Traunviertel

Koordinaten: 47° 50′ N, 14° 5′ O

Reliefkarte: Österreich
marker
Traunviertel
Viertel und Bezirke Oberösterreichs
Karte Aut Ooe Traunviertel V2.png

Das Traunviertel (in Gemeindenamen auch Traunkreis) ist die Landschaft des Südostens von Oberösterreichs. Es ist nach dem Fluss Traun benannt, der ursprünglich die nordwestliche Abgrenzung dieses Landesteiles von Oberösterreich bildete.

Traditioneller Landesteil

Die Region leitet sich aus dem mittelalterlichen Traungau her.

Seit der Bildung der Politischen Bezirke 1868 haben die Viertel in Oberösterreich keine rechtliche Grundlage mehr und sind reine Landschaftsbezeichnungen. Dabei wurde die ältere Kreiseinteilung ersetzt, die sich noch an den alten Vierteln orientierte.

Das Traunviertel als südöstlicher Teil grenzt im Südwesten an den Tennengau, im Süden an den Bezirk Liezen und im Osten an das Mostviertel.

Übertragen auf die heutige Verwaltung umfasst das Viertel folgende Politische Bezirke:

NUTS-Gliederung: AT315

In der für die amtliche Statistik der EU geführte NUTS-Gliederung wird Traunviertel abweichend definiert und ist eine der fünf Gruppen von Bezirken (Ebene NUTS:AT-2) in Oberösterreich, trägt den Code AT315 und umfasst die Bezirke Gmunden und Vöcklabruck, wurde also verkleinert und greift weiter westlich aus.

Die östlichen Teile des traditionellen Traunviertels bilden die NUTS-Region Steyr-Kirchdorf, die nordöstlichen gehören zu Linz-Wels. Das entspricht auch dem modernen Raumordnungskonzept, in dem der Oberösterreichische Zentralraum als „fünftes“ Viertel herausgegriffen ist.

Geschichte

Ursprünglich war die Gegend des Traunviertels, der Traungau, Besitz der Traungauer Grafen, der Otakare, und es gehörte bis 1254 zum Herzogtum Steiermark. Mit dem Vertrag von Ofen 1254 zwischen Ottokar II. Přemysl und dem Ungarnkönig Béla IV. wurde das Gebiet von der Steiermark abgetrennt und zum Kernland des heutigen Oberösterreichs.

Fotos

Siehe auch

 Portal: Traunviertel – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Traunviertel

Weblinks

 Wikivoyage: Traunviertel – Reiseführer

Einzelnachweise


Auf dieser Seite verwendete Medien

Reliefkarte Österreich.png
Autor/Urheber: Tschubby, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Reliefkarte Österreich
NUTS 1 regions EU-28.svg
Autor/Urheber: own, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Karte der NUTS 1 Regionen der Europäische Union, 2007
Karte Aut Ooe Traunviertel V2.png
Autor/Urheber: de:User:plp, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Map of the Upper Austrian quarter of Traunviertel
Traunsee, Blickrichtung Süden.jpg
Autor/Urheber: Thomas Ledl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Traunsee, Blickrichtung Süden, vom Grünberg aus gesehen. In den See ragend der Sonnstein
Steyrmündung.jpg
Autor/Urheber: Christoph Waghubinger (Lewenstein), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Mündung des Steyrflusses in die Enns
Gosau Gosaukamm.jpg
(c) User: Goisern auf wikivoyage shared, CC BY-SA 3.0
Blick über das winterliche Gosautal zum Gosaukamm
Austria pfarrkirchen2008.JPG
Autor/Urheber: Dergreg:, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Pfarrkirchen bei Bad Hall
Magnify-clip.png
A MediaWiki thumbnail icon.
Blumau mit Kremsmauer.jpg
Autor/Urheber: Martin Osen, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Ehemalige Sensenschmiede Blumau bei Kirchdorf an der Krems, Ansicht von Nordosten. Rechts das Neue Herrenhaus, im Hintergrund die Kremsmauer.
Scharnstein Burgruine Palas und Kapelle.jpg
Autor/Urheber: Isiwal, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Teile der Ruine auf dem Grundstück Viechtwang Nr.941
Traunfall (4).JPG
Autor/Urheber: Bwag, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Der Traunfall im oberen Bereich der Wehranlage.
AT-122319 Gesamtanlage Augustinerchorherrenkloster St. Florian 209.jpg
Autor/Urheber: Dieses Foto wurde von Hubertl erstellt und unter nachfolgend aufgeführter Lizenz veröffentlicht. Das Bild kann frei verwendet werden solange der Urheber, die Quelle (Wikimedia Commons) und die Lizenz (CC-BY-SA 4.0) in erkennbarem Zusammenhang mit dem Bild genannt wird., Lizenz: CC BY-SA 3.0
Dieses Bild wurde im Rahmen des Wettbewerbs Wiki Loves Monuments 2013 hochgeladen.
Kremsmuenster Abbey South.jpg
Autor/Urheber: H. Raab (User:Vesta), Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Stift Kremsmünster, von Süden gesehen. Rechts der „Mathematische Turm“ mit den Sternwartenkuppeln.
Gaflenz2.JPG
Gaflenz vom Heiligenstein