Uvular

Uvularer Artikulationsort
Sagittalebene der menschlichen Mundhöhle, Oropharynx und Larynopharynx. Artikulationsorte (aktiv und passiv): 1 exolabial (äußerer Teil der Lippe), 2 endolabial (innerer Teil der Lippe), 3 dental (Zähne), 4 alveolar (vorderer Teil des Zahndamms), 5 postalveolar (hinterer Teil des Zahndamms und ein wenig dahinter), 6 präpalatal (vorderer Teil des harten Gaumens), 7 palatal (harter Gaumen), 8 velar (weicher Gaumen), 9 uvular (auch postvelar; Gaumenzäpfchen), 10 pharyngal (Rachen), 11 glottal (auch laryngal; Stimmbänder), 12 epiglottal (Kehldeckel), 13 radikal (Zungenwurzel), 14 posterodorsal (hinterer Teil der Zunge), 15 anterodorsal (vorderer Teil der Zunge), 16 laminal (Zungenblatt), 17 apikal (Zungenspitze), 18 sublaminal (auch subapical; Unterseite der Zunge)

In der Phonetik beschreibt uvular den (beweglichen) Artikulationsort eines Lautes. Ein uvularer Laut (deutsch auch Zäpfchenlaut) wird unter Beteiligung des Gaumenzäpfchens (lateinisch uvula) gebildet.[1][2][3]

Das Internationale Phonetische Alphabet kennt folgende uvulare Konsonanten:

Die Verbreitung des uvularen „r“ im nordwestlichen Europa in der Mitte des 20. Jahrhunderts (nach Trudgill 1974):
  • ungewöhnlich
  • in der formalen Sprache nur von einigen Sprechern verwendet
  • in der formalen Sprache üblich
  • allgemein verbreitet
  • Literatur

    • John Clark, Colin Yallop, Janet Fletcher: An Introduction to Phonetics and Phonology (= Blackwell textbooks in linguistics. Band 9). 3. Auflage. Blackwell, Malden (MA) 2007, ISBN 978-1-4051-3083-7 (englisch).
    • T. Alan Hall: Phonologie. Eine Einführung (= De Gruyter Studienbuch). de Gruyter, Berlin/New York 2000, ISBN 3-11-015641-5.
    • Peter Ladefoged, Ian Maddieson: The Sounds of the World’s Languages. Blackwell, Oxford 1996, ISBN 0-631-19814-8 (englisch).

    Weblinks

    Wiktionary: uvular – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

    Einzelnachweise

    1. Christian Ebert: Phonetik & Phonologie. Artikulatorische Phonetik. (PDF) Hall, Kapitel 1.1–1.5; Clark & Yallop, Chapter 2 & 3. Universität Bielefeld. Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft. WS 2005/2006
    2. Christian Ebert: Phonetik & Phonologie. Artikulatorische Phonetik. (PDF) Universität Bielefeld. Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft. WS 2005/2006 (Clark & Yallop, Chapter 2 & 6)
    3. Christian Ebert: Phonetik & Phonologie. Artikulatorische Phonetik. (PDF) Hall, Kapitel 1.1–1.5; Clark & Yallop, Chapter 2 & 3. Aufgaben & Lösungen. Universität Bielefeld. Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft. WS 2005/2006

    Auf dieser Seite verwendete Medien

    Places of articulation.svg
    Autor/Urheber: created by User:ish shwar (original .png deleted), .svg by Rohieb, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Artikulationsorte (aktiv und passiv)
    Uvulara consonant.svg
    Uvulara - use in tables
    Uvular rhotics in Europe.png
    Autor/Urheber: Ƶ§œš¹, Lizenz: CC0
    Map of the distribution of uvular/dorsal rhotics (e.g. [ʁ ʀ χ]) in northwestern continental Europe.
      not usual
      only in some educated speech
      usual in educated speech
      general