Terz (Liturgie)

Die Herabkunft des Heiligen Geistes, Darstellung im Stundenbuch des Étienne Chevalier

Die Terz (von lat. tertia hora = dritte Stunde) ist eine der kleinen Horen im Stundengebet der katholischen Kirche. Sie wird zur dritten Stunde der antiken Tageseinteilung gebetet und geht in vielen monastischen Klöstern der Feier der Konventsmesse unmittelbar voraus. Vor allem im Hymnus dieser Hore gedenkt die Kirche besonders der Aussendung des Heiligen Geistes, der an Pfingsten zur dritten Stunde auf die Apostel und Jünger des Auferstandenen herabkam (Apg 2,15 ).

Der Brauch, vor der heiligen Messe mit der Gemeinde die Terz zu singen, hat sich an Kathedralkirchen vor den Pontifikalämtern an hohen Festen oder auch der Chrisammesse in der Karwoche erhalten. Vor der Liturgiereform in den 1970er-Jahren wurde die Terz auch vor der Papstmesse gesungen, während der Papst die liturgischen Gewänder anlegte.

Gliederung

Die Terz besteht aus[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Stundenbuch für die katholischen Bistümer des deutschen Sprachgebietes, Ausgabe 1978
  2. Der Schlussversikel kann entfallen, wenn die Hore allein gebetet wird.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Catholic-Book-of-the-Hours 2005-10-29.jpg
Autor/Urheber: Daniel Tibi (Dti) | daniel-tibi.de, Lizenz: CC BY 2.5
Catholic Book of the Hours with a Rosary
La Descente du Saint-Esprit.jpg
La Descente du Saint-Esprit (The Right Hand of God Protecting the Faithful against the Demons). Heures d'Étienne Chevalier, enluminées par Jean Fouquet. New York, Collection Robert Lehman, 1975 1984. Fouquet a resitué l'épisode du Nouveau Testament évoquant la descente du Saint-Esprit sur les fidèles assidus à la prière, dans un paysage parisien. L'assemblée est placée au niveau de l'hôtel de Nesle depuis un point de vue qui laisse découvrir la partie sud de la Cité. À droite, le pont Saint-Michel enjambe le bras de la Seine devant le Petit Châtelet. Viennent ensuite les toitures de l'Hôtel-Dieu et la tour de l'évêché, puis l'imposante façade de Notre-Dame. Devant la cathédrale s'étend le quartier dense de la rue Neuve-Notre-Dame, où se pratiquaient les métiers du livre.