Rutgers University

Rutgers University
Logo
MottoSol Iustitiae et Occidentem Illustra
Gründung10. November 1766
Trägerschaftstaatlich
OrtNew-Brunswick, Piscataway, Newark und Camden, USA
PräsidentJonathan Holloway (ab Juli 2020)[1]
Studierende52.471 (2008)[2]
Mitarbeiter6.414 (2008)[2]
davon Professoren1.017 (2008)[2]
Stiftungsvermögen0,593 Mrd. USD (2008)[2]
HochschulsportBig Ten Conference
NetzwerkeAssociation of American Universities
Websitewww.rutgers.edu
Statue des William of Orange Rutgers
Die Rutgers-Kirche

Die Rutgers University, offiziell The State University of New Jersey, ist die größte Hochschule im US-Bundesstaat New Jersey. Der Hauptcampus der Universität befindet sich in den Städten New Brunswick und Piscataway. Zwei kleinere Campus liegen in Newark und in Camden. Rutgers bietet mehr als 100 Bachelor-Programme, 100 Master-Programme sowie 80 Doktoratsprogramme in 29 diplomvergebenden Schulen und Colleges, von denen 16 Graduate-Programme anbieten. Die Rutgers University gehört zu den besten staatlichen Universitäten der USA, den sogenannten Public Ivys, und ist Mitglied der Association of American Universities, einem seit 1900 bestehenden Verbund führender forschungsintensiver nordamerikanischer Universitäten. Im akademischen Jahr 2013/14 gehen 26 Fulbright-Stipendiaten auf die Rutgers University, die somit auf Rang 3 der Research Universities hinter der Harvard University und der University of Michigan ist.[3]

Geschichte

Die heutige Universität ging aus dem 1766 gegründeten Queen's College hervor und ist somit die achtälteste höhere Bildungseinrichtung[4] in den Vereinigten Staaten. Ursprünglich war sie mit der niederländisch-reformierten Kirche affiliiert, ist aber heute nicht mehr religiös orientiert. 1825 erhielt sie den heutigen Namen zu Ehren ihres Mäzens Henry Rutgers, einem Helden des Unabhängigkeitskrieges[5]. Der Hauptcampus der Universität befindet sich in den Städten New Brunswick und Piscataway. 1946 fusionierte die Rutgers mit der University of Newark, heute Newark Campus, und 1950 mit dem College of South Jersey und der South Jersey Law School, heute Camden Campus. Durch Verwaltungsakte von 1945 und 1956 wurde Rutgers zur State University of New Jersey erklärt.

Organisatorische Gliederung

New Brunswick / Piscataway Campus

  • Angewandte und Berufspsychologie
  • Ingenieurwissenschaften
  • Kommunikations-, Informations- und Bibliothekswissenschaften
  • Künste (Mason Gross School of the Arts)
  • Künste und Wissenschaften
    • Douglass College
    • Livingston College
    • Rutgers College
    • University College – New Brunswick
  • Management und Arbeitsbeziehungen
  • Pädagogik
  • Pharmazie (Ernest Mario School of Pharmacy)
  • Pflege
  • Planung und Öffentliche Richtlinien (Edward J. Bloustein School of Planning and Public Policy)
  • Sozialarbeit
  • Umwelt und Biologie
  • Wirtschaftswissenschaften (Rutgers Business School – New Brunswick)
  • Graduate School – New Brunswick

Camden Campus

  • Künste und Wissenschaften
  • Rechtswissenschaften
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Graduate School – Camden
  • University College – Camden

Newark Campus

  • Künste und Wissenschaften
  • Kriminaljustiz
  • Öffentliche Angelegenheiten und Verwaltung
  • Pflege
  • Rechtswissenschaften
  • Wirtschaftswissenschaften (Rutgers Business School – Newark)
  • Graduate School – Newark
  • University College – Newark

Sport

Die Scarlet Knights gegen die Cincinnati Bearcats vor 43.768 Zuschauern

Die Sportteams der Rutgers University sind die Scarlet Knights. Die Hochschule ist Mitglied in der Big Ten Conference seit 1. Juli 2014.

Besondere Forschungsergebnisse

Die Suchmaschine Teoma wurde dort entwickelt.

Berühmte Professoren

  • Ruth Adams (1914–2004), Professorin für Englisch und Dekanin des Douglass College
  • Clayton P. Alderfer (1940–2015), Psychologe
  • John H. Dunning (1927–2009), britischer Ökonom
  • Jerry Fodor (1935–2017), Philosoph und Kognitionswissenschaftler
  • Gary L. Francione (* 1954), Rechtsprofessor und Tierrechtler
  • Käthe Bauer-Mengelberg (1894–1968), deutsche Soziologin
  • Robert Trivers (* 1943), Anthropologe und Biologie
  • Endre Szemerédi (* 1940), Mathematiker, Abelpreis 2012
  • Melitta Schachner (* 1943), deutsche Neurobiologin
  • Lionel Tiger (* 1937), Anthropologe
  • Ousseina Alidou (* 1963), Sprachwissenschaftlerin
  • Gary Kuehn (* 1939), Künstler
  • Helen Fisher (* 1945), Anthropologin
  • Geoffrey Hendricks, Künstler
  • Allan Kaprow (1927–2006), Künstler
  • Alexander J. Motyl (* 1953), Politikwissenschaftler und Historiker

Bekannte Absolventen

  • Kenny Britt (* 1988), American-Football-Spieler
  • Deron Cherry (* 1959), American-Football-Spieler
  • Carli Lloyd (* 1982), Fußballspielerin
  • Judea Pearl (* 1936), Informatiker
  • Ray Rice (* 1987), American-Football-Spieler
  • Paul Robeson (1898–1976), American-Football-Spieler, Schauspieler, Sänger
  • Sebastian Stan (* 1982), Schauspieler
  • Calista Flockhart (* 1964), Schauspielerin

Weblinks

Commons: Rutgers University – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. https://president.rutgers.edu/
  2. a b c d 2008–2009 Rutgers Fact Book (Memento vom 6. Februar 2012 im Internet Archive) (abgerufen am 17. März 2009)
  3. Liste der Universitäten mit den meisten Fulbright-Stipendiaten. (PDF) Fulbright Program, abgerufen am 13. Februar 2014.
  4. Colonial colleges in der englischsprachigen Wikipedia
  5. Rutgers History. Rutgers University, abgerufen am 9. November 2012.

Koordinaten: 40° 44′ 29,9″ N, 74° 10′ 29,5″ W

Auf dieser Seite verwendete Medien

Rutgers Stadium.jpg
Autor/Urheber: Roman Fuchs, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Scarlet Knights playing vs. the Cincinnati Bearcats in the en:Rutgers Stadium in Piscataway, New Jersey with 43,768 spectators.
Rutgers TSUNJ 1000x1000x3c.png
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: Logo

Logo der Rutgers University

William of Orange Rutgers.jpg
(c) Rickyrab aus der englischsprachigen Wikipedia, CC-BY-SA-3.0

Statue of Prince en:William the Silent at en:Rutgers University, as photographed in the spring of 2005 by en:User:Rickyrab. Please abide by the terms on the bottom of Rickyrab's user page as far as licensing goes.

According to the Rutgers University Library, the statue was donated anonymously by Dr. Fenton B. Turck in 1928, via "the Holland Society" (presumably the Holland Society of New York). A similar statue stands in en:The Hague.
Voorhees Chapel.jpg
Autor/Urheber: Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Fb78 als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., Lizenz: CC BY 2.5
Voorhees Chapel, Douglass College, New Brunswick, NJ