Steyrtalbahn

Steyrtalbahn
Zwei Loks der Reihe 298 rangieren in Garsten, 1977
Zwei Loks der Reihe 298 rangieren in Garsten, 1977
Streckenlänge:39,8 km
Spurweite:760 mm (Bosnische Spur)
Minimaler Radius:60 m
   
0,0Garsten
   
1,2Sarning
   
2,7Steyr Lokalbahnhof
Haltepunkt, Haltestelle
3,7Unterhimmel-Christkindl
Haltepunkt, Haltestelle
5,2Rosenegg
Bahnhof, Station
6,7Pergern
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
0,0ehem. Abzweig nach Bad Hall
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
2,1Sierninghofen
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
3,1Wahlmühle
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
4,8Sierning
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
6,9Oberwallern
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
9,5Steinersdorf
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
11,1Waldneukirchen-Adlwang
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
12,6Sankt Blasien (Mangstmühle)
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
13,8Kammerhub
BSicon exKBHFe.svgBSicon STR.svg
15,4Bad Hall
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2r.svg
Haltepunkt, Haltestelle
9,3Neuzeug
Haltepunkt, Haltestelle
10,5Letten
Bahnhof, Station
12,1Aschach an der Steyr
Haltepunkt, Haltestelle
14,4Sommerhubermühle
Haltepunkt, Haltestelle
17,9Waldneukirchen
   
19,2Grünburg
   
22,2Unterhaus
   
22,9Haunoldmühle
   
28,1Leonstein
   
30,2Molln
   
31,7Agonitz
   
34,3Steyrdurchbruch
   
36,8Frauenstein
   
39,8Klaus

Die schmalspurige (760 mm) Steyrtalbahn führte von Garsten über Grünburg und Molln nach Klaus mit einem Seitenflügel von Pergern über Sierning nach Bad Hall in Oberösterreich. Heute verkehrt sie nur noch als Museumsbahn an Wochenenden im Sommer und in der Adventszeit zwischen Steyr und Grünburg.

Geschichte

Errichtung

Aktie der Steyrtalbahn von 1890
Güterzug im Bahnhof Molln, 1977
Steyrtalbahn-Loks 4 und 6 am Lokalbahnhof in Steyr
Der Bahnhof Klaus. Heute erinnert hier nur noch ein als Restaurant dienendes ehemaliges Heizhaus an den einstigen Anschluss der Steyrtalbahn an die Pyhrnbahn.

Die wirtschaftlichen Standbeine des Steyrtals waren die Forstwirtschaft und die Metallverarbeitung. Das Holz wurde per Ladenkarl genannten Flößen[1] und Holztrift auf der Steyr abtransportiert, was nur eine Verwendung als Bau- und Brennholz oder für die Holzkohle- oder Papiererzeugung zuließ. Der Straßentransport war zu teuer, erst der Bahntransport würde den Verkauf von Qualitätsholz zulassen.

1868 erhielt die Stadt Steyr durch die Rudolfsbahn Anschluss an das Eisenbahnnetz. 1887 erreichte die Kremstalbahn Bad Hall und Klaus. 1888, dem Jahr, in dem zu Gunsten von Josef Ritter von Wenusch die Konzession für eine „als schmalspurige Localbahn auszuführende Locomotiveisenbahn von Steyr (Garsten) durch das Steyerthal bis Unter-Grünburg“[2] mit eventueller Fortsetzung bis Klaus ausgestellt wurde, erfolgte die den Bahnbau unmittelbar nach sich ziehende Gründung der Steyrtalbahn AG.

Am 19. August 1889 wurde die Strecke Garsten–Grünburg feierlich eröffnet[3], ein Jahr später, am 18. November 1890, die Verlängerung nach Agonitz[4]. Gegen den Weiterbau bis Klaus gab es Widerstand von der Kremstalbahn-Gesellschaft, die fürchtete einen Teil des Verkehrs an die Steyrtalbahn zu verlieren. Also konzentrierte man sich bei der Steyrtalbahn vorerst auf den Bau der Flügelstrecke Pergern–Bad Hall, die am 1. Dezember 1891 (auf Basis der Konzessionsurkunde vom 21. September 1890[5]) feierlich eröffnet wurde.[6] 1890 wurde das Areal des Lokalbahnhofs von Garsten nach Steyr umgemeindet.

Nach der Verstaatlichung der Kremstalbahn (1902) wurde das Projekt der Verlängerung nach Klaus wieder aufgenommen. 1908 war Baubeginn, am 26. Oktober 1909 feierliche Eröffnung bei gleichzeitiger Betriebsfreigabe.[7] Damit hatte das Netz der Steyrtalbahn seine größte Ausdehnung (55 Kilometer) erreicht.

Entwicklung bis 1918

Zug in der Station Christkindl mit der gleichnamigen Wallfahrtskirche

Abgesehen von einigen Rückschlägen durch Hochwässer entwickelte sich der Betrieb der Steyrtalbahn positiv. Es konnte stets ein Betriebsüberschuss erwirtschaftet werden und sogar eine bescheidene Dividende ausbezahlt werden. Die Streckenausbauten wurden durch Kapitalerhöhungen finanziert. Als Großaktionäre traten das Land Oberösterreich, die Stadt Steyr, die Österreichische Waffenfabriks-Gesellschaft, die Sparkasse Steyr und schließlich auch der Staat (Kapitalerhöhung für den Abschnitt Agonitz–Klaus) in Erscheinung.

Im Ersten Weltkrieg kam es vor allem durch die Transporte zu den Waffenfabriken bei Steyr Lokalbahn und in Letten zu einem starken Verkehrsanstieg. Von 1916 bis 1918 wurde daher bis Letten ein provisorischer Rollbockbetrieb eingerichtet.

Entwicklung bis 1945

Nach dem Ersten Weltkrieg begann für die Steyrtalbahn eine wirtschaftlich schwierige Zeit. Der Straßenverkehr wurde ein ernstzunehmender Konkurrent (Einrichtung von Autobuslinien Steyr–Bad Hall und Steyr–Grünburg). Vor allem auf der Flügelstrecke nach Bad Hall, wo ein Anschluss an die normalspurige Strecke nach Rohr (Kremstalbahn) bestand, wanderte ein Großteil der Fahrgäste zum Autobus ab. Alle Sanierungsbemühungen scheiterten und so wurde der Betrieb 1931 von den Österreichischen Bundesbahnen (BBÖ) übernommen. Die Flügelstrecke nach Bad Hall blieb auch unter BBÖ-Betrieb ein unrentables Sorgenkind und so wurde am 1. August 1933 die Teilstrecke Sierning–Bad Hall stillgelegt und Anfang der 1940er Jahre zwecks Materialgewinnung abgetragen.

Durch den „Anschluss Österreichs“ an das Deutsche Reich ging der Betrieb der Steyrtalbahn an die Deutsche Reichsbahn (DR) über. 1940 wurde die Steyrtalbahn AG aufgelöst, die Bahnstrecken übernahm die DR, sie kamen damit nach 1945 zur ÖBB.

Entwicklung nach 1945

Die ehemalige Heeresfeldbahnlok 699.103 im Bahnhof Aschach an der Steyr

Die Steyrtalbahn überstand den Krieg zwar unbeschädigt, trotzdem wäre eine Sanierung (Verstärkung des Oberbaus) notwendig gewesen. Diese unterblieb aber, man musste zunächst Kriegsschäden an anderen Strecken ausbessern. Der leichte Oberbau verhinderte den Einsatz der neuen Schmalspur-Diesellok Reihe 2095 (Baujahr ab 1958), so dass die Strecke weiterhin ausschließlich mit Dampflokomotiven betrieben wurde.

Zur Kostensenkung wurde am 1. Jänner 1967 auch das Reststück der Flügelstrecke (Pergern–Sierning) eingestellt und ab 1968 zwischen Klaus und Molln der Personenverkehr mit Autobussen (Schienenersatzverkehr) durchgeführt.

Am 14. März 1980 wurde die Strecke zwischen Leonstein und Haunoldmühle durch einen Felssturz unterbrochen. Am nächsten Tag war die Strecke geräumt und der Betrieb wurde wieder aufgenommen. Zwei Wochen später kam allerdings eine Kommission zu dem Ergebnis, dass die Betriebssicherheit nicht gewährleistet sei und sperrte die Strecke erneut. Dies wurde zum Anlass genommen, den Abschnitt Grünburg–Klaus komplett stillzulegen, obwohl ein Weiterbetrieb zumindest im Abschnitt Molln–Klaus möglich gewesen wäre.

Lok Nr. 6, „Klaus“, fährt über die Waldneukirchner Brücke
Winterbetrieb auf der Steyrtal-Museumsbahn im Bahnhof Grünburg

Zwei Jahre später wurde auch die Reststrecke Garsten–Grünburg eingestellt.

Zu den Steyrtalbahn-Lokomotiven siehe Hauptartikel Steyrtalbahn 1–6.

Museumsbahn ab 1985

Mitfahrt im Führerstand der Lok Nr. 6 „Klaus“

Die Österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (ÖGEG) übernahm die Strecke Steyr Lokalbahn–Grünburg und betreibt sie seit 1985 als Museumsbahn mit Dampfzügen.

Museumsbetrieb ist an Samstagen und Sonntagen von Anfang Juni bis Ende September sowie an den Adventwochenenden, daneben werden auf Bestellung auch jederzeit Sonderzüge geführt.

Alle übrigen Gleisanlagen wurden abgetragen. Auf der Trasse Grünburg–Klaus wurde ein Radweg angelegt (Teil des Steyrtalradwegs). An die Zweigstrecke Pergern–Bad Hall erinnern vor allem die Widerlager der Steyrbrücke.

Übersicht Eröffnung, Stilllegung

Eröffnung:

  • 20. August 1889 Garsten–Grünburg[Anm. 1]
  • 19. November 1890 Grünburg–Agonitz[Anm. 1]
  • 2. Dezember 1891 Pergern–Bad Hall[Anm. 1]
  • 26. Oktober 1909 Agonitz–Klaus

Stilllegung:

  • 1. August 1933 Sierning–Bad Hall
  • 1. Jänner 1967 Pergern–Sierning
  • 26. Mai 1968 Molln–Klaus (Personenverkehr)
  • 29. März 1980 Molln–Klaus (Gesamtverkehr)
  • 29. März 1980 Grünburg–Molln
  • 1. März 1982 Garsten–Grünburg

Museumsbahn (kein Linienbetrieb):

  • 1985: Steyr Lokalbahnhof–Grünburg

Anmerkungen

  1. a b c Eröffnungsfeier am Vortag.

Literatur

  • Walter Schober: Die Steyrtalbahn. Bahn im Bild 25. Verlag Pospischil, Wien 1982, Überarbeitete Auflage 1992
  • Christian Hager, Peter Wegenstein: Steyrtalbahn. Schmalspurstrecken Garsten–Steyr–Klaus und Pergern–Bad Hall. Verlag Denkmayr, Linz 1988, ISBN 3-901838-22-8.
  • Helmut Grassner: Die Steyrtalbahn – 90 Jahre Romantik. In: Oberösterreichische Heimatblätter, Band 33, 1979, ZDB-ID 505037-6. Land Oberösterreich, Linz 1979, S. 192–204. (Historische Aufnahmen: Unpaginierte S. 204A ff.), online (PDF) im Forum OoeGeschichte.at.
  • Walter Krobot, Josef Otto Slezak, Hans Sternhart: Schmalspurig durch Österreich. Geschichte und Fahrpark der Schmalspurbahnen Österreichs. 327 Fotos, 1063 Fahrzeugskizzen, 23 Streckenpläne, 36 Bahnhofspläne, 11 Typenzeichnungen. Vierte Auflage. Internationales Archiv für Lokomotivgeschichte, Band 3, ZDB-ID 256348-4. Slezak, Wien 1991, ISBN 3-85416-095-X.
  • Elmar Oberegger: Die Steyrtalbahn. Garsten–Steyr Lokalbahnhof–Pergern–Bad Hall/Klaus. Veröffentlichungen des Info-Büros für Österreichische Eisenbahngeschichte, Band 14.2007, ZDB-ID 2278238-2. Eigenverlag Info-Büro für Österreichische Eisenbahngeschichte, Sattledt 2007. – Inhaltsverzeichnis obvsg.at (PDF).
  • Patrick Van Brusselen: Die Steyrtalbahn im Bild – gestern und heute. Eigenverlag, Brüssel 2011, ISBN 978-3-200-02241-6.
  • Andreas Knipping, Wolfgang Kaiser: Österreich – die Eisenbahngeschichte. Das große Album. GeraMond-Verlag, München 2012, ISBN 3-86245-117-8.

Weblinks

 Commons: Steyrtalbahn – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Steyrtalbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ernst Neweklowsky: Ladenkarl und Schiftfuhren. In: Oberösterreichische Heimatblätter. April – Juni 1957. online (PDF) im Forum OoeGeschichte.at
  2. RGBl 1888/30.
  3. Die Eröffnung der Steyrthalbahn. In: Tages-Post, Nr. 191/1889 (XXV. Jahrgang), 21. August 1889, S. 3 f. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/tpt.
  4. Grünburg–Agonitz. In: Tages-Post, Nr. 267/1890 (XXVI. Jahrgang), 20. November 1890, S. 3 Mitte. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/tpt.
  5. RGBl 1890/188.
  6. Eröffnungsfahrt Pergern–Bad Hall. In: Tages-Post, Nr. 278/1891 (XXVII. Jahrgang), 3. Dezember 1891, S. 3, unten links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/tpt.
  7. Eröffnung der Strecke Agonitz–Klaus der Steyrtalbahn. In: Tages-Post, Nr. 246/1909 (XLV. Jahrgang), 27. Oktober 1909, S. 6, Mitte links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/tpt

Auf dieser Seite verwendete Medien

Steyrtalbahn 01.jpg
Autor/Urheber: Herbert Ortner in der Wikipedia auf Deutsch, Lizenz: CC BY 2.5
Zum Jubiläum "20 Jahre Steyrtal-Museumsbahn" konnten alle erhalten gebliebenen Originallokomotiven betriebsfähig präsentiert werden. Hier die Loks 4 und 6 in Steyr-Lokalbahnhof
BSicon KBHFxe.svg
Kopfbahnhof, ex Streckenende
BSicon BHF.svg
Bahnhof Strecke geradeaus
Trains du Steyrtalbahn 09.jpg
Autor/Urheber: trams aux fils., Lizenz: CC BY 2.0
298.56 und 298.52, zwei Loks der Reihe U, rangieren Reisezugwagen im Bahnhof Garsten.
Steyrtalbahn 02.jpg
Autor/Urheber: Herbert Ortner, Vienna, Austria, Lizenz: CC BY 2.5

en: The Steyrtalbahn in Upper Austria is one of the few Austrian heritage railways operational during winter time. This is 298.53 in Grünburg station.

de: Die Steyrtalbahn in Oberösterreich ist eine der wenigen österreichischen Museumsbahnen mit Winterbetrieb. Hier ist 298.53 im Bahnhof Grünburg.
BSicon exKBHFe.svg
ex Kopfbahnhof, Streckenende
Steyrtalbahn 04.jpg
Autor/Urheber: Herbert Ortner, Vienna, Austria, Lizenz: CC BY 2.5
Ein Zug der Steyrtal-Museumsbahn am Bahnhof Aschach. Die Lok 699.103 ist eine zur Tenderlok umgebaute ehemalige Heeresfeldbahnlokomotive HF 160 D.
Steyrtalbahn 05.jpg
Autor/Urheber: Herbert Ortner, Vienna, Austria, Lizenz: CC BY 2.5
Ein Zug der Steyrtal-Museumsbahn im Steyrer Stadtteil Christkindl. Auf der Anhöhe rechts oben steht die Wallfahrtskirche Christkindl.
BSicon exKBHFa.svg
ex Kopfbahnhof, Streckenanfang
Steyrtalbahn Brücke Waldneukirchen 2016-08.webm
Autor/Urheber: Duke of W4, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Steyrtalbahn mit der Lok "Klaus" auf der Brücke über die Steyr bei Waldneukirchen am 13. August 2016.
Bahnhof Klaus an der Pyhrnbahn.jpg
Autor/Urheber: Christoph Waghubinger (Lewenstein), Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Der Bahnhof Klaus an der Pyhrnbahn
BSicon exHST.svg
ehem. Haltstelle Strecke gerade außer Betrieb
Steyrtal Lok Klaus 760mm Jubilaeum 16-08-2015.webm
Autor/Urheber: Dieter Resinger, Lizenz: CC BY 3.0
Steyrtal-Museumsbahn: Mitfahrt im Führerstand der Lok Nr. 6 „Klaus“. Die Aufnahme beginnt kurz vor der Haltestelle Waldneukirchen und endet auf Höhe des Steyrbauern (Unteres Pieslwang 8, Steinbach an der Steyr). Der Streckenabschnitt steht unter Denkmalschutz.

Original-Kommentar auf YouTube:

30 Jahre Steyrtal Museumsbahn, am 16 August machten wir die Jubiläumsfahrt mit den Herren Kapeller mit. Eine schöne Lok, die mühsam wieder aufgebaut wurde. Nr. 6 „Klaus“. Steyrtalbahn-Lokomotive Baujahr 1914, betriebsfähig. Hersteller: Krauss & Co Linz. Fabriksnummer 6925, Bauart C1-n2t, Baujahr 1914, Dienstmasse 22 t, Höchstgeschwindigkeit 40 km/h, Rostfläche 0,8 m², Indizierte Leistung 200 PSi, Wasservorrat 2,9m², Kohlevorrat 1 t.

Vielen Dank.
BSicon exBHF.svg
ex Bahnhof Strecke geradeaus
BSicon BS2c2.svg
BS2 Ecke 2. Quadrant
BSicon KBHFxa.svg
Kopfbahnhof, ex Streckenanfang
Styrthalbahn.jpg
Autor/Urheber:

Hans Schlieper

, Lizenz: Bild-PD-alt

Aktie der Steyrthalbahn von 1890

BSicon BS2r.svg
BS2 nach rechts
BSicon eBS2+l.svg
ex BS2 von(+) links
BSicon HST.svg
Haltstelle Strecke gerade in Betrieb
BSicon BS2+r.svg
BS2 von(+) rechts
Trains du Steyertalbahn.jpg
Autor/Urheber: trams aux fils., Lizenz: CC BY 2.0
Güterzug der Steyrtalbahn im Bahnhof Molln mit Lokomotive 699.103.