Verliebt in Sally

Film
Deutscher TitelVerliebt in Sally
OriginaltitelHome Fries
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1998
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieDean Parisot
DrehbuchVince Gilligan
ProduktionLawrence Kasdan,
Mark Johnson,
Barry Levinson,
Charles Newirth
MusikRachel Portman
KameraJerzy Zieliński
SchnittNicholas C. Smith
Besetzung

Verliebt in Sally (Originaltitel: Home Fries) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1998. Der Regisseur war Dean Parisot, das Drehbuch schrieb Vince Gilligan. Die Hauptrollen spielten Drew Barrymore und Luke Wilson.

Handlung

Die schwangere Sally Jackson weist den verheirateten Vater ihres Kindes, Henry Lever, einen älteren Mann, ab. Sie arbeitet in einem Fastfood-Restaurant und nutzt dort ein internes Radiosystem, welches zufällig dieselbe Frequenz wie die Kampfhubschrauber der Nationalgarde nutzt. Sie hört einige Fetzen einer Unterhaltung, als der ältere Mann etwas später von zwei Nationalgardisten zu Tode gehetzt wird.

Es stellt sich heraus, dass die Nationalgardisten Dorian und Angus Montier Stiefsöhne des Verstorbenen sind, die im Auftrag ihrer Mutter Beatrice gehandelt haben. Sie fürchten, Sally könnte etwas von der Unterhaltung verstanden haben. Dorian heuert im Restaurant an, in dem Sally arbeitet. Er beeindruckt sie, indem er einen bewaffneten Angreifer überwältigt; dieser entpuppt sich als Sallys Vater, der im betrunkenen Zustand zu unüberlegten Handlungen fähig ist.

Dorian besucht gemeinsam mit Sally Kurse der Schwangerschaftsgymnastik und wird zu ihrem Freund. In derselben Zeit suchen Beatrice und Angus die Geliebte von Henry, um sich zu rächen. Dorian kann im letzten Augenblick verhindern, dass Angus eine unbeteiligte Frau tötet.

Sally will die Ex-Ehefrau von Henry besuchen und sich entschuldigen. Erst jetzt merkt Dorian, dass sie die einstige Geliebte seines Stiefvaters ist. Er beschützt sie; seinen mit einem Kampfhubschrauber angreifenden Bruder kann er durch Radio zum Rückzug überreden. Dann bringt Dorian Sally ins Krankenhaus, wo sie ein Kind zur Welt bringt.

Kritiken

Die Handlung wurde u. a. als absurd kritisiert. Von den Darstellern wurde lediglich Catherine O’Hara gelobt.

Literatur

  • Georg Seeßlen, Drew Barrymore, Bertz Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-929470-34-9, S. 102–104, 150

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Freigabebescheinigung für Verliebt in Sally. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juli 2005 (PDF; Prüf­nummer: 82 833 DVD).