Tempo (Musik)

Das Tempo (italienisch „Zeit“, „Zeitmaß“; Plural: Tempi /'tɛmpi/; von lateinisch tempus), auch Zeitmaß, gibt in der Musik an, wie schnell ein Stück zu spielen ist, bestimmt also die absolute Dauer der Notenwerte. Da die Notenwerte der heutigen Notenschrift nur relative rhythmische Wertverhältnisse darstellen, bedarf es zur Bestimmung ihrer Dauer zusätzlich einer Tempobezeichnung. Die hierfür seit dem 17. Jahrhundert verwendeten, vorwiegend italienischen Bezeichnungen lassen jedoch dem Ausführenden weiten Spielraum. Deshalb wird oft zur Präzisierung der Tempobezeichnung eine Metronomangabe hinzugefügt.

Viele Tempobezeichnungen sind zugleich Ausdrucksbezeichnungen, geben also auch über den beabsichtigten Charakter eines Musikstücks Auskunft.

Der tatsächliche Tempoeindruck eines Musikstücks ist indes ein Phänomen, das über die reine Schlagzahl pro Zeiteinheit hinausweist und von anderen musikalischen und außermusikalischen Parametern mitbestimmt wird, insbesondere von den vorkommenden Rhythmen, der Dichte des musikalischen Satzes, aber auch von den gegebenen Räumlichkeiten sowie der Tagesform von Musikern und Zuhörern.

Klassische Tempobezeichnungen

Ursprünglich wurde das Tempo nach Gefühl bestimmt, einzelne musikalische Traditionen hatten dazu spezielle Tempoworte, mit denen mittels Sprechdauer das Tempo mitgeteilt werden konnte. So verfügten etwa Haydn und Mozart über ein feingradiges System von über 300 Tempo-Modulen.[1] Tempobezeichnungen in Form von in die Noten geschriebenen Eigenschaftswörtern kamen in der abendländischen Kunstmusik im 17. Jahrhundert auf. Da Italien zu jener Zeit lange das musikalische Innovationszentrum Europas war, etablierten sich italienischsprachige Tempo- und Ausdrucksbezeichnungen, die bis heute weltweit in der Musik üblich sind. Allerdings wurden in England und besonders in Frankreich eher Bezeichnungen in der jeweiligen Landessprache bevorzugt. Erst im 19. Jahrhundert – dem Zeitalter ausgeprägter Nationalstile – setzten dann auch einige deutsche Komponisten wie Schubert, Schumann, Brahms und Mahler neben den italienischen Bezeichnungen auch solche in deutscher Sprache ein. Aber auch schon Beethoven verwendete deutsche Spielanweisungen, so z. B. in seinen Klaviersonaten op. 90 und op. 101.

(ungefähr im Sinne zunehmender Geschwindigkeit angeordnet)

italienische BezeichnungBedeutung
Langsame Tempi
Larghissimosehr breit
Graveschwer
Largobreit, langsam
Larghettoetwas breit (schneller als Largo)
Lentolangsam
Adagiolangsam, ruhig
Adagiettoziemlich ruhig, ziemlich langsam
Mittlere Tempi
Andantegehend, schreitend
Andantinoein wenig schneller[2] als Andante
Moderatomäßig (bewegt)
Allegrettoetwas langsamer als Allegro
Schnelle Tempi
Allegroschnell, urspr. munter, fröhlich
Vivace, vivolebhaft, lebendig
Vivacissimosehr lebhaft, sehr lebendig
Prestosehr schnell, geschwind
Prestissimoäußerst schnell

Ergänzende Zusätze

Durch zugefügte Adjektive oder anderes kann die Tempoangabe zur Vortragsbezeichnung erweitert werden, zum Beispiel (alphabetische Auflistung ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

  • assai = ziemlich, sehr
  • amoroso = lieblich, liebevoll, mit Leidenschaft, mit Liebe, amourös
  • cantabile = gesanglich
  • comodo = gemächlich
  • con brio = mit Schwung (oft auch als „mit Feuer“ übersetzt)
  • con dolore = mit Schmerz
  • con espressione = mit Ausdruck
  • con fuoco = mit Feuer
  • con moto = mit Bewegung
  • con spirito / spiritoso = belebt, feurig
  • espressivo = ausdrucksvoll
  • giocoso = freudig, verspielt
  • giusto = angemessen
  • grazioso = graziös, mit Grazie
  • impensierito = nachdenklich
  • lesto = flink, behände
  • lugubre = traurig, klagend
  • maestoso = majestätisch
  • ma non tanto = aber nicht sehr
  • ma non troppo = aber nicht zu sehr, aber nicht zu viel
  • marcato = markant
  • meno = weniger
  • meno mosso = weniger bewegt
  • moderato = gemäßigt
  • molto = viel, sehr
  • morendo = ersterbend
  • mosso = bewegt
  • non tanto = nicht sehr
  • non troppo = nicht zu sehr
  • più = mehr
  • poco = etwas, ein wenig
  • poco a poco = nach und nach
  • quasi = gleichsam
  • risoluto = entschlossen, zupackend
  • scherzando = heiter
  • sostenuto = nachdrücklich, gehalten, getragen, zurückhaltend, gewichtig
  • subito = plötzlich
  • teneramente = zart, zärtlich
  • tempo giusto = im angemessenen (üblichen) Zeitmaß
  • tranquillo = ruhig
  • un poco = ein wenig

Tempoänderungen

AusdruckBedeutung
Bezeichnungen der Beschleunigung
accelerando (accel.)beschleunigend
affrettandoeilend
incalzandoantreibend
più mossobewegter
poco piùetwas mehr
stringendo (string.)eilend, vorwärts drängend
Bezeichnungen der Verlangsamung
allargandobreiter (und lauter) werdend
calandolangsamer und leiser werdend
largandosiehe allargando: langsamer, breiter werdend
meno mossoweniger bewegt
più lentolangsamer
poco menoetwas weniger
rallentando (rall.)verbreiternd, verlangsamend
ritardando (rit.)langsamer werdend
ritenentezögernd
ritenutozurückhaltend
slentandodämpfend
strascinandoschleppend, geschleift
Bezeichnungen für freies Tempo
a bene placitonach Wohlgefallen
a capriccioder Laune folgend
a piacere (auch: a piacimento)nach Gefallen; frei im Tempo
a suo arbitrio / commodo / placitonach Gutdünken / Bequemlichkeit / Belieben
ad libitumnach freier Wahl
colla parteeiner freien Stimme folgend
rubatofrei, nicht im strengen Zeitmaß
senza misuraohne Metrum
senza tempoohne (festgelegtes) Tempo
suivezfolget! (nämlich einer frei vortragenden Solostimme)
Bezeichnungen für Rückkehr zum zuvor gegebenen Tempo
a battutaim Takt
a tempoim ursprünglichen Zeitmaß
al rigore di tempostrikt im Tempo
misuratoWiedereintritt strenger Taktordnung
tempo primo/tempo Idas Anfangstempo wieder aufnehmen
weitere Tempobezeichnungen
alla brevezur Hälfte (statt zwei Zählzeiten nur noch eine)
doppio movimentodoppelt so schnell
doppio più lentohalb so schnell

Metronomangaben

Zur genaueren Fixierung der Tempi erfand Johann Nepomuk Mälzel um 1815 das Metronom, mit dem der Grundschlag hör- und sichtbar gemacht werden konnte. Die Metronomzahl (abgekürzt mit M. M. = Mälzels Metronom) gibt an, wie viele Schläge pro Minute der Grundpuls hat.

Eine Beziehung zwischen Puls bzw. Pulsfrequenz[3] und der Musik (genauer den Tempograden der damaligen Mensuralmusik) fand bereits um 1450 der Medizinprofessor Michele Savonarola.[4][5]

Zuvor publizierten auch schon Frédéric Thiémé[6] und C. Mason[7] über genaue, auf die italienischen Bezeichnungen bezogene, Tempoangaben unter Benutzung eines Pendels, während Johann Joachim Quantz 1752 an einem Pulsschlag von 80 Schlägen pro Minute orientierte metrische Angaben gemacht hatte.[8][9]

In der Regel sind auf der Skala von Metronomen Tempobezeichnungen angegeben die einem bestimmten Bereich zugeordnet sind. Die Zuordnung ist nur ungefähr platziert, aber nicht durch bestimmte Werte eindeutig definiert. Die Wertebereiche schwanken zum Teil erheblich, abhängig vom Zeitalter, dem Kulturkreis und dem Fabrikat. Selbst die Tempostaffelung weicht voneinander ab, wie die Position des „Larghetto“ zeigt. Alle Bereiche sind daher eher als Hinweise denn als verbindliche starre Regel anzusehen.

Die Tabelle übernimmt von links nach rechts die auf den Skalen der abgebildeten Metronome angegebenen Werte.

Nikko, 21. Jh.
Taktell, 20. Jh.
Metronome Maëlzel, 19. Jh.
21. Jh., japanisch20. Jh., deutsch(M.M.)19. Jh., französisch
Grave040–44
Largo044–48Largo040–60Largo042–70
Lento048–54
Adagio054–58
Larghetto058–63Larghetto060–66
Adagietto063–69Adagio066–76
Andante069–76Larghetto070–98
Andantino076–84Andante076–108
Maestoso084–92
Moderato092–104Adagio098–124
Allegretto104–116Moderato108–120
Animato116–126
Allegro126–138Allegro120–168Andante124–152
Assai138–152
Vivace152–176Presto168–200Allegro152–180
Presto176–200Presto180–208
Prestissimo≥ 208Prestissimo200–208

Beats per minute

Moderne Pop-Titel, aber auch im Bereich der elektronischen Musik sind über Bpm (= Beats per minute) definiert. Diese Angabe erleichtert Produzenten das Erstellen von Remixen, DJs das Ineinandermischen mehrerer Lieder und Rappern das Einspielen einer weiteren Tonspur zum aktuellen Beat.

Tempo-Interpretation und Aufführungspraxis

Siehe auch Historische Aufführungspraxis: Tempi

„[Tempo ist] das nothwendigste und härteste und die hauptsache in der Musique.“

Wolfgang Amadeus Mozart: in einem Brief vom 24. Oktober 1777

Einfluss der Taktart

Die Tempowörter auf der Skala des Mälzel-Metronoms – wie „Andante – gehend 76–106“ – sind insofern keine Hilfe, als sie nicht sagen, auf welchen Notenwert, welche „Zählzeit“, sie sich beziehen: „gehen“ die Achtel, die Viertel oder die Halben in diesem Tempo? und: in welcher Taktart steht das Stück? Ein „Andante 3/8“ ist in der Musik der Klassik z. B. schneller als ein „Andante 3/4“ – und dieses ist schneller als ein „Andante 4/4“. Ebenso ist es mit den Taktarten 2/2, 2/4 und 2/8. Ein Allegro im barocken C-Takt ist langsamer als eines im klassischen und modernen C oder 4/4 („Der grosse Viervierteltackt ist von äußerst schwerer Bewegung und Vortrag, und wegen seines Nachdrucks vorzüglich zu grossen Kirchenstücken, Chören und Fugen geschickt“).[10]

Einfluss der Art des Musikstücks

Chopin hat Walzer und Polonaisen geschrieben, die beide im 3/4-Takt stehen. Zum Beispiel ist das Tempo der Polonaise op. 40, Nr. 2 mit Allegro maestoso angegeben, das des Walzers op. 69, Nr. 1 mit Lento. Die Kombination aus Tempoangabe und Taktart für sich betrachtet würde bedeuten, dass die Polonaise deutlich schneller gehen müsste als der Walzer. Doch das Gegenteil ist der Fall: die Polonaise wird üblicherweise langsamer gespielt als der Walzer. Dies rührt daher, dass das standardmäßige Grundtempo (tempo giusto) eines Walzers erheblich schneller ist als das einer Polonaise. So kann etwa über einem Walzer auch einfach nur Tempo di valse stehen, oder über einem Menuett Tempo di minuetto, da sich insbesondere bei musikalischen Formen, die ursprünglich als Tanz gedacht waren (wie das Menuett, der Walzer oder die Polonaise) das Tempo schon aus dem Charakter dieses Stückes ergibt. Aus diesem und vielen ähnlichen Beispielen geht hervor, dass der Typus des betreffenden Stücks für die korrekte Interpretation der Tempobezeichnung eine entscheidende Rolle spielt.

Metronomangaben von Komponisten

Während Metronomangaben anonymer Herkunft oder von Herausgebern stammende allenfalls unverbindliche Vorschläge sein können, kommt den vom Komponisten selbst angegebenen Metronomzahlen wegen ihrer Authentizität ein weit höheres Maß an Verbindlichkeit zu, so dass ein auf Werktreue bedachter Interpret sich im Allgemeinen daran halten wird. Es sind aber auch Fälle denkbar, bei denen in der Aufführungspraxis von den Angaben des Komponisten abgewichen wird, wenn diese nämlich zu unbefriedigenden Ergebnissen führen oder gar den Verdacht erwecken, die vom Komponisten beabsichtigte Wirkung nicht korrekt wiederzugeben. So gibt es kaum einen Pianisten, der Schumanns Kinderszenen mit den von ihm selbst vorgeschriebenen Metronomangaben spielt.[11] Ein weiteres berühmt-berüchtigtes Beispiel ist Beethovens Metronomangabe zum ersten Satz seiner Hammerklaviersonate (Figure rythmique blanche hampe haut.svg = 138). Fast alle Interpreten sind sich darüber einig, dass dieses Tempo übertrieben schnell ist, und spielen deutlich langsamer.

Verwendung des Metronoms in der Klassik und Romantik

Die Musik der Klassik vor Beethoven brauchte noch kein Metronom. Sie benutzte ein Tempo-System aus den „natürlichen Tempi der Taktarten“, den kleinsten Notenwerten (ein Stück war etwa langsamer, wenn es Zweiunddreißigstel enthielt, als wenn es überwiegend nur aus Sechzehnteln oder gar Achteln bestand) und als drittem Faktor den italienischen Tempowörtern, die die ersten beiden Angaben modifizierten. Trotz seiner Begeisterung über das durch Johann Nepomuk Mälzel endlich praktisch verwendbar gewordene Metronom hat Beethoven von seinen über 400 Werken nur 25 mit Tempoangaben nach der Mälzel-Skala versehen. Brahms verzichtete später ganz darauf.

Zur metrischen Theorie

Die metrische Theorie Retze Talsmas[12] und seiner Mitstreiter besagt, dass sich die Metronomangaben auf eine ganze Schwingungperiode des Metronom-Pendels bezögen, also auf eine volle Hin- und Herbewegung, weshalb die bisher angenommenen Metronom-Angaben halbiert werden müssen („Wiedergeburt der Klassiker“).

Hierzu schreibt Mälzel, der selbst Pianist war, in seinen Directions for using Maelzel’s Metronome: “[…] it be well understood, that in this, as in every case, each single beat or tick forms a part of the intended time, and is to be counted as such, but not the two beats produced by the motion from one side to the other.” In der Übersetzung der Allgemeinen musikalischen Zeitung: „[…] ist dieses so zu verstehen, dass in diesem, wie in jedem anderen Falle, jeder einzelne Schlag als ein Theil des beabsichtigten Zeitmasses anzusehen, und als solcher zu zählen sey; also nicht die beyden (durch die Bewegung von einer zur andern Seite) hervorgebrachten Schläge.“ ([13])

Aus Sicht der Vertreter der metrischen Theorie, siehe auch die nachfolgenden Zitate, meint also ein Schlag nicht die Pendelbewegung von einer Seite zur anderen, sondern – wenn auch nicht ausdrücklich – die volle Hin- und Herbewegung.

Carl Czerny, Schüler Beethovens und zweifellos kompetenter Anwender des Gerätes, in seiner Klavierschule op. 500, Vom Gebrauch des Mälzel’schen Metronoms (Taktmessers) im gleichen Sinne: „man spielt jede Viertelnote genau nach den hörbaren Schlägen des Metronoms.“

Gottfried Weber, der ein Fadenpendel zum Selbstbau propagiert und mit Mälzel um die Art das Tempo zu bezeichnen konkurriert, schrieb am 19. Juni 1817 in der (Wiener) Allgemeinen Musikalischen Zeitung: „Die Bezeichnungsart kann übrigens auch nie missverstanden werden, wenn man nur beständig dem Grundsatze treu bleibt, dass jeder Pendelschlag immer einen Tacttheil bedeuten soll […]“[14]

Der bedeutende Musikwissenschaftler Adolf Bernhard Marx im Artikel Chronometer der Encyclopädie der gesammten musikalischen Wissenschaften 1835: „Der Componist schiebt nun, um das Tempo zu bezeichnen, jenes Bleigewicht auf einen größern oder geringern Bewegungsgrad […], und bestimmt über dem Anfange seines Tonstücks, daß die Viertel, oder Achtel, oder halbe Noten etc. in demselben so lange dauern sollen, als ein Pendelschlag des Metronomen.“

Der französische Uhrmacher Gabory[15] schreibt in seinem Manuel utile et curieux sur la mesure du temps:[16] « On appelle vibration, le chemin que fait ce corps pesant [suspendu à un fil] pour se porter d’un côté à l’autre de sa perpendiculaire; ensorte que l’aller & le venir font deux vibrations. » (deutsch: „Schwingung nennt man den Weg, den dieser schwere Körper [an einem Faden-Pendel] zurücklegt, um sich von der einen Seite seiner Senkrechten zur anderen zu bewegen; so dass die Hin- und Her-Bewegung zwei Schwingungen ausmacht.“)

Es ist zu beachten, dass sich Gabory hier zum Fadenpendel äußert, dass also nicht unbedingt Schlüsse über das Metronom gezogen werden können.

Siehe auch

Literatur

Quellentexte (chronologisch):

Sekundärliteratur (chronologisch):

  • Curt Sachs: Rhythm and Tempo. A Study in Music History. New York 1953.
  • Eva und Paul Badura-Skoda: Mozart-Interpretation. Wien 1957.
  • Irmgard Herrmann-Bengen: Tempobezeichnungen. Ursprung. Wandel im 17. und 18. Jahrhundert (= Münchner Veröffentlichungen zur Musikgeschichte. Band 1). Tutzing 1959.
  • Wieland Ziegenrücker: Allgemeine Musiklehre mit Fragen und Aufgaben zur Selbstkontrolle. Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1977; Taschenbuchausgabe: Wilhelm Goldmann Verlag, und Musikverlag B. Schott’s Söhne, Mainz 1979, ISBN 3-442-33003-3, S. 55–57 (Vom Tempo).
  • Robert Donington: A Performer’s Guide to Baroque Music. London 1978, ISBN 0-571-09797-9.
  • Robert Donington: The Interpretation of Early Music. New Version. London 1979, ISBN 0-571-04789-0.
  • Helmuth Perl: Rhythmische Phrasierung in der Musik des 18. Jahrhunderts. Ein Beitrag zur Aufführungspraxis. Wilhelmshaven 1984.
  • Wolfgang Auhagen: Chronometrische Tempoangaben im 18. und 19. Jahrhundert. In: Archiv für Musikwissenschaft. Jg. 44, Heft 1, 1987, S. 40–57.
  • Reinhard Platzek: Zum Problem der Zeit und Zeitbestimmtheit im musikalischen Tempo. Amsterdam/Atlanta, GA 1989 (= Elementa – Schriften zur Philosophie und ihrer Problemgeschichte. Band 52).
  • Eva und Paul Badura-Skoda: Bach-Interpretation. Die Klavierwerke Johann Sebastian Bachs. Laaber 1990, ISBN 3-89007-141-4.
  • Klaus Michael Miehling: Das Tempo in der Musik vom Barock und Vorklassik. Wilhelmshaven 1993–2003, ISBN 3-7959-0590-7.
  • Brockhaus Riemann Musiklexikon. 1995, Serie Musik – Atlantis/Schott.
  • Peter Reidemeister: Historische Aufführungspraxis. Darmstadt 1996, ISBN 3-534-01797-8.
  • Irmgard Bengen , Klaus-Ernst Behne, Wolf Frobenius: Tempo. In: Ludwig Finscher (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Zweite Ausgabe, Sachteil, Band 9 (Sydney – Zypern). Bärenreiter/Metzler, Kassel u. a. 1998, ISBN 3-7618-1128-4, Sp. 443–470 (Online-Ausgabe, für Vollzugriff Abonnement erforderlich)
  • Helmut Breidenstein: Mozarts Tempo-System. Ein Handbuch für die professionelle Praxis. 2. Auflage. Tectum, Marburg 2015, ISBN 978-3-8288-3636-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Helmut Breidenstein: Mozart’s Tempo-System: Metronom. mozarttempi.net
  2. Im 18. und 19. Jahrhundert auch langsamer. Vgl. Davis Fallows: Andantino. In: New Grove Dictionary of Music and Musicians.
  3. Werner Friedrich Kümmel: Der Puls und das Problem der Zeitmessung in der Geschichte der Medizin. Medizinhistorisches Journal, Band 9, 1974, S. 1–22, hier S. 3 f.
  4. Michaelis Savonarola: De febribus, de pulsibus, de urinis […]. Venedig 1498, Blat 80.
  5. Werner Friedrich Kümmel: Zum Tempo in der italienischen Mensuralmusik des 15. Jahrhunderts. In: Acta Musicologica. Band 42, 1970, S. 150–164.
  6. Frédéric Thiémé: Novelle théorie sur les différens mouvements des airs fondée sur la pratique de la musique moderne, avec le projet d’un nouveau chronomètre. Paris 1801; Nachdruck Minkoff, Genève 1972.
  7. C. Mason: Rules on the times, metres, phrases accent of composition. London, um 1806.
  8. Friedrich Gersmann: Klassisches Tempo für klassische Musik. Teil 2. In: Gitarre & Laute. 7, 1985, Heft 5, S. 61–66; hier: S. 64–66.
  9. Friedrich Gersmann: Klassisches Tempo für klassische Musik. Teil 3. In: Gitarre & Laute. 8, 1986, Heft 3, S. 14–18; hier: S. 15.
  10. Johann Philipp Kirnberger: Die Kunst des reinen Satzes in der Musik. 2. Teil, 1776, S. 122
  11. siehe zu diesem Thema jedoch auch eine abweichende Meinung in einem Telefoninterview mit Dr. Michael Struck zu Schumanns Metronom (PDF; 510 kB).
  12. Zur „metrischen Theorie“ Talsmas ausführlich Wolfgang Auhagen: Chronometrische Tempoangaben im 18. und 19. Jahrhundert und Peter Reidemeister: Historische Aufführungspraxis, S. 114–135.
  13. Fr[anz] S[ales] Kandler: Rückblicke auf die Chronometer und die Herrn Mälzels neueste Chronometerfabrik in London. Anweisung zu dem Gebrauche des Mälzel’schen Metronomen. In: Allgemeine musikalische Zeitung. 1817, Sp. 33–36, 41–43, 49–52, 57–58, hier Sp. 51 (Digalisat in der Google-Buchsuche [abgerufen am 3. November 2018]).
  14. Gottfried Weber: Über eine chronometrische Tempobezeichnung, welche den Mälzel’schen Metronome, so wie jede andere Chronometer-Maschine entbehrlich macht. In: [Wiener] Allgemeine Musikalische Zeitung, Nr. 25, Sp. 204–209 (Textarchiv – Internet Archive).
  15. Gabory, französischer Uhrmacher des 18. Jahrhunderts (GND 130427446).
  16. Gabory: Manuel utile et curieux sur la mesure du temps. Parisot, Angers 1770, OCLC 457486989, S. 113.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Metronome Maëlzel 1.jpg
Autor/Urheber: Myself, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Metronome Mälzel
Metronome Nikko.jpg
Autor/Urheber: Vincent Quach (Invincible), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Nikko brand mechanical metronome in motion.
Metronome Taktell 1.jpg
Autor/Urheber: Loubourib, Lizenz: CC BY-SA 3.0
A small mechanical metronome by the German maker Taktell
Figure rythmique blanche hampe haut.svg
Autor/Urheber: Christophe Dang Ngoc Chan (cdang), Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Half note with upper stem