Thur (Rhein)

Thur
Oberlaufname: Säntisthur
Verlauf der Thur (siehe Verlauf hier)

Verlauf der Thur (siehe Verlauf hier)

Daten
GewässerkennzahlCH: 285
LageAppenzeller Alpen

Schweizer Mittelland


Schweiz

FlusssystemRhein
Abfluss überRhein → Nordsee
Quelleam Chalbersäntis
47° 14′ 28″ N, 9° 20′ 46″ O
Quellhöheca. 2035 m ü. M.[1]
Mündungbei Flaach in den RheinKoordinaten: 47° 35′ 39″ N, 8° 35′ 23″ O; CH1903: 686581 / 272137
47° 35′ 39″ N, 8° 35′ 23″ O
Mündungshöhe345 m ü. M.[2]
Höhenunterschiedca. 1690 m
Sohlgefälleca. 13 ‰
Länge135 km[3]
Einzugsgebiet1.759,58 km²[4]
Abfluss am Pegel Jonschwil, Mühlau[5]
AEo: 493 km²
NNQ (1991)
MNQ 1966–2016
MQ 1966–2016
Mq 1966–2016
MHQ 1966–2016
HHQ (2006)
1,03 m³/s
13,2 m³/s
20,7 m³/s
42 l/(s km²)
29,5 m³/s
583 m³/s
Abfluss am Pegel Halden[6]
AEo: 1085 km²
NNQ (2003)
MNQ 1978–2016
MQ 1978–2016
Mq 1978–2016
MHQ 1978–2016
HHQ (1978)
3,02 m³/s
25 m³/s
38,3 m³/s
35,3 l/(s km²)
52,3 m³/s
1174 m³/s
Abfluss am Pegel Andelfingen[7]
AEo: 1702 km²
NNQ (1947)
MNQ 1904–2016
MQ 1904–2016
Mq 1904–2016
MHQ 1904–2016
HHQ (1999)
2,24 m³/s
23,3 m³/s
46,9 m³/s
27,6 l/(s km²)
76,4 m³/s
1129 m³/s
Linke NebenflüsseMurg
Rechte NebenflüsseNecker, Uze, Glatt, Sitter
KleinstädteLichtensteig, Uzwil, Bischofszell, Weinfelden, Frauenfeld
GemeindenKanton St. Gallen: Wildhaus-Alt St. Johann, Nesslau, Ebnat-Kappel, Wattwil, Lichtensteig, Bütschwil-Ganterschwil, Lütisburg, Kirchberg SG, Jonschwil, Uzwil, Zuzwil SG, Oberbüren, Niederbüren
Kanton Thurgau: Bischofszell, Hohentannen, Kradolf-Schönenberg, Bürglen TG, Weinfelden, Bussnang, Amlikon-Bissegg, Wigoltingen, Müllheim TG, Hüttlingen TG, Pfyn, Felben-Wellhausen, Warth-Weiningen, Frauenfeld, Uesslingen-Buch, Neunforn
Kanton Zürich: Altikon, Ossingen, Thalheim an der Thur, Adlikon bei Andelfingen, Kleinandelfingen, Andelfingen ZH, Flaach
Die Thur bei Stein SG

Die Thur bei Stein SG

Thur (Rhein) (Schweiz)
Thur (Rhein) (Schweiz)
Quelle
Mündung
Quelle und Mündung der Thur (siehe Verlauf hier).

Die Thur ist ein linker Zufluss des Rheins. Sie hat von der Quelle der Säntisthur bis zur Einmündung in den Rhein eine Gesamtlänge von 134,6 km und ist damit nach dem Rhein der zweitlängste Fluss der Ostschweiz. Davon liegen 72 km im Kanton St. Gallen, 45 km im Kanton Thurgau[8] und 22 km im Kanton Zürich. Ihr Einzugsgebiet hat eine Fläche von rund 1760 km².

Name

Der Name ist erstmals belegt im Jahr 886, als Dura. Im 13. Jahrhundert erscheint die Schreibung Turia, im 14. Jahrhundert Thûr, Tûr. Der Name wurde als alteuropäisches Hydronym gedeutet, von einem *durâ oder *duriâ «Flusslauf» von der indogermanischen Wurzel *dhu «laufen, eilen». Die Länge des Vokals û ist sekundär und stammt aus dem Mittelhochdeutschen.[9]

Nach dem Gewässer war das Turgowe benannt, ein pagus im Herzogtum Alemannien. Die erste Nennung des pagus ist noch etwas älter als die früheste direkte Nennung des Gewässers, erwähnt als in pago Durgaugense um das Jahr 745. Davon leitet sich auch der Name der späteren Grafschaft Thurgau ab und daraus des Kantons Thurgau.

Geographie

Verlauf

Überblick

Die Quelle der Säntisthur liegt am Chalbersäntis oberhalb von Unterwasser im Toggenburg. Nach zwei Wasserfällen, den Thurfällen im bewaldeten Chämmerlitobel, vereinigt sich die Säntisthur bei Unterwasser mit der Wildhauser Thur und fliesst als Thur durch das Toggenburg (siehe Karte: Map).

Bei Lütisburg mündet der Necker in die Thur. Ab Wil SG fliesst die Thur nach Osten. Bei Oberbüren, wo die Glatt in die Thur mündet, verlässt sie die Region Toggenburg und fliesst in nordöstlicher Richtung weiter in den Kanton Thurgau. In Bischofszell mündet die Sitter in die Thur, die fortan nordwestlich weiter fliesst. Bei Frauenfeld mündet die Murg in die Thur. In der Nähe von Flaach und Ellikon am Rhein erreicht die Thur den Rhein.

Vor Kradolf verläuft die Thur in einem Felsbett, danach besteht das Flussbett aus Geschiebe des Flusses und glazialen Ablagerungen des Säntisgletschers.

Flussabschnitte

Thurquelle–Wattwil

Die Quelle der Thur ist in Trosen. Dann fliesst sie durch Unterwasser, wo die Wildhauser Thur einmündet, nach Alt St. Johann und von dort nach Starkenbach, wo der Neuenalpbach und der Leistbach einmündet. In Müli bei Stein mündet die Wissthur ein, nachdem der Chlusbach in Fähnrichs zugeflossen ist. Im Zentrum von Nesslau fliesst die Luteren in die Thur, bevor ein Dorf weiter, in Krummenau der Lütisbach zufliesst. In Ebnat-Kappel münden Steintaler Bach, Stelzbach und kurz danach der Mettlenbach ein, und vom Rickenpass her kommt kurz vor Wattwil der Rickenbach hinzu, danach der Feldbach.

Wattwil–Schwarzenbach

Von Krinau her kommt nach Lichtensteig dann der Krinaubach hinzu. Etwas später, im Zentrum von Dietfurt (Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil), fliesst der Taabach ein. Kurz danach mündet der Tobelackerbach in die Thur. Ohne grosse weitere Mündungen geht es bis nach Lütisburg, wo der Necker zufliesst.

Schwarzenbach–Weinfelden

Ohne grosse Zuflüsse, dafür mit einer grossen Kurve geht es über Schwarzenbach bei Wil nach Niederuzwil, wo die Uze einmündet. Gleich darauf in Oberbüren mündet die Glatt. In Bischofszell macht das Flussbett fast eine Kehrtwendung, währenddem die Sitter zufliesst. In der Nähe von Bürglen mündet der Rütibach ein.

Weinfelden–Rheinmündung

Kurz vor Amlikon-Bissegg fliesst linksseitig der Furtbach und bei Amlikon-Bissegg rechtsseitig der Giessen ein. Danach geht es nach Pfyn, wo der Binnenkanal mit dem Wasser des Chemebach, Aspibach, Beerebach und dem Dorfbach zufliesst. Kurz vor Frauenfeld wird das Seebachtal durch den Seebach in die Thur entwässert. Wenn man dann schliesslich in Frauenfeld ankommt, fliesst die Murg in die Thur. Bei Thalheim fliesst der linke Thur-Binnenkanal mit dem Tägelbach und dem Ellikerbach zu. Danach fliesst sie durch Andelfingen. Der Mederbach fliesst rechtsseitig zu, kurz nachdem die Thur an Alten vorbeigeflossen ist und wenig später in den Hochrhein mündet. Auf den letzten Kilometern vor der Einmündung in den Rhein liegt das Naturschutzgebiet der Thurauen.

Einzugsgebiet

Das Einzugsgebiet der Thur ist 1759,58 km² gross und besteht zu 29,1 % aus bestockter Fläche, zu 58,6 % aus Landwirtschaftsfläche und zu 9,4 % aus Siedlungsfläche.

Die Mittlere Höhe des Einzugsgebietes beträgt 755 m ü. M., die Minimale Höhe liegt bei 343 m ü. M. und die Maximale Höhe bei 2501 m ü. M.[10]

Zuflüsse

Hochwasser

Der Lauf der Thur wird durch keinen See ausgeglichen. Von der Quelle bis zur Mündung in den Rhein bleibt sie deshalb ein Wildbach, der dazu neigt, bei entsprechender Witterung sehr schnell Hochwasser zu führen. Schwere Hochwasser sind für die Jahre 1664[11] und 1693[11] dokumentiert. Am 24. April 1693 sei, so Jakob Vogel von Alten, „unversehens ein Stück Erdreich von ungläubiger Grösse allernächst an seinem Hause von dem anderen gerissen und mit erschrecklichem Knall in die Thur gesunken.“[11] Als schwerste Überschwemmung galt die Flut des 29. und 30. Juli 1789.[11]

Messstelle Andelfingen

Das mittlere Jahreshochwasser der Thur beträgt 588,52 m³/s. Die höchste Jahresspitze wurde 1999 gemessen und erreichte 1130 m³/s.[11][12]

Die Tabelle der Hochwasser-Wahrscheinlichkeiten für die Thur an der letzten Messstelle vor dem Zusammenfluss mit dem Rhein:

Eintrittswahrscheinlichkeit von Jahreshochwasserwerten (HQn)
Messperiode 1904–2012 [13]
Messstelle: Thur – Andelfingen – 2044
Jährlichkeit (Jahre)25203050100
Abfluss (m³/s)5727278199439961065
Anmerkung zu HQn: die Zahl entspricht dem Hochwasserdurchfluss (HQ = Hochwasserquantität) in m³/s, der sich – im Mittel – mit der angegebenen Jährlichkeit (n = Anzahl der Jahre) wiederholt.

Weitere Messstellen

Das BAFU-Messstellennetz erfasst für die Thur folgende zusätzliche Messstellen:

  • Thur – Halden[14]
  • Thur – Jonschwil, Mühlau[15]

Natur und Umwelt

Von der Begradigung zur Renaturierung

In den Jahren 1874–1893 wurde der Fluss im zürcherisch-thurgauischen Grenzgebiet begradigt.[11] Diese starre Uferverbauung wurde entfernt.[16] Dank einer Renaturierung mit im Jahresverlauf wechselnden Kiesbänken und hochwasserfesten, auch den Fischen Schutz bietenden Buhnen aus grossen Natursteinen entstand ein Habitat für Bachforellen,[16] Elritzen,[16] Barben,[16] Schneider[16] (Alburnoides bipunctatus) oder Alet[16] (Leuciscus cephalus). Durch Ausbaggerungen haben sich langsam fliessende Flussabschnitte gebildet, die ihnen Rückzug bieten.[16]

Fischsterben

Die starken Hochwasser von 1999 führten in jenem Jahr zu einem Totalverlust der Naturverlaichung.[16] Seit 2015 kam es unterhalb von Bütschwil jeden Sommer zu einem Fischsterben, bei dem jeweils 80 bis 90 Prozent der Jungfisch-Population der Bachforellen starben.[17] 2019 wiesen sämtliche toten Tiere Entzündungen an Leber und Herz auf und starben letztlich an Herzversagen. Die Ursache dafür konnte bis heute nicht gefunden werden.[18]

Wirtschaft und Verkehr

Kraftwerke

Brücken

Breitenau Brücke über die Thur, Stein SG

Auf ihrem Weg wird die Thur von über 100 Brücken überspannt, die bedeutendsten sind dabei die gedeckten Holzbrücken bei Lütisburg, Eschikofen[19] und Andelfingen, die spätmittelalterliche Steinbrücke Bischofszell, die Eisenbahnbrücken in Ossingen und Andelfingen sowie die beiden Weinlandbrücken bei Andelfingen.

Thurweg

Der Thurweg (regionale Wanderroute Nr. 24 von Wanderland Schweiz) ist ein 160 Kilometer langer Wanderweg und führt entlang der Ufer der Thur von Wildhaus nach Rüdlingen.[20]

Bilder

Literatur

  • Meinrad Suter: Die Thur und das untere Thurtal in den Kantonen Zürich und Thurgau. Die Geschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart. Zürich 2022. ISBN 978-3-033-08967-9.
  • Heinrich Jung: Wie die Thur gezähmt wurde. In: Thurgauer Jahrbuch, Bd. 49, 1974, S. 7–24. (e-periodica.ch)
  • Markus Hostmann: Befreite Wasser: Entdeckungsreisen in revitalisierte Flusslandschaften der Schweiz. Rotpunktverlag, Zürich 2009.

Weblinks

Commons: Thur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Geoinformationssystem des Kantons St. Gallen Gewässernetz 1:10'000
  2. Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  3. Auswertungen zum Gewässernetz. (XLSX) BAFU, Dezember 2013, abgerufen am 9. August 2017 (Auflistung Fliessgewässer der Schweiz >30km).
  4. Topographische Einzugsgebiete der Schweizer Gewässer: Teileinzugsgebiete 2 km². Abgerufen am 22. Juli 2018.
  5. Thur – Jonschwil, Mühlau. (PDF) In: Bundesamt für Umwelt. Abgerufen am 22. Juli 2018.
  6. Thur – Halden. (PDF) In: Bundesamt für Umwelt. Abgerufen am 22. Juli 2018.
  7. Thur – Andelfingen. (PDF) In: Bundesamt für Umwelt. Abgerufen am 22. Juli 2018.
  8. Die Thur: Einzugsgebiet. Portal Kanton Thurgau - Thur, abgerufen am 10. Juli 2021.
  9. ortsnamen.ch, Schmid, Gabrielle (2015), St. Galler Namenbuch: Die Orts- und Flurnamen des Obertoggenburgs.
  10. Topographische Einzugsgebiete der Schweizer Gewässer: Thur
  11. a b c d e f Alfred Spaltenstein: Zwischen Freiheit und Zwang – Jahrhundert-Bauwerke an der zürcherischen Thur. Baudirektion des Kanton Zürich, Zürich 2004, ISBN 3-03300174-2, S. 59, 80, 107.
  12. Hochwasserwahrscheinlichkeiten (Jahreshochwasser), Thur – Andelfingen. (PDF) Bundesamt für Umwelt BAFU, Abteilung Hydrologie, abgerufen am 29. Januar 2014.
  13. Messstelle: Thur – Andelfingen (2044) , auf BAFU Hydrodaten
  14. Messstelle: Thur – Halden (2181) , auf BAFU Hydrodaten
  15. Messstelle: Thur – Jonschwil,Mühlau (2303) , auf BAFU Hydrodaten
  16. a b c d e f g h Heiner Niederer, Jörg Köhler et al.: Neuer Fischatlas des Kantons Zürich. Hrsg.: Max Straub. Werd Verlag/Fischerei- und Jagdverwaltung des Kantons Zürich, Zürich 2001, ISBN 3-85932-372-5, S. 10 ff.
  17. Fischsterben in der Thur - Rätsel bleibt ungelöst. In: srf.ch. 18. Mai 2019, abgerufen am 20. Mai 2019.
  18. Lara Wüest: Fischsterben in der Thur bei Bütschwil bleibt womöglich ungelöst – Fischer sind ernüchtert. In: tagblatt.ch. 20. September 2019, abgerufen am 21. September 2019.
  19. Kantonales Tiefbauamt Thurgau (Hrsg.): Wiederauferstehung in Rot. Intrigen, Hochwasser und der Zahn der Zeit – Geschichte und Erneuerung der Thurvorlandbrücke bei Eschikofen. Saatgut Verlag, 2021, abgerufen am 1. Mai 2023.
  20. Flyer „Thurweg / Wil-Wattwil-Wildhaus“; 'Kantonal st.gallische Wanderwege', Abtwil, 'Toggenburger Verkehrsverband' und 'Tourismusverband St. Gallerland', St. Gallen

Auf dieser Seite verwendete Medien

Cyan pog.svg
Shiny cyan button/marker widget. Used to mark the location of something such as a tourist attraction.
Thur bei Alt St. Johann.JPG
Autor/Urheber: Adrian Michael, Lizenz: CC BY 2.5
Die Thur im Toggenburg bei Alt St. Johann
Mündung Thur Rhein Air2.JPG
Autor/Urheber: Adrian Michael, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Thurmündung in den Rhein mit dem Auengebiet Eggrank-Thurspitz. Dieses Gebiet ist im national bedeutenden Bundesinventar der Auengebiete und ebenso im Bundesinventar der Amphibienlaichgebiete registiert.
Thurbruecke Ossingen Sicht von Suedosten 01 09.jpg
Autor/Urheber: Хрюша, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Thurbrücke bei Ossingen, Sicht von Südosten; Zürich, Schweiz.
Thur Schriftzug1.JPG
Autor/Urheber: Adrian Michael, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Schriftzug Thur bei Warth
Reliefkarte Schweiz3.png
Autor/Urheber: Tschubby, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Reliefkarte der Schweiz
Die Säntisthur, Unterwasser SG 20220921-jag9889.jpg
Autor/Urheber: Jag9889, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Säntisthur, Unterwasser SG
Thur bei Flaach.jpg
Autor/Urheber: Adrian Michael, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Unterlauf der Thur bei Flaach
Thur im Toggenburg.JPG
Autor/Urheber: Adrian Michael, Lizenz: CC BY 2.5
Die Thur im Toggenburg unterhalb von Stein SG
20100724-P01a Wasserkraftwerk Thur.jpg
Das Kleinwasserkraftwerk Mühlau kurz vor der Fertigstellung, Standort: Mühlau bei Bazenheid, Gemeinde Kirchberg SG, Kanton Sankt Gallen, Schweiz
Breitenau Brücke über die Thur, Stein SG 20190724-jag9889.jpg
Autor/Urheber: Jag9889, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Breitenau Brücke über die Thur, Stein SG
Thurfälle.jpg
Autor/Urheber: Adrian Michael, Lizenz: CC BY 2.5
Die Thurfälle bei Unterwasser
Thur Uze Glatt Pano.jpg
Autor/Urheber: Hardcoreraveman, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Mündung der Glatt in die Thur bei Oberbüren, im Hintergrund die Mündung der Uze. Panorama aus zwei Einzelbildern.
StarkenbachSG Thur.JPG
Autor/Urheber: Paebi, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Thur bei Starkenbach SG, Schweiz
Saentisthur.jpg
Die Säntisthur ca. 1 km vor den Thurwasserfällen
Thur (Suisse).png
Autor/Urheber:
Beschreibung
Diese Karte entstammt dem offenen OpenStreetMap-Projekt, erstellt von der Gemeinschaft. Diese Karte kann unvollständig sein oder Fehler enthalten. Verlasse dich in Navigationsfragen nicht alleine darauf.
Datum (siehe Dateiversionen)
Quelle openstreetmap.org
Urheber
OpenStreetMap-Beitragende
Genehmigung
(Weiternutzung dieser Datei)

OpenStreetMap-Daten sind unter der Open Database-Lizenz (Details) erhältlich. Kartenausschnitte unterliegen der Creative Commons „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0“ (CC-BY-SA 2.0)-Lizenz.

Openstreetmap logo.svg Dieses Werk enthält Informationen aus OpenStreetMap, die unter den Bedingungen der Open Database License (ODbL) bereitgestellt wurden.

Die ODbL erfordert keine bestimmte Lizenz für die Karten, die aus ODbL-Daten erstellt werden. Die durch die OpenStreetMap-Stiftung erstellte Kartenteile standen vor dem 1. August 2020 unter der CC-BY-SA-2.0-Lizenz. Karten von anderen Erstellern können unter anderen Lizenzen veröffentlicht sein.

w:de:Creative Commons
NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen
Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 generisch“ (US-amerikanisch) lizenziert.
Dieses Werk darf von dir
  • verbreitet werden – vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden
  • neu zusammengestellt werden – abgewandelt und bearbeitet werden
Zu den folgenden Bedingungen:
  • Namensnennung – Du musst angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade dich oder deine Nutzung besonders.
  • Weitergabe unter gleichen Bedingungen – Wenn du das Material wiedermischst, transformierst oder darauf aufbaust, musst du deine Beiträge unter der gleichen oder einer kompatiblen Lizenz wie das Original verbreiten.
Georeferenzierung Bitte hilf mit, diese Karte zu georeferenzieren If inappropriate please set warp_status = skip to hide.
, Lizenz: CC BY-SA 4.0
carte réalisée sur umap
Bischofszell-Bruecke.jpg
Autor/Urheber: Roland Zumbühl, www.picswiss.ch, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Historische Brücke über die Thur