Studienkolleg St. Johann Blönried

Studienkolleg St. Johann Blönried
StudienkollegStJohann.jpg
SchulformGymnasium
Gründung2008 (1924)
Adresse

Arnold-Janssen-Str. 10/1

OrtBlönried
LandBaden-Württemberg
StaatDeutschland
Koordinaten47° 55′ 47″ N, 9° 36′ 8″ O
TrägerStiftung Katholische Freie Schule
Schüler800 (2010)
Lehrkräfte64 (2013/2014)
LeitungKlaus Schneiderhan
WebsiteStudienkolleg St. Johann Blönried

Das Studienkolleg St. Johann Blönried wurde 1924 gegründet und war bis 2008 ein Studienkolleg in der Form eines Gymnasiums der Steyler Missionare in Blönried, einem Teilort von Aulendorf in Oberschwaben. Heute ist das Studienkolleg St. Johann eine Katholische Freie Schule mit angeschlossenem Tagesheim für Jungen und Mädchen unter der Trägerschaft der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Geschichte

Das Missionshaus Blönried (Ansichtskarte von Eugen Felle)

Auf halber Strecke zwischen Altshausen und Aulendorf liegt etwas abseits der kleine Teilort Blönried innerhalb der Gemarkung von Aulendorf. Das Missionshaus St. Johannes Evangelist wurde 1924 als Internatsschule der Steyler Missionare (offiziell Gesellschaft des Göttlichen Wortes, lat. Societas Verbi Divini) gegründet.

Im Jahre 1936 wurde das Haus als Noviziat der Missionsgesellschaft genutzt. Ein Jahr später 1937, während der Zeit des Nationalsozialismus, wurde die Missionsschule geschlossen, da sich keiner der Schüler bereiterklärte, der Hitlerjugend beizutreten. Die vermögensrechtliche Abwicklung erfolgte im Jahre 1940. Das Haus wurde beschlagnahmt und zunächst als Umsiedlungslager und danach als Flüchtlingslager verwendet.

Drei Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1948 erhielten die Steyler Missionare die Liegenschaft von der französischen Militärregierung zurück. Mehrere Jahrzehnte wurde das Studienkolleg als Progymnasium mit Internat geführt, d. h. es gab sechs Gymnasialklassen, nach damaliger lateinischer Zählung Sexta, Quinta, Untertertia, Obertertia und Untersekunda, nach heutiger Zählung also die Klassen 5 bis 10. Zunächst handelte es sich um ein altsprachliches Gymnasium mit drei Fremdsprachen (5. Klasse: Latein, 7. Klasse: Englisch, 9. Klasse: Alt-Griechisch). Mit dem Schuljahr 1969/70 fand der Wechsel zum Schultyp 'Neusprachlich I' statt, d. h. als dritte Fremdsprache in Klasse 9 wurde nun Französisch gelehrt.

1989 wurde das Progymnasium um die Oberstufe erweitert. 1994 wurde das Internat geschlossen, die Schule bestand weiter. Im Missionshaus waren 2010 fünfzehn Brüder und Patres, die mit seelsorgerischen Diensten für die umliegenden Gemeinden betraut sind. Im Jahr 2013 wurde das Missionshaus geschlossen. Die Steyler sind nun nur noch vereinzelt in Oberschwaben vertreten. Am 29. September 2013 wurde die Hausgemeinschaft der Steyler Missionare aufgelöst und mit einer bewegenden Feier von Blönried und ganz Oberschwaben verabschiedet[1].

Die Steyler Missionare werden dem Studienkolleg jedoch verbunden bleiben und weiterhin Gottesdienste für die Schüler gestalten.[2]

Im Jahr 2008 übernahm die Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart die Trägerschaft des Studienkollegs.

Leitbild

Im Mittelpunkt der Schule steht nach dem Leitbild der Schule die Vermittlung eines christlichen Menschenbildes.[3]

Arbeitsgemeinschaften (AGs)

  • Theater-AG
  • Entraînement (Französisch AG)
  • Morgenlob (Gebetskreis)
  • Musikgruppen
  • Schulladen
  • Schulsanitätsdienst
  • Spanisch
  • Sportgruppen
  • Elektronik
  • Jahrbuch
  • Tea Time (Englisch AG)
  • Zeichen setzen.?! (Schülerzeitung)
  • Kreativ-Angebot
  • Tanz
  • American Football
  • Baseball
  • Offene Werkstatt
  • Waldprojekt
  • Alte Turnhalle
  • Judo

Sonstiges:

  • Handball-, Volleyball- und Basketball-AG`s
  • Musik AG´s wie Chor und BigBand

Theater und Musical

Jedes Jahr findet am Gymnasium im Wechsel entweder ein Musical oder ein großes Theaterstück statt. Hierbei wird unter großem Einsatz eine große Zahl von Schülern, Eltern und Lehrern aktiv.

Schulleitung

  • Schulleiter: Klaus Schneiderhan
  • stellvertretender Schulleiter: Thomas Unglert [2]

Einrichtungen

Das Studienkolleg verfügt über einen Computerraum für Unterrichtszwecke, einen Computerraum mit Bibliothek im Freizeitbereich, zwei Physiklehrsäle, drei Biologiesäle, zwei Chemiesäle, zwei Musiksäle, zwei Kunstsäle, ein Kunstwerkraum, mehrere Übungsräume für Musikinstrumente und eine Cafeteria sowie ein Spieleraum. Außerdem wird in jedem Klassenzimmer eine vollständige Medienausstattung aufgebaut. Zudem gibt es einen Bolzplatz, eine neue Kunststofflaufbahn, sowie einen großen Fußballplatz, mehrere Weitsprunganlagen, eine Kugelstoßanlage, sowie ein Beachvolleyball Platz. Die Schule kann auf die Mehrzweckhalle, in der z. B. das Musical stattfindet, und auf eine Aula zurückgreifen. Außerdem befindet sich noch eine neue Turnhalle auf dem Schulgelände. Es gibt ebenfalls eine Kirche mit einer 28-Register- und 4 Koppeln-Orgel. Die Orgel hat auch einen Tremulanten. Sie darf ebenfalls zu Übungszwecken und der musikalischen Begleitung der Gottesdienste genutzt werden. Es gibt für die Schüler und Lehrer eine Mensa.

Literatur

  • 75 Jahre Missionshaus Studienkolleg St. Johann Blönried. Festschrift mit Jahresbericht 1999-2000. Herausgeber Missionshaus St. Johann, Blönried: Aulendorf 2000, 368 S.
  • Studienkolleg St. Johann Blönried 2007-2010. Hrsg. Schulstiftung Studienkolleg St. Johann Blönried, Aulendorf 2010, 384 S.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Steyler Verbundenheit bleibt
  2. [1]
  3. Schwäbische Zeitung: Nur die Aulendorfer feiern schon vom 28. Juni 2010, abgerufen am 17. Oktober 2010

Auf dieser Seite verwendete Medien

Felle Blönried Missionskloster.jpg

Ansichtskarte von Eugen Felle; Technoseum (Landesmuseum für Technik und Arbeit Mannheim)
Motiv:

Blönried, Missionskloster St. Johann-Evangelist
StudienkollegStJohann.jpg
Autor/Urheber: IridescenceRiver, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Ein in Blönried aufgenommenes Bild, welches das Studienkolleg St. Johann darstellt.