Vlissingen

Gemeinde Vlissingen
Flagge der Gemeinde Vlissingen
Flagge
Wappen der Gemeinde Vlissingen
Wappen
Provinz Zeeland
BürgermeisterBas van den Tillaar (CDA)
Sitz der GemeindeVlissingen
Fläche
 – Land
 – Wasser
344,98 km2
34,16 km2
310,82 km2
CBS-Code0718
Einwohner45.410 (1. Jan. 2024[1])
Bevölkerungsdichte132 Einwohner/km2
Koordinaten51° 27′ N, 3° 35′ O
Höhem NAP
Bedeutender VerkehrswegA58 E312 N254 N288 N661 N662
Vorwahl0118
Postleitzahlen4380–4387
WebsiteHomepage von Vlissingen
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Einkaufsstraße in Vlissingen
Einkaufsstraße in Vlissingen
Einkaufsstraße in VlissingenVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Vlissingen (anhören) (seeländisch Vlissienge), als frühere englische Garnisonsstadt auch Flushing genannt, ist eine niederländische Hafenstadt an der Mündung der Westerschelde, an der Südküste der Halbinsel Walcheren in der niederländischen Provinz Zeeland.

Basisdaten

Vlissingen ist ein wichtiger Ort für die Schifffahrt, als Standort für Lotsen, die Schiffe durch die engen Fahrrinnen der Westerschelde nach oder zu den Seehäfen von Terneuzen und Antwerpen leiten. Hier mündet der Kanaal door Walcheren in die Westerschelde. Auch die Königliche-Marine-Werft hat hier ihren in den letzten Jahrzehnten deutlich verkleinerten Standort, genauso wie eine große Fischereiflotte. In den letzten Jahrzehnten stetig gewachsen ist auch die Bedeutung des Tourismus für Vlissingen, deutlich erkennbar an der Skyline des Boulevards, der einzigen Strandpromenade mit Südausrichtung in den Niederlanden. Östlich der Stadt liegt um den Seehafen angeordnet ein großes und bedeutendes Industriegebiet.

Im März 2003 wurde die ehemalige Kfz-Fährverbindung von Vlissingen nach Breskens durch den Westerscheldetunnel ersetzt. Für Fußgänger und Radfahrer besteht die Verbindung weiterhin, jedoch mit neuen kleineren Fährschiffen.

Vlissingen
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
59
 
6
2
 
 
41
 
6
2
 
 
53
 
9
4
 
 
41
 
12
6
 
 
51
 
16
9
 
 
66
 
18
12
 
 
62
 
21
15
 
 
57
 
21
15
 
 
70
 
18
13
 
 
80
 
14
9
 
 
76
 
10
6
 
 
67
 
7
3
_ Temperatur (°C)   _ Niederschlag (mm)
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Vlissingen
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Mittl. Tagesmax. (°C)5,65,98,711,615,918,420,921,318,214,29,66,913,1
Mittl. Tagesmin. (°C)1,91,73,75,79,412,114,514,912,89,45,63,38
Niederschlag (mm)58,741,052,641,050,765,561,557,469,979,875,866,9Σ720,8
Regentage (d)181316141414131215171918Σ183
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
5,6
1,9
5,9
1,7
8,7
3,7
11,6
5,7
15,9
9,4
18,4
12,1
20,9
14,5
21,3
14,9
18,2
12,8
14,2
9,4
9,6
5,6
6,9
3,3
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
58,7
41,0
52,6
41,0
50,7
65,5
61,5
57,4
69,9
79,8
75,8
66,9
 JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Quelle: WMO

Geschichte

Vlissingen wird Ende des 12. Jahrhunderts erstmals erwähnt und bekam 1315 Stadtrechte. Das östlich der Stadt gelegene Fort Rammekens[2] wurde 1547 erbaut, um Schiffe der Vereinigten Ostindien-Kompanie zu schützen. Der Wohlstand der Stadt basierte auf Heringshandel und Salzgewinnung, aber auch Kaperfahrten und Sklavenhandel der Reeder. König Philipp II. schiffte sich hier 1559 nach Spanien ein, um nie wieder in die Niederlande zurückzukehren. Als eine der ersten niederländischen Städte rebellierte Vlissingen 1572 gegen die spanische Oberherrschaft. 1573 gelang es einer niederländischen Flotte im Rahmen des niederländischen Unabhängigkeitskrieges in der Schlacht bei Vlissingen, ein Kanonenbombardement der Stadt durch die spanische Armada zu verhindern. Vlissingen wurde 1585 nebst Briel und Fort Rammekens von Wilhelm von Oranien im Vertrag von Nonsuch als Pfand für die Holland geliehenen Truppen an Königin Elisabeth I. verpfändet und war bis 1616, als das Darlehen zurückgezahlt war, eine englische Garnison, auch um die Spanier fernzuhalten.

Ab dem 18. Jahrhundert war Vlissingen vor allem als Marinestation wichtig. Am 21. Januar 1808 wurde es dem Französischen Kaiserreich einverleibt. Während der Napoleonischen Kriege war es für die Engländer bei ihrer Walcheren-Expedition 1809 ein vorrangiges Ziel, Vlissingen wegen dessen beherrschender Stellung am Eingang der Schelde zu erobern. General Monnet war Kommandant der Festung, die 5000 Mann Besatzung zählte. Am 30. Juli 1809 landeten die Engländer auf Walcheren und begannen die Einschließung Vlissingens von der Landseite nach einem lebhaften Gefecht mit der Garnison, die einen Ausfall gemacht hatte (1. August 1809). General Sir Eyre Coote und Generalmajor Frayer befehligten die Einschließungstruppen. Zugleich erschien auch Admiral Strachan mit der Flotte vor dem Hafen und begann die Beschießung der Stadt, während auf der Landseite die Tranchéen eröffnet wurden. Die Ausfälle der Garnison vermochten nichts gegen die Übermacht der englischen Landtruppen und die schweren Geschütze der Linienschiffe und Fregatten gewannen bald die Oberhand über die Batterien der Festung. Endlich verlangte Monnet, nachdem die Bomben von den Schiffen einen Teil der Stadt eingeäschert hatten und er selbst verwundet war, zu kapitulieren, da an einen baldigen Entsatz kaum zu denken war. Zwar hatte der Hauptwall noch keine große Bresche, aber das Bombardement hatte in der von schlechten Festungswerken ohne Kasematten umgebenen Stadt starke Verwüstungen angerichtet und der Zustand der Befestigungen ermöglichte nicht, den Widerstand noch lange aufrechtzuerhalten. 4000 Mann und 225 Geschütze fielen in die Hände der Engländer; am 18. August zog die kriegsgefangene Garnison aus der Festung. Insgesamt waren über 100 Häuser, zwei Kirchen und das Rathaus zerstört worden. General Monnet wurde später vor ein Kriegsgericht gestellt und in Abwesenheit verurteilt. Die Engländer hielten Vlissingen noch bis November 1809 besetzt und zerstörten bei ihrem Abzug die Festungswerke und alle größeren Etablissements, die Napoleon dort für die Kriegsmarine angelegt hatte.[3]

In der Folge war Vlissingen bis 1867 ein bedeutender Kriegshafen. Napoleon ließ Vlissingen 1810 bis 1812 wieder bedeutend verstärken. Seit 1865 wurde der Hafen in einen Handelshafen ersten Ranges umgewandelt, zu welchem Zweck zunächst das Sloe abgedämmt und dann ein breiter Kanal von Vlissingen über Middelburg nach Veere durch die Insel Walcheren gegraben wurde. Die neuen, an der Ostseite der Stadt gelegenen Hafenanlagen wurden 1873 neueröffnet.[4] Wichtig war der Hafen vor allem für die Überfahrt nach England. 1841 wurde dem in Vlissingen geborenen Admiral Michiel de Ruyter dort ein Denkmal gesetzt.[5]

Anfang September 1944 (im Zweiten Weltkrieg) besetzten britische Truppen Antwerpen und seinen Hafen, den die westalliierten Truppen für ihren Nachschub dringend brauchten. Die Wehrmacht hatte auf der Halbinsel Walcheren hunderte Bunker bauen lassen; Küstenbatterien an der Südküste von Walcheren und von Zuid-Beveland konnten Schiffe im Schelde-Ästuar treffen. Vom 2. Oktober bis zum 8. November 1944 fand die Schlacht an der Scheldemündung statt. Am 1. November 1944 gelang frühmorgens von Breskens aus die Landung alliierter Truppen bei Vlissingen, was das Ende der deutschen Besatzung von Walcheren bedeutete.

Nach Eindeichungen der Zuid-Sloe Anfang der 1960er Jahre entstand östlich von Vlissingen das neue Seehafen- und Industriegebiet Vlissingen-Oost mit mehreren Hafenbecken.[6]

Politik

Sitzverteilung im Gemeinderat

Kommunalwahl am 16. März 2022[7]
Wahlbeteiligung: 44,61 %
 %
20
10
0
16,89
13,26
10,15
9,56
8,12
6,43
6,4
5,41
5,2
18,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2018
 %p
   4
   2
   0
  −2
  −4
+0,89
−1,78
+2,88
+1,58
−0,55
−1,60
−0,27
−2,81
−1,35
+3,02
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Partij Souburg Ritthem
b Lokale Partij Vlissingen
c Perspectief op Vlissingen!
j D66 4,77 % (–0,09 %), FvD 4,59 % ( %), CDA 3,73 % (–0,71 %), ChristenUnie 3,57 % (±0 %), Bestemming Vlissingen 1,94 % (+1,94 %), Vlissings Belang 0 % (–2,71 %)

Seit 1982 wird der Gemeinderat folgendermaßen gebildet:

ParteiSitze[7]a
19821986199019941998200220062010201420182022
Partij Souburg Ritthem455455
Lokale Partij Vlissingen236554
Perspectief op Vlissingen!b11123
PvdA11131077684323
VVD76446532222
GroenLinks22212122
SGP122
50PLUS21
SP003232421
D6611442102311
FvD1
CDA88754532211
ChristenUnie11111
Rechts Protestants Christelijke Unie11222210
Algemeen Ouderen Verbond/Unie 55+1
Centrum Democraten30
Progressief Vlissingen1
Gesamt2929272727292927272727
Anmerkungen
a 
Parteien, die zwar an der Wahl teilgenommen hatten, aber keinen Ratssitz erlangen konnten, werden nicht berücksichtigt.
b 
Bis einschließlich 2014 kandidierte Perspectief op Vlissingen! unter dem Namen Progressief Ondernemend Vlissingen.

HZ Vlissingen

In Vlissingen befindet sich die Hogeschool Zeeland (1904), die als Einzugsgebiet die gesamte Halbinsel hat. Die Schule betont ihre internationale Ausrichtung. Von den ca. 4000 Studenten sind rund 1000 nicht aus den Niederlanden, sondern von Partnerschulen weltweit.

Heute nennt sich die Hogeschool Zeeland (HZ Vlissingen) „HZ University of Applied Sciences“, was dem im Deutschen verwendeten Begriff für Fachhochschulen entspricht.

Gebäude der alten Börse
Vlissingen, das „Arsenaal“

Sehenswürdigkeiten und Museen

  • Fort Rammekens, ältestes noch existierendes Seefort Europas in der Nähe des Dorfes Ritthem
  • Alte Börse von Vlissingen, gebaut im Renaissance-Stil im Jahr 1636[8]
  • Zeeuws maritiem muZEEum vlissingen
  • Grote of Sint Jacobskerk, spätgotische Hallenkirche
  • Lutherse Kerk, barocke Saalkirche
  • Gevangentoren, spätgotischer Turm der früheren Stadtbefestigung
  • Reptilienzoo Iguana
  • Het Arsenaal (das Arsenal)
  • Bunker 143 Oranjemolen
  • Dokje van Perry, ältestes noch existierendes Trockendock Europas
  • das jährlich stattfindende Filmfestival Film by the Sea

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Schiffswerft Koninklijke Maatschappij „De Schelde“ (KMS) – heute Damen Schelde Naval Shipbuilding – wurde 1875 gegründet. Sie bildet zusammen mit der ebenfalls zur Damen-Gruppe gehörenden Jachtwerft Amels das Werftgebiet im Binnenhafen. Im Sloehafen östlich der Stadt befindet sich ein weiterer Werftstandort der Damen-Gruppe. Rund um den Sloehafen ist das weitläufige Industriegebiet Vlissingen-Oost entstanden. 1969 errichtete hier ein französischer Konzern eine Aluminiumfabrik, deren Strombedarf vom benachbarten Kernkraftwerk Borssele gedeckt wird. Neben diesem Kernkraftwerk besteht noch ein Gaskraftwerk. In Folge der Wirtschaftskrise mussten einige Betriebe an diesem Standort schließen, unter anderem besagte Aluminiumfabrik und ein Betrieb zur Produktion von Phosphor. Von einer bevorstehenden Schließung ebenfalls betroffen ist das Gaskraftwerk, hier bestehen jedoch noch ungenehmigte Pläne zur Umstellung auf Gas aus Biomasse.

Erdöl-Lager

In Vlissingen endet der The ARA Refined Product Storage genannte Lagerkomplex. Der Komplex lagert einen einwöchigen Bedarf an Benzin sowie Naphta (für die Petrochemie) sowie für Kerosin und Destillate (vor allem Diesel-Kraftstoff). Die Lager sind verteilt auf Amsterdam, Rotterdam, Antwerpen und Vlissingen. Dafür sind jedoch keine riesigen Tanklager vorhanden, sondern rund 1000 kleinere Tanks in der Region der vier Städte verteilt. Sie beziehen bereits raffinierte Produkte, die hauptsächlich in den Niederlanden raffiniert werden.[9]

Verkehr

Zugverkehr

Vlissingen ist die Endstation der Zeeuwse Lijn. Auf dem Stadtgebiet existieren zwei Bahnhöfe, der am Hafen gelegene Bahnhof Vlissingen und der kleinere Bahnhof Vlissingen Souburg im gleichnamigen Vorort. Es halten zweimal stündlich Intercity-Züge in Richtung Rotterdam, Den Haag, Schiphol, Amsterdam und Lelystad.

Bis 1944 existierten zwei Straßenbahnlinien in Vlissingen. Eine Linie führte nach Middelburg durch die nördlichen Vororte der Stadt und die andere führte nach Koudekerke durch das Stadtzentrum von Vlissingen.

Straßenverkehr

Vlissingen ist über die A58 (E312) an das niederländische Autobahnnetz angeschlossen – diese hat in der Nähe des Hafens ihren Endpunkt. Die Autobahn verläuft über Roosendaal und Breda bis nach Eindhoven und gilt als Hauptverkehrsader von Zeeland. Eine autobahnähnlich ausgebaute Schnellstraße, parallel zum Kanaal door Walcheren, führt nach Middelburg.

Schiffsverkehr

Der Schiffsverkehr (kommerzieller- als auch der Freizeitverkehr) sind der Strömung der Schelde als auch den Gezeiten ausgesetzt, die vor Vlissingen ca. 60 cm ausmachen. Der Freizeitverkehr hat in Vlissingen 3 Yachthäfen. Der kommerzielle Schiffsverkehr tangiert Vlissingen auf dem Weg nach und von Gent bzw. Antwerpen. Vlissingen hat zudem einen Industriehafen im Osten der Stadt (Sloehafenkomplex). Seit 1998 arbeiten der Sloehaven und der Hafen von Terneuzen unter einer Hafenbehörde unter dem Namen Port of Zeeland. 2018 erfolgte die Fusion mit der Hafengesellschaft von Gent (Belgien) zum North Sea Port.[10]

Veolia Transport Fast Ferries betreibt eine Fährverbindung für Fußgänger und Radfahrer nach Breskens über die Westerschelde, die hauptsächlich von Schülern und Touristen genutzt wird. Die Fähre verkehrt in der Nebensaison jede Stunde, in der Hauptsaison halbstündlich. Bis zur Eröffnung des Westerscheldetunnel im März 2003 gab es große Fähren, die auch Kraftfahrzeuge transportierten.

Zwischen 1875 und 1939 sowie zwischen 1974 und 1994 hatte die Stadt eine tägliche Personen- und Güterfähre nach England. Von 1875 bis 1939 wurde diese durch die Steamship Company Zealand (SMZ) betrieben und bediente die Häfen in Sheerness, Queenborough, Folkestone und Harwich. Durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde der Fährverkehr jedoch bis auf Weiteres eingestellt. Nach dem Krieg wurde der Betrieb wegen des stark beschädigten Hafens von Vlissingen nicht wieder aufgenommen und die Route wurde über Hoek van Holland geführt. Erst 1974 wurde der Betrieb wieder aufgenommen, jedoch wurde nur noch der Hafen in Sheerness angefahren (Siehe Olau Line). Aufgrund des wirtschaftlichen Abschwungs in Großbritannien und der wachsenden Konkurrenz wurde die Verbindung am 15. Mai 1994 endgültig eingestellt.

Bus

Der Busverkehr in Vlissingen wird durch das Verkehrsunternehmen Connexxion durchgeführt. Es verkehren sieben Linien von Vlissingen in die Nachbargemeinden und durch die Stadt.

vergrößern und Informationen zum Bild anzeigen
Panorama Strand und Boulevard an der Scheldemündung, Vlissingen

Persönlichkeiten

De-Ruyter-Denkmal am Hafen
  • Cornelis Lampsins (1600–1664), Reeder, Großhändler und Politiker
  • Michiel de Ruyter (1607–1676), Admiral
  • Benjamin Raule (1634–1707), holländischer Reeder und kurbrandenburgischer Generalmarinedirektor
  • Betje Wolff (1738–1804), Schriftstellerin
  • Jan Schröder (1800–1885), niederländischer Seeoffizier in preußisch-deutschen Diensten
  • Constantin Guys (1802–1892), Maler und Zeichner
  • Frederik Cornelis Tromp (1828–1900), Seeoffizier und Politiker
  • Émile Cornellie (1869–1945), belgischer Segler
  • Willem C. Schuylenburg (1875–1945), Archivar und Museumsleiter
  • Carel Albert van Woelderen (1877–1951), Bürgermeister von Vlissingen
  • Jan Verwey (* 1936), Jazzmusiker
  • Chris de Vries (1939–2017), Fußballspieler
  • John van de Rest (1940–2022), Regisseur und Drehbuchautor
  • Arendo Joustra (* 1957), Journalist
  • Rudi Hoogvliet (* 1958), deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Danny Blind (* 1961), Fußballspieler und -trainer
  • Marco Kunst (* 1966), Schriftsteller
  • Piëdro Schweertman (* 1983), Squashspieler
  • Lex Veldhuis (* 1983), Pokerspieler
  • Kim van Sparrentak (* 1989), Umweltwissenschaftlerin und Politikerin

Literatur

Commons: Vlissingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, 29. Februar 2024 (niederländisch).
  2. Illustration von Frans Hogenberg von 1576: Rammeken ein gar starken nist, Den Vlißinger woll gelegen ist, … (Digitalisat)
  3. Vliessingen, in: Meyers großes Conversations-Lexicon für die gebildeten Stände, 0. Auflage, 2. Abteilung, 14. Band (1852), S. 191.
  4. Vlissingen. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage. Band 20: Veda–Zz. Bibliographisches Institut, Leipzig / Wien 1909, S. 202–203 (zeno.org).
  5. Vlissingen. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 16, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig/Wien 1885–1892, S. 240.
  6. [1]
  7. a b Ergebnisse der Kommunalwahlen: 1982–2002 2006 2010 2014 2018 2022, abgerufen am 6. April 2022 (niederländisch)
  8. Homepage der Stadt Vlissingen, abgerufen am 13. April 2018 (niederländisch)
  9. genscape.com ARA Refined Product Storage Reports (englisch).
  10. https://www.northseaport.com/over-ons#z48 North Sea Port

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Zeeland.svg
The flag of Zeeland, a province of the Netherlands.
Vlissingen 180321.jpg
Autor/Urheber: Rolf Cosar, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Vlissingen - Lotsenhafen - März 2018
WindmühleVlissingen-2.jpg
(c) LoKiLeCh, CC BY-SA 3.0
Dieses Bild zeigt das rijksmonument mit der Nummer 37834
NLD-N662.svg
Netherlands provincial highway shield
NL-E312.svg
Sign of E312 in the Netherlands
Vlissingen05.JPG
Denkmal für Michiel de Ruyter in Vlissingen
NLD-N661.svg
Netherlands provincial highway shield
Nl-Vlissingen.ogg
Autor/Urheber: GerardM, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Dutch pronunciation of "Vlissingen"
NLD-N288.svg
Netherlands provincial highway shield
Vlissingen harbour.jpg
Autor/Urheber: bodoklecksel, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Jachthafen Vlissingen
Vliss.jpg
Autor/Urheber: User Bodoklecksel on de.wikipedia, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Panoramafoto Skyline von Vlissingen an der Scheldemündung (eigenes Foto,Vlissingen 2003)
Boerse-Vlissing-2012.jpg
(c) Tuxyso / Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0
Beursgebouw / Alte Börse Vlissingen
Industrie Vlissingen.jpg
Autor/Urheber: bodoklecksel, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Industriegebiet am Sloehafen Vlissingen
Vlissingen wapen.svg
Coat of arms of the Dutch municipality of Vlissingen.
NL-A58.svg
Sign of A58 in the Netherlands
Vlissingen 1649 Blaeu.JPG
title=Vlissingen;size=40,5x51,5
Vlissingen vlag.svg
Vlag van de stad Vlissingen.
NLD-N254.svg
Netherlands provincial highway shield
ICundstoptreininvlissingen.jpg
Autor/Urheber: M.Bienick, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Dosto-Zug in Vlissingen
Vlissingen-180321.jpg
Autor/Urheber: Rolf Cosar, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Westerschelde vor Vlissingen mit auslaufendem Lotsenboot