Universität Leiden

Universiteit Leiden
Universität Leiden
Logo
MottoLibertatis Praesidium
(„Ein Bollwerk der Freiheit“)
Gründung8. Februar 1575
OrtLeiden & Den Haag, Niederlande
RektorHester Bijl
Studierende25.800 (2015/2016)
Mitarbeiter5500 (31. Dez. 2015)
Jahresetatrund 588 Mio. Euro (2016)
NetzwerkeCG, IAU[1], LERU
Websitewww.leiden.edu

Die Universität Leiden (niederländisch Universiteit Leiden, vormals Rijksuniversiteit Leiden) wurde im Jahre 1575 in Leiden gegründet. Sie ist die älteste Universität der Niederlande und eine der weltweit renommiertesten Institutionen, insbesondere für Geisteswissenschaften, Politikwissenschaften, Jura und Medizin.[2]

Geschichte

Akademiegebäude Leiden

Die Universität Leiden wurde durch Wilhelm I. von Nassau-Oranien wenige Monate nach dem Ende der Belagerung der Stadt durch spanische Truppen im Achtzigjährigen Krieg am 8. Februar 1575 gegründet. Sie wurde damit die erste Universität der wenige Jahre später gegründeten Republik der Sieben Vereinigten Provinzen. Zusammen mit der Universitätsbibliothek Leiden entwickelte sie sich schnell zum wissenschaftlichen Zentrum des Landes. Bedeutende Gelehrte wie Justus Lipsius, Joseph Scaliger, Franciscus Gomarus, Hugo Grotius, Jacobus Arminius, Daniel Heinsius und Gerhard Johann Vossius steigerten die Bekanntheit der Universität und die Grundlage für die Forschungsfreiheit an der Universität, gemäß ihrem Motto: Praesidium Libertatis (Bollwerk der Freiheit). 1633 wurde die Sternwarte Leiden eröffnet, eine der ältesten Universitätssternwarten der Welt. Im 18. Jahrhundert wirkten Jacobus Gronovius, Herman Boerhaave, Tiberius Hemsterhuis and David Ruhnken an der Universität. Der spätere Nobelpreisträger Heike Kamerlingh Onnes wurde 1882 als Professor der experimentellen Physik an die Universität Leiden berufen, entwickelte die Helium-Verflüssigung und entdeckte die Supraleitung. Weitere Nobelpreisträger der Universität waren Hendrik Antoon Lorentz, Pieter Zeeman und Willem Einthoven. An der Universität wirkten in den 1920er und 1930er Jahren auch die Physiker Albert Einstein, Enrico Fermi und Paul Ehrenfest, der Arabist Christiaan Snouck Hurgronje, der Rechtswissenschaftler Cornelis van Vollenhoven und der Historiker Johan Huizinga.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Universität von den deutschen Besatzern zeitweise geschlossen, nachdem es dort Proteste gegen die Absetzung jüdischer Mitarbeiter gegeben hatte. Den Spinoza-Preis, die höchste wissenschaftliche Auszeichnung der Niederlande, erhielten bislang 18 Professoren der Universität Leiden, nämlich Frits van Oostrom (niederländische Literatur), Frederik Kortlandt und Pieter Muysken (Linguistik), Hendrik Lenstra (Mathematik), Carlo Beenakker, Jan Zaanen und Dirk Bouwmeester (Physik), Ewine van Dishoeck (molekulare Astrophysik), Marijn Franx (Astronomie), Alexander Tielens (Astrophysik und Astrochemie), Els Goulmy (Biologie), Frits Rosendaal (klinische Epidemiologie), Rien van IJzendoorn (Pädagogik), Wil Roebroeks (Archäologie), Corinne Hofman (Archäologie der Karibik), Michel Ferrari (Neurologie), Ineke Sluiter (Griechische Sprache und Literatur) und Naomi Ellemers (Sozialpsychologie).

Die Universität Leiden ist die traditionelle Ausbildungsstätte der niederländischen Königsfamilie und Mitglied von Europaeum, der Liga europäischer Forschungsuniversitäten LERU und der Coimbra-Gruppe.

Fakultäten

Kamerlingh Onnes Gebäude
Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Leiden
Fakultät Literatur und Sprachen

An der Universität Leiden gibt es derzeit sieben Fakultäten:

Im September 2008 wurden die vormaligen Fakultäten für Theologie, Philosophie, Kunst, Literatur und Linguistik zu der neuen Fakultät der Geisteswissenschaften vereint.

Persönlichkeiten

Literatur

  • Willem Otterspeer: The Bastion of Liberty: Leiden University Today and Yesterday. Leiden University Press, Leiden 2008, ISBN 978-90-8728-030-7.
  • Willem Otterspeer: Good, gratifying and renowned. A concise history of Leiden University. Transl. by John R.J. Eyck. Leiden, 2015. ISBN 978-90-8728-235-6
  • Th.H. Lunsingh Scheurleer, G.H.M. Posthumus Meyjes (eds): Leiden University in the Seventeenth Century. An Exchange of Learning (Leiden, 1975), ISBN 9004042679
  • Heinz Schneppen: Niederländische Universitäten und deutsches Geistesleben. Von der Gründung der Universität Leiden bis ins späte 18. Jahrhundert, Münster 1960. Neue Münstersche Beiträge zur Geschichtsforschung Bd. 6.

Siehe auch

Weblinks

Commons: Leiden University – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. List of IAU Members. In: iau-aiu.net. International Association of Universities, abgerufen am 8. August 2019 (englisch).
  2. Leiden University. Abgerufen am 11. Juni 2018 (amerikanisches Englisch).

Koordinaten: 52° 9′ 21,9″ N, 4° 29′ 13″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

LipsiusLeiden2.JPG
Autor/Urheber: Vysotsky, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lipsius Building Leiden ("Witte Singel Doelen (WSD)complex"), Cleveringaplaats 1, Leiden (The Netherlands). Built in 1982. Architects: H.P. Ahrens, E. Kleijer & A.H. Baller. Home to the Faculty of Humanities, Leiden University. View from the Witte Singel.
UniversiteitLeidenLogo.svg
Autor/Urheber: Leiden University, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Logo der Universität Leiden (seit 2013, mit dem Universitätsnamen rechts).
Faculteit der Sociale Wetenschappen Leiden.jpg
Autor/Urheber: Tubantia, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
The Pieter de la Court building of the University of Leiden in Leiden, the Netherlands, serving as Faculty for Social Sciences of Leiden University. Architect: Henry Tino Zwiers (1965)