Ukrainische Sprache

Ukrainisch (українська мова)

Gesprochen in

Ukraine, Russland, Moldau, Kanada, USA, Kasachstan, Belarus, Rumänien, Polen, Israel, Slowakei
Sprecher45 Millionen (geschätzt)[1]
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache inUkraine Ukraine

Transnistrien Transnistrien (Republik Moldau)
Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina (regional)[2]
Kroatien Kroatien (regional)[3]
Moldau Republik Moldau (regional)
Polen Polen (regional)[2]
Rumänien Rumänien (regional)[2][4]
Serbien Serbien (regional)[2]
Slowakei Slowakei (regional)[2][5]
Tschechien Tschechien (regional)
Ungarn Ungarn (regional)
Belarus Belarus (regional)

Sprachcodes
ISO 639-1

uk

ISO 639-2

ukr

ISO 639-3

ukr

Ukrainisch (im Ukrainischen українська моваukrajinska mowa, wissenschaftliche Transliteration ukrajins’ka mova, früher auch Ruthenisch genannt) ist eine Sprache aus der ostslawischen Gruppe des slawischen Zweigs der indogermanischen Sprachen.

Ukrainische Sprache

Die ukrainische Sprache ist alleinige Amtssprache der Ukraine und wird dort von rund 32 Millionen Menschen als Muttersprache gesprochen.[6] Daneben gibt es Ukrainer und Nicht-Ukrainer, die es als Zweitsprache verwenden. Ukrainisch ist nach dem Russischen und Polnischen die slawische Sprache mit der dritthöchsten Sprecherzahl.

Ukrainisch wird mit einer Variante des kyrillischen Alphabets geschrieben.

Geschichte

Ukrainisch gehört zusammen mit dem Russischen und dem Belarussischen zur ostslawischen Sprachgruppe.

Der Name „Rus“ für das ursprüngliche Siedlungsgebiet der Ostslawen führte später bisweilen zu Verwechslungen, wo es mit Russland gleichgesetzt oder historisch unzutreffend so genannt wurde. So kam es beispielsweise zu den älteren Bezeichnungen „Großrussisch“ für Russisch und „Kleinrussisch“ (oder Ruthenisch) für Ukrainisch, die zusammen mit dem Belarussischen und unter der Annahme einer Art gemein-„russischen“ Dachsprache auch unter vielen Sprachwissenschaftlern noch bis in die 1960er Jahre als Dialekte aufgefasst wurden.

In der ältesten Epoche (ungefähr bis zum 14. Jahrhundert) hatten alle Ostslawen eine gemeinsame Schriftsprache (Altostslawisch), in der mittleren (ca. 15. bis 18. Jahrhundert) benutzten die Vorfahren der heutigen Ukrainer und Belarussen gemeinsam die ruthenische Sprache. 1596 erschien ein Wörterbuch kirchenslawisch-altukrainisch[7] – „Lexis“ von Lawrenti Zizania.[8]  

Verbreitung (Prozentzahl der Sprecher) der ukrainischen Sprache in den Gouvernements des Russischen Reiches nach der offiziellen Statistik 1897
Prozentzahl der ukrainischen Muttersprachler in der Ukraine nach der offiziellen Statistik 2001
Verbreitungsgebiet des Ukrainischen im frühen 20. Jahrhundert

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte sich neben dem bis dahin gebräuchlichen Kirchenslawischen eine aus der Volkssprache kommende ukrainische Schriftsprache und Literatur. Im 19. Jahrhundert erlebte die ukrainische Kultur und damit auch ihre Literatursprache eine Blütezeit; die Entwicklung konzentrierte sich weniger auf politische als auf wissenschaftliche Themen. Literaten wie Gogol bevorzugten Russisch.   Dennoch wurde 1876 aus Angst vor separatistischen Bestrebungen von Zar Alexander II. in Bad Ems auf Betreiben der zaristischen Zensurbehörde ein weitreichendes Verbot ukrainischsprachiger Publikationen ausgesprochen (Emser Erlass) mit der Begründung, dass „es keine spezielle kleinrussische Sprache gab, es nicht gibt und nicht geben kann“. Bis zum 17. Oktoberjul. / 30. Oktober 1905greg., als das von Sergei Witte ausgearbeitete Oktobermanifest von Zar Nikolaus II. verkündet wurde, unterlagen ukrainische wissenschaftliche Publikationen, Lesungen, Ausstellungen und Konzerte diesem Diktat. Der bedeutendste ukrainische Dichter Taras Schewtschenko (1814–1861) wurde für seine Texte und Gedichte in die kasachische Verbannung geschickt.[9]   Nach diesem Verbot konzentrierte sich das ganze literarisch-wissenschaftliche Leben auf das österreichisch-ungarische Kronland Galizien, hauptsächlich in der Hauptstadt Lemberg. Auch ostukrainische Schriftsteller druckten ihre Werke in Galizien, was die Bildung einer einheitlichen Schriftsprache förderte. Die in Österreich-Ungarn übliche Benennung für Ukrainisch war „Ruthenisch“. Es war in Galizien und in der Bukowina auch Schul- und Amtssprache.[10]   In der Karpatoukraine und auf dem Gebiet Ungarns und der späteren Slowakei gab es bereits im 19. Jahrhundert Bestrebungen zu einer eigenen Schriftsprache, die zwar auch auf den örtlichen ukrainischen Dialekten beruhte, sich aber von der ukrainischen Standardsprache unterschied. Diese Bestrebungen haben ab dem Ende der 1980er Jahre wieder zugenommen, ihr Ergebnis war die Kodifikation der karpato-russinischen Sprache auf der Grundlage des Dialekts von Zemplin. Stärker abweichend ist die jugoslawo-russinische Sprache in der Vojvodina, die wegen Gemeinsamkeiten mit dem Slowakischen als Übergangsdialekt zwischen ostslawischer und westslawischer Sprachenfamilie betrachtet werden kann.   Mit der Gründung einer ukrainischen Volksrepublik 1918 wurde Ukrainisch erstmals zur Staatssprache, später auch in der Ukrainischen Sowjetrepublik. Während der Sowjetzeit war Ukrainisch also nicht verboten, jedoch dominierte die russische Sprache als Verkehrssprache alle wissenschaftlichen und literarischen Arbeiten sowie die Medien. Deshalb unterliegt die Umgangssprache bis heute starken russischen Einflüssen. Dies ist besonders dann bemerkbar, wenn ein Vergleich mit dem Wortschatz der starken ukrainischen Diaspora in Kanada vorgenommen wird: dort tauchen wesentlich weniger Begriffe russischen Ursprungs auf, während „kanadisch-ukrainische“ Wörter im einheimisch-ukrainischen Sprachgebrauch selten benutzt werden oder in der Umgangssprache veraltet und exotisch wirken.   Mit der Unabhängigkeit der Ukraine 1991 wurde Ukrainisch zur alleinigen Amtssprache des neuen Staates, wenngleich Russisch in der Ukraine nach wie vor eine äußerst wichtige Rolle spielt. Es gab hierüber heftige Debatten, da auf dem Staatsgebiet der Ukraine einerseits ein signifikanter Teil der Bevölkerung Russen sind, andererseits auch viele Ukrainer, besonders im Osten des Landes, ausschließlich Russisch sprechen. Eine im ganzen Land verbreitete (seit der Unabhängigkeit mit fallender Tendenz), nur mündlich verwendete Mischform des Ukrainischen und Russischen ist der Surschyk.

Aufgrund dieser historischen Entwicklung wurde die Sprache von politischen Parteien im Wahlkampf hochgekocht. Seit der Unabhängigkeit setzte eine Phase der Ukrainisierung ein, aber 2012 wurde der russischen Sprache in 13 der 27 Regionen des Landes wieder ein offizieller Status zugestanden.

Alphabet

Das heutige ukrainische Alphabet mit der wissenschaftlichen Transliteration, der deutschen Transkription und den Zeichen des Internationalen Phonetischen Alphabets (IPA):

GroßHTML-EntityKleinHTML-EntityWissenschaftliche
Transliteration
Deutsche
Transkription
IPA
ААааA aA a/ɑ/
ББббB bB b/b/
ВВввV vW w/w/
ГГггH hH h/ɦ/
ҐҐґґG gG g (1)/ɡ/
ДДддD dD d/d/,/dʲ/
ЕЕееE eE e/ɛ/
ЄЄєєJe jeJe je/jɛ/ or/ʲɛ/
ЖЖжжŽ žSch (Zh) sch (zh)/ʒ/
ЗЗззZ zS s/z/,/zʲ/
ИИииY yY y/ɪ̈/
ІІііI iI i/i/,/ʲi/
ЇЇїїJi jiJi ji/ji/
ЙЙййJ jJ j/j/
ККккK kK k (statt ks auch x)/k/
ЛЛллL lL l/l/,/lʲ/
ММммM mM m/m/
ННннN nN n/n/,/nʲ/
ООооO oO o/ɔ/
ППппP pP p/p/
РРррR rR r/r/,/rʲ/
ССссS sS s (zwischen Vokalen auch ss)/s/,/sʲ/
ТТттT tT t/t/,/tʲ/
УУууU uU u/u/
ФФффF fF f/f/
ХХххCh chCh ch/x/
ЦЦццC cZ z/t͡s/,/t͡sʲ/
ЧЧччČ čTsch tscht͡ʃ
ШШшшŠ šSch sch/ʃ/
ЩЩщщŠč ščSchtsch schtsch (Stsch stsch)/ʃt͡ʃ/
ьь’ bzw. j (2) (Weichheitszeichen)(–) bzw. j/◌ʲ/
ЮЮююJu juJu ju/ju/ or/ʲu/
ЯЯяяJa jaJa ja/jɑ/ or/ʲɑ/
’ (Apostroph) (3)(–)
Hinweise:
(1) Das G (ґ) war von 1933 bis 1990 in der sowjetischen Ukraine offiziell verboten[11]. Es fehlt daher in einigen Computer-Zeichensätzen wie ISO-8859-5 und den kyrillischen Zeichen in MS-DOS.
(2) Nur nach Konsonanten; ein Großbuchstabe existiert nicht; palatisiert den vorangehenden Konsonanten; „j“ vor „o“, sonst (im Auslaut und vor Konsonanten) „’“; in der Transkription „j“ vor „o“, sonst nicht wiedergegeben.
(3) Nur zwischen Konsonanten und „j“ + Vokal; in der Transkription gewöhnlich nicht wiedergegeben.

Wortschatz und Aussprache

Aufgrund der relativ späten Differenzierung der einzelnen slawischen Sprachen aus dem gemeinsamen Ursprung Urslawisch ist der gemeinsame Wortschatz vergleichsweise groß, er beträgt etwa zwei Drittel. Ukrainisch unterscheidet sich in Wortschatz, Lautbildung und Satzbau vom Russischen etwas stärker als Belarussisch. Lexikalisch ist die ukrainische Sprache nah zu Belarussisch (84 % gemeinsame Lexik), dann Polnisch (70 %), Slowakisch (68 %) und Russisch (62 %).[12]

Im direkten Vergleich mit der russischen Sprache nennt J. B. Rudnyckyj unter anderem folgende Lautverschiebungen (jeweils das erste Wort russisch und das zweite ukrainisch):

  • Itazismus: die Vokale e und o werden in geschlossenen Silben zu i
    Bsp.: ЛьвовLwow – ЛьвівLwiw („Lemberg“); кошкаkoschka – кішкаkischka („Katze“)
  • Ikavismus: der „jat“-Laut je wird zu i
    Bsp.: месяцmjesjaz – місяць (misjaz') („Monat, Mond“); медьmjed' – мідьmid' („Kupfer)“
  • harte Konsonanten vor dem e
    Bsp.: веснаwjesna – веснаwesna („Frühling“); передpjered – передpered („vor“)
  • Verschmelzung der altslawischen Laute i und ы zu и
    Bsp.: пивоpiwo – пивоpywo („Bier“); ниткаnitka – ниткаnytka („Garn“)
  • Entwicklung des g-Lauts zu h
    Bsp.: головаgolowa (galawá) – головаholowa („Kopf“); горлоgorlo – горлоhorlo („Kehle, Hals“)
  • die Vokalisierung des l-Lautes, geschrieben в
    Bsp.: пилpil – пивpyw („er trank“); бралbral – бравbraw („er nahm“); волкwolk – вовкwowk („Wolf“).

Ein Beispiel für Unterschiede im Wortschatz ist das Verb „heiraten“:

  • ukrainisch: одружуватисяodruschuwatysja () (für beide Geschlechter; Wortstamm дружбаdruschba „Freundschaft“, auch дружинаdruschyna „Gattin“)
  • russisch: женитьсяschenit'sja (für den Mann; Wortstamm женаschena „Frau“), выходить замужwychodit' samusch (für die Frau, wörtlich: „hinter den Mann treten“)

Grammatik

Die ukrainische Sprache unterscheidet sieben Fälle (відмінкиwidminky):

  • Nominativ (називний відмінокnasywnyj widminok)
  • Genitiv (родовий відмінокrodowyj widminok)
  • Dativ (давальний відмінокdawalnyj widminok)
  • Akkusativ (знахідний відмінокsnachidnyj widminok)
  • Instrumentalis (орудний відмінокorudnyj widminok)
  • Lokativ (місцевий відмінокmiszewyj widminok), entspricht dem russischen Präpositiv
  • Vokativ (кличний відмінокklytschnyj widminok), reine Anredeform

Bei der Flexion der Substantive unterscheidet man sogenannte Deklinationsklassen (відмінаwidmina), wobei diese zusätzlich zum Genus die Flexion bestimmen. Darüber hinaus werden innerhalb einiger Deklinationsklassen Gruppen unterschieden, die sich durch die Art ihrer Endungen (hart, weich, gemischt) auszeichnen.

Eine Eigenheit ukrainischer Adjektive ist die Bildung von Formen, die eine emotionale Einstellung zu Personen und Gegenständen kennzeichnen; diese kann verkleinernd, liebkosend, vergrößernd oder vergröbernd sein. So wird zum Beispiel das Adjektiv „schön“ (гарнийharnyj) durch die Form гарненькийharnenkyj „verzärtlicht“ (siehe Diminutiv bei Substantiven). Die Adjektive werden ebenfalls in zwei Gruppen (hart und weich) dekliniert.

Während man im Ukrainischen nur drei Zeitkategorien (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft) des Verbs unterscheidet, spielt wie auch in anderen slawischen Sprachen der Aspekt eine große Rolle. So existiert fast jedes Verb paarweise im unvollendeten und vollendeten Aspekt. In ihrer lexikalischen Bedeutung sind diese Aspektpaare meist identisch. Die jeweils imperfekte Verbform drückt eine unvollendete, in der Zeit nicht begrenzte Handlung in Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft aus. Die perfekte Verbform dagegen kommt nur im Präteritum und Präsens vor, wobei das Präsens die grammatische Zukunft ausdrückt. Diese Besonderheit des Verbs kann viele verschiedene Funktionen und Merkmale annehmen, die dem Nicht-Muttersprachler schwer zu vermitteln sind; der Bedeutungsunterschied kann manchmal nur aus dem Kontext verstanden werden.

Sprachbeispiel

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Artikel 1:

Всі люди народжуються вільними і рівними у своїй гідності та правах. Вони наділені розумом і совістю і повинні діяти у відношенні один до одного в дусі братерства.

ukrainische Transliteration:

Vsi ljudy narodžujut'sja vil'nymy i rivnymy u svojij hidnosti ta pravach. Vony nadileni rozumom i sovistju i povynni dijaty u vidnošenni odyn do odnoho v dusi braterstva.

deutsche Transkription:

Wsi ljudy narodschujut'sja wilnymy i riwnymy i swojij hidnosti ta prawach. Wony nadileni rosumom i sowisstju i powynni dijaty u widnoschenni odyn do odnoho w dussi braterstwa.

deutsche Übersetzung:

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.

Für „falsche Freunde“ zwischen deutscher und ukrainischer Sprache siehe Liste falscher Freunde in slawischen Sprachen.

Literatur

  • Kersten Krüger, Horst Rothe: Digitales Ukrainisch-Deutsch-Ukrainisches Wörterbuch (UDEW, Version 11), Harassowitz Verlag, Wiesbaden 2022, DNB-Link
  • Svetlana Amir-Babenko, Franz Pfliegl: Praktische Kurzgrammatik der ukrainischen Sprache. Buske, Hamburg 2005, ISBN 3-87548-371-5.
  • Svetlana Amir-Babenko: Lehrbuch der ukrainischen Sprache. Buske, Hamburg 2007, ISBN 978-3-87548-479-3.
  • Ludmila Schubert: Ukrainisch für Anfänger und Fortgeschrittene. 2. überarb. Auflage, Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-447-05766-0.

Quellen

  1. Ukrainisch. in der Sprachdatenbank des Forschungsverbundes Ost- und Südosteuropa (forost)
  2. a b c d e (regional)List of declarations made with respect to treaty No. 148 (Status as of: 21/9/2011) // Council of Europe
  3. European Charter for Regional or MinorityLanguages, S. 2 (PDF; 1 MB); abgerufen am 6. Dezember 2015
  4. HOTARARE nr. 1.206 din 27 noiembrie 2001 pentru aprobarea Normelor de aplicare a dispozitiilor privitoare la dreptul cetatenilor apartinand unei minoritati nationale de a folosi limba materna în administratia publica locala, cuprinse în Legea administratiei publice locale nr. 215/2001, abgerufen am 6. Dezember 2015 (Rumänisch)
  5. У Словаччині збільшиться кількість населених пунктів, де офіційно вживатиметься мова нацменшин — Karpatnews
  6. http://www.ethnologue.com/language/ukr Ethnologue: Statistics SIL International
  7. [‪https://theins.ru/antifake/243136 "Jelzin hat mir diese Macht nicht übertragen." 8 Fälschungen von Putins Direct Line], The Insider, 30. Juni 2021
  8. [‪https://ik-ptz.ru/sk/testy-ege---2014-po-literature/istoriya-slov-otkuda-berutsya-izyashchnye-i-udachnye-vyrazheniya.html Geschichte der Wörter. Woher kommen anmutige und erfolgreiche Reden?], ‪ik-ptz.ru
  9. „Es gab, gibt und kann keine spezielle kleinrussische Sprache geben“. Vor 140 Jahren wurden Bücher in ukrainischer Sprache in Russland verboten. gaseta.ru, 17. Juni 2016
  10. Rudnyćkyj, Lehrbuch der ukrainischen Sprache, 3. verb. Aufl., Leipzig 1943, S. XIII.
  11. Vakulenko, S. 1933 in history of Ukrainian language: current norm and spelling practice (on example of editorial policy of "Komunist" newspaper) (Original: 1933 ій рік в історії української мови: чинна норма та правописна практика (на прикладі редакційної політики газети «Комуніст»)). Historians. 3. Dezember 2012
  12. Мови Європи: відстані між мовами за словниковим складом (Memento vom 8. Februar 2012 im Internet Archive)

Weblinks

Wiktionary: Ukrainisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Ukrainische Sprache – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Ukrainische Aussprache – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Croatia.svg
Das Bild dieser Fahne lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
Flag of Moldova.svg
Flagge der Republik Moldau
Ukrainian in Russian Empire 1897.png
Autor/Urheber: Alex Tora, Lizenz: CC BY-SA 2.1 jp
Ukrainian (Little Russian) language in the Russian Empire according to census 1897 (17,81% of all population).
Ukrainians en.svg
Ukrainian language and Ukrainians with their neighbours in the early 20th century.
Ukraine census 2001 Ukrainian.svg
Autor/Urheber: Alex Tora, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Bevölkerung mit Ukrainisch als Muttersprache in der Ukraine (2001)
Flag of Transnistria (state).svg
Flagge der Transnistrischen Moldauischen Republik, Staatsflagge mit Hammer und Sichel
WIKITONGUES- Vira speaking Ukrainian.webm
Autor/Urheber: Wikitongues, Kristen Tcherneshoff, Lizenz: CC BY-SA 4.0
This video was recorded by Kristen Tcherneshoff in Sweden. The modern Ukrainian language has existed since the late 1600s and descends from the Old East Slavic language of the early medieval state of Kievan Rus', however its status within various empires has been complicated and sometimes marginalized throughout history. Ukrainian was banned in schools by the Russian Empire beginning in 1804 and lasting until the Russian Revolution in 1917. It is currently the official language of Ukraine and one of three official languages in the state of Transnistria. Ukrainian has a standard regulating body known as the NASU Institute of the Ukrainian Language, which is a branch of the National Academy of Sciences of Ukraine (NANU). It was formed in 1991 with the purpose of standardizing Ukrainian vocabulary and grammar, as well as formally documenting the language's history with cooperation from other countries. The institute has collaborated with international researchers to contribute to the Slavic Linguistic Atlas. The Ukrainian language has some degree of mutual intelligibility with Belarusian and Russian, although the vocabulary of Ukrainian speakers outside of Ukraine shows a lesser degree of Russian influence, and greater numbers of loanwords from local languages.

Ukrainian is spoken by around 36 million people worldwide. It is an East Slavic language within the Indo-European language family.

Help us caption & translate this video!

https://amara.org/v/CJYpK/
Wikivoyage-logo.svg
Autor/Urheber: AleXXw, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Logo von Wikivoyage.