Verbündeten über 6000 Tote und Verwundete, 8000 Gefangene und 29 Kanonen, während die Schweden nur 400 Tote und 1000 Verwundete zu beklagen hatten.[2] Während der Herrschaft des sächsischen Hauses Wettin in Polen fanden in Fraustadt Sitzungen des Senates der Republik statt (die erste 1699), zweimal (1755, 1773) wurde hier eine türkische Gesandtschaft empfangen.

Mehrmals wurde Fraustadt durch die Pest heimgesucht: 1568 fielen ihr 1100 Menschen zum Opfer, 1613 sogar 2125 Menschen.[6]

Preußische Herrschaft

Fraustadt nordöstlich der Stadt Glogau und südwestlich der Stadt Posen, auf einer Landkarte der Provinz Posen von 1905 (gelb markierte Flächen kennzeichnen Gebiete mit seinerzeit mehrheitlich polnischsprachiger Bevölkerung).

Mit der Zweiten Teilung Polens kam Fraustadt 1795 an Preußen und wurde 1816 Kreisstadt für den Landkreis Fraustadt an der südwestlichen Grenze der Provinz Posen. Ab 1826 gab es eine lutherische, eine katholische und eine israelitische Elementarschule. Unterrichtssprache war in allen drei Elementarschulen Deutsch.[7] Eine polnische Schule gab es mangels polnischer Bevölkerung nicht. 1840 zählte die Stadt 5303 Einwohner, von denen 568 Juden waren. Obwohl es für sie ein Niederlassungsverbot gab, das zuletzt 1768 von König Stanislaus II. August bekräftigt wurde, konnten sich einige Familien im Ort festsetzen. Mit der Angliederung an Preußen fielen alle Niederlassungsbeschränkungen für Juden, was zu einem raschen Zuzug führte. Die Zahl fluktuierte jedoch stark.[8]

Während der polnischen Erhebung in anderen Teilen der preußischen Provinz Posen im Frühjahr 1848 verlangte die Stadt, für den Fall einer Abtrennung der von Polen bewohnten Teile der Provinz, ihre weitere Zugehörigkeit zum Deutschen Bund eventuell durch Anschluss an die angrenzende Provinz Schlesien.[9] Fraustadt wurde auch Standort einer preußischer Garnison. Dessen bekanntester hier stationierter Soldat Paul von Hindenburg war, der hier von 1884 bis 1885 als Kompaniechef diente.

Unter Preußen setzte im Zuge der wirtschaftlichen Entwicklung auch ein Zuzug von Polen ein: 1871 zählte Fraustadt 6515 Einwohner (4100 Evangelische, 2050 Katholische, 350 Juden), darunter 410 (oder 6,3 %) Polen.[10] Bis 1901 war der deutsche Bevölkerungsanteil auf 72,2 % zurückgegangen, während der polnische Anteil durch Zuzug und eine höhere Geburtenrate auf 27,8 % angewachsen war.[11]

Nach dem Ersten Weltkrieg, dem Versailler Vertrag und der Grenzziehung von 1920 verlor Fraustadt sein Hinterland und ein wirtschaftlicher Niedergang setzte ein. Nach 1938 gehörte die Stadt zur Provinz Niederschlesien.

Zweiter Weltkrieg

Nach dem deutschen Überfall auf Polen am 1. September 1939 wurde die Region um Fraustadt zum Schauplatz der einzigen polnischen Gegenoffensive auf deutsches Territorium. Am 2. September 1939 erfolgte ein Störangriff polnischer Truppen auf das deutsche Grenzgebiet bis hin zum Stadtrand von Fraustadt samt Artilleriefeuer auf die deutschen Stellungen. Dies resultierte in der Gefangennahme einiger deutscher Soldaten und der Vertreibung weiterer dort garnisonierter Truppenteile. Der Angriff wurde auf Anweisung des polnischen Oberkommandos noch am selben Abend eingestellt. Das polnische Regiment zog sich hinter die Grenze zurück, um zur polnischen Verteidigung beizutragen.[12]

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt von der Sowjetunion unter die Verwaltung der Volksrepublik Polen gestellt und in Wschowa umbenannt. Danach begann die allmähliche Zuwanderung polnischer Migranten. In der Folgezeit wurde die einheimische deutsche Bevölkerung von der örtlichen polnischen Verwaltungsbehörde vertrieben.

Seit 2001 ist die Stadt wieder Kreisstadt in der Woiwodschaft Lebus.

Wirtschaft

Im Jahr 1676 erhielt Fraustadt das Lagerrecht.[13]

Nach 1820 brach der hier bedeutende Tuchhandel durch die russische Zollpolitik zusammen, und die Stadt musste sich andere Betätigungsfelder suchen. So entstand in Fraustadt 1881 eine Zuckerfabrik, die bis 2003 als deutsch-polnisches Franchiseunternehmen in Betrieb war. 1857 bekam die Stadt einen Eisenbahnanschluss (Strecke Glogau–Lissa).

Im Jahr 1864 wurden die „sorgsamen und fleißigen Kürschner der Städte Lissa und deren Nachbarstadt Fraustadt in Posen“ erwähnt, die jährlich mehr als eine halbe Million Kaninchenfelle zubereiten und zu Pelzwerk verarbeiten.[14] Vor 1900 bis Mitte des 20. Jahrhunderts war in der Pelzmode das preisgünstige und massenhaft anfallende Kaninfell noch einmal mehr gefragt. Die polnischen weißen Felle der Hauskaninchen wurden nicht gefärbt, sondern wurden alaungar zugerichtet und naturfarben verarbeitet, teilweise auch geschoren. Mittelpunkt dieser Industrie waren jetzt Lemberg in Galizien und Lissa, „Sitz der weißen Kanin-Industrie“.[15][16] Kaninfelle mit Lissaer Pelzzurichtung waren „ein bekannter und standardmäßig gehandelter Tagesartikel“.[17]

Demographie

Bevölkerungsentwicklung bis 1945
JahrEinwohnerAnmerkungen
1700ca. 7000[1]
17974579davon 3097 Lutheraner, 1049 Katholiken, 418 Juden, 15 Reformierte[1]
18005100[1]
18165465davon 4803 Einwohner in der Altstadt und 662 in der Neustadt, ohne das königliche Vorwerk Fraustadt (sechs Einwohner);[18] nach anderen Angaben 5222 Einwohner[1]
18265800in 742 Privatwohnhäusern[19]
18375541[1]
18405303darunter 568 Juden[1]
18435404[1]
18586763[1]
18616598darunter 560 Militärpersonen[1]
18676595am 3. Dezember[20]
18716515mit der Garnison (ein Bataillon Nr. 58), darunter 4100 Evangelische, 2050 Katholiken, 350 Juden (410 Polen);[21] nach anderen Angaben 6513 Einwohner, darunter 4053 Evangelische, 2146 Katholiken, 314 Juden[20]
18756394[22]
18806755[22]
18906873darunter 3814 Evangelische, 2769 Katholiken, 288 Juden (500 Polen)[22]
19057462mit der Garnison (ein Infanteriebataillon Nr. 58), meist Evangelische[2]
19107538[23]
19257548[22]
19337507[22]
19397739[22]

Sehenswürdigkeiten

  • Rathaus aus dem 16. Jahrhundert, 1860 umgebaut
  • Pfarrkirche unter dem Patrozinium des hl. Bischofs und Märtyrers Stanislaus und der Mariä Himmelfahrt, gotisch, aus dem 15. Jahrhundert, nach dem Brand von 1685 zwischen 1720 und 1726 umgebaut
  • Ehemalige evangelische Kirche Kripplein Christi von 1604, nach einem Brand 1647 wieder errichtet
  • Gebäudekomplex des Franziskanerklosters mit St.-Josef-Kirche, 1638–1646 erbaut, später mehrfach umgebaut
  • Dreifaltigkeitskirche, erbaut von 1837 bis 1839 nach Entwurf Karl Friedrich Schinkels aus dem Jahr 1825 als Hallenbau auf rechteckigem Grundriss mit zweitürmiger Fassade. Ursprünglich war es eine evangelische Kirche, die nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs als Lagerhaus genutzt wurde. Anfang der 1990er Jahre wurde die Kirche der Pfarrei St. Stanislaus zugeordnet und ist seitdem eine Filialkirche.
  • Evangelischer Friedhof von 1609
  • Stadtmauern aus dem 15. und 16. Jahrhundert

Gemeinde

Zur Stadt-und-Land-Gemeinde Wschowa gehören neben der Stadt 23 Dörfer mit Schulzenamt.

Bahnhof Wschowa

Verkehr

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter

Nach Geburtsjahr geordnet

  • Melchior Teschner (1584–1635), deutscher Komponist, Kirchenmusiker und Theologe
  • Valerius Herberger (1562–1627), lutherischer Theologe, Erbauungsschriftsteller und Kirchenliederdichter
  • Balthasar Timaeus von Güldenklee (1600–1667), deutscher Arzt, Bürgermeister von Kolberg
  • Jonas Deutschländer († 1661), deutscher Arzt
  • Abraham Klesel (1636–1702), lutherischer Geistlicher
  • Christian Gryphius (1649–1706), deutscher Pädagoge und Schuldramatiker
  • Maximilian Preuß (1652–1721), deutscher Arzt und Mitglied der Gelehrtenakademie „Leopoldina
  • Samuel Friedrich Lauterbach (1662–1728), lutherischer Theologe und Historiker
  • Gottfried Benjamin Preuss (1684–1719), Arzt und Mitglied der Gelehrtenakademie „Leopoldina“; (Sohn von Maximilian Preuss)
  • Johann Gottlieb Näser (vor 1734–im 18. Jahrhundert), Orgelbauer
  • Caroline Louise von Klencke (1754–1802), Dichterin
  • Johann Gottlieb Näser (1754–1816), Orgelbauer
  • Wilhelm von Tschirschnitz (1796–1873), Hannoverscher General der Infanterie
  • Ewald Rudolf Stier (1800–1862), evangelisch-lutherischer Theologe und Kirchenlieddichter
  • Robert von Hartmann (1802–1876), preußischer Generalmajor
  • Sigismund von Dallwitz (1803–1882), Jurist und Politiker
  • Josef August Welst (1815–1891), Reichsgerichtsrat
  • Heinrich Eichstädt (1823–1905), Schachkomponist
  • Max Cohnheim (1826–1896), deutscher Revolutionär, deutschamerikanischer Schriftsteller und Publizist
  • Gustav Adolf Sachse (1834–1903), preußischer Beamter im Reichspostamt
  • Gustav Eitner (1835–1905), Turnpädagoge
  • Johannes Heinrich Valerius Graf (1837–1917), deutscher Maler, Zeichner und Bildhauer
  • Ottokar Schiewek (1837–1901), deutscher Oberlehrer
  • Max Bachur (1845–1920), Theaterdirektor
  • Felix Specht (1850–unbekannt), deutscher Jurist, Reichsgerichtsrat
  • Max Kirmis (1851–1926), deutscher Naturwissenschaftler und Lehrer
  • Paul Wittig (1853–1943), deutscher Architekt
  • Werner von Heynitz (1854–1928), preußischer Generalleutnant
  • Adolf von Massenbach (1868–1947), Landrat und Regierungspräsident
  • Otto von Aschoff (1871–1930), preußischer Landrat
  • Paul Mündner (1872–1934), deutscher Radrennfahrer und Zirkusartist
  • Otto von Boehn (1874–1957), deutscher Gärtner und Heimatforscher in Celle
  • Leo Rosenberg (1879–1963), deutscher Rechtswissenschaftler
  • Fritz Thurm (1883–1937), deutscher Buchdrucker und Mitglied des Widerstands gegen das Dritte Reich
  • Curt Amend (1884–nach 1937), deutscher Redakteur und Journalist
  • Alfred Fellisch (1884–1973), deutscher Politiker (SPD, SED), Minister und Ministerpräsident in Sachsen
  • Ernst Günther Burggaller (1896–1940), deutscher Rennfahrer, Offizier und Pilot
  • Ilse Schaeffer (1899–1972), deutsche Bildhauerin und Widerstandskämpferin
  • Helene Francke-Grosmann (1900–1990), deutsche Forstwissenschaftlerin
  • Hans von Heppe (1907–1982), Staatssekretär
  • Elżbieta Rafalska (* 1955), polnische Politikerin.

Literatur

  • Johann Daniel Ferdinand Neigebaur: Urkundliche Nachrichten über die frühere Geschichte von Fraustadt. In: Allgemeines Archiv für die Geschichtskunde des Preußischen Staates. Band 15, Berlin/ Posen/ Bromberg 1834, S. 82–89 (Google Books).
  • Martin Sprungala: Kronika Wschowy/ Chronik der Stadt Fraustadt (Wschowa). Towarzystwo Przyjaciół Sławy, Sława 2016, ISBN 978-83-932235-1-0.
  • Fraustadt, Regierungsbezirk Posen, Provinz Posen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Fraustadt (meyersgaz.org).
  • Heinrich Wuttke: Städtebuch des Landes Posen. Codex diplomaticus: Allgemeine Geschichte der Städte im Lande Posen. Geschichtliche Nachrichten von 149 einzelnen Städten. Leipzig 1864, S. 294–310 (Google Books).
  • August Gustav Wilhelm Braune: Geschichte der Stadt Fraustadt. Fraustadt 1889.

Weblinks

Commons: Wschowa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i j Heinrich Wuttke: Städtebuch des Landes Posen. Codex diplomaticus: Allgemeine Geschichte der Städte im Lande Posen. Geschichtliche Nachrichten von 149 einzelnen Städten. Leipzig 1864, S. 294–310.
  2. a b c Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 7, Leipzig/Wien 1907, S. 49.
  3. a b Heinrich Wuttke: Codex diplomaticus magni ducatus Posnaniensis. Fries, 1864, S. 296 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Verband der Historiker Deutschlands. Sektion für Kirchengeschichte, Gesellschaft für Kirchengeschichte (Hrsg.): Zeitschrift für Kirchengeschichte. Nr. 84-85. W. Kohlhammer, 1973, S. 115 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Heinrich Wuttke: Codex diplomaticus magni ducatus Posnaniensis. Fries, 1864, S. 303 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Heinrich Wuttke: Codex diplomaticus magni ducatus Posnaniensis. Fries, 1864, S. 302 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Heinrich Wuttke: Codex diplomaticus magni ducatus Posnaniensis. Fries, 1864, S. 310 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8. Heinrich Wuttke: Codex diplomaticus magni ducatus Posnaniensis. Fries, 1864, S. 308 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. L. v. J.: Die polnische Insurrektion in Posen im Frühjahr 1848. Glogau 1849, S. 41.
  10. Gustav Neumann: Das deutsche Reich in geographischer, statistischer und topographischer Beziehung. 2. Auflage. Band 2. Müller, Berlin 1874, S. 145 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  11. Königliches Preussisches Statistisches Landesamt in Berlin (Hrsg.): Preussische Statistik: (Amtliches Quellenwerk). Verlag der Königlichen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei (R. Decker), Berlin 1905, S. 142 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  12. Mark Felton: The POLISH Invasion of Germany 1939. Abgerufen am 28. Dezember 2021.
  13. Stan Lewicki: Historja handlu w Polsce na tle przywilejów handlowych: (prawo składu). Warschau 1920, S. 132 (polnisch).
  14. Heinrich Lomer: Der Rauchwaarenhandel - Geschichte, Betriebsweise und Waarenkunde. Leipzig, 1864, S. 87.
  15. Emil Brass: Aus dem Reiche der Pelze. Verlag der „Neuen Pelzwaren-Zeitung und Kürschner-Zeitung“, Berlin 1911, S. 626.
  16. Philipp Manes: Richard König senior in Firma Adolph Schlesinger Nachf. Leipzig. In: Die deutsche Pelzindustrie und ihre Verbände 1900–1940, Versuch einer Geschichte. Berlin 1941 Band 4. Durchschrift des Originalmanuskripts, S. 166 (→ Inhaltsverzeichnis).
  17. Alexander Tuma: Pelz-Lexikon. Pelz- und Rauhwarenkunde, Band XVIII. Alexander Tuma, Wien 1949, S. 168, Stichwort „Kaninfell“.
  18. Alexander August Mützell und Leopold Krug: Neues topographisch-statistisch-geographisches Wörterbuch des preußischen Staats. Band 1, A–F, Halle 1821, S. 383, Ziffer 1026–1028.
  19. Leopold von Zedlitz-Neukirch: Die Staatskräfte der preußischen Monarchie unter Friedrich Wilhelm III.. Band 2, Teil 1, Berlin 1828, S. 95, Ziffer V.
  20. a b Königliches Statistisches Büro: Die Gemeinden und Gutsbezirke des preussischen Staates und ihre Bevölkerung. Nach den Urmaterialien der allgemeinen Volkszählung vom 1. Dezember 1871 bearbeitet und zusammengestellt. Teil IV: Die Provinz Posen, Berlin 1874, S. 102–103, Ziffer 1 (Digitalisat, S. 109–110).
  21. Gustav Neumann: Geographie des Preußischen Staats. 2. Auflage, Band 2, Berlin 1874, S. 145–146, Ziffer 4.
  22. a b c d e f Michael Rademacher: Fraustadt. Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006. In: eirenicon.com.
  23. Gemeindeverzeichnis Landkreis Fraustadt – gemeindeverzeichnis.de

Auf dieser Seite verwendete Medien

Poland adm location map.svg
(c) Karte: NordNordWest, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
Positionskarte von Polen
Posen 1905.png
Historical map of Provinz Posen
!-20110414-abri-wschowa-kosciol-ul-kopernika.jpg
Autor/Urheber: Marek Argent, Lizenz: CC BY-SA 3.0 pl
Dieses Bild zeigt das Denkmal in Polen mit WLM ID:
Wschowa mury obronne - kościół farny.jpg
Autor/Urheber: Barbidu, Lizenz: CC BY-SA 3.0 pl
Dieses Bild zeigt das Denkmal in Polen mit WLM ID:
2014-wschowa-stacja-kolejowa-abri.jpg
Autor/Urheber: Marek Argent, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Wschowa, railway station
Fraustadt.jpg
The battle of Fraustadt 1706
20141130 ba321 wschowa ul powstancow wlkp-mk-a-pah-s-cr.jpg
Autor/Urheber: Marek Argent, Lizenz: CC BY 3.0
Dieses Bild zeigt das Denkmal in Polen mit WLM ID:
Wschowa, kościół p.w. św. Józefa 1.jpg
Autor/Urheber: Barbidu, Lizenz: CC BY-SA 3.0 pl
Dieses Bild zeigt das Denkmal in Polen mit WLM ID:
Wschowa, Urząd Pocztowy Wschowa - fotopolska.eu (306378).jpg
(c) mamik / fotopolska.eu, CC BY-SA 3.0
Urząd pocztowy na rogu ulicy Pocztowej (po prawej) i Bohaterów Westerplatte
Wschowa Rzeźnicka 1.jpg
Autor/Urheber: Barbidu, Lizenz: CC BY-SA 3.0 pl
Dieses Bild zeigt das Denkmal in Polen mit WLM ID:
!-2014-wschowa-kripplein-kosciol-abri.jpg
Autor/Urheber: Marek Argent, Lizenz: CC BY-SA 3.0 pl
Dieses Bild zeigt das Denkmal in Polen mit WLM ID:
!-Wschowa-plac-zamkowy-abri-2013.jpg
Autor/Urheber: Marek Argent, Lizenz: CC BY-SA 3.0 pl
Dieses Bild zeigt das Denkmal in Polen mit WLM ID:
Wschowa ratusz.jpg
Autor/Urheber: Barbidu, Lizenz: CC BY-SA 3.0 pl
Dieses Bild zeigt das Denkmal in Polen mit WLM ID:
Wschowa klasztor 1.jpg
Autor/Urheber: Barbidu, Lizenz: CC BY-SA 3.0 pl
Dieses Bild zeigt das Denkmal in Polen mit WLM ID:
Wschowa-audio.ogg
(c) Koperczak, CC BY-SA 3.0
Text "Wschowa" gesprochen