Stausee Mooserboden

Stausee Mooserboden, Blick vom Hohen Tenn
Panorama-Ansicht des Stausees Mooserboden
Gesamtansicht Mooserboden

Der Stausee Mooserboden liegt oberhalb der Gemeinde Kaprun in den Hohen Tauern im Bundesland Salzburg in Österreich.

Der Stausee ist ein Jahresspeicher mit einer Oberfläche von 1,6 km² und einem Nutzinhalt von max. 84,9 Mio. m³. Das Wasser wird aus einem Einzugsgebiet von 99,3 km² gesammelt, wobei der Großteil davon Schmelzwasser des Pasterzengletschers am Großglockner ist. Dieses Schmelzwasser wird im Stausee Margaritze in Kärnten gesammelt und durch den 11,5 km langen Möll-Überleitungsstollen in den Speicher Mooserboden geleitet.

In der Oberstufe des Kraftwerks Kaprun wird das Wasser zur Erzeugung von elektrischem Strom verwendet. Das Stauziel liegt auf einer Seehöhe von 2036 m ü. A., das Absenkziel auf 1960 m ü. A. Das aus der Oberstufe ausfließende Wasser gelangt in das Unterbecken Stausee Wasserfallboden.

Absperrbauwerke

NameTypMauerhöheKronenlängeKronenbreitemax. Breite der BasisBetonkubatur
MoosersperreGewichtsstaumauer107,0 m494 m7 m70 m670.000 m³
DrossensperreGewölbestaumauer112,0 m357 m7 m25 m340.000 m³

Bei Vollstau biegen sich die Mauern der beiden Talsperren 5 cm nach außen.

Historisches

Stausee Mooserboden, taleinwärts, gegen Schwarzköpfl, Schattseitköpfl, Karlinger Kees, Hohe Riffl

Der Stausee entstand durch den Bau der beiden Talsperren Moosersperre (im Westen) und Drossensperre (im Osten) von 1947 bis 1955. Zwischen den beiden Sperren liegt der Felsen Höhenburg (2108 m ü. A.).

Siehe auch

Weblinks

Commons: Stausee Mooserboden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 9′ 45″ N, 12° 43′ 3″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

StauseeMooserboden.jpg
Autor/Urheber: Tigerente, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blick über das obere Kapruner Tal gegen Südwesten, vom Hohen Tenn (3368 m): Stausee Mooserboden, Höhenburg (2109 m, auf der die Hochgebirgsschule des TVN steht), Stausee Wasserfallboden.
Links vorne Glockerinriedl und Glockerin Kees, hinten Johannisberg (3453 m) mit obererem Pasterzengrund, Hohe Riffl (3338 m) mit Karlingerkees, Kaprunertörl (2639 m), Kleiner Eiser (2897 m), Hocheiser (3206 m), Grießkogel (3066 m), rechts Geralkogel (2943 m), darunter Ebmattenalm; im Hintergrund Venedigergruppe mit dem Großvenediger und in der Bildmitte Defregger Alpen
Mooserboden.jpg
Autor/Urheber: Zmnf, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Panoramaansicht des Mooserboden-Stausees, Teil des Kraftwerks Kaprun, mit Blick auf Kitzsteinhorn (3203m), Hoher Tenn (3368m), Hinterer Bratschenkopf (3413m) u. Klockerin (3422m).
Stausee Moserboden Kaprun 20080807.jpg
Autor/Urheber: Tigerente, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Stausee Moserboden mit Karlinger Kees, Kaprun, Österreich
Historische AV-Karte, Fuscher Kamm.jpg
Autor/Urheber: Schlesinger, Lizenz: CC BY-SA 4.0
historic map from Hohe-Tauern-Alps, 1891
Kaprun powerplant 02.JPG
Autor/Urheber: de:User:Schaufi, Lizenz: GPL
Stausee Mooserboden bei Kaprun, Salzburg, Österreich. Berge v.l.n.r.: Mittlerer Bärenkopf 3244 m, Schwarzköpfl 3124 m mit Schwarzköpflkees, Schattseitköpfl 3172 m, Hohe Riffl 3338 m, dazwischen Karlingerkees, Totenkopf (Torköpfl) 3151 m über dem Kapruner Törl
Gedenktafel Zwangsarbeiter Mooserboden.jpg
Autor/Urheber: Neunherz Alexander, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Diese Gedenktafel wurde im Jahr 2003 auf dem als Heidnische Kirche benannten Ehrenmal des Bildhauers Josef Magnus am Mooserboden in Kaprun angebracht. Sie erinnert an über 120 Zwangsarbeiter, die beim Bau der Kraftwerksgruppe Kaprun zwischen 1940 und 1945 ums Leben gekommen sind.
Heidnische Kirche am Mooserboden.jpg
Autor/Urheber: Neunherz Alexander, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Heidnische Kirche am Mooserboden in Kaprun ist ein Ehrenmal des Bildhauers Josef Magnus. Das Kunstwerk mit der Inschrift „Aus Arbeit und Opfer ein Werk“ erinnert an alle verunglückten Arbeiter, die beim Bau der Kraftwerksgruppe Kaprun ihr Leben ließen. Zwischen 1940 und 1945 wurden bis zu 4.000 Kriegsgefangene und mehr als 6.300 Zwangsarbeiter und zivile ausländische Arbeitskräfte eingesetzt.
Kaprun 001021.jpg
Autor/Urheber: RHaworth, Lizenz: CC BY 2.5
ERP - Erbaut mit Marshallplan hilfe
Kaprun powerplant 04.JPG
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: GPL
Kaprun powerplant 01.JPG
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: GPL