Sipbachzell

Sipbachzell
WappenÖsterreichkarte
Wappen von Sipbachzell
Basisdaten
Staat:Österreich
Bundesland:Oberösterreich
Politischer Bezirk:Wels-Land
Kfz-Kennzeichen:WL
Fläche:24,87 km²
Koordinaten:48° 6′ N, 14° 7′ O
Höhe:366 m ü. A.
Einwohner:2.025 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte:81 Einw. pro km²
Postleitzahl:4621
Vorwahl:07240
Gemeindekennziffer:4 18 19
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Sipbachzell
Hauptstraße 29
4621 Sipbachzell
Website:www.sipbachzell.at
Politik
Bürgermeister:Heinrich Striegl (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Sipbachzell im Bezirk Wels-Land
AichkirchenBachmanningBad Wimsbach-NeydhartingBuchkirchenEberstalzellEdt bei LambachFischlhamGunskirchenHolzhausenKrenglbachLambachMarchtrenkNeukirchen bei LambachOffenhausenPennewangPichl bei WelsSattledtSchleißheimSipbachzellStadl-PauraSteinerkirchen an der TraunSteinhausThalheim bei WelsWeißkirchen an der TraunWelsOberösterreichLage der Gemeinde Sipbachzell im Bezirk Wels-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Sipbachzell ist eine österreichische Gemeinde im Hausruckviertel im Bezirk Wels-Land in Oberösterreich mit 2025 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019).

Geografie

Sipbachzell liegt auf 366 m Höhe im Hausruckviertel.

Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 7,7 km, von West nach Ost 6,4 km. Die Gesamtfläche beträgt 24,8 km². 15,7 % der Fläche sind bewaldet, 77,4 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende acht Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Giering (72)
  • Leombach (489)
  • Loibingdorf (79)
  • Permannsberg (84)
  • Rappersdorf (90)
  • Schachermairdorf (128)
  • Schnarrndorf (204)
  • Sipbachzell (879)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Leombach, Schnarrendorf und Sipbachzell.

Nachbargemeinden


Weißkirchen an der Traun

Eggendorf im Traunkreis (Bez. Linz-Land)
SteinhausNachbargemeindenKematen an der Krems (Bez. Linz-Land)
Sattledt
Kremsmünster (Bez. Kirchdorf a.d.K.)

Geschichte

Pfarrkirche Hl. Margareta in Sipbachzell

Für die urgeschichtliche Besiedelung des Gemeindegebietes von Sipbachzell spricht ein Hortfund aus der späten Bronzezeit (Urnenfelderzeit) der in Giering gefunden wurde.[2] Das Gemeindegebiet ist schon Wende 8./9. Jahrhundert, im Zuge der bajuwarischen Landnahme, besiedelt. Burg Leombach (im 18. Jahrhundert weitestgehend verfallen) ist schon 777 genannt, als Herzog Tassilo III. die Gegend luibilinpach dem Stift Kremsmünster zur Schenkung macht.[3]

Sipachzell findet sich als sippachcella 1179 (Bulle Papst Alexander III.) für die Kirche am Sipbach erwähnt, als ‚Zelle am Sipbach‘. Letzterer steht zu sip[p]en ‚morastig, modrig [riechend]‘ (vergl. siffig), was sich auf die versumpfte Aue des Mittelalters bezieht. Diese wurde unter Abt Gregor von Kremsmünster schon 1555 für die Holzwirtschaft trockengelegt, der Name ist geblieben.[4] Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet.

Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Einwohnerentwicklung

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1480 Einwohner, 2001 dann 1713 Einwohner. Am 1. Jänner 2005 betrug die Einwohnerzahl 1765.

Politik

Wahlkreis, Gerichtsbezirk

Die Gemeinde Sipbachzell gehört zum Wahlkreis 3, dem Hausruckviertel. Der zuständige Gerichtsbezirk ist Wels.

Gemeindevertretung

Sitzverteilung seit der Gemeinderatswahl 2015:

Der Bürgermeister ist Heinrich Striegl von der ÖVP.

Wappen

Wappen at sipbachzell.png

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens:

In Gold unter einem erhöhten, blauen Wellenbalken, darin eine goldene, liegende Sipbachzeller Urweizenähre, ein grüner, am Rücken liegender, aufwärts gebogener, feuerspeiender Lindwurm mit roten Krallen.

Die Gemeindefarben sind Gelb-Rot.

Der Sipbach im Ortsnamen wird durch das blaue Wellenband in der oberen Hälfte des Wappens dargestellt. Die Weizenähre verweist auf den heimischen Ursprungs- und Entstehungsmittelpunkt der oberösterreichischen Landsorten des Gemeinen Weizens im Gebiet um Sipbachzell. Der Drache stellt die Beziehung zur heiligen Margareta, Schutzpatronin der Gemeinde und Pfarrkirche, her.[5]

Bildung

  • Kindergarten mit Hort und Ganztagesbetreuung
  • Volksschule

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Statue der hl. Margareta (Pfarrpatronin) in der Pfarrkirche
  • Pfarrkirche Sipbachzell: Die der Hl. Margareta geweihte wurde 1478 erbaut. Die Pfarrkirche ist eine spätgotische Hallenkirche mit einem sehenswerten Netzrippengewölbe im Chor und im Langhaus. Der 32 Meter hohe Turm ist im Stil einer spätgotischen Wehrkirche erbaut.
  • Wasserschloss Leombach: Im Ortsteil Leombach finden sich heute noch der zu einem Wohnhaus umfunktionierte ehemalige Längsteil sowie die Schlosskapelle des Schlosses Leombach
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sipbachzell (nur ein Objekt ausgewiesen)

Persönlichkeiten

Ehrenbürger:

  • Rudolf Vater (1882–1894), Pfarrer von Sipbachzell

Töchter und Söhne der Gemeinde:

  • Konrad Cordatus (um 1480–1546), lutherischer Theologe und Reformator
  • Friedrich Krinzinger (* 1940), Klassischer Archäologe
  • Maria Santner (* 1986), Tänzerin

Mit der Gemeinde verbunden:

Weblinks

 Commons: Sipbachzell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. Höglinger, Peter: Der spätbronzezeitliche Depotfund von Sipbachzell/OÖ. Mit einem Beitr. von Jaroslav Frana und Lubos Jiran. - Linz 1996. 142, 31 S. (Linzer archäologische Forschungen. Sonderh. 16).
  3. Franz Sartori: Die Burgvesten und Ritterschlösser der österreichischen Monarchie. 2. Auflage. 7. Teil. Mich. Lechner, Wien 1839, Das Schloß Leonbach in Oesterreich ob der Enns, S. 164 (Google eBook, vollständige Ansicht).
  4. Benedikt Pillwein (Hrsg.): Geschichte, Geographie und Statistik des Erzherzogthums Oesterreich ob der Enns und des Herzogthums Salzburg. Mit einem Register, welches zugleich das topographische und genealogische Lexikon ist und der Kreiskarte versehen. Geographisch-historisch-statistisches Detail nach Distrikts-Kommissariaten. 1. Auflage. Dritter Theil: Der Hausruckkreis. Joh. Christ. Quandt, Linz 1830, Distrikts-Kommissariat Kremsmünster, Pfarre Sipachzell: Sipachzell, Sippachzell und Fußnote a), S. 369, S. 369 f (Google eBook). 2. Auflage 1843 (Google Book)
  5. Detaillierte Beschreibung des Wappens, land-oberoesterreich.gv.at > Landesgeschichte

Auf dieser Seite verwendete Medien

Sipbachzell - Pfarrkirche.jpg
Autor/Urheber: Gerhard Anzinger, Wels, Lizenz: CC-BY-SA-3.0

Pfarrkirche Hl. Margareta in Sipbachzell

Denkmalschutz-AT.svg Austria Bundesadler.svg Dieses Bild zeigt das in Österreich unter der Nummer 59712 denkmalgeschützte Objekt (Commons, de, Wikidata)
Compass card (de).svg
Compass card with German wind directions
Reddot.svg
nur ein roter Punkt
Karte Aut Ooe WL.png
Autor/Urheber: de:Benutzer:Plp, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Location of Bezirk Wels-Land within the Land of Upper Austria
Sipbachzell im Bezirk WL.png
Autor/Urheber: Joschi Täubler, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Bezirk Wels-Land
Austria adm location map.svg
(c) Karte: NordNordWest, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
Positionskarte von Österreich
Hl. Margareta in der Pfarrkirche von Sipbachzell.jpg
Statue Hl. Margareta in der Pfarrkirche von Sipbachzell