Universität Laval

Université Laval (ULAVAL)
Logo
MottoDeo favente haud pluribus impar[1]
Gründung1852 (1663 alte Universität)[2]
Trägerschaftstaatlich
OrtQuébec KanadaKanada Kanada
RektorinSophie D’Amours[3]
Studierende37.591
Mitarbeiterca. 1.900 (2004)
davon Professorenca. 1.500 (2004)
NetzwerkeU15, CARL, UArktis, RSEQ
Websitewww.ulaval.ca

Die Universität Laval (französisch Université Laval, ULAVAL) ist eine der ältesten Universitäten des amerikanischen Kontinents, sie gehört zu den größten Forschungsuniversitäten Kanadas und ist in der Stadt Québec beheimatet.

Geschichte

Das Gründungsjahr wird mit 1663 angegeben; die Leitung oblag zunächst dem kanadisch-französischen Klerus. Heute ist sie eine staatliche Universität, welche zum größten Teil vom Ministerium für Ausbildung der Provinz Québec finanziert wird. Gleichzeitig ist sie die älteste frankophone Hochschuleinrichtung Amerikas und die sechstälteste Universität Kanadas.

Gründung

Der erste Bischof von Québec, François de Montmorency-Laval, welcher sich „de Laval“ nannte, gründete mit der Genehmigung von Ludwig XIV. in Neufrankreich das Seminar von Québec. Mit königlicher Zustimmung wurde es 1852 in "Universität Laval" umbenannt. 1878 eröffnete die Universität Laval eine Zweigstelle in Montréal, sie wurde 1919 zur eigenständigen Universität Montreal. Die Universität Laval entwickelte sich zu einem Zentrum aller Ausbildungen in französischer Sprache auf dem nordamerikanischen Kontinent.

Séminaire im Stadtzentrum

Heutige Universitätsleitung

Im Jahr 1991 wurde ein Zweikammergremium zur Leitung der Universität eingesetzt. Es setzt sich aus dem Akademischen Rat und einer Managementgruppe zusammen. Der Rektor wird in einem Fünfjahresrhythmus gewählt und kann nur einmal wiedergewählt werden.

Die Führungsgremien bestehen aus:

  • Universitätsdirektor
  • Rektor der Universität
  • Sechs Konrektoren mit unterschiedlichen Verantwortungsbereichen
  • Generalsekretär
  • Ein stellvertretender Konrektor

Der Campus

Fußwegtunnel

Das Universitätsgelände erstreckt sich über 1,2 km², auf denen 30 Gebäudekomplexe und Pavillons stehen. Diese sind mit einem 10 Kilometer langen Fußgängertunnelsystem verbunden. Die Untertunnelung der Universität dient vor allem der Mobilität der Universitätsangehörigen während des strengen Winters in Québec. Vergleichbare Konstruktionen findet sich in Montréal, Toronto und anderen Universitäten in Kanada.

Die vier Studentenwohnheime haben eine Zimmerkapazität für 2.300 Studenten, des Weiteren steht ein großer Sozial- und Wirtschaftskomplex, das Alphonse-Desjardins/Maurice-Pollack Gebäude zur Verfügung. Darüber hinaus gehören zur Universität einzelne Gebäude in der Stadt Québec, mit denen die Verbindung zur Bevölkerung erhalten bleiben soll, hierzu gehört die Schule für Architektur und die Schule für „visuelle Künste“.

Forschung und internationale Kooperationen

Der Forschung und internationalen Kooperation wird, zur Erfüllung des Bildungsauftrages, eine bedeutende Rolle beigemessen. So verfügt die Universität über 125 Forschungseinrichtungen, welche mit rund 1.200 Professoren besetzt sind. Des Weiteren ist die Universität der Hauptpartner für das Kanadische Internationale Entwicklungszentrum.

Die Universität unterhält unter anderem Austauschprogramme mit der Universität Mannheim, TU München, Universität Passau, FU Berlin und der WHU – Otto Beisheim School of Management.

Personal und Studenten

2011 studierten auf der Universität in 399 Ausbildungsfächern und Programmen, über 40.000 Studenten mit einem graduierten Ausbildungsziel. Von diesen Studenten waren mehr als 6.000 ausländische Studenten und über 1.000 Studenten kamen aus den anderen Provinzen Kanadas. Im Jahr 2011 setzte sich die Studienanzahl mit Abschluss und das Lehrpersonal wie folgt zusammen:

  • Gesamt 40.701 Studierende, davon 58,5 % weiblich und 41,5 % männlich
  • Akademische Studenten 77 %, nicht akademische Studenten 23 %
  • ca. 2.600 Professoren (auch Gastprofessoren) und Lehrkräfte
  • ca. 9.000 Angestellte
  • Bachelorzertifikat 4.532
  • Mastergrade 1.685
  • Doktorgrade 251

Fakultäten und Lehreinrichtungen

Pavillon Louis-Jacques-Casault
  • Fakultät für Rechtswissenschaften
  • Hochschule für Architektur und visuelle Künste
  • Geometrie und Forstwissenschaft
  • Fakultät für Literatur
  • Medizinische und Zahnmedizinische Fakultät
  • Philosophische Fakultät
  • Hochschule für Musik
  • Fachschule für Pharmazie
  • Fakultät für Verwaltungswissenschaften (BWL)
  • Landwirtschaft und Ernährung
  • Erziehungswissenschaften
  • Krankenpflegeschule
  • Sozialwissenschaften
  • Fakultät für Theologie und Religionswissenschaften
  • Universitätsbibliothek (Bücher, Videos und Filme) und Internet

Persönlichkeiten (Auswahl)

  • Roberto Andorno, Bioethiker an der Universität Zürich
  • Richard Beaulieu, Diplomsportlehrer und Sportwissenschaftler
  • Marie-Claire Blais, Schriftstellerin
  • Louis–Joseph–Napoléon Bruchési Professor für Dogmatik und Erzbischof von Montréal
  • Alain Buogo: Leiter Koordination der Geoinformation und geografischen Informationssysteme (KOGIS) Schweiz
  • Auriélie Campana, Politikwissenschaftlerin
  • Patricia Hewes Corry, Musical- und Opernsängerin
  • Hamidou Dia, Philosoph und Schriftsteller
  • Calixte Duguay, Dichter und Musiker
  • François Faucher Künstler
  • Alexandre Gilbert, Physiker und Volkswissenschaftler
  • Gustave Guillaume, Hochschullehrer und französischer Linguist
  • Hélène Guilmette, Sopranistin und Opernsängerin
  • Adalbert Gauthier Hamman, Professor für Sakramentstheologie
  • Kevin Hébert, Soziologe
  • Michael Hengartner, Rektor der Universität Zürich
  • Theodor Heuss, erster Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, Ehrendoktorwürde
  • Jean, Großherzog von Luxemburg
  • Alain François de Krassny, Ingenieur
  • Christophe Lacroix, Professor für Lebensmittelbiotechnologie
  • Eva Leonardi, Kommunikationswissenschaftlerin
  • Claude Lévi-Strauss, Ethnologe und Anthropologe
  • C. S. Lewis, Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, Ehrendoktor für Literatur
  • Pauline Marois, Politikerin, Mitglied der Québecer Nationalversammlung
  • Jean Piché, kanadischer Komponist und Videokünstler
  • Werner Ruhnau, Architekt; Professur an der Universität Laval
  • Werner Schüßler, Philosoph
  • Susanne Sehili, Sprachwissenschaftlerin
  • Elzéar-Alexandre Taschereau, erster kanadischer Kardinal und Mitgründer der Universität Laval
  • Hans Wolff, Mathematiker
  • Georges M. Saad Abi Younes, maronitischer Bischof in Mexiko
  • Alexandre Vachon, Rektor der Universität und Erzbischof von Ottawa

Weblinks

Commons: Universität Laval – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. lat.: Mit Gottes Gunst und keinem vergleichbar, das Motto ist wahrscheinlich dem Motto Ludwigs XIV. nec pluribus impar abgeleitet
  2. Université Laval: Origin and history. Abgerufen am 21. April 2020 (engl.).
  3. Université Laval: Management and governance. Abgerufen am 21. April 2020 (engl.).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Laval university underground.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Universite Laval.svg
Autor/Urheber:

Université Laval

, Lizenz: Logo

Logo der Université Laval, Québec, Kanada.

Séminaire.JPG
(c) Eberhard von Nellenburg, CC-BY-SA-3.0
Das ehemalige Priesterseminar in Québec, Kanada liegt mitten im Stadtzentrum. Sein Innenhof bietet eine Oase der Ruhe wenige Schritte neben dem Verkehrschaos.
Pavillon Louis-Jacques-Casault.jpg
Autor/Urheber: Harfang, Lizenz: CC BY 3.0
Université Laval Pavillon