St.-Cosmas- und Damian-Kirche Wiarden

St.-Cosmas- und Damian-Kirche

Die evangelisch-lutherische St.-Cosmas- und Damian-Kirche Wiarden ist ein Kirchengebäude im Ortsteil Wiarden der Gemeinde Wangerland im Landkreis Friesland in Niedersachsen. Die Kirchengemeinde Wiarden gehört zum Kirchenkreis Friesland-Wilhelmshaven der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg.

Baugeschichte

Die Anfang des 13. Jahrhunderts erbaute Kirche St. Cosmas und Damian ist ein typischer romanischer Granitquaderbau, der auf einer hohen Warf liegt. Bereits 1164 soll an dieser Stelle eine Kirche bestanden haben.

Ausstattung

Wandmalereien

Der Chorraum enthält spätgotische Wandmalereien, die die Apostel Petrus, Jakobus und Johannes sowie die Schutzheiligen dieser Kirche, St. Cosmas und Damian, darstellen.[1]

Altar

Altar der St.-Cosmas- und Damian-Kirche

Der Altar wurde 1749 unter Verwendung von Teilen eines älteren Altars gebaut und 2004 in dieser Fassung restauriert, wobei man hinter der zugenagelten Rückwand Teile des ursprünglichen Altars aus dem 13. Jahrhundert entdeckte.
Die in den Altar integrierte Kreuzigungsgruppe sowie die zwölf Apostel sind aus Eichenholz geschnitzt und stammen aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Kanzel

Die Kanzel, die auf einer Statue des Mose ruht, stammt aus dem Jahre 1634 und ist ein Werk des Münstermann-Schülers Ommo Dirks. Die sichtbaren Seiten des Kanzelkorbes zeigen die Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes.[2]

Taufbecken

Der alte Taufstein der Kirche aus dem 13. Jahrhundert ist 1861 an das Landesmuseum Oldenburg abgegeben worden. Heute nutzt man einen spätbarocken, aus Holz hergestellten Taufbeckentisch.

Orgel

Orgel der St.-Cosmas- und Damian-Kirche

Die Orgel der Wiarder Kirche wurde 1808 von Orgelbauer Johann Gerhard Schmid, Leer, erbaut und seitdem mehrfach umgebaut, zuletzt 1963 durch Orgelbauer Alfred Führer, Wilhelmshaven.[3]

Glockenturm

Der freistehende Glockenturm im Nordosten der Kirche stammt aus dem 15. Jahrhundert. Drei starke parallele Backsteinmauern („Parallelmauertyp“) tragen in ihren Zwischenräumen zwei Glocken.[4]

Siehe auch

Literatur

  • Hans Saebens, Christel Matthias Schröder: Die Kirchen des Jeverlandes. Verlag C. L. Mettcker & Söhne, Jever 1956, S. 14, 49.
  • Hans-Bernd Rödiger, Klaus Wilkens: Friesische Kirchen im Jeverland und Harlingerland. 2., überarbeitete Auflage, Verlag C. L. Mettcker & Söhne, Jever 1981, S. 34 f.
  • Günter Müller: Die alten Kirchen und Glockentürme des Oldenburger Landes. Kayser-Verlag, Oldenburg 1983, S. 176 ff.
  • Robert Noah, Martin Stromann: Gottes Häuser in Friesland und Wilhelmshaven, Verlag Soltau-Kurier-Norden, Norden 1991, ISBN 978-3-922365-95-2, S. 111 ff.
  • Wiarden in: Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Bremen Niedersachsen. München / Berlin 1992, S. 1352 f.
  • Wilhelm Gilly: Mittelalterliche Kirchen und Kapellen im Oldenburger Land. Baugeschichte und Bestandsaufnahme. Isensee Verlag, Oldenburg 1992, ISBN 3-89442-126-6, S. 172 f.
  • Wolfgang Koppen: Musterbeispiel für Schönheit und Dauer. In: Jeversches Wochenblatt vom 31. Dezember 1994.
  • Günther Robra: Der Reliquienschrein aus der Kirche SS Cosmae et Damiani in Wiarden. In: Antje Sander-Berke (Hrsg.): Fromme Friesen. Mittelalterliche Kirchengeschichte Frieslands. Isensee, Oldenburg 1997, ISBN 3-89598-449-3.
  • Geschichtswerkstatt Wangerland unter Beteiligung der Dorfgemeinschaft: Wiarden, Chronik eines alten Kirchspiels. Hohenkirchen 2002.
  • Hermann Haiduck: Die Architektur der mittelalterlichen Kirchen im ostfriesischen Küstenraum. 2. Auflage. Ostfriesische Landschaftliche Verlags- und Vertriebs-GmbH, Aurich 2009, ISBN 978-3-940601-05-6, S. 26, 29 ff., 41, 191, 218.
  • Justin Kroesen, Regnerus Steensma: Kirchen in Ostfriesland und ihre mittelalterliche Ausstattung. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2011, ISBN 978-3-86568-159-1, S. 23, 36 f., 44, 57, 61 f., 82 f., 114 f., 134, 138 ff., 154, 156 f., 201, 230 ff.
  • Axel Bürgener, Klaus Siewert: Saalkirchen im Wangerland, Verlag "Auf der Warft", MünsterHamburgWiarden 2015, ISBN 978-3-939211-97-6, S. 115 ff.

Weblinks

 Commons: St.-Cosmas- und Damian-Kirche Wiarden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • St. Cosmas und Damian Kirche Wiarden, abgerufen am 29. Juli 2018.
  • Wangerländischer Pilgerweg, abgerufen am 29. Juli 2018.
  • Zwischen Deichen und Wurten, abgerufen am 29. Juli 2018.

Einzelnachweise und Fußnoten

  1. Wolfgang Koppen: Kostbare Malereien an Kirchenwänden. In: Jeversches Wochenblatt vom 28. Mai 2005, S. 7.
  2. Wolfgang Koppen: Moses trägt die Last des Wortes. In: Jeversches Wochenblatt vom 19. Januar 2007, S. 7.
  3. Die Orgel der Wiarder Kirche, abgerufen am 22. Juli 2018.
  4. St.-Cosmas- und Damian-Kirche: Mittagsläuten, abgerufen am 5. September 2018.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Wiarden church altar.JPG
Autor/Urheber: Jungkind, Lizenz: CC BY 3.0
Die evangelisch-lutherische St.-Cosmas- und Damian-Kirche in Wiarden im Wangerland (Altar)
4722406 Wiarden Orgel.jpg
Autor/Urheber: Dennis Wubs, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Orgel in Wiarden
Wiarden church 2.JPG
Autor/Urheber: Jungkind, Lizenz: CC BY 3.0
Kirche von Wiarden im Wangerland (von Osten aufgenommen)