Sigma


Sigma
Aussprache
antik[s, z]
modern[s]
Entsprechungen
lateinischSs
kyrillischСс
hebräischס
arabisch
phönizisch𐤔
Transkription
Aus dem Antikens
Aus dem Modernens
Kodierung
Majuskel
Unicode-NummerU+03A3
Unicode-NameGREEK CAPITAL LETTER SIGMA
HTMLΣ
HTML-EntitätΣ
Minuskel
Unicode-NummerU+03C3
Unicode-NameGREEK SMALL LETTER SIGMA
HTMLσ
HTML-Entitätσ
Variante1
Unicode-NummerU+03C2
Unicode-NameGREEK SMALL LETTER FINAL SIGMA
HTMLς
HTML-Entitätς

1 am Wortende

Der griechische Buchstabe Sigma (griechisches Neutrum σίγμα oder σῖγμα, neugriechisches Neutrum Σίγμα; Majuskel Σ, Minuskel im Wort σ, Minuskel am Wortende ς) ist der 18. Buchstabe des griechischen Alphabets und hat nach dem milesischen System den Zahlwert 200. In der griechischen Sprache wird es als stimmlosesS“ gesprochen.

Herkunft und Ableitungen

Das phönizische Alphabet hatte vier Buchstaben für Zischlaute. Die Griechen übernahmen zwei davon – Schin und Sade – für ihren S-Laut, die aber nie gleichzeitig in einem der unterschiedlichen altgriechischen Alphabete vorkamen. Der Buchstabe Samech wurde im ionischen Alphabet als X mit dem Lautwert ksi verwendet. Sein Name aber wurde in leicht abgewandelter Form auf den phönizischen Buchstaben „Sin“ übertragen, der nun im Griechischen Sigma hieß.

In hellenistischer Zeit wurde der Buchstabe in Handschriften zu einer heute als lunares Sigma (lunar: „mondsichelförmig“), eigentlich sigma lunatum, bezeichneten Form vereinfacht (ursprünglich nur als Majuskel Ϲ für die Unziale, daraus die Minuskel ϲ), die sich in der Spätantike und im Byzantinischen Reich zur meistverwendeten Form entwickelte und im kirchlichen Kontext noch heute üblich ist (orthodoxe Kirchen). Von dieser Buchstabenform leiten sich sowohl das koptische Semma (Ⲥ/ⲥ) als auch das kyrillische Es (С/с) ab, während sich das lateinische S von der gewöhnlichen Majuskel über die etruskische Form ableitet.

Verwendung

Beispiele

  • Sokrates (Σωκράτης Sōkrátēs, heutiges Griechisch Σωκράτης Sokrátis [sɔˈkratis])
  • Lunares Sigma:

Unicode-Ausgabe der Varianten

Neben der im obigen Infoblock angegebenen Normalform ist im Unicodeblock Griechisch und Koptisch auch das lunare Sigma als Symbolzeichen kodiert:

  • Majuskel Ϲ (Unicode U+03F9: „GREEK CAPITAL LUNATE SIGMA SYMBOL“)
  • Minuskel ϲ (Unicode U+03F2: „GREEK LUNATE SIGMA SYMBOL“)

Davon gibt es auch eine gepunktete Version:

  • Majuskel Ͼ (Unicode U+03FE: „GREEK CAPITAL DOTTED LUNATE SIGMA SYMBOL“)
  • Minuskel ͼ (Unicode U+037C: „GREEK SMALL DOTTED LUNATE SIGMA SYMBOL“)

Zusätzlich ist auch das vom römischen Kaiser Claudius im Rahmen seiner Schriftreform entwickelte Antisigma definiert sowie eine gepunktete Version davon:

  • Majuskel Ͻ (Unicode U+03FD: „GREEK CAPITAL REVERSED LUNATE SIGMA SYMBOL“)
  • Minuskel ͻ (Unicode U+037B: „GREEK SMALL REVERSED LUNATE SIGMA SYMBOL“)
  • Majuskel Ͽ (Unicode U+03FF: „GREEK CAPITAL REVERSED DOTTED LUNATE SIGMA SYMBOL“)
  • Minuskel ͽ (Unicode U+037D: „GREEK SMALL REVERSED DOTTED LUNATE SIGMA SYMBOL“)

Weblinks

Commons: Sigma – Sammlung von Bildern
Wiktionary: Sigma – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Auf dieser Seite verwendete Medien

Griechisches Alphabet.svg
Icon for Greek Alphabet. Used in
Greek letter sigma serif+sans.svg
Der griechische Buchstabe Sigma in Groß- und Kleinschreibung
NarlikuyuGrazien1.jpg
Autor/Urheber: Klaus-Peter Simon, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Mosaik der Drei Grazien in Narlikuyu bei Silifke, Südtürkei
St.RemigiusBliesenL1150526 (2).jpg
Autor/Urheber: Sol Octobris, Lizenz: CC BY-SA 4.0
St. Remigius (Bliesen), Apsisgemälde "Jesus Christus als Pantokrator" mit den Buchstaben IC und XC für Jesus Christus
NemrudInschriftDetail.jpg
Autor/Urheber: Klaus-Peter Simon, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Ausschnitt der Nomos-Inschrift auf der Rückseite der Monumentalstatuen, Nemrut Dağı, Südosttürkei, Westterrasse
East Jerusalem Batch 1 (949).jpg
Christian quarter: A plaque "Μετοχιον Γεθσημανης" in all caps with lunate sigma just opposite to the main entrance to the Church of the Holy Sepulchre in Jerusalem Old City, at the entrance to the Greek Orthodox monastery named "METOXION - Gethsemane" on the parvis of the Holy Sepulchre church.