Tagebau

Aufgelassener Tagebau Zwenkau. Die Braunkohle wurde in Richtung gegen den Uhrzeigersinn abgebaut.

Tagebau (in Österreich und der Schweiz Tagbau) ist ein Oberbegriff aus dem Bergbau. Er bezeichnet die oberflächennahe Gewinnung von Bodenschätzen, im Gegensatz zum Abbau unter Tage in Schächten und/oder Stollen. Neben der Technik nennt man auch die Anlage bzw. den Ort einen Tagebau, an dem die Technik eingesetzt wird, wie z. B. Tagebau Hambach. Je nach Art des Vorkommens gibt es aber spezifischere Namen wie Sandgrube, Kiesgrube, Lehmkuhle oder Steinbruch.

Eine Sonderform des Tagebaus ist das in den amerikanischen Appalachen praktizierte Mountaintop removal mining, bei dem zunächst Bergkuppen gesprengt und abgetragen werden und anschließend die Rohstoffe im Tagebau abgebaut werden.

Die Gewinnung von Werksteinen im Tagebau lässt sich bis in die Steinzeit zurückverfolgen (Menhire).

Technik

Kiestagebau in Ottendorf-Okrilla
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R84428 / CC-BY-SA 3.0
Eimerkettenbagger mit Zugbeladung im Braunkohletagebau Phoenix bei Altenburg im Jahr 1949
Schaufelradbagger

Als Tagebautechnik werden alle technischen Maßnahmen und Mittel zur Gewinnung von z. B. Erzen, Steinkohle, Braunkohle, Kiesen, Sanden und Festgesteinen verstanden. Braunkohle, Kiese und Sande werden trocken oder nass durch Ausbaggerung gewonnen, Festgesteine aus der Lagerstätte herausgesprengt oder herausgesägt. Die Gewinnung erfolgt durch die Kombination verschiedener Tagebaugeräte. Sie wird in kontinuierliche und diskontinuierliche Gewinnung unterteilt.

Für die kontinuierliche Gewinnung werden Mehrgefäßbagger eingesetzt. Zu diesen zählen Eimerketten- und Schaufelradbagger. In Deutschland haben sich zwei Gerätekombinationen durchgesetzt. Die Schaufelradbagger/Absetzer-Kombination und der Abraumförderbrückenverband. Im internationalen Bergbau finden sich auch Geräte, die durch Fräsen (Continuous Surface Miner) und Großbohrlöcher (Auger miner) das Wertmineral gewinnen. Die kontinuierliche Gewinnung erfordert eine ebenso kontinuierliche Förderung. Diese erfolgt heute hauptsächlich mit an die Förderkapazität der Gewinnungsgeräte angepassten Bandanlagen. Ein Transport per Strossengleis, wie er bis zum Ende des 20. Jahrhunderts noch teilweise üblich war, ist heute nur noch selten anzutreffen. In Deutschland wurde zuletzt der Braunkohletagebau Cottbus-Nord mit diesem System betrieben.

Bei der diskontinuierlichen Gewinnung werden Eingefäßbagger, Radlader und Flachbagger eingesetzt. Zu den Eingefäßbaggern zählen Hydraulikbagger, Seilbagger und Schürfkübelbagger (englisch Dragline). Unter Flachbaggern werden Planierraupen (Dozer), Scraper und Schürfkübelraupen verstanden. International werden groß dimensionierte Geräte mit hoher Förderleistung eingesetzt. In Deutschland rangieren diese Geräte eher im mittleren bis unteren Größenbereich. Als Transportgerät haben sich Schwerkraftwagen (SKW) und Dumper etabliert. Diese Fahrzeuge werden nach ihrem Gewicht unterschieden. Bis etwa 60 t Gesamtgewicht spricht man von Dumpern, darüber von SKW. Der größte SKW der Welt ist mit einem Gesamtgewicht von 810 t und einer Nutzlast von 450 t ist der BelAZ-75710.

Der Transportweg von festen Materialien endet immer an einem Vorbrecher. Dieser zerkleinert das gewonnene Material auf eine für die folgenden Prozesse nutzbare Korngröße. Die Größe der SKW und Dumper wird an die Ladegeräte Hydraulikbagger, Seilbagger und Radlader angepasst.

© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
vergrößern und Informationen zum Bild anzeigen
Panoramaaufnahme des rheinischen Tagebaus Garzweiler mit diversen Schaufelradbaggern im Einsatz und den Kraftwerken Frimmersdorf (l.), Neurath (m.) und Niederaußem (r.) im Hintergrund
Twincreeksblast.jpg
Goldtagebau in Nevada, USA
Arandis Mine quer.jpg
Rössing-Mine in Namibia, größter Urantagebau der Erde (2009)
Goldmine Tagebau Super Pit Western Australia.JPG
Goldtagebau Super Pit in Western Australia Australien
Etzweiler 6.50340E 50.90434N.jpg
Der Braunkohletagebau Hambach, Landsat-7-Aufnahme in Falschfarbendarstellung

Umweltauswirkungen

Wegen des Flächenbedarfs und der Einflüsse auf Landschaft und Grundwasser war und ist das Einrichten von Tagebauen oft umstritten. Zum Betrieb eines Tagebaus werden teilweise ganze Ortschaften umgesiedelt – siehe hierzu auch: Liste abgebaggerter Ortschaften.

Mit einem Tagebau, vor allem bei großflächigem und langjährigem Betrieb, geht zunächst eine einschneidende Landschaftsveränderung einher, da auch die Erdschichten oberhalb des zu fördernden Rohstoffes, das Deckgebirge, abgetragen werden. Das bedingt oft eine massive Absenkung des Grundwassers, welche sich auch auf die umliegenden Landschaften auswirkt. Durch die Absenkung des Grundwasserspiegels kann es in angrenzenden Regionen zu Absackungen des Erdreichs kommen, die Schäden an Gebäuden („Bergschaden“) verursachen können. Das abgepumpte Grundwasser wird meist in umliegende Flüsse eingeleitet oder zur Erhaltung von Feuchtgebieten in Tagebaunähe versickert. Ein nicht unerheblicher Teil des gehobenen Grundwassers wird im Tagebau als Lösch- und Brauchwasser verwendet.

2017 betrug der neu hinzugekommene Flächenverbrauch durch Tagebaue in Deutschland 2763 ha bzw. ca. 7,5 ha pro Tag. Von diesem Flächenverbrauch entfielen 4,2 ha auf den Abbau von Baumineralien, 2,1 ha auf Braunkohletagebaue, 1 ha auf den Torfabbau und 0,3 ha auf die Gewinnung von Industriemineralien.[1]

Tagebaue sind auch für die Luftreinhaltung relevant. Von besonderer Bedeutung sind die luftgetragenen Stäube, die durch bergmännische Tätigkeiten, innerbetrieblichen Verkehr und Winderosion als diffuse Emissionen freigesetzt werden.[2] So wurden in der Nähe des Braunkohletagebaus des Rheinischen Braunkohlereviers erhöhte PM10-Konzentrationen festgestellt.[3] Darüber hinaus sind aber auch Verbrennungsabgase durch den innerbetrieblichen Werksverkehr und durch mit Verbrennungsmotoren betriebene Maschinen nicht zu vernachlässigen.[2]

Während des laufenden Tagebaubetriebes dient der anfallende Abraum in der Regel auf der Kippenseite des entstandenen Loches zur Wiederverfüllung.

Bergbaufolgelandschaft

Nach Beendigung des Abbaus erfolgt meist eine sogenannte Rekultivierung der Landschaft: Es werden land- und forstwirtschaftliche Flächen und/oder Naherholungsgebiete geschaffen. Aus rekultivierten Tagebauen entstehen häufig „Biotope aus zweiter Hand“, neue Seenlandschaften und Erholungsgebiete. Beispiele dafür sind der Geiseltalsee bei Merseburg, der Senftenberger See, das Leipziger Neuseenland, das Borkener Seenland in Nordhessen, der Blausteinsee bei Eschweiler und die Sophienhöhe bei Jülich sowie das Oberpfälzer Seenland.

vergrößern und Informationen zum Bild anzeigen
Der in Betrieb befindliche Braunkohletagebau Schleenhain bei Heuersdorf/Sachsen

Siehe auch

Literatur

  • Wolfram Pflug (Hrsg.): Braunkohlentagebau und Rekultivierung. Landschaftsökologie – Folgenutzung – Naturschutz. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, Barcelona, Budapest, Hongkong, London, Mailand, Paris, Santa Clara, Singapur und Japan 1998, ISBN 3-540-60092-2.
  • Markus Schwarzer: Von Mondlandschaften zur Vision eines neuen Seenlandes: Der Diskurs über die Gestaltung von Tagebaubrachen in Ostdeutschland. Springer VS, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-658-05639-1 (Print); ISBN 978-3-658-05640-7 (eBook).

Weblinks

Commons: Tagebau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Tagebau – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Flächenverbrauch für Rohstoffabbau. Umweltbundesamt. Abgerufen am 11. Dezember 2019.
  2. a b Kai Vaupel, Ulrich Klenk, Eberhard Schmidt: Emissionen aus Tagebauen – eine Herausforderung für die Ausbreitungsmodellierung. In: Gefahrstoffe – Reinhalt. Luft. 76, Nr. 1/2, 2016, ISSN 0949-8036, S. 14–18.
  3. Dieter Gladtke, Patrick Marschall: Ermittlung der Beiträge diffuser Quellen zur lokalen und regionalen Belastung mit Immissionsmessungen. In: Gefahrstoffe – Reinhalt. Luft. 74, Nr. 4, 2014, ISSN 0949-8036, S. 151–156.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Arandis Mine quer.jpg
Autor/Urheber: Ikiwaner, Lizenz: GFDL 1.2
Die Grube der Rössing-Mine bei Swakopmund
Tagebau Zwenkau.jpg
(c) Andreas Hannusch, CC-BY-SA-3.0
Der stillgelegte Tagebau Zwenkau vor der Flutung, oben die Stadt Zwenkau. Im Tagebaubereich lagen früher die Dörfer Eythra und Bösdorf
Bundesarchiv Bild 183-R84428, Altenburg, Braunkohletagebau Phoenix.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R84428 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Altenburg, Braunkohletagebau Phoenix

Illus-Behm Ausgrabungen im Luckauer Forst bei Altenburg in Thüringen durch die Landesstelle für Vor- und Frühgeschichte. 24.9.49 U.B.z.: Tag und Nacht wühlen im Tagebau der Braunkohlegrube Phoenix bei Altenburg riesige Bagger die Erdschichten von der Braunkohle herunter. Das Fauchen der Grubenlokomotiven, die Signale der Raupenbagger, das metallische Rattern der Greifbagger und Warnläuten der Lorenzüge begleiten als gewaltige Arbeitssinfonien des Zweijahresplans die Ausgrabung der 4000 Jahre alten Grabhügel am Rande der Grube. Zeugen des Steinzeitalters und des Maschinenzeitalters stehen sich gegenüber. Die Vergangenheit muß der Gegenwart und ihren Bedürfnissen weichen.

4011-49
Bucket wheel excavator in Ferropolis.jpg
Autor/Urheber: Stefan Kühn, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Schauffelradbagger in Ferropolis, Sachsen-Anhalt, Deutschland
Twincreeksblast.jpg
Autor/Urheber: Geomartin, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Twin Creeks gold mine, Nevada, USA; Carlin-style mineralisation in Mesozoic sedimentary rocks
Goldmine Tagebau Super Pit Western Australia.JPG
Autor/Urheber: de:Benutzer:CrD, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Goldmine als Tagebaubergwerk in Westaustralien, Superpit
Tagebaurestloch.jpg
(c) MarianSz, CC-BY-SA-3.0
Tagebaurestloch von Nachterstedt
Das Tagebaurestloch entstand, als zu DDR-Zeiten auch dieses relativ kleine Braunkohlflöz abgebaut wurde. Nach der Auskohlung wurde zuerst der nordwestliche Bereich in ein Naturschutzgebiet umgewandelt. Zur Zeit der Aufnahme wurde gerade der restliche Bereich für ein Naherholungsgebiet vorbereitet. Die Böschungen wurden abgeschrägt und die Flutung vorbereitet.
Tagebau Garzweiler Panorama 2005.jpg
© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Panoramaaufnahme des Tagebaus Garzweiler (Nordrhein-Westfalen)
Braunkohletagebau Schleenhain.jpg
Autor/Urheber: Joeb07, Lizenz: CC BY 3.0
Der Braunkohletagebau Schleenhain (Sachsen) wächst. Bald wird er den Ort Heuersdorf verschlucken.