Victoriasee

Victoriasee
Geographische LageTansania Tansania
Uganda Uganda
Kenia Kenia
ZuflüsseKagera-Nil
AbflussVictoria-NilKyoga-NilAlbert-NilBahr al-DschabalWeißer NilNilMittelmeer
Orte am UferEntebbe
Mwanza
Jinja
Kisumu
Daten
Koordinaten1° S, 33° O
Höhe über Meeresspiegelf11135 m[1]
Fläche68.870 km²
Länge337 km
Breite250 km
Volumen2760 km³
Maximale Tiefe85 m
Mittlere Tiefe40 m

Besonderheiten

größter See in Afrika, Beckensee, umgewandelter Natursee

Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-VOLUMENVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MED-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/KARTE

Der Victoriasee (auch Viktoriasee, Victoria Nyanza, Nam Lolwe, Nnalubaale, Ukerewe) liegt in Ostafrika und ist Teil der Staaten Tansania, Uganda und Kenia. Er ist nach der britischen Königin Viktoria benannt und zugleich der drittgrößte See (nach dem Kaspischen Meer und dem Oberen See) und der flächenmäßig zweitgrößte Süßwassersee der Welt (nach dem Oberen See). Der Victoriasee ist der größte See Afrikas, er verfügt über ein Einzugsgebiet von 193.000 km². Er hat eine Oberfläche von 68.800 km², dies entspricht in etwa der Fläche Bayerns oder Irlands. An den Ufern lebten 2007 etwa 30 Millionen Menschen in drei benachbarten Staaten.

Geographie

Victoriasee und das Rift

Der See befindet sich in der ostafrikanischen Hochebene. Die Fläche des Sees teilen sich die Staaten Tansania (49 % der Seefläche), Uganda (45 %) und Kenia (6 %). Seine Küstenlinie hat eine Länge von 3450 km, davon entfallen 1750 km auf Tansania, 1150 km auf Uganda und 550 km auf Kenia.[2]

Während der Victoriasee im Westen vom Kagera-Nil gespeist wird, befindet sich sein Abfluss im Norden – dies ist der Victoria-Nil (daher wird der See als dessen Quelle betrachtet, nicht aber als die Nilquelle). Die größte Insel ist mit 560 km² Ukerewe vor dem Südufer. Weite Strecken seines Ufers werden von ausgedehnten Papyrussümpfen gesäumt.

Die Region um den Victoriasee ist relativ niederschlagsreich: Der durchschnittliche Niederschlag wird mit 1015 Millimeter pro Jahr angegeben. 85 % des Seewassers erhält der Victoriasee von Niederschlägen, 15 % von Zuflüssen (u. a. den Flüssen Kagera, Nzoia, Sio und Yala). Die Verdunstung ist hoch und entspricht 85 % des aus dem See abfließenden Wassers.

Der Victoriasee ist erdgeschichtlich ein sehr junger See, sein Alter wird auf weniger als eine Million Jahre geschätzt. Vor 14.700 Jahren ist er das letzte Mal komplett ausgetrocknet. Er weist einen erstaunlichen Artenreichtum auf.

Der Victoriasee wurde 1858 vom britischen Entdecker John Hanning Speke neu für die westliche Welt entdeckt und nach der damaligen britischen Königin, Victoria, benannt. 1875 bereiste Henry Morton Stanley den See mit seinem Schiff Lady Alice, wobei er ihn einmal komplett umrundete.

Einzugsgebiet

Das Einzugsgebiet des Viktoriasses mit den einzelnen Untereinzugsgebieten

Das Einzugsgebiet des Sees erstreckt sich über die Länder Burundi, Ruanda, Uganda, Kenia und Tansania. Es hat, je nach Quelle, eine Fläche zwischen 192.000 und 197.446 km². In der folgenden Tabelle sind die Zuflüsse bzw. Einzugsgebiete im Uhrzeigersinn aufgelistet, beginnend an der Grenze zwischen Uganda und Kenia.[3]

Fluss
(bzw. Einzugsgebiet)
Einzugsgebiets Fläche
(in km²)
Abfluss
(in m³/s)
Prozent des Zuflusses
Sio145011,41,5
Nzoia12.676115,314,8
Yala335137,64,8
Nyando365218,02,3
North Awach19853,70,5
South Awach31565,90,8
Sondu350842,25,4
Gucha-Migori6600587,5
Mara13.39337,54,8
Grumeti13.36311,51,5
Mbalageti35914,30,5
Ostufer (Mori, Mugango,
Suguti, Bunda, Ukerewe)
6649 (2436,1141,
1033,1455, 584)
18,62,4
Simiyu11.57739,05,0
Magogo-Moame51708,31,1
Nyashishi15651,60,2
Isanga681230,63,9
Südufer868125,63,3
Biharamulo192817,82,3
Kagera (Akagera-Nil)59.682260,933,5
Westufer73320,72,7
Kibale83923,20,4
Katonga15.2445,10,7
Nordufer42881,50,2
Gesamt197.446778,3100

Vom natürlichen See zum Stausee

Das Stausee-Volumen beträgt 204,8 km³ und sein Gesamtvolumen 2760 km³. Seine ehemalige natürliche Größe wurde jedoch durch den Bau des Owen-Falls-Damms, der 1954 bei Jinja am Victoria-Nil fertiggestellt wurde, künstlich vergrößert, so dass der natürliche See vom Wasser des dadurch entstandenen Stausees – „Victoria Reservoir“ genannt – überflutet wurde. Seitdem sind auch die etwas nördlich seines ehemaligen Nordufers bis dahin freiliegenden Owen- und Ripon Falls überflutet. Der See, dessen Wasseroberfläche bei Vollstau in 1134 Meter Höhe liegt, ist verschiedenen Angaben zufolge maximal 81 Meter oder 85 Meter und durchschnittlich 45 Meter tief.

Nachdem 2002 Uganda ein zweites Wasserkraftwerk in diesem Gebiet in Betrieb genommen hatte, erreichte 2006 der Wasserspiegel des Sees einen Rekordtiefstand, wie er zum letzten Mal vor 80 Jahren gemessen wurde.[4] Zwischen 2008 und 2014 stieg der Wasserstand wieder langsam auf ein durchschnittliches Niveau an.[5]

Flora und Fauna

Neben dem Flusspferd gibt es im Victoriasee über 250 Fischarten.[6] Ein großer Teil des Artenreichtums stellt die Familie der Buntbarsche (Cichliden), die, gemessen an der relativ kurzen Zeit seit der letzten Austrocknung des Sees, einen außerordentlich hohen Artenreichtum aufwiesen. Dieser war deshalb auch ein beliebtes Forschungsobjekt der Evolutionsbiologie.

Ökologisches Desaster

Ausbreitung der Wasserhyazinthen im Kavirondo Golf
Hafen von Kisumu mit Wasserhyazinthen

In den 1960er Jahren wurde der Nilbarsch (Lates niloticus) als allochthone Art gezielt im Victoriasee angesiedelt, um einen kommerziell gut verwertbaren Speisefisch zu züchten. Auf die rasante Vermehrung dieses Neobionten folgte zwar der erwartete Aufschwung der exportorientierten Fischindustrie, sie endete allerdings in einem unerwarteten Desaster, da der Nilbarsch für das Aussterben eines Großteils der Buntbarscharten mitverantwortlich war und die einheimische Trockenfischindustrie ruinierte. Heute ist der Nilbarsch als „Viktoriabarsch“ im internationalen Fischhandel erhältlich. Durch konsequenten Konsum wurde allerdings auch der Nilbarsch stark dezimiert, was den anderen Fischarten wieder mehr Lebensraum zugesteht.

Ein weiteres Problem ist die ebenfalls nicht natürlich im Victoriasee vorkommende Wasserhyazinthe, die heute weite Flächen überwuchert. 1995 waren 90 % der ugandischen Küste mit dieser Pflanze bedeckt. Auch hier würde eine konsequente Nutzung zur ökologischen Entlastung beitragen.

Durch die dichte Besiedlung an seinen Ufern hat der See heute mit massiven Umweltproblemen wie z. B. Verschmutzung und Sauerstoffmangel zu kämpfen. Diese Krisenerscheinungen bewogen den Global Nature Fund, den Lake Victoria zum „bedrohten See des Jahres 2005“ zu erklären.

Laut einem 2018 erschienenen IUCN-Bericht sind ein Fünftel der 651 untersuchten Arten im Viktoriaseebecken vom Aussterben bedroht.[7] Unter den 205 beschriebenen endemischen Arten sind drei Viertel stark gefährdet.[8]

Dokumentarfilm aus 2004 dazu

Die Hintergründe dieser Entwicklung werden im Film Darwin’s Nightmare (2004) durch Interviews dort Lebender angesprochen. Der viel beachtete Dokumentarfilm (107 Minuten) des Regisseurs Hubert Sauper ist eine französisch-belgisch-österreichische Koproduktion. Er wurde 2006 für einen Oscar nominiert.

Inseln im Victoriasee

Entstehungsgeschichte

Der Verlauf der Flüsse im Gebiet des heutigen Viktoriasees im späten Miozän bis zum Pliozän zwischen 8 bis 2.3 Ma

Es gibt die Theorie, dass das Gebiet des heutigen Sees ursprünglich nach Westen in den Kongo entwässerte. Bei dem tektonischen Bruch wurden die Ränder der Bruchkanten angehoben und es entstand das Becken, das heute mit Wasser gefüllt ist. Ein Indiz für diese Theorie ist der Verlauf des Flusses Katonga, in dessen Flussbett sich mittlerweile eine neue Wasserscheide gebildet hat und der nun nach Westen in den Georgsee und nach Osten in den Viktoriasee entwässert. Vergleichbares lässt sich auch an den Koki-Seen beobachten, die bei Hochwasser immer noch nach Westen in den Kangera abfließen. Ein weiteres Beispiel ist der Verlauf der beiden Flüsse Nkusi (Albertsee) und Kafu (Kyogasee). Auch der Kagera und der Ruizi haben bei diesem Prozess ihre Fließrichtung umgedreht.[9]

Literatur

  • Tijs Goldschmidt: Darwins Traumsee. Nachrichten von meiner Forschungsreise nach Afrika. C.H. Beck, München 1997, ISBN 3-406-42881-9
  • Jan C. Breitinger: Zwischen Nutzung und Niedergang. Der Lake Victoria als Ressource in Wissenschaft, Kolonial- und Entwicklungspolitik, 1927-1988, Nomos, Baden-Baden, 2018 ISBN 978-3-8452-9035-5

Siehe auch

Weblinks

Küste vor Munyonyo, Kampala
Commons: Victoriasee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

zur Ökologie

zur Fauna

Einzelnachweise

  1. Database for Hydrological Time Series of Inland Waters (DAHITI) - Victoria, Lake, abgerufen am 20. April 2017.
  2. Lars Wirkus, Volker Böge: Afrikas internationale Flüsse und Seen. Stand und Erfahrungen im grenzüberschreitenden Wassermanagement in Afrika an ausgewählten Beispielen. (PDF; 1,4 MB) Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Gutachten, 2005 S. 29
  3. Ministry of Water and Environment – Uganda
  4. „Uganda pulls plug on Lake Victoria“, New Scientist, 9. Februar 2006
  5. Inne Vanderkelen, Nicole P. M. van Lipzig, Wim Thiery: Modelling the water balance of Lake Victoria (East Africa). Part 1: Observational analysis. In: Hydrology and Earth System Sciences (HESS), Band 22, 2018, S. 5509–5525, hier S. 5511
  6. a b Fishbase: Species in Lake Victoria, auf fishbase.de
  7. IUCN: Freshwater biodiversity in the Lake Victoria Basin, 2018, doi:10.2305/IUCN.CH.2018.RA.2.en.
  8. Eawag: IUCN-Bericht gegen drohendes Artensterben im Viktoriasee In: eawag.ch, 9. Mai 2018, abgerufen am 1. August 2018.
  9. Thermochronology, Landscape Evolution and Hydrogeology of the Katonga Valley in South West Uganda

Auf dieser Seite verwendete Medien

Africa Lake Victoria 10 006.jpg

This is a picture of Lake Victoria as it appears from the shores of the Speke Resort in Munyonyo, Kampala, Uganda.

It was taken by Michael Shade in the fall of 2006. Use it for whatever.
Pundamilia nyererei.jpg
Autor/Urheber: Oliver Selz, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Pundamilia nyererei
Rift de.svg
Autor/Urheber: Reinhard Kraasch (Diskussion), Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Großer Afrikanischer Grabenbruch
Hydrography-graph-Lake Victoria.svg
Autor/Urheber: Kimdime69, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Graph of Lake Victoria's evolution of water level
Kenya Kisumu Harbour Hyacinths 1997ke09b21.jpg
Autor/Urheber: Dr.A.Hugentobler (user Hu9423), Lizenz: CC BY-SA 2.5
Kisumu Harbour with water hyacinths, Kenya
Fish Auction at San (1878) - TIMEA.jpg
Autor/Urheber: Leopold Carl Müller , Lizenz: CC BY-SA 2.5
Mormysus oxyrrhynchus (Kanooma) = Mormyrus kannume, a fish of the Nile.
Live colours of Haplochromis argens - ZooKeys-256-001-g004A.jpeg
Autor/Urheber: de Zeeuw M, Westbroek I, van Oijen M, Witte F, Lizenz: CC BY 3.0
Live colours of Haplochromis argens: sexually active ♂, 59.3 mm SL (paratype, RMNH.PISC.83622), Emin Pasha Gulf.
The fishes of the Nile (Pl. LXXXVII) (6815511930).jpg
1. Haplochromis serranus, 2. Haplochromis guiarti, 3. Haplochromis victorianus, 4. Haplochromis granti, 5. Haplochromis crassilabris
Paleo Lake Obweruka.png
Autor/Urheber:

Peter in s

w:de:Creative Commons
NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen
Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 generisch“ (US-amerikanisch) lizenziert.
Dieses Werk darf von dir
  • verbreitet werden – vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden
  • neu zusammengestellt werden – abgewandelt und bearbeitet werden
Zu den folgenden Bedingungen:
  • Namensnennung – Du musst angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade dich oder deine Nutzung besonders.
  • Weitergabe unter gleichen Bedingungen – Wenn du das Material wiedermischst, transformierst oder darauf aufbaust, musst du deine Beiträge unter der gleichen oder einer kompatiblen Lizenz wie das Original verbreiten.
, Lizenz: CC BY-SA 2.0
The course of the rivers in the area of today's Lake Victoria in the late Miocene to the Pilocene between 8 and 2.3 Ma (dotted lines) with the Paleo Lake Obweruka.

Sources:

32.87423E 1.jpg
OnEarth WMS NASA view of Lake Victoria Landsat 7 satellite imagery (1999-2003)
Pseudocrenilabrus multicolor "Lake Victoria".jpg
Autor/Urheber: YFRag, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Male of the species Pseudocrenilabrus multicolor "Lake Victoria"; a variant of Pseudocrenilabrus multicolor found in Lake Victoria
Protopterus aethiopicus.jpg
Protopterus aethiopicus
Lake Victoria Basin OSM.svg
Autor/Urheber: Hans Braxmeier & Peter in s, Lizenz: CC BY-SA 2.0
The Lake Victoria catchment_OSM. Based up on US Army map SA-NA, 35-36
Haplochromis vonlinnei f.jpg
Autor/Urheber: M.J.P. van Oijen & M.P. de Zeeuw, Lizenz: CC BY 3.0
Haplochromis vonlinnei, quiescent female.
Haplochromis thereuterion.jpg
Autor/Urheber: User:Haplochromis, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Haplochromis thereuterion
The fishes of the Nile (Pl. LXXXVIII) (6961627861).jpg
1. Haplochromis cavifrons, 2. Haplochromis spekii
Oreo nilo 071011-0507 F jtg.jpg
Autor/Urheber: W.A. Djatmiko (Wie146), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Oreochromis niloticus female, from Lumajang, East Java, Indonesia
Density evolution Victoria.png
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Bevölkerungsdichte um den Victoriasee.
Live colours of Haplochromis goldschmidti - ZooKeys-256-001-g008A.jpeg
Autor/Urheber: de Zeeuw M, Westbroek I, van Oijen M, Witte F, Lizenz: CC BY 3.0
Live colours of Haplochromis goldschmidti: sexually active ♂, 53.6 mm SL (paratype, RMNH.PISC.80480).
The fishes of the Nile (Pl. XCI) (6961628691).jpg
1. Haplochromis degeni, 2. Haplochromis martini, 3. Haplochromis lacrimosus, 4. Haplochromis nubilus, 5. Haplochromis nigricans
Lake Victoria Hyacinth.jpg
Water Hyacinth invasion in Lake Victoria
Pundamilia pundamilia.jpg
Autor/Urheber: Oliver Selz, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Pundamilia pundamilia
Clarias garie 080516 9142 tdp.jpg
Autor/Urheber: W.A. Djatmiko (Wie146), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Clarias gariepinus. Bogor, West Java, Indonesia.
Schilbe mystus.jpg
Schilbe mystus
Gnathonemus longibarbis.jpg
Autor/Urheber: Boulenger, George Albert; Loat, L., Lizenz: CC BY 2.5
Gnathonemus longibarbis
Astatoreochromis-alluaudi-LakeRweru-GB.jpg
Autor/Urheber: Banyankimbona, Gaspard, Lizenz: CC BY 3.0
Adult ♂ of Astatoreochromis alluaudi Pellegrin, 1904 caught on 15 Dec. 2012 at Kumana village, Nyagisozi zone, Lake Rweru, Upper Akagera (Rwanda), 100,4 mm SL.
Human density Lake Victoria.png
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
graph of the Human density in lake Victoria area
Haplochromis sauvagei male.jpg
Autor/Urheber: Haplochromis, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Haplochromis (Paralabidochromis) sauvagei (Pfeffer, 1896) Synonyms: Haplochromis sp. "rock kribensis", Paralabidochromis sp. "rock kribensis"
Barbus altianalis.jpg
Barbus altianalis