Rußseeschwalbe

Rußseeschwalbe
Rußseeschwalbe (Onychoprion fuscatus)

Rußseeschwalbe (Onychoprion fuscatus)

Systematik
Unterklasse:Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung:Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie:Möwenverwandte (Laridae)
Unterfamilie:Seeschwalben (Sterninae)
Gattung:Onychoprion
Art:Rußseeschwalbe
Wissenschaftlicher Name
Onychoprion fuscatus
(Linnaeus, 1766)

Die Rußseeschwalbe (Onychoprion fuscatus) ist ein Seevogel aus der Familie der Seeschwalben. Früher wurde die Art in die Gattung Sterna gestellt.[1]

Merkmale

Die Rußseeschwalbe ist eine große Seeschwalbe, die eine ähnliche Größe wie die Brandseeschwalbe (Sterna sandvicensis) erreicht. Sie hat eine Länge von 33 bis 36 Zentimeter und eine Spannweite von 82 bis 94 Zentimeter. Die Flügel und der tief gegabelte Schwanz sind lang. Die Oberseite ist grau und die Unterseite weiß. Schnabel und Beine sind schwarz. Junge Rußseeschwalben sind an Ober- und Unterseite fahlgrau. Ihr Ruf ist ein lautes, durchdringendes ker-wack-a-wack oder kvaark.

Es gibt zwei ähnliche Rassen: O. f. fuscatus von der Karibik, dem Atlantik und Westafrika hat eine weiße Unterseite, während O. f. nubilosus, die vom Roten Meer bis ins südöstliche Asien brütet, eine gräuliche Tönung am Bauch und an den Unterflügeldecken aufweist.

Die Rußseeschwalbe ist kaum mit anderen Seeschwalbenarten zu verwechseln, außer mit der kleineren Zügelseeschwalbe. Der Rücken ist ähnlich gefärbt, aber dunkler. Des Weiteren hat sie eine breitere weiße Stirn und keinen hellen Kragen.

Verbreitungsgebiet der Rußseeschwalbe

Verbreitung und Lebensraum

Sie ist ein Vogel der tropischen Meere, der auf Inseln überall in der Äquatorzone brütet. Die Art ist ein Zugvogel und überwintert weitgehend über den tropischen Meeren. Die Rußseeschwalbe ist ein extrem seltener Gast in Westeuropa. So gab es im Juli 2005 eine Sichtung in der Cemlyn Bay, Wales.

Lebensweise

Rußseeschwalben brüten in Kolonien auf Fels- oder Koralleninseln, wie beispielsweise auf Ascension und den Seychellen. Sie nisten auf dem ausgeschabten Boden oder in Mulden und legen ein bis drei Eier. Die Rußseeschwalbe ernährt sich von Fischen, die sie an der Meeresoberfläche fängt. Sie ist dabei in großen Schwärmen zu beobachten. Abgesehen von der Brutzeit kann sie zwischen drei und zehn Jahren über dem Meer verbringen.

Bilder

Literatur

  • Collinson, M. (2006). Splitting headaches? Recent taxonomic changes affecting the British and Western Palaearctic lists. British Birds 99 (6): 306–323.
  • Olsen, Klaus Malling & Larsson, Hans (1995): Terns of Europe and North America. Christopher Helm, London. ISBN 0-7136-4056-1

Film

Im Film Rapa Nui – Rebellion im Paradies geht es u. a. darum, in einem archaischen Wettkampf ein Ei einer Rußseeschwalbe als erster von einer Felseninsel auf die Osterinsel zu bringen.[2]

Weblinks

Commons: Rußseeschwalbe (Onychoprion fuscatus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bridge et al., 2005
  2. Alexander Nortrup, Winfried Schumacher: Tapati-Fest auf der Osterinsel: Vogelmann im Schleudergang In: Spiegel online, 18. Februar 2013, aufgerufen 1. Februar 2015.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Frigate sooty.JPG
Immature Great Frigatebird Fregata minor with Sooty Tern Onychoprion fuscata (syn. Sterna fuscata) chick snatched from breeding colony. Although frigatebirds will eat stolen chicks and meals stolen from other seabirds their most important food is actually flyingfish.
Sterna fuscata flight.JPG
Sooty Tern Onychoprion fuscatus (syn. Sterna fuscata) flying in colony on Tern Island, French Frigate Shoals
Bird flocks Bird Island Seychelles.jpg
Flocks of Sooty Terns Onychoprion fuscatus on Bird Island, Seychelles
Sooty Tern chick.JPG
Sooty Tern (Onychoprion fuscatus) chick. On Tern Island, French Frigate Shoals.
Onychoprion fuscatus MHNT.ZOO.2010.11.131.4.jpg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 4.0
Egg of sooty tern collection of Jacques Perrin de Brichambaut.
Sooty tern flying.JPG
Sooty Tern Onychoprion fuscatus (syn. Sterna fuscata) flying in colony on Tern Island, French Frigate Shoals
Sooty Tern.JPG
Autor/Urheber: Glen Fergus, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Sooty Tern Onychoprion fuscatus
Onychoprion fuscatus map.svg
Autor/Urheber: Cephas, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Range map of Sooty tern.
  Year-round
  Nonbreeding