Generalisierung

Generalisierung, teilweise deutsch gleichbedeutend Verallgemeinerung, steht je nach Fachgebiet:

  • in der Logik und Wissenschaftstheorie für die Gewinnung von Allaussagen aus bestehenden Allaussagen oder aus Elementaraussagen (Induktion)
  • in der Logik auch für die Verallgemeinerung einer Aussageform durch einen Allquantor
  • in der Logik und Rhetorik als Mittel der Überredung, meist in übersteigerter, logisch nicht gültiger Form, siehe Propagandatechniken
  • in der Datentechnik für eine taxonomische Beziehung zwischen zwei Classifiern in der Unified Modeling Language, siehe Generalisierung (UML)
  • in der Datenmodellierung für die is-a-Beziehung, siehe Entity-Relationship-Modell
  • in der inneren Medizin für den Einfluss einer Erkrankung oder die Wirkung eines Stoffes auf den ganzen Körper eines Patienten, siehe Generalisierung (Erkrankung)
  • in der Soziologie für die Ausweitung von Konflikten durch Einbezug von mehr und mehr Themen; siehe Generalisierung (Konflikt)
  • in der Verhaltensbiologie und Physiologie für die Übertragung der auf einen speziellen Reiz hin erlernten Reaktion auf ähnliche Reize, siehe Reizgeneralisierung
  • in der Kartografie für eine vereinfachte Darstellung, siehe Generalisierung (Kartografie)

Ein Konzept oder Satz wird in der Mathematik als Verallgemeinerung eines anderen Konzeptes oder Satzes bezeichnet, wenn es diesen als Spezialfall enthält und damit allgemeiner ist.


Siehe auch:

 Wiktionary: Verallgemeinerung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen