Verdienstorden der Italienischen Republik

Die Präsidenten Napolitano und Ciampi bei der Übergabe des Gran Cordone

Der Verdienstorden der Italienischen Republik (italienisch Ordine al Merito della Repubblica Italiana – OMRI) wurde 1951 gestiftet. Er ist zur Belohnung für Verdienste an In- und Ausländer bestimmt, „die der Nation gegenüber auf dem Gebiet der Wissenschaft, der Literatur, der Künste, der Wirtschaft und der Erfüllung öffentlicher Aufgaben und sozialen, philanthropischen und humanitären Zwecken zugewandten Tätigkeiten erworben sind, sowie auch für lange und vorzügliche Dienste in der zivilen und militärischen Laufbahn“. Der Präsident der Italienischen Republik kann die Auszeichnung auch aus Gründen der internationalen Höflichkeit verleihen.

Geschichte

Nach Abschaffung der Monarchie im Juni 1946 bedurfte es einer grundlegenden Neuordnung des staatlichen Auszeichnungswesens. Der mit einem Gesetz vom 3. März 1951 geschaffene Verdienstorden der Italienischen Republik ersetzte de facto den 1362 gestifteten Annunziaten-Orden und den Ritterorden der hl. Mauritius und Lazarus (1572), beide Hausorden des Königshauses Savoyen, sowie den staatlichen Zivilverdienstorden von Savoyen (1831) und den staatlichen Orden der Krone von Italien (1868). Zwei andere Orden, der Militärorden von Savoyen (1815) und der Arbeitsverdienstorden (1901), wurden hingegen in erneuerter Form von der Republik übernommen. Der Verdienstorden der Italienischen Republik ist seither der höchstrangige Verdienstorden Italiens. Im Jahr 2001 erhielt er anlässlich seines 50-jährigen Jubiläums neue Insignien.[1]

Ordensklassen

Der Orden besteht aus fünf Klassen sowie einer Sonderstufe, der Collane:

Bandschnallen
Ordensklasse1951 bis 2001ab 2001
Großkreuz mit Großer Ordenskette
(Cavaliere di Gran Croce decorato di Gran Cordone)
Cordone di gran Croce di Gran Cordone OMRI BAR.svgITA OMRI 2001 GC-GCord BAR.svg
Großkreuz
(Cavaliere di Gran Croce)
Cordone di gran Croce OMRI BAR.svgITA OMRI 2001 GC BAR.svg
Großoffizier
(Grande Ufficiale)
Grande ufficiale OMRI BAR.svgITA OMRI 2001 GUff BAR.svg
Komtur
(Commendatore)
Commendatore OMRI BAR.svgITA OMRI 2001 Com BAR.svg
Offizier
(Ufficiale)
Ufficiale OMRI BAR.svgITA OMRI 2001 Uff BAR.svg
Ritter
(Cavaliere)
Cavaliere OMRI BAR.svgITA OMRI 2001 Cav BAR.svg

Die Auszeichnungen werden von Staatspräsidenten verliehen, auf Vorschlag des Ministerpräsidenten und nach Anhörung des Ordensrates. Letzterer besteht aus dem vorsitzenden Ordenskanzler und zehn weiteren Mitgliedern (bis 2015 waren es 16). Der Kanzler und die weiteren Mitglieder des Ordensrates werden nach Anhörung des Ministerrates auf Vorschlag des Ministerpräsidenten vom Staatspräsidenten für eine einmalige Periode von sechs Jahren ernannt.[2]

In der Regel erfolgt die Erstverleihung, unter Berücksichtigung eines Mindestalters von 35 Jahren, in der Klasse des Ritters. Nur in wenigen gesetzlich geregelten Ausnahmefällen oder aus Gründen der internationalen Höflichkeit kann der Staatspräsident von dieser Regel abweichen. Eine höhere Ordensklasse kann in der Regel erst nach mindestens drei Jahren zuerkannt werden. Die Verleihungen erfolgen normalerweise jeweils am 2. Juni (Festa della Repubblica) und am 27. Dezember (Promulgation der Verfassung), bei Verleihungen an Staatsdiener bei Dienstzeitende, an Ausländer und in anderen Sonderfällen auch an anderen Tagen.

Erweist sich ein Ordensträger als unwürdig, so kann die Auszeichnung nach Anhörung des Ordensrates und auf begründeten Vorschlag des Ministerpräsidenten vom Staatspräsidenten aberkannt werden. Italienische Abgeordnete und Senatoren können nicht mit dem Verdienstorden ausgezeichnet werden.

Verdienstorden, links 1. Modell (1951–2001), rechts derzeitige Ausführung
Trageweise des Ordens (v. l. n. r.) V. Klasse bis Sonderstufe
Insignien und Verleihungsurkunde für Cavaliere Paolo Salvati

Ordensdekoration

Das Ordenszeichen, das sowohl am Band, als auch an der Kette verliehen werden kann, bestand in den Jahren 1951 bis 2001 aus einem weißen, goldbordierten Kreuz, auf dessen Mitte sich ein fünfstrahliger, goldener Stern befand. Goldene Adler mit ausgebreiteten Schwingen füllten die Winkel des Kreuzes. In der Mitte jedes Kreuzbalkens befand sich eine kleine Kugel. Über der Kugel auf dem oberen Balken schwebte eine goldene Mauerkrone, die wiederum am Band oder an der Kette befestigt wurde. Das Band ist grün mit roten Seitenstreifen. Im Jahre 2001 erhielt der Orden neue Insignien, die an den alten Orden der Krone von Italien erinnern: das Ordenszeichen ist jetzt ein weiß emailliertes Ruppertkreuz mit grünen Lorbeerkränzen in seinen Winkeln, mit einem einfachen Ring als Aufhängung und mit einem goldenen fünfstrahligen Stern im Mittenmedaillon.

Ordensträger

Das Großkreuz mit Großer Ordenskette (Cavaliere di Gran Croce decorato di Gran Cordone) ist eine Amtsinsignie des italienischen Staatspräsidenten. Als höchstes Ehrenzeichen wird es fast nur an ausländische Staatsoberhäupter verliehen. Es handelt sich de facto um den Nachfolger des Annunziaten-Ordens.

Den Gran Cordone erhielt als erstes ausländisches Staatsoberhaupt im Dezember 1952 König Paul I. von Griechenland und als erstes weibliches Staatsoberhaupt im Mai 1958 Königin Elisabeth II.[3] Dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad wurde die Auszeichnung im September 2012 aberkannt.[4]

Das Großkreuz (Cavaliere di Gran Croce) wurde (einschließlich der Sonderstufe mit großer Ordenskette) bis Dezember 2015 8.936-mal verliehen, die Ordensklasse Großoffizier (Grande Ufficiale) 24.450-mal, der Komtur (Commendatore) 46.914-mal, der Offizier (Ufficiale) 31.446-mal und der Ritter (Cavaliere) 135.448-mal.

Weblinks

Commons: Verdienstorden der Italienischen Republik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. accademiadelcerimoniale.it zur parlamentarischen Entstehungsgeschichte des Ordens
  2. Rechtsgrundlagen auf quirinale.it
  3. Eintrag auf der Ordensdatenbank des italienischen Staatspräsidenten
  4. Gazzetta Ufficiale Nr. 255 vom 31. Oktober 2012

Auf dieser Seite verwendete Medien

Commendatore OMRI BAR.svg
nastrino della medaglia di Commendatore dell'ordine al merito della Repubblica Italiana
OrdMeritRepubbItal.JPG
(c) ARCHIsavio auf Wikipedia auf Italienisch, CC BY-SA 3.0
Le due versioni dell'Ordine al Merito della Repubblica Italiana a confronto. Sono il proprietario delle medaglie.
Cordone di gran Croce OMRI BAR.svg
Ribbon of a Cordon Grand Cross of Merit of the Italian Republic
ITA OMRI 2001 GC BAR.svg
Ribbon bar: Order of Merit of the Italian Republic – Knight Grand Cross (since 2001).
ITA OMRI 2001 Uff BAR.svg
Ribbon bar: Order of Merit of the Italian Republic – Officer (since 2001).
Presidente OMRI.jpg

Il Presidente Giorgio Napolitano riceve dal Presidente Carlo Azeglio Ciampi le insegne di Cavaliere di Gran Croce decorato di Gran Cordone dell'OMRI.
Grande ufficiale OMRI BAR.svg
The ribbon of the Grand Officer medal of the Order of Merit, the Italian Republic
Ufficiale OMRI BAR.svg
nastrino della medaglia di Ufficiale dell'ordine al merito della Repubblica Italiana
Divisa.OMRI.2.png
Autor/Urheber: FranzJosephI, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Modo di indossare le decorazioni dell'Ordine al Merito della Repubblica Italiana (Italia) - nuovo tipo
ITA OMRI 2001 Com BAR.svg
Ribbon bar: Order of Merit of the Italian Republic – Commander (since 2001).
ITA OMRI 2001 GC-GCord BAR.svg
Ribbon bar: Order of Merit of the Italian Republic – Knight Grand Cross Decorated with Grand Cordon (since 2001).
ITA OMRI 2001 Cav BAR.svg
Ribbon bar: Order of Merit of the Italian Republic – Knight (since 2001).
Cavaliere OMRI BAR.svg
nastrino della medaglia di cavaliere dell'Ordine al merito della Repubblica italiana
Paolo Salvati Cavaliere O.M.R.I. n. 37805.JPG
Autor/Urheber: Mach280, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Paolo Salvati, Roma, 22 febbraio 1939 - Roma, 24 giugno 2014. Maestro pittore espressionista Italiano, ritrattista, liutaio, restauratore. Eccelle tramite l’arte della pittura e trova il riscatto lirico all’invadenza razionalistica scientifica, libero da formalismi accademici dipinge soggetti inventati, usa tecniche olio su tela, tempera, pastello.

Dipinge la Pietra Blu olio su tela, 1973 - 1974, raffigurante una grande pietra centrale di colore blu, nel quadro un messaggio intenso, obbligato, sintetizza il percorso di tutti in una pietra da superare, il peso dell’esistenza. Eugenio Montale nel 1973 scrive “La poesia non ha un momento in cui nasce ma è li da sempre come una pietra”. Cerca, trova, dipinge la Poesia anche in altri soggetti, Sogni di Primavera d’Alta Montagna olio su tela 1974 e d’Estate 1975, le tele Alberi Blu dal 1968 al 2011. Seguirono altri dipinti con la stessa intensità espressiva, la Montagna Gialla 1991, una serie intitolata Fronde Rosse olio su tela, Settembre 1980, Fronde Rosse 1993, 1994, Bosco su Fronde Rosse 1999, numerosi paesaggi inventati, marine, ritratti. Il 13 dicembre 2005,è riconosciuto Cittadino Illustre per meriti artistici, delibera 1103 su bollettino ufficiale 30 gennaio 2006.

Il 27 dicembre 2012 su proposta della Presidenza del Consiglio dei Ministri è insignito per meriti artistici del grado di Cavaliere dell’Ordine al Merito della Repubblica Italiana.
ITA OMRI 2001 GUff BAR.svg
Ribbon bar: Order of Merit of the Italian Republic – Grand Officer (since 2001).
Cordone di gran Croce di Gran Cordone OMRI BAR.svg
nastrino della medaglia di cavaliere di gran Croce decorato di gran cordone dell'ordine al merito della Repubblica Italiana