Vostok (Insel)

Vostok
Vostok von See aus gesehen
Vostok von See aus gesehen
GewässerPazifischer Ozean
InselgruppeLine Islands
Geographische Lage10° 3′ 43″ S, 152° 18′ 46″ W
Vostok (Insel) (Kiribati)
Vostok (Insel)
Länge700 m
Breite600 m
Fläche24 ha
Höchste Erhebungm
Einwohnerunbewohnt

Vostok (englisch Vostok Island) ist eine unbewohnte Koralleninsel im Pazifischen Ozean südlich des Äquators. Sie gehört geographisch zu den südlichen Line Islands und ist politisch ein Teil des Inselstaates Kiribati. Die Insel wurde in der Vergangenheit auch Anne Island, Leavitts Island, Reaper Island oder Staver Island genannt, zudem wurden verschiedene Schreibweisen verwendet wie Vostock Island, Wostok Island oder Wostock Island.

Geographie

Vostok ist etwa 158 km nordwestlich der Nachbarinsel Flint und gut 230 km westlich des Caroline-Atolls gelegen. Die nächste bewohnte Insel ist das 621 km westlich gelegene Penrhyn. Die Insel hat eine Länge von etwa 0,7 km, eine Breite von etwa 0,6 km sowie eine Fläche von 0,24 km² und erreicht eine Höhe von 5 m über dem Meeresspiegel.[1] Die angenähert dreieckig geformte Koralleninsel ist teilweise von einem Korallenriff umsäumt; ein Anlanden mit Booten gilt als schwierig.

Geschichte

Die Insel wurde am 3. August 1820 von Fabian Gottlieb von Bellingshausen, einem deutschbaltischen Seefahrer in russischen Diensten, entdeckt. Er benannte sie nach seinem Schiff Wostok (Восток), dem russischen Wort für "Osten", landete jedoch nicht auf ihr. Unter Berufung auf den 1856 verabschiedeten Guano Islands Act wurde Vostok zwar von den Vereinigten Staaten beansprucht, jedoch nicht in Besitz genommen. Im Gegensatz zu den Inseln Flint oder Starbuck wurde auch nie Guano abgebaut. 1972 der britischen Kolonie Gilbert- und Elliceinseln zugeschlagen, gehört Vostok zum 1979 gegründeten Staat Kiribati.

Tier- und Pflanzenwelt

Flora und Fauna der Insel konnten sich weitgehend ungestört vom Menschen entwickeln. So ist das gesamte Inselinnere dicht von Pisonia-Bäumen (Pisonia grandis) bedeckt, welche bis zu 20 m hoch werden und kaum ein Wachstum anderer Pflanzen zulassen. Lediglich Boerhavia repens kommt am Waldrand vor. An Seevögeln hingegen ist auf Vostok eine große Artenvielfalt vorhanden: So brüten hier die Rußseeschwalbe (Onychoprion fuscatus), der Rotfußtölpel (Sula sula), der Bindenfregattvogel (Fregata minor), die Feenseeschwalbe (Gygis alba) sowie der Weißkappennoddi (Anous minutus). Das einzige auf der Insel vorkommende Reptil ist der im pazifischen Raum weit verbreitete Blauschwanz-Schlankskink (Emoia cyanura).

Vostok wurde 1979 von den Vereinten Nationen zum Schutzgebiet Vostok Island Wildlife Sanctuary erklärt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. UNEP Islands (englisch)

Auf dieser Seite verwendete Medien

Kiribati relief location map.jpg
Autor/Urheber: Uwe Dedering, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Location map of Kiribati

Equirectangular projection. Geographic limits of the map:

  • N: 6° N
  • S: 13° S
  • W: 169° E
  • E: 149° W

Made with Natural Earth. Free vector and raster map data @ naturalearthdata.com.

Sea-Borders from the political map made by NNW
KI Line islands.PNG
Map (rough) of the Line Islands, Kiribati, own work composed from various mapreferences
Vostok AKK Coast.jpg
View from the western coast of Vostok Island, Line Islands, Kiribati.
Vostok AKK Gygis alba.jpg
A flock of White Terns (Gygis alba) flies over Vostok Island, Line Islands, Kiribati.
Vostok AKK Pisonia.jpg
Vostok Island's interior forest is predominantly Pisonia trees (Pisonia grandis), Line Islands, Kiribati.
Vostok AKK wind-shorn Pisonia.jpg
Strong winds have pruned and shaped these Pisonia trees (Pisonia grandis) on Vostok Island, Line Islands, Kiribati. Original field note: Vostok and Ducie Atoll are the only two islands in the world which have only 1 tree species!
Vostok Island AKK.jpg
A profile view of Vostok Island, seen from an approaching boat, shows the low profile typical of these southern Line Islands, Kiribati. Original field note: One of the most remote islands in the world, uninhabited.