Tyson Fury

Tyson Fury
Boxweltmeister im Schwergewicht
Boxweltmeister im Schwergewicht
Tyson Fury (2017)
Daten
GeburtsnameTyson Luke Fury
Geburtstag12. August 1988
GeburtsortManchester, Lancashire
NationalitätVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Britisch
Irland Irisch
Kampfname(n)The Gypsy King
GewichtsklasseSchwergewicht
StilLinksauslage
Größe2,06 m
Reichweite2,16 m
Kampfstatistik als Profiboxer
Kämpfe36
Siege34
K.-o.-Siege24
Niederlagen1
Unentschieden1
Profil in der BoxRec-Datenbank

Tyson Luke Fury (* 12. August 1988 in Manchester, England) ist ein britischer Boxer und ehemaliger Weltmeister im Schwergewicht nach Version der WBC, WBA, IBF, WBO und IBO.[1]

Leben

Fury wurde im Stadtteil Wythenshawe im nordwestenglischen Manchester geboren und wuchs in einer Familie irischer Traveller auf.[2] Sein Großvater väterlicherseits kam aus Tuam im County Galway, dies war auch der Geburtsort seines Vaters, John Fury.[3] Der Clan der Furys von Galway ist gälischer Abstammung. Der Name leitet sich von Ó Fiodhabhra ab und bedeutet ursprünglich buschige Augenbrauen (bushy-eyebrows).[4]

Seine Großmutter mütterlicherseits stammt aus dem County Tipperary, seine Mutter wurde im nordirischen Belfast geboren.[5] Furys Familie hat eine lange Geschichte im Boxen.[6] Sein Vater John kämpfte in den 1980er Jahren unter dem Kampfnamen „Gypsy“ John Fury,[7] zunächst als Bare-Knuckle-Kämpfer, später als professioneller Boxer.[8] Sein Bruder Tommy Fury ist Profi im Halbschwergewicht,[9] sein Halbbruder Roman Fury boxt als Profi im Cruisergewicht,[10] sein Bruder Young Fury war ebenfalls Boxer im Schwergewicht.[11] Tyson Fury ist auch ein Cousin des früheren WBO-Weltmeisters im Mittelgewicht Andy Lee, des bis 2012 aktiven Mittelgewichtsboxers Phil Fury,[12] des bis 2015 aktiven Halbschwergewichtsboxers Dempsey Fury,[13] des britischen Meisters im Halbschwergewicht Hosea Burton,[14] des britischen Meisters im Schwergewicht und Jugendweltmeisters von 2012 im Superschwergewicht Hughie Fury, des Schwergewichtsboxers Nathan Gorman[15] sowie des englischen nationalen Juniorenchampions James Dean Fury.[16] Sein Onkel Peter Fury trainierte diverse Profiboxer,[17] so auch Tyson für seinen Weltmeisterschaftskampf gegen Wladimir Klitschko.[18] Ein weiterer Onkel Tysons war Hughie Fury (nicht zu verwechseln mit seinem gleichnamigen Cousin), der bis zu seinem Tod Besitzer eines Boxstudios war, des ersten, in dem Tyson trainierte. Zudem war er auch der erste Trainer Tysons im Profibereich und betreute seinen Neffen bei den ersten 17 Kämpfen.[19]

Fury ist darüber hinaus ein entfernter Verwandter des selbsternannten King of the Gypsies, Bartley Gorman, und bezeichnet sich selbst gerne als Gypsy King.[20] Weitere Spitznamen, die er sich selbst gegeben hat, sind The Furious One und Tyson „2 fast“ Fury.[21] Sein Vater benannte ihn nach dem damaligen Weltmeister im Schwergewicht Mike Tyson.[22]

Fury wuchs in Wilmslow, Cheshire, auf. Er ist Katholik und seit 2008 mit Paris Fury verheiratet; aus der Ehe stammen drei Töchter (* 2010, 2018, 2021) und drei Söhne (* 2012, 2017, 2019).

Amateurkarriere

Als Amateur trat Fury sowohl für Irland als auch für England an. Irland vertrat er auf internationaler Ebene insgesamt drei Mal. Er kämpfte zunächst für den Holy Family Boxing Club in der nordirischen Hauptstadt Belfast und wechselte später nach Smithborough im County Monaghan in der Republik Irland.

Im Jahre 2006 erkämpfte sich Fury im marokkanischen Agadir bei den Junioren-Weltmeisterschaften der AIBA die Bronzemedaille, als er Ilham Khatamov und Istvan Bernat bezwang und sich im Halbfinale Sardor Abdullayev nach Punkten geschlagen geben musste.

Beim Länderkampf im Jahre 2007 in Polen unterlag Irland dem erfahrenen polnischen Team mit 6:12. Fury ging jedoch in seinen beiden Kämpfen, in Rzeszów und in Białystok, jeweils als Sieger hervor. Im selben Jahr vertrat Fury England bei den Junioren-Europameisterschaften im serbischen Sombor und wurde Zweiter nach einer Finalniederlage gegen den Russen Maxim Babanin. Zuvor hatte er Andrija Keković (Serbien) und Jasmin Hasić (Bosnien und Herzegowina) besiegt.

Fury versuchte, sich für Irland bei den Trials für die Olympischen Sommerspiele 2008 in Peking zu qualifizieren, allerdings erfolglos. Zuvor hatte er bereits versucht, sich für das englische Team zu qualifizieren, musste sich aber David Price geschlagen geben. Fury gab später an, dass seine erfolglosen Versuche, sich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren, ein Grund für seinen Entschluss waren, ins Profilager zu wechseln. Auf die Spiele 2012 in London wolle er nicht warten.[23]

Im selben Jahr gewann er in Sheffield die ABA-Meisterschaft (englische Meisterschaft), bei der er Mark Smith, Shane McPhilbin und Damien Campbell jeweils nach Punkten besiegte.

Profikarriere

Tyson Fury bei seinem Profidebüt am 6. Dezember 2008

Erste Jahre

Sein Debüt als Profiboxer gab Fury am 6. Dezember 2008. Nachdem er gegen eher unbekannte Boxer gekämpft hatte, war der Kampf um die Commonwealth- und Britische Meisterschaft am 23. Juli 2011 gegen Dereck Chisora sein erster großer Auftritt. Er gewann den Kampf über zwölf Runden einstimmig nach Punkten.

Am 12. November 2011 trat er gegen den ebenfalls ungeschlagenen Neven Pajkić an. Fury ging in der zweiten Runde zum ersten Mal in seiner Karriere zu Boden, konnte den Kampf aber drehen und zwang Pajkić in der 3. Runde zweimal zu Boden. Nachdem Fury Pajkić erneut hart getroffen hatte, brach der Kampfrichter den Kampf ab und erklärte Fury zum Sieger.

Nachdem er Vinny Maddalone besiegt hatte und dadurch Intercontinental Champion der WBO geworden war, trat er gegen die beiden namhaften Boxer Steve Cunningham und Kevin Johnson in WM-Titel-Ausscheidungskämpfen an und besiegte sie.

Der für den 8. Februar 2014 angesetzte Kampf gegen David Haye wurde abgesagt, da sich Haye einer Operation seiner Schulter unterziehen musste.[24] Im Februar 2014 schlug er Joey Abell k. o. und boxte im selben Jahr das zweite Mal gegen Chisora um die Europameisterschaft (EBU), die WBO-International-Meisterschaft und die vakante Britische Meisterschaft. Chisora war chancenlos und verlor diesmal sogar vorzeitig. Ende Februar 2015 boxte er gegen Christian Hammer. Hammer musste zu Boden, hatte zu keinem Zeitpunkt eine Chance und gab in der 8. Runde auf.

Klitschko-Kampf und Rücktritt

Am 28. November 2015 gewann er gegen den seit über elf Jahren unbesiegten Wladimir Klitschko nach zwölf Runden einstimmig nach Punkten und wurde neuer Schwergewichts-Weltmeister der vier Verbände (WBA, WBO, IBF und IBO), deren Gürtel Klitschko innehatte.[25] Im Dezember 2015 wurde ihm der IBF-Titel aberkannt, da er nicht gegen den Pflichtherausforderer Wjatscheslaw Hlaskow antrat.[26] Vom renommierten Ring Magazine wurde Fury zum „Weltboxer des Jahres 2015“ gekürt.

Anfang Mai 2016 kündigte er an, nach dem Rückkampf gegen Klitschko seine Karriere zu beenden.[27] Wegen einer Knöchelverletzung Furys wurde der ursprünglich für den 9. Juli 2016 angesetzte Kampf verschoben. In britischen Medien wurde daraufhin verbreitet, dass Fury bereits im Frühjahr 2015 positiv auf das anabole Steroid Nandrolon getestet worden sei.[28] Am 3. August 2016 teilte die britische Antidoping-Agentur UKAD mit, dass Fury am 24. Juni 2016, am Tag der Absage, provisorisch gesperrt worden sei.[29] Später wurde er von der UKAD für zwei Jahre gesperrt.[30] Am 22. September 2016 sagte Fury den nun für den 29. Oktober geplant gewesenen Kampf erneut wegen gesundheitlicher Probleme ab. Wie später bekannt wurde, war er an diesem Tag von der amerikanischen Anti-Doping-Agentur positiv auf Kokain getestet worden. Am 3. Oktober 2016 erklärte Fury per Twitter seinen Rücktritt, den er aber einige Stunden später widerrief.[31] Zwei Tage später äußerte er in einem Interview, dass bei ihm eine manische Depression diagnostiziert worden sei.[32] Mitte Oktober 2016 gab Fury die Weltmeistertitel der Verbände WBO, WBA und IBO zurück.[33] Im Juli 2017 erklärte er erneut seinen Rücktritt.[34]

Comeback und Weltmeisterschaftskämpfe gegen Deontay Wilder

Bereits im Oktober 2017 widerrief er diese Aussage jedoch und kündigte sein Comeback für 2018 an.[35]

Am 9. Juni 2018 stand Fury dann wieder im Ring und besiegte in Manchester Sefer Seferi durch Aufgabe in der vierten Runde. Später im August besiegte er Francesco Pianeta in Belfast nach Punkten. Im Kampf über 10 Runden dominierte Fury, allerdings gelang ihm nicht der entscheidende Schlag. Dieser Kampf wurde ausschließlich vom Ringrichter gewertet, nicht wie üblich von drei Punktrichtern, dieser wertete jede Runde mit 10:9 für Fury (100:90).

Im Jahr 2018 sollte eine Titelvereinigung zwischen dem WBC-Weltmeister Deontay Wilder und dem WBA-, IBF- und WBO-Weltmeister Anthony Joshua stattfinden, um den unumstrittenen Weltmeister im Schwergewicht auszuboxen. Da sich jedoch die Promoter der Boxer nicht einigen konnten, bekam Fury die Chance, gegen Wilder um die Weltmeisterschaft des Verbandes WBC zu boxen. Der Kampf fand am 1. Dezember jenes Jahres im Staples Center in Los Angeles statt und endete unentschieden. Fury ging in den Runden 9 und 12 zu Boden. Fury wurde 2018 vom Ring Magazine zum Comeback des Jahres ausgezeichnet, und die zwölfte Runde des Kampfes gegen Deontay Wilder wurde als beste Runde des Jahres 2018 im Boxsport ausgezeichnet.

2019 schloss Tyson dann einen Co-Promoter-Deal mit Bob Arum von Top Rank ab, der seine Kämpfe von nun an auf ESPN in den USA zeigen würde. Der Deal über die US-Rechte für fünf Kämpfe betrug 100 Millionen US-Dollar.[36] Die ersten beiden Kämpfe infolge des Deals fanden 2019 in Las Vegas statt. Hierbei besiegte Tyson in der MGM Grand Garden Arena den bis dahin in 24 Kämpfen ungeschlagenen Deutschen Tom Schwarz per technischem K. o. in der zweiten Runde.[37] Drei Monate später kam es in der T-Mobile Arena zum Kampf gegen den in 20 Kämpfen ungeschlagenen Schweden Otto Wallin. Fury erlitt bereits in der dritten Runde einen tiefen Cut durch Schlagwirkung, der ihn fortan stark beeinträchtigte. Trotzdem konnte Fury sich über 12 Runden durchsetzen und den Kampf einstimmig nach Punkten für sich entscheiden. Der Cut musste direkt nach dem Kampf mit 47 Stichen genäht werden.[38][39]

Ende des Jahres 2019 trat Tyson Fury in einem Wrestling-Match der weltweit größten Organisation WWE gegen den Wrestler Strowman an; den Schaukampf konnte Fury nach acht Minuten gewinnen. Als Gage für den Kampf bekam Fury ca. 14 Millionen Euro.[40]

Am 22. Februar 2020 gewann er den Rückkampf gegen Wilder durch technischen K. o. in der siebten Runde und wurde damit WBC-Weltmeister.[41] Tyson Fury war daraufhin Teil in der 2020 veröffentlichen Forbes-Liste der 100 bestbezahlten Sportler der Welt und der Höchstverdiener unter den Kampfsportlern.[42] Tyson Fury wurde damit nach Riddick Bowe der zweite Boxer der Geschichte des Schwergewichts, der jeweils alle Weltmeistertitel der vier großen Verbände (WBA, WBC, IBF und WBO) einmal gewinnen konnte. Am Ende des Jahres 2020 wurde Fury vom Ring Magazine zum zweiten Mal nach 2015 als Boxer des Jahres ausgezeichnet. Damit zog er mit Boxgrößen wie Floyd Mayweather Jr., Mike Tyson und George Foreman gleich, die ebenfalls zweimal in ihrer Karriere diese Auszeichnung bekamen.

Am 9. Oktober 2021 kam es in Las Vegas zum dritten Kampf gegen Deontay Wilder. Gecoacht von seinem neuen Trainer Malik Scott, konzentrierte sich Wilder in der ersten Runden auf Furys Körper, womit er ihn überraschen konnte und nach Punkten in Führung ging. Fury drehte in Runde drei den Kampf, und Wilder musste zweimal zu Boden. Wilder konnte sich aber erholen und konnte Fury in der folgenden Runde ebenfalls zweimal auf die Bretter schicken. Fury schaffte es jedoch, dem Kampf abermals eine Wende zu geben und Wilder in Runde 10 und 11 jeweils niederzuschlagen. Mit dem Niederschlag in Runde 11 endete der Kampf in einem K.-o.-Sieg für Fury, der damit erstmals die WBC-Weltmeisterschaft verteidigte. Der Kampf wurde von den Medien und Fans als eine sehr spektakuläre „Schlacht“ und als einer der besten Boxkämpfe im Schwergewicht wahrgenommen.[43][44][45] Fury soll mit dem Kampf eine Summe von ca. 30 Millionen US-Dollar verdient haben, während Wilder ca. 20 Millionen US-Dollar erhielt.[46]

Die WBC setzte danach einen Kampf gegen den Pflichtherausforderer Dillian Whyte an. Furys Promoter Frank Warren und Bob Arum ersteigerten den Kampf für eine Rekordsummne von 41 Millionen US-Dollar. Dabei überboten sie Whytes Promoter Eddie Hearn von Matchroom Boxing, der eine Summe ca. 32 Millionen US-Dollar geboten hatte. Als Weltmeister stehen Fury 80 % der Summe zu.[47] Ende Februar 2022 kündigte Fury an, dass dieser Kampf am 23. April 2022 der letzte seiner Karriere sein werde.[48] Eigener Aussage zufolge hatte er beim angekündigten Ende seiner Karriere „150 Millionen Dollar auf der Bank“.[49] Als Ort für den Kampf wurde das Wembley-Stadion in London gewählt. Mit 94.000 Zuschauern war es der Kampf mit den meisten Live-Zuschauern in der Geschichte Großbritanniens. Fury gewann durch technischen K. o. in der sechsten Runde, als Whyte nach einem Aufwärtshaken zu Boden musste, und blieb damit in seiner Profikarriere bis zum 18. Mai 2024 unbesiegt.[50]

Erneutes Comeback

Schon kurz nach seinem vermeintlichen Karriereende kam es zu ersten Gerüchten um einen Comeback-Kampf im Dezember 2022 gegen den anderen großen Box-Superstar seiner Generation, Anthony Joshua. Nachdem Joshua und sein Team die von Fury gesetzte knappe Deadline hatten verstreichen lassen, ließ Fury den Kampf kurzerhand platzen.[51] Als neuen Gegner für sein Comeback präsentierte Fury daraufhin den Veteranen Dereck Chisora, der zwar in der unabhängigen Boxrec-Rangliste unter den Top-10-Schwergewichtsboxern geführt wurde, allerdings durch zwei vorherige Niederlagen 2011 und 2014 gegen Fury von Experten als komplett chancenlos im dritten Duell der beiden angesehen wurde. Vor 60.000 Fans im ausverkauften Tottenham Hotspur Stadium kam es dann am 3. Dezember 2022 zum Duell, bei dem Chisora von Beginn an tatsächlich chancenlos war. In der 10. Runde siegte Fury durch technischen K. o. Fury erhielt für den Sieg eine Börse von 24 Millionen Euro plus einen Großteil der Erlöse der TV-Einnahmen.[52]

Für den Sommer 2023 wurde dann eine Titelvereinigung von Fury gegen den anderen amtierenden Schwergewichtsweltmeister Ussyk geplant. Die Verhandlungen scheiterten jedoch, worauf hin Fury ausfällig wurde und Ussyk mehrmals stark beleidigte.[53] Daraufhin fassten die Promoter von Fury einen Kampf gegen den Mexikaner und ehemaligen Schwergewichtsweltmeister Andy Ruiz ins Auge. Jedoch platzte auch dieser Kampf an den zu hohen Forderungen seitens Andy Ruiz.[54] Schlussendlich einigte man sich dann mit Francis Ngannou, dem Schwergewichtsweltmeister im Mixed Martial Arts (MMA) der größten MMA-Organisation Ultimate Fighting Championship (UFC) für den Herbst 2023 in Saudi-Arabien.[55] Die Ankündigung wurde von Fans und Experten negativ aufgefasst; man sah Ngannou, der zuvor noch nie einen Boxkampf bestritten hatte, als chancenlos an in einem reinen Boxkampf. Fury soll eine Börse von 50 Mio. Dollar für den Kampf erhalten haben.[56][57] Bei dem Kampf ging Fury in der dritten Runde zu Boden. Zwei der Ringrichter entschieden jedoch am Ende dennoch mit 96:93 und 95:94 zugunsten Furys. Fury bewertete den Kampf als seinen härtesten „seit 10 Jahren“. Verschiedene Kampfsportexperten äußerten sich kritisch zu der Wertung, einige hielten Ngannou für den Gewinner.[57]

Der Kampf über zwölf Runden gegen Oleksandr Ussyk kam am 18. Mai 2024 in Riad zustande. Fury verlor nach Punkten gegen den Ukrainer (115:112, 113:114, 114:113). Dies machte Ussyk mit dem zusätzlichen Gewinn des WBC-Gürtels zum unumstrittenen Schwergewichts-Weltmeister. Es ist geplant, einen Rückkampf der beiden Kontrahenten zu veranstalten.[58]

Liste der Profikämpfe

34 Siege (24 K.-o.-Siege), 1 Niederlage, 1 Unentschieden
JahrTagOrtGegnerErgebnis für Fury
20086. DezemberVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Trent FM Arena, Nottingham, GroßbritannienUngarn Bela GyongyosiSieg / TKO 1. Runde
200917. JanuarVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robin Park Centre, Wigan, GroßbritannienDeutschland Marcel ZellerSieg / TKO 3. Runde
28. FebruarVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Norwich Showground, Norwich, GroßbritannienRusslandRussland Daniel PeretSieg / Aufgabe 2. Runde
14. MärzVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Aston Events Centre, Birmingham, GroßbritannienVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lee SwabySieg / Aufgabe 4. Runde
11. AprilVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich York Hall, London, GroßbritannienVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew EllisSieg / KO 1. Runde
23. MaiVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colosseum, Watford, GroßbritannienIrland Scott BelshawSieg / TKO 2. Runde
18. JuliVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich York Hall, London, GroßbritannienLettland Aleksandrs SelezensSieg / TKO 3. Runde
11. SeptemberVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brentwood Centre, Brentwood, GroßbritannienVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John McDermott
BBBofC-Englische Schwergewicht-Meisterschaft
Punktsieg / 10 Runden
26. SeptemberIrland The O2, Dublin, IrlandTschechien Tomáš MrázekPunktsieg / 6 Runden
20105. MärzVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Huddersfield Sports Centre, Huddersfield, GroßbritannienDeutschland Hans-Jörg BlaskoSieg / TKO 1. Runde
25. JuniVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brentwood Centre, Brentwood, GroßbritannienVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John McDermott
BBBofC-Englische Schwergewicht-Meisterschaft
Sieg / TKO 9. Runde
10. SeptemberVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich York Hall, London, GroßbritannienVereinigte StaatenVereinigte Staaten Rich PowerPunktsieg / 8 Runden
18. DezemberKanada Colisée Pepsi, Québec, KanadaVereinigte StaatenVereinigte Staaten Zack PagePunktsieg (einstimmig) / 8 Runden
201119. FebruarVereinigtes Konigreich Wembley Arena, London, GroßbritannienBrasilien Marcelo Luiz NascimentoSieg / KO 5. Runde
23. JuliVereinigtes Konigreich Wembley Arena, London, GroßbritannienVereinigtes Konigreich Dereck Chisora
Commonwealth-Schwergewicht-Meisterschaft
BBBofC-Britische Schwergewicht-Meisterschaft
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
17. SeptemberVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich King’s Hall, Belfast, GroßbritannienVereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicolai FirthaSieg / TKO 5. Runde
12. NovemberVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich EventCity, Manchester, GroßbritannienKanada Neven Pajkić
Commonwealth-Schwergewicht-Titelverteidigung
Sieg / TKO 3. Runde
201214. AprilVereinigtes Konigreich Odyssey Arena, Belfast, GroßbritannienVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Rogan
BUI-Irische Schwergewicht-Meisterschaft
Sieg / TKO 5. Runde
7. JuliVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hand Arena, Clevedon, GroßbritannienVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vinny Maddalone
WBO-Intercontinental Schwergewicht-Meisterschaft
Sieg / TKO 5. Runde
1. DezemberVereinigtes Konigreich Odyssey Arena, Belfast, GroßbritannienVereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin JohnsonPunktsieg (einstimmig) / 12 Runden
201320. AprilVereinigte Staaten Madison Square Garden, New York, USAVereinigte Staaten Steve CunninghamSieg / KO 7. Runde
201415. FebruarVereinigtes Konigreich Copper Box, London, GroßbritannienVereinigte StaatenVereinigte Staaten Joey AbellSieg / TKO 4. Runde
29. NovemberVereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich ExCeL Arena, London, GroßbritannienVereinigtes Konigreich Dereck Chisora
WBO-International Schwergewicht-Meisterschaft
EBU-Schwergewicht-Europameisterschaft
BBBofC-Britische Schwergewicht-Meisterschaft
Sieg / Aufgabe 10. Runde
201528. FebruarVereinigtes Konigreich The O2 Arena, Greenwich, GroßbritannienDeutschland Christian Hammer
WBO-International Schwergewicht-Titelverteidigung
Sieg / Aufgabe 8. Runde
28. NovemberDeutschland ESPRIT arena, Düsseldorf, DeutschlandUkraine Wladimir Klitschko
IBF/IBO/WBA/WBO-Schwergewicht-Weltmeisterschaft
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
20189. JuniVereinigtes Konigreich Manchester Arena, Manchester, GroßbritannienAlbanien Sefer SeferiSieg / Aufgabe 4. Runde
18. AugustVereinigtes Konigreich Windsor Park, Belfast, GroßbritannienDeutschland Francesco PianetaPunktsieg / 10 Runden
1. DezemberVereinigte Staaten Staples Center, Los Angeles, USAVereinigte Staaten Deontay Wilder
WBC-Schwergewicht-Weltmeisterschaft
Unentschieden (geteilte Entscheidung) / 12 Runden
201915. JuniVereinigte Staaten MGM Grand Garden Arena, Las Vegas, USADeutschland Tom Schwarz
WBO-Intercontinental Schwergewicht-Meisterschaft
Sieg / TKO 2. Runde
14. SeptemberVereinigte Staaten T-Mobile Arena, Paradise, USASchweden Otto WallinPunktsieg (einstimmig) / 12 Runden
202022. FebruarVereinigte Staaten MGM Grand Garden Arena, Las Vegas, USAVereinigte Staaten Deontay Wilder
WBC-Schwergewicht-Weltmeisterschaft
Sieg / TKO 7. Runde
20219. OktoberVereinigte Staaten T-Mobile Arena, Paradise, USAVereinigte Staaten Deontay Wilder
WBC-Schwergewicht-Titelverteidigung
Sieg / KO 11. Runde
202223. AprilVereinigtes Konigreich Wembley-Stadion, London, GroßbritannienVereinigtes Konigreich Dillian Whyte
WBC-Schwergewicht-Titelverteidigung
Sieg / TKO 6. Runde
3. DezemberVereinigtes Konigreich Tottenham Hotspur Stadium, London, GroßbritannienVereinigtes Konigreich Dereck Chisora
WBC-Schwergewicht-Titelverteidigung
Sieg / TKO 10. Runde
202328. OktoberSaudi-Arabien Boulevard Hall, Riad, Saudi-ArabienKamerun Francis NgannouPunktsieg (geteilte Entscheidung) / 10 Runden
202418. MaiSaudi-Arabien Kingdom Arena, Riad, Saudi-ArabienUkraine Oleksandr Ussyk
IBF/IBO/WBA/WBC/WBO-Schwergewicht-Titelvereinigung
Punktniederlage (geteilte Entscheidung) / 12 Runden
Quelle: Tyson Fury in der BoxRec-Datenbank

Kontroversen und Kritik

Äußerungen in der Öffentlichkeit und Nähe zu Daniel Kinahan

Tyson Fury am Ring vom Kampf zwischen Saunders und Lemieux in Quebec City (2017)

Im Jahr 2013, vor seinem ersten Kampf im Madison Square Garden, äußerte Fury gegenüber Journalisten, er würde seine Schwester erhängen, wenn sie sich promiskuitiv verhalten würde. Im selben Jahr wurde er zu einer Geldstrafe von 3.000 britischen Pfund verurteilt, weil er seine Boxkollegen David Price und Tony Bellew als „schwules Pärchen“ („gay lovers“) bezeichnet hatte.[59] Bellew selbst sagte, nachdem die öffentliche Diskussion um Furys Aussagen hochgekocht war, er habe sich nicht darüber aufgeregt und verstehe die Leute nicht, die Fury deswegen niedermachten.[60]

Kurz vor dem Gewinn des WBO-Titels im Schwergewicht im November 2015 äußerte Fury sich zu Doping im Boxsport. Er sei der Ansicht, es solle legal sein, leistungssteigernde Mittel einzunehmen. Wäre Doping legal, könne jeder dopen, und alles sei fair. Weiterhin sei er der Ansicht, dass, wenn die Verbände Doping freigeben würden, der Wettbewerb im Boxen fairer sei.[61]

Nach dem Kampf gegen Klitschko gab Fury an, er sei vorsichtig wegen möglicher Betrügereien von Seiten des Klitschko-Teams gewesen, ohne jedoch dafür Beweise zu präsentieren. Er würde nicht einmal das Wasser in der Umkleidekabine trinken, aus Angst, es könnte mit Drogen versetzt sein.[62] Das British Boxing Board of Control kam daraufhin zu einer Sitzung zusammen und bestellte Fury ein, um zu seinen Aussagen Stellung zu beziehen.[63]

Im Mai 2016 äußerte er sich in einem Interview zudem in antisemitischer Weise.[64] Aufgefallen war er auch mit frauenfeindlichen und homophoben Aussagen.[65] In einem online veröffentlichten Video dankte er im Sommer 2020 seinem Berater Daniel Kinahan, der unter anderem von irischen, US-amerikanischen und spanischen Sicherheitsbehörden verdächtigt wird, der Kopf einer der mächtigsten Drogenbanden Europas zu sein.[66]

Nominierung zur BBC Sports Personality of the Year 2015

Nach dem Gewinn des Weltmeistertitels gegen Klitschko ernannte die BBC Fury 2015 zu einem der Finalisten für die Auszeichnung zur BBC Sports Personality of the Year (SPOTY). Die Nominierung an sich hatte schon im Vorfeld eine Kontroverse erzeugt, nachdem Fury in einem Interview anscheinend Homosexualität und Pädophilie gleichgesetzt hatte.

“There are only three things that need to be accomplished before the Devil comes home. One of them is homosexuality being legal in countries, one of them is abortion and the other is paedophilia. So who would have thought in the 50s and early 60s that those first two would be legalised.”

„Es gibt nur drei Dinge, die erreicht werden müssen, bevor der Teufel nach Hause kommt. Eines davon ist die Legalisierung von Homosexualität, eines ist Abtreibung und das andere ist Pädophilie. Wer hätte in den 50ern und 60ern gedacht, dass die ersten beiden legalisiert werden würden.“

Tyson Fury[67][68]

Eine Petition auf change.org, die ausdrückte, dass Furys homophobe und sexistische Einstellung ihn zu einem ungeeigneten Kandidaten für die Auszeichnung mache, erreichte am Ende 138.000 Unterschriften.[69] Angesprochen, ob er homophob sei, verneinte Fury dies. Er sei es definitiv nicht. Er wäre kein guter Christ, wenn er irgendeinen Menschen hassen würde. Wenn Jesus die Welt liebe, dann würde er es auch tun.[70]

Im Vorfeld der Verleihung fiel Fury auch mit anzüglichen Bemerkungen über die Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Siebenkampf Jessica Ennis-Hill auf, einer weiteren Kandidatin für die Auszeichnung zur SPOTY. Auch sagte er, der beste Platz für eine Frau sei die Küche oder auf dem Rücken liegend. Dies sei seine persönliche Überzeugung. („That’s my personal belief.“)[71]

Fury reagierte auf die öffentliche Debatte um seine Nominierung mit Unverständnis, versicherte, er sei nicht homophob, legte dabei allerdings noch einmal nach: Seine Kritiker könnten ihn mal („suck my balls“), und die Unterzeichner der Petition seien 50.000 Wichser („50.000 wankers“).[72]

Der Skandal erreichte schließlich auch die Politik. John Nicolson von der Scottish National Party (SNP), Mitglied im Ausschuss für Kultur Medien und Sport, hinterfragte die Nominierung von Fury durch die BBC öffentlich und kündigte an, Homophobie im Sport untersuchen zu lassen.[73] Am 9. Dezember eskalierte die Situation für die BBC, als der Favorit für die Auszeichnung, der Weitspringer Greg Rutherford, damit drohte, wegen der Kontroverse um Fury der Veranstaltung fernzubleiben.[74] Trotz seiner tiefen Abneigung gegen Fury stimmte Rutherford schließlich doch zu, an der Verleihung teilzunehmen.[75]

Ebenfalls am 9. Dezember bestätigte die Polizei von Manchester, sie untersuche den Vorwurf eines Hassverbrechens (hate crime) durch Fury, nachdem dieser in einer Fernsehsendung von Victoria Derbyshire erneut durch homophobe Äußerungen aufgefallen war.[76] Die Polizei relativierte die Anschuldigungen allerdings schnell und ließ verlauten, es habe sich lediglich um einen Hass-Vorfall (hate incident) gehandelt. Fury werde sich nicht vor Gericht verantworten müssen.[77]

Fury wurde schließlich Vierter bei der Wahl zur Sports Personality of the Year und entschuldigte sich während der Veranstaltung für seine beleidigenden Kommentare.

“I’ve said a lot of stuff in the past and none of it is with intentions to hurt anybody […] And if I’ve said anything in the past that’s hurt anybody, I apologise to anyone that’s been hurt by it.”

„Ich habe in der Vergangenheit viele Dinge gesagt und nichts davon war mit der Absicht, irgend jemanden zu verletzen […] und wenn ich in der Vergangenheit etwas gesagt habe, das jemanden verletzt hat, entschuldige ich mich bei jedem, den es verletzt hat.“

Tyson Fury[78]

Erfolge als Profi

Auszeichnungen

Siehe auch

Weblinks

Commons: Tyson Fury – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Klitschko nach Totalschaden gegen Fury: «Fortsetzung folgt» Westdeutsche Zeitung, 29. November 2015, abgerufen am 30. November 2015.
  2. Tyson Fury: Fists of fury. In: The Independent. 11. November 2011, abgerufen am 15. April 2016 (englisch).
  3. Eamon Dillon: Gypsy Empire. Transworld Ireland, London 2013, ISBN 1-4481-6812-0 (englisch).
  4. Patrick Woulfe: Ó Fiodhabhra. In: Library Ireland. 1923, abgerufen am 16. April 2016 (englisch).
  5. The fight and the fury. In: The Irish Times. 20. April 2013, abgerufen am 9. April 2016 (englisch).
  6. Gareth A Davies: Tyson Fury the new British giant on the heavyweight block. In: The Telegraph. 6. Dezember 2008, abgerufen am 16. April 2016 (englisch).
  7. Gareth A Davies: Tyson Fury fired up by the return of his father from prison. In: The Telegraph. 24. Januar 2015, abgerufen am 15. April 2016 (englisch).
  8. Tyson Fury: I’m not interested in being a role model. In: BBC Sport. 12. Februar 2014, abgerufen am 15. April 2016 (englisch).
  9. Tommy Fury & Nathan Gorman on following brother Tyson and great uncle Bartley. In: BBC Sport. 17. Dezember 2018, abgerufen am 8. September 2020 (englisch).
  10. 161385360554578: Tyson Fury’s other brother set to make his boxing debut after losing six stone. In: talkSPORT. 5. August 2022, abgerufen am 9. Dezember 2022 (amerikanisches Englisch).
  11. BoxRec: Young Fury. Abgerufen am 8. September 2020 (englisch).
  12. BoxRec: Phill Fury. Abgerufen am 28. September 2020 (englisch).
  13. Helliet show unleashes new Fury. In: Eurosport. 3. September 2013, abgerufen am 18. September 2023 (englisch).
  14. James Robson: Hosea Burton crowned British champion after six-round thriller against Miles Shinkwin. In: Manchester Evening News. 27. Februar 2016, abgerufen am 15. April 2016 (englisch).
  15. Nathan Gorman: Fury’s cousin begged his dad to box, now he has Hatton in his corner. In: talkSPORT. 26. Juni 2019, abgerufen am 8. September 2020 (englisch).
  16. Introducing national amateur champion James Dean Fury – cousin to WBC champ Tyson. Abgerufen am 18. September 2023.
  17. BoxRec: Peter Fury. Abgerufen am 28. September 2020 (englisch).
  18. Who is Peter Fury, Hughie Fury’s father and trainer and did he train Tyson Fury too? In: The Sun. 23. September 2017, abgerufen am 28. September 2020 (englisch).
  19. Inside Tyson Fury’s first pro gym, ‚the most old school in the world‘ with bare brick walls, US flag and Jesus painting. In: The Sun. 19. Juni 2020, abgerufen am 28. September 2020 (englisch).
  20. Alan Hubbard: Tyson Fury: Reflections of a gypsy fighter. In: The Independent. 29. Oktober 2011, abgerufen am 15. April 2016 (englisch).
  21. Matt lewis: Wladimir Klitschko vs Tyson Fury: 9 things you didn’t know about the Gypsy King ahead of title showdown. In: Mirror. 24. November 2015, abgerufen am 15. April 2016 (englisch).
  22. Gareth A Davies: Tyson Fury the new British giant on the heavyweight block. In: The Telegraph. 6. Dezember 2008, abgerufen am 16. April 2016 (englisch).
  23. Stuart Brennan: Fury-ous Tyson to hit back. In: Manchester Evening News. 19. April 2010, abgerufen am 14. April 2016 (englisch).
  24. Haye nach OP vor Karriereende spox.com, 17. November 2013, abgerufen am 3. Mai 2014.
  25. Andreas Evelt: Klitschko verliert WM-Titel an Fury. In: Spiegel Online. 29. November 2015, abgerufen am 29. November 2015.
  26. Wegen Vertragsbruchs: Fury muss einen seiner Weltmeistergürtel abgeben. spiegel.de, abgerufen am 9. Dezember 2015.
  27. Fury: Rücktritt nach Klitschko-Kampf spox.com, 1. Mai 2016, abgerufen am 10. Mai 2016.
  28. Klitschko bald wieder Champion? Sport1, 26. Juni 2016, abgerufen am 27. Juni 2016.
  29. Benedikt Warmbrunn: Vorläufig gesperrt, in: Süddeutsche Zeitung, 5. August 2016, S. 36
  30. Der Faustkämpfer Gottes
  31. Fury ist für Klitschko „kein Thema mehr“ FAZ.net, 4. Oktober 2016.
  32. „Hoffe jeden Tag, endlich zu sterben“ Spox.com, 5. Oktober 2016.
  33. Tyson Fury gibt WM-Titel zurück. Spiegel Online, 13. Oktober 2016.
  34. Fury kündigt sofortigen Rücktritt an Sport1.de, 26. Juli 2017.
  35. Perform Media Deutschland GmbH: Drei Fury-Kämpfe im nächsten Jahr? 12. Oktober 2017 (spox.com [abgerufen am 30. November 2017]).
  36. Tyson Fury unterschreibt 100-Millionen-Deal bei ESPN. Abgerufen am 28. September 2020.
  37. Boxen: Tyson Fury schlägt Tom Schwarz K.o. – und verblüfft mit Geste. 17. Juni 2019, abgerufen am 28. September 2020.
  38. Tyson Fury schlägt Otto Wallin und muss ins Hospital. In: sport1.de. Abgerufen am 28. September 2020.
  39. Emanuel Gisi: Fury vs Wilder wegen dieser Monster-Narbe in Gefahr. 25. September 2019, abgerufen am 1. April 2022.
  40. Boxen: Fury kassiert für acht Minuten Wrestling rund 14 Millionen. In: welt.de. 1. November 2019, abgerufen am 28. Februar 2022.
  41. Malte Müller-Michaelis: Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury: Der Triumph des Unberechenbaren. In: spiegel.de. Abgerufen am 23. Februar 2020.
  42. Tyson Fury tops combat sport athletes in Forbes’ 2020 highest-paid celebrities list. DAZN News Canada, abgerufen am 28. September 2020 (englisch).
  43. Malte Müller-Michaelis: Fury bleibt der ungeschlagene König des Schwergewichts. In: spiegel.de. 10. Oktober 2021, abgerufen am 10. Oktober 2021.
  44. Fury tönt nach furiosem Sieg über Wilder: „Ich bin der Beste der Welt“ – Zoff auch nach dem Ende. In: ran.de. 11. Oktober 2021, abgerufen am 29. Oktober 2021.
  45. David Pfeifer: Boxkampf Fury vs Wilder: Drama im Schwergewicht. In: sueddeutsche.de. Abgerufen am 29. Oktober 2021.
  46. How much money will Tyson Fury and Deontay Wilder earn from their third fight? In: marca.com. 9. Oktober 2021, abgerufen am 29. Oktober 2021 (englisch).
  47. Jonny Orban: Fury vs. Whyte Purse Bid: Frank Warren gewinnt Purse mit Mega-Gebot! In: boxen1.com. 28. Januar 2022, abgerufen am 1. April 2022.
  48. »Das wird der letzte Kampf meiner Karriere sein«. In: spiegel.de. 1. März 2022, abgerufen am 2. März 2022.
  49. Malte Müller-Michaelis: (S+) Tyson Fury beendet Boxkarriere: Der König tritt ab, es lebe der König! In: Der Spiegel. 24. April 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 24. April 2022]).
  50. Tyson Fury knockt Dillian Whyte aus. In: spiegel.de, 23. April 2022.
  51. Boxen: Kampf zwischen Tyson Fury und Anthony Joshua kommt wohl nicht zustande. In: Der Spiegel. 26. September 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 9. Dezember 2022]).
  52. Tyson Furys Comeback nimmt für Chisora ein böses Ende. In: sport1.de. 4. Dezember 2022, abgerufen am 9. Dezember 2022.
  53. Benedikt Walgenbach: Kampf zwischen Tyson Fury gegen Oleksandr Usyk geplatzt: „Gypsy King“ beleidigt Gegner aufs Übelste. Eurosport, 24. März 2023, abgerufen am 6. September 2023.
  54. No Tyson Fury vs Andy Ruiz fight: promoter cites financial dispute. 11. Mai 2023, abgerufen am 6. September 2023 (englisch).
  55. Damon Martin: Officials: Tyson Fury vs. Francis Ngannou won’t be for WBC title, but fight will go on official records. 13. Juli 2023, abgerufen am 6. September 2023 (englisch).
  56. Kristan Caryl: Derek Chisora Reveals Tyson Fury’s Staggering Purse For Francis Ngannou Fight. In: boxing-social.com. 11. August 2023, abgerufen am 6. September 2023 (englisch).
  57. a b Tyson Fury wird von Francis Ngannou niedergestreckt, entgeht aber der Blamage. In: Der Spiegel. 29. Oktober 2023, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 29. Oktober 2023]).
  58. Usyk schlägt Fury im WM-Kampf. In: tagesschau.de, 19. Mai 2024 (abgerufen am 19. Mai 2024).
  59. Barney Ronay: Tyson Fury: the boxer who picked a fight with the world. In: The Guardian. 7. Dezember 2015, abgerufen am 13. April 2016 (englisch).
  60. Michael McKenna: Tony Bellew defends Tyson Fury comments despite ‘gay lovers’ slur. In: Liverpool Echo. 10. Dezember 2015, abgerufen am 13. April 2016 (englisch).
  61. Tyson Fury: Why don’t they just make drugs totally legal in sports? In: The Telegraph. 24. November 2015, abgerufen am 13. April 2016 (englisch).
  62. Andreas Hale: New heavyweight champ Tyson Fury calls Wladimir Klitschko camp ‘cheats,’ says he feared being drugged. In: Yahoo Sports. 30. November 2015, abgerufen am 13. April 2016 (englisch).
  63. Tyson Fury to explain controversial comments to British Boxing Board. BBC Sports, 10. Dezember 2015, abgerufen am 13. April 2016 (englisch).
  64. Tyson Fury hetzt gegen Juden, Schwule und Klitschko. In: welt.de, 14. Mai 2016.
  65. Malte Müller-Michaelis, Lukas Rilke: Tyson Fury: Der Bezwinger von Wladimir Klitschko startet ein Comeback. In: spiegel.de. 28. April 2017, abgerufen am 23. Februar 2020.
  66. David Klaubert: Daniel Kinahan: Der mutmaßliche Drogenboss im Machtzentrum des Boxens. In: faz.net. 20. September 2021, abgerufen am 7. Oktober 2021.
  67. Callum Davis: Tyson Fury under police investigation after hate crime accusation. In: The Telegraph. 9. Dezember 2015, abgerufen am 13. April 2016 (englisch).
  68. Gregg Bakowski: BBC Spoty shortlist: petition to remove Tyson Fury reaches 75,000 signatures. In: The Guardian. 6. Dezember 2015, abgerufen am 13. April 2016 (englisch).
  69. Press Association: Tyson Fury must remember he is a role model, says sports minister. In: The Guardian. 17. Dezember 2015, abgerufen am 13. April 2016 (englisch).
  70. Telegraph Sports: Tyson Fury denies he is a homophobe and says he is ‘uniting the world’. In: The Telegraph. 10. Dezember 2015, abgerufen am 13. April 2016 (englisch).
  71. Kate Ng, Doug Bolton: Tyson Fury responds to critics after homophobia and sexism accusations. In: Independent. 6. Dezember 2015, abgerufen am 9. April 2016 (englisch).
  72. Telegraph Sports: Tyson Fury goes on the offensive again, telling doubters: ‘You are 50,000 w-----s … suck my balls’. In: The Telegraph. 7. Dezember 2015, abgerufen am 13. April 2016 (englisch).
  73. Kirsteen Paterson: Enough is enough: SNP challenge to BBC over Tyson Fury’s Sports Personality of the Year nomination. In: The National. 8. Dezember 2015, abgerufen am 9. April 2016 (englisch).
  74. Allan Preston, Adrian Rutherford: Tyson Fury row BBC fight to save SPOTY as Olympic hero Greg Rutherford threatens to quit awards over boxer's inclusion. In: Belfast Telegraph. 9. Dezember 2015, abgerufen am 13. April 2016 (englisch).
  75. James Riach, Henry McDonald: Greg Rutherford admits to pulling out of Spoty over Tyson Fury misgivings. In: The Guardian. 9. Dezember 2015, abgerufen am 9. April 2016 (englisch).
  76. Tyson Fury: Police investigate complaint of hate crime. In: BBC News. 8. Dezember 2015, abgerufen am 9. April 2016 (englisch).
  77. Tyson Fury: Police rule out hate crime action. In: BBC News. 10. Dezember 2015, abgerufen am 13. April 2016 (englisch).
  78. Tyson Fury apologies for comments that 'hurt anybody'. In: BBC Sports. 20. Dezember 2015, abgerufen am 13. April 2016 (englisch).
  79. ESPN BWAA votes Oleksandr Usyk 2018 fighter of the year; Jarrett Hurd-Erislandy Lara earns top bout
VorgängerTitelNachfolger
Wladimir KlitschkoBoxweltmeister im Schwergewicht (IBF)
28. November 2015 – 8. Dezember 2015
vakant
Charles Martin
Wladimir KlitschkoSuperchampion im Schwergewicht (WBA)
28. November 2015 – 12. Oktober 2016
vakant
Anthony Joshua
Wladimir KlitschkoBoxweltmeister im Schwergewicht (WBO)
28. November 2015 – 12. Oktober 2016
vakant
Joseph Parker
Wladimir KlitschkoBoxweltmeister im Schwergewicht (IBO)
28. November 2015 – 12. Oktober 2016
vakant
Anthony Joshua
Wladimir KlitschkoBoxweltmeister im Schwergewicht (The Ring)
28. November 2015 – 1. Februar 2018
vakant
Wladimir KlitschkoBoxweltmeister im Schwergewicht (Linear)
28. November 2015 – 12. Oktober 2016
vakant
Deontay WilderBoxweltmeister im Schwergewicht (WBC)
22. Februar 2020 – 18. Mai 2024
Oleksandr Ussyk
vakantBoxweltmeister im Schwergewicht (The Ring)
22. Februar 2020 – 18. Mai 2024
Oleksandr Ussyk
vakantBoxweltmeister im Schwergewicht (Linear)
22. Februar 2020 – 18. Mai 2024
Oleksandr Ussyk

Auf dieser Seite verwendete Medien

Boxing pictogram.svg
Pictograms of Olympic sports - Boxing. This is unofficial sample picture. Images of official Olympic pictograms for 1948 Summer Olympics and all Summer Olympics since 1964 can be found in corresponding Official Reports.
Flag of the United Kingdom.svg
Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
Flag of the United Kingdom (3-5).svg
Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
Flag of Ireland.svg
Man sagt, dass der grüne Teil die Mehrheit der katholischen Einwohner des Landes repräsentiert, der orange Teil die Minderheit der protestantischen, und die weiße Mitte den Frieden und die Harmonie zwischen beiden.
Flag of Canada (Pantone).svg
Flag of Canada introduced in 1965, using Pantone colors. This design replaced the Canadian Red Ensign design.
Flag of Ukraine.svg
Vexillum Ucrainae
Tyson fury.jpg
A picture with Tyson Fury after his pro debut in Nottingham (December 2008).
Tyson Fury at Place Bell, Laval Quebec, Canada - Dec 16 2017.jpg
Autor/Urheber: Mike DiDomizio, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Tyson Fury talking to fans ringside after the Saunders Lemieux boxing event at Place Bell in Laval, Quebec, Canada on December 16th 2017
Tyson Fury at Place Bell, Laval Quebec, Canada - Dec 16 2017 (cropped).jpg
Autor/Urheber: Mike DiDomizio, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Tyson Fury talking to fans ringside after the Saunders Lemieux boxing event at Place Bell in Laval, Quebec, Canada on December 16th 2017
Boxbelt Heavychamp.png
Autor/Urheber: AFineHog, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Heavyweight World Champion belt, intended for those who have won one (or more) of the three BIG titles: WBA, WBC and IBF