Rottershausen

Rottershausen
Gemeinde Oerlenbach
Koordinaten: 50° 9′ 59″ N, 10° 9′ 40″ O
Höhe: 317 m
Einwohner:963 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung:1. Januar 1972
Postleitzahl:97714
Vorwahl:09738
Luftaufnahme von der Katholischen Kirche St. Dionys Rottershausen
Luftaufnahme von der Katholischen Kirche St. Dionysius
Einladung zur Heimatprimiz 1844
Brunnen in der Dorfmitte

Rottershausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Oerlenbach im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen.

Geographische Lage

Rottershausen liegt nordöstlich von Oerlenbach.

Die nächste Autobahnabfahrt ist Nr.28, Bad Kissingen an der Bundesautobahn 71.

In Ortsnähe befindet sich ein im Dezember 2006 neu eröffneter Haltepunkt an der Bahnstrecke Schweinfurt–Meiningen; der schon seit Jahren aufgelassene nördlich des Ortes gelegene Bahnhof Rottershausen war Ausgangspunkt der im Jahr 1900 eröffneten Bahnstrecke Rottershausen–Stadtlauringen, auch Lauertalbahn genannt, die 1960 stillgelegt und abgebaut wurde.

Geschichte

Die erste bekannte urkundliche Erwähnung von Rottershausen stammt aus dem Jahr 1055 als "Rotershusen". Der Ortsname wandelte sich im Lauf der Zeit zu "Rathershausen" (1202), "Rotershauszen" (1378), "Ratershusen" (1386) und "Rodtershausen" (1686); danach wurde der heutige Name "Rottershausen" üblich. Wahrscheinlich war ein Rathar von Münster Namensgeber des Ortes, der in der Region umfangreiche Güter besaß; "Rottershausen würde demnach "die Häuser des Rathar" bedeuten. Im Jahr 1359 ging der Ort in den Besitz des Schultheisen Fritz Schmitt aus Schweinfurt und wurde 1554 gemeinsam mit Rannungen durch den Würzburger Fürstbischof Melchior Zobel von Giebelstadt an die Herren von Münster verpfändet. Am Ende des Dreißigjährigen Kriegs war nur noch etwa die Hälfte der verbliebenen 33 Wohnhäuser bewohnbar. Ab 1670 gehörte Rottershausen zum Amt Ebenhausen.

Das bayerische Urkataster zeigt Rottershausen in den 1810er Jahren als einen Marktflecken mit 62 Herdstellen südlich der Kirche mit ihrem Gottesacker sowie drei Weihern. Die landwirtschaftlichen Wirtschaftsflächen sind durch Erbfolge stark kleinräumig zersiedelt.[1]

Die Kirchturm von St. Dionysius stammt aus dem 15. Jahrhundert und das Langhaus wurde 1859 umfassend erweitert. Sie ist als Baudenkmal geschützt. Weiterhin sind etliche Bildstöcke, Wegkreuze und ein ehemaliges Wohnstallhaus an historischer Bausubstanz in situ erhalten. Siehe auch: Liste der Baudenkmale in Rottershausen

Am 1. Januar 1972 wurde Rottershausen im Rahmen der Gemeindegebietsreform mit den Gemeinden Ebenhausen, Eltingshausen und Oerlenbach zur neuen Gemeinde Oerlenbach zusammengeschlossen.

Bevölkerungsentwicklung

Bevölkerungsentwicklung[2]
JahrEinwohner
1595ca. 491
1813ca. 280
1866ca. 397
1904470
1939655
1950782
1961930
1971923
2007963

Persönlichkeiten

  • Vitus Ernst Seuffert (* Rottershausen), als Stadtpfarrer von Hammelburg ab 27. März 1855 genannt

Literatur

Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 427 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks

Commons: Rottershausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Rottershausen auf BayernAtlas Klassik
  2. Bevölkerungsentwicklung im Ortsteil Rottershausen@1@2Vorlage:Toter Link/www.oerlenbach.rhoen-saale.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Spirkenbrunnen.jpg
Autor/Urheber: Langholzinger, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Spirkenbrunnen in der Dorfmitte. Die Spirken (Spatzen) ist ein Dorfname von Rottershausen
Primiz Pfr. Seuffert.jpg
Autor/Urheber: Langholzinger, Lizenz: CC BY-SA 4.0
einladung
Rottershausen von oben.jpg
Autor/Urheber: Pseufert, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Aufnahme von Rotterhausen aus der Luft. Erstellt mit einer Drohne.
Katholische Kirche St. Dionys Luftaufnahme.jpg
Autor/Urheber: Pseufert, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Eine Luftaufname der Katholische Kirche St. Dionys + Friedhof