Wolfgang Riechmann

Wolfgang Riechmann, Weihnachten 1977

Wolfgang Riechmann (* 19. Mai 1947 in Düsseldorf; † 24. August 1978 ebenda) war ein deutscher Elektronik-Musiker.

Leben

Wolfgang Riechmanns musikalische Laufbahn begann im Mai 1967 mit ersten öffentlichen Auftritten in Nordrhein-Westfalen, als er in einer eigenen Band für Gesang, Gitarre und Keyboard zuständig war. Anschließend folgte eine Zusammenarbeit mit den ehemaligen Kraftwerk-Mitgliedern Michael Rother und Wolfgang Flür in den Gruppen Spirits of Sound und Phön-x (1972).

1976 und 1977 war Riechmann dann in der Gruppe Streetmark für Gesang, Synthesizer und Gitarre zuständig. Ergebnis war u. a. das 1976 von Conny Plank produzierte Eileen, nach seinem Tod brachte Sky Records die gleiche Platte als „Wolfgang Riechmann und Streetmark“ heraus. Dieses „Geschäft mit dem Tod“ war in der deutschen Szene umstritten.

Neben seiner Tätigkeit als Sozialarbeiter arbeitete Wolfgang Riechmann ab 1977 an einer Karriere als Solokünstler. Als einzige Veröffentlichung entstand von November 1977 bis Januar 1978 das Album Wunderbar. Unterstützt von Hans Schweiß (später bei Flaming Bess) am Schlagzeug spielte Riechmann alle Instrumente selbst, u. a. ARP-Synthesizer, Gitarre und Elektrische Geige.

Die Veröffentlichung von Wunderbar durfte Riechmann jedoch nicht mehr miterleben – bei einem Spaziergang am 20. August 1978 in der Düsseldorfer Altstadt wurde er grundlos von zwei Betrunkenen niedergestochen[1] und verstarb auch aufgrund mangelhafter medizinischer Behandlung vier Tage später an inneren Blutungen.

Diskografie

Streetmark

  • 1977 – Eileen (Sky 011)

Riechmann

  • 1978 – Wunderbar (Sky 017)

Riechmann & Streetmark

  • 1979 – Wolfgang Riechmann & Streetmark (Sky 030) (Eileen)

Literatur

  • Sven-André Dreyer, Michael Wenzel, Thomas Stelzmann: Keine Atempause – Musik aus Düsseldorf, Droste, Düsseldorf 2018, 192 S., ISBN 978-3-7700-2067-6
  • Rüdiger Esch: "Electri_City. Elektronische Musik aus Düsseldorf", Suhrkamp Berlin 2014, ISBN 978-3-51846464-9

Einzelnachweise

  1. Flaschenpost des getöteten Musikers, abgerufen am 12. August 2018.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Wolfgang Riechmann.jpg
Autor/Urheber: Heinz Riechmann, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Wolfgang Riechmann