VEB Transformatoren- und Röntgenwerk, Overbeckstr. 48

VEB Transformatoren- und Röntgenwerk, Blick von NW

Das Gebäude des VEB Transformatoren- und Röntgenwerk, Overbeckstr. 48 in Dresden ist ein denkmalgeschützter[1] Industriebau der DDR aus den 1950er Jahren.[2] Bemerkenswert ist die Montagehalle mit „monolithischen Stahlbetonstützen“ mit „nach außen sichtbar, zurückgesetzte[n] Wandfelder[n]“.[3] Der Bau zeugt von der „traditionellen Bauweise“, ohne auf den Einsatz von Fertigbauteilen zu verzichten. So würden „Kunst und Technik“ miteinander verbunden werden.[1]

Das Gebäude wird in der Dresdner Denkmalliste für den Stadtteil Mickten unter der Anschrift Marie-Curie-Straße 10 geführt.

Geschichte

(c) Deutsche Fotothek‎, CC BY-SA 3.0 de
VEB Transformatoren- und Röntgenwerk Hermann Matern Dresden

Der Volkseigene Betrieb Transformatoren- und Röntgenwerk (TuR) „Hermann Matern“, Dresden ging aus der Firma Koch & Sterzel AG hervor, die 1946 enteignet worden war. Später gehörten zum Betrieb auch die Werke in Übigau, Gera, Halle, Hohen Neuendorf und Plauen dazu. Produziert wurden Fahrstühle, Herzschrittmacher, Messwandler, Schallwaschgeräte und Heimsolarien. Fast 3500 Mitarbeiter wurden im Werk Dresden beschäftigt. Mit der Wende wurden der Volkseigene Betrieb privatisiert und es entstand die „Transformatoren- und Röntgenwerk GmbH“, die 1992 teilweise von der Siemens AG übernommen wurde.[4]

Beschreibung

Das Gebäude wurde von 1951 bis 1953 von den Architekten Paul Michael und Paul Voges als „[n]eue Industrieanlage“ mit einer Nutzfläche von 8000 Quadratmetern errichtet. Bemerkenswert ist der 30 Meter hohe Kopfbau. Dieser besteht aus einer Montagehalle mit „monolithischen Stahlbetonstützen“ mit „nach außen sichtbar, zurückgesetzte[n] Wandfelder[n]“. Die Halle hat drei Querschiffe und ist für den Elbebogen bei Kaditz „beherrschend“.[3] Der Bau ist 80,1 Meter lang, 23 Meter breit und 29 Meter hoch. Das äußere Erscheinungsbild ist von Pfeilern geprägt, die auf einem risalitartig hervortretenden Sockelgeschoss ruhen. Diese verjüngen sich nach oben und stützen das Gebälk unter dem Satteldach, das als Stahlkonstruktion errichtet worden ist. Zwischen den monumentalen Pfeilern sind 4 × 5 Meter große Fenster zu sehen, die von Fensterbändern zusammengefasst werden. Tiefliegende Betonausfachungen rahmen die Fensterbänder ein und betonen die Vertikale. Die Pfeiler und die Betonausfachungen sind in verschiedenen Farben gestaltet worden.[1]

Literatur

  • Walter May, Werner Pampel und Hans Konrad: Architekturführer DDR, Bezirk Dresden. VEB Verlag für Bauwesen, Berlin 1979.
  • Gilbert Lupfer, Bernhard Sterra und Martin Wörner (Hrsg.): Architekturführer Dresden. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-496-01179-3.

Weblinks

Commons: VEB Transformatoren- und Röntgenwerk Dresden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c Montagehalle des ehem. VEB Transformatoren- und Röntgenwerk (TuR). In: www.ostmodern.org. Abgerufen am 18. Mai 2014.
  2. Lupfer et al., Nr. 152 (Montagehalle des ehem. VEB Transformatoren- und Röntgenwerks Dresden)
  3. a b May et al., Nr. 135 (Montagehalle des VEB Transformatoren- und Röntgenwerke, Overbeckstr. 48)
  4. Bestand 11649 – VEB Transformatoren- und Röntgenwerk (TuR) „Hermann Matern“, Dresden. Hauptstaatsarchiv Dresden, abgerufen am 10. Juni 2015.

Koordinaten: 51° 4′ 28,4″ N, 13° 41′ 10,1″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

VEB Transformatoren- und Röntgenwerk, Overbeckstr. 48 NW 1.JPG
Autor/Urheber: Derbrauni, Lizenz: CC BY-SA 3.0
VEB Transformatoren- und Röntgenwerk, Overbeckstr. 48 Blick von Nord-Westen
Fotothek df n-29 0000006 VEB Transformatoren- und Röntgenwerk Hermann Matern Dresden.jpg
(c) Deutsche Fotothek‎, CC BY-SA 3.0 de
Originale Bildbeschreibung von der Deutschen Fotothek
VEB Transformatoren- und Röntgenwerk Hermann Matern Dresden