Revidierte Romanisierung

Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet:국어의 로마자
표기법
Revidierte Romanisierung:gugeoui romaja pyogibeop
McCune-Reischauer:kugŏŭi romaja p'yogipŏp

Die revidierte Romanisierung des Koreanischen ist seit dem Jahr 2000 die offizielle Umschrift für die koreanische Sprache in Südkorea. In dieser Funktion löste sie eine Umschrift ab, die auf der McCune-Reischauer basiert und von 1984 an gültig war. Entwickelt wurde die Umschrift von der Nationalen Akademie der koreanischen Sprache, veröffentlicht vom Ministerium für Kultur und Tourismus.

Vergleich mit McCune-Reischauer

Der deutlichste Unterschied ist der Verzicht auf diakritische Zeichen mit Ausnahme des sehr sparsam eingesetzten Bindestrichs. Bei McCune-Reischauer wurden die Breve eingesetzt, um die Buchstaben ㅗ und ㅓ sowie ㅜ und ㅡ zu unterscheiden. Diese werden bei der Eingabe am PC aus Bequemlichkeitsgründen oft weggelassen, wodurch der oft kritische Unterschied entfiel. (So gibt es beispielsweise auf der U-Bahn-Linie 2 in Seoul sowohl eine Haltestelle, die mit McCune-Reischauer Sinch'on, als auch eine, die Sinch'ŏn umgeschrieben werden muss.) Das Gleiche gilt für die aspirierten Laute ㅋ, ㅌ, ㅊ und ㅍ, die mittels eines Apostrophs (k', t', ch', p') von den nicht-aspirierten ㄱ, ㄷ, ㅈ und ㅂ (k, t, ch, p oder g, d, j, b) unterschieden wurden. Diese zeigen darüber hinaus das Problem, dass der Apostroph vom nicht-kundigen Leser leicht als Silbentrennungszeichen aufgefasst werden kann (beispielsweise besteht der Haltestellenname Sinch'on aus den Silben Sin und ch'on), wofür in der revidierten Romanisierung der Bindestrich verwendet wird (Han-geul wird nicht Hang-eul ausgesprochen).

Darüber hinaus wurden bei McCune-Reischauer Zeichen oft je nachdem, ob sie am Wortanfang oder in der Wortmitte standen, unterschiedlich umgeschrieben, um der tatsächlichen Aussprache näher zu kommen. So wurde beispielsweise die Stadt 대구 mit McCune-Reischauer Taegu geschrieben. Der größte Bahnhof der Stadt 동대구 wurde hingegen Tong-Daegu geschrieben.

Bei der revidierten Romanisierung wird die Unterscheidung zwischen ㅗ und ㅓ bzw. ㅜ und ㅡ mittels eines vorangestellten e realisiert. Auch dies ist für nichtgeübte Leser missverständlich, z. B. wird die Hauptstadt Seoul von deutschen Lesern oft Se-ul ausgesprochen (tatsächlich wird sie praktisch wie das englische soul [Seele] ausgesprochen). Ein Zeichen wird immer gleich umgeschrieben, abgesehen von der Unterscheidung als Anlaut bzw. Auslaut einer Silbe. Nur wenn eine deutliche Lautverschiebung vorhanden ist, wird dasselbe koreanische Zeichen unterschiedlich umgeschrieben, etwa beim 한라산, der statt Hanlasan Hallasan geschrieben wird. Die aspirierten Laute ㅋ, ㅌ, ㅊ und ㅍ werden nur mit k, t, ch und p umgeschrieben, während die nicht-aspirierten Laute ㄱ, ㄷ, ㅈ und ㅂ mit g, d, j und b) umgeschrieben werden. Gerade westliche Leser kritisieren aber, dass Koreaner die meisten dieser Worte eher mit den bei McCune-Reischauer verwendeten Zeichen aussprechen würden, also eher Taegu statt Daegu. Für Koreaner hat dies eine eher geringe Relevanz, die Aussprache von ㄷ und ㅌ unterscheidet sich in anderen Charakteristika als d und t.

Transkriptionsschema

Vokale

In der Transkription werden z. T. auch einfache Vokale mit mehreren Buchstaben wiedergegeben.

Einfache Vokale

aeooueuiaeeoewi

Diphthonge

yayeoyoyuyaeyewawaewoweui

Anmerkungen:

  • ㅢ wird als ui transkribiert, selbst wenn es wie i gesprochen wird.
  • Lange und kurze Vokale werden in der Transkription nicht unterschieden, so wie in Han-geul.

Konsonanten

Die revidierte Romanisierung beruht so wie die McCune-Reischauer-Transkription auf der koreanischen Standardaussprache. Sie ist häufig nicht direkt vom Schriftbild abzuleiten. Das betrifft vor allem die Transkription der Konsonanten.

g/kkkkd/ttttb/ppppjjjchssshnmngr/l

Regeln zu abweichenden Schreibweisen

  • Die Buchstaben ㄱ, ㄷ und ㅂ werden als g, d bzw. b transkribiert, wenn sie vor einem Vokal stehen; sie werden als k, t bzw. p transkribiert, wenn ein weiterer Konsonant folgt oder wenn sie am Wortende stehen. Beispiele:
구미영동백암옥천합덕호법
GumiYeongdongBaegamOkcheonHapdeokHobeop
  • Einige Konsonanten werden abweichend vom grundlegenden Schema gemäß ihrer tatsächlichen Aussprache am Silbenende transkribiert. Beispiele:
월곶벚꽃한밭
Wolgot
(nicht „Wolgoj“)
beotkkot
(nicht „beojkkoch“)
Hanbat
  • Der Buchstabe ㄹ wird als r transkribiert, wenn ein Vokal folgt; wenn ein Konsonant folgt oder wenn er am Wortende steht, wird er als l transkribiert. Die Buchstabenfolge ㄹㄹ wird als ll transkribiert. Beispiele:
구리설악칠곡임실울릉
GuriSeorakChilgokImsilUlleung
  • Konsonantenassimilationen werden in der Umschrift nach der Aussprache wiedergegeben, nicht nach dem Schriftbild in Han-geul. Beispiele:
백마신문로종로왕십리별내신라
Baengma
(nicht „Baekma“)
Sinmunno
(nicht „Sinmunro“)
Jongno
(nicht „Jongro“)
Wangsimni
(nicht „Wangsipri“)
Byeollae
(nicht „Byeolnae“)
Silla
(nicht „Sinra“)
  • Aussprache der sogenannten „epenthetischen ㄴ and ㄹ“ werden in der Transkription wiedergegeben. Beispiele:
학여울알약
Hangnyeoul
(nicht „Hakyeoul“)
allyak
(nicht „alyak“)
  • Wenn die Buchstaben ㄷ oder ㅌ vor i stehen, werden sie der Aussprache entsprechend als j bzw. ch transkribiert. Beispiele:
해돋이알같이맞히다
haedoji
(nicht „haedodi“)
algachi
(nicht „algati“)
machida
(nicht „majhida“)
  • Wenn den Buchstaben ㄱ, ㄷ, ㅂ oder ㅈ der Buchstabe ㅎ vorausgeht oder nachfolgt, werden sie als k, t, p bzw. ch transkribiert und h fällt aus. Beispiele:
좋고놓다잡혀낳지
joko
(nicht „johgo“)
nota
(nicht „nohda“)
japyeo
(nicht „japhyeo“)
nachi
(nicht „nahji“)
  • Das h fällt nicht aus in Substantiven, in denen ㅎ nach ㄱ, ㄷ oder ㅂ steht. Beispiele:
묵호집현전
Mukho
(nicht „Muko“)
Jiphyeonjeon
(nicht „Jipyeonjeon“)
  • Bei zusammengesetzten Morphemen wird die gespannte bzw. glottalisierte Aussprache von Konsonanten auch in der Transkription nicht wiedergegeben, sondern nach der Han-geul-Schreibweise transkribiert. Beispiele:
압구정낙동강죽변낙성대합정팔당샛별울산
ApgujeongNakdonggangJukbyeonNakseongdaeHapjeongPaldangsaetbyeolUlsan

Tabelle zu abweichenden Schreibweisen

In dieser Tabelle werden die Schreibweisen der Konsonantenassimilationen vereinfacht dargestellt. Die Transkription ergibt sich aus dem Konsonanten am Silbenende plus Konsonant am Anfang der folgenden Silbe.

EndkonsonantAnfangskonsonant der nächsten Silbe
gndrmbsjchktph
kgkgngnkdngnngmkbkskjkchkkktkpkh/k
nnngnnndll/nnnmnbnsnjnchnkntnpnh
lrlgllldlllmlblsljlchlkltlplh
mmmgmnmdmnmmmbmsmjmchmkmtmpmh
pbpgmnpdmnmmpbpspjpchpkptppph/p
ngngnggngnngdngnngmngbngsngjngchngkngtngpngh

Bindestrich

Um die Silbengrenzen der Han-geul-Schreibweisen anzugeben, kann ein Bindestrich verwendet werden. Beispiele:

중앙반구대세운해운대
Jung-angBan-gudaeSe-unHae-undae

Großschreibung

Eigennamen werden großgeschrieben. Beispiele:

부산세종
BusanSejong

Personennamen

Koreanische Personennamen werden mit einem Zwischenraum zwischen Familien- und Vorname geschrieben. Grundsätzlich sollen die beiden Silben eines Vornamens nicht durch einen Bindestrich getrennt werden, es kann jedoch ein Bindestrich verwendet werden. Beispiele (Im CJK-Sprachraum wird der Familienname zuerst geschrieben):

송나리
Song Nari
(oder: Song Na-ri)

Weitere oft zu findende Schreibweisen: Song Na-Ri, Song Na Ri. Seltener auch Song Na ri, Song NaRi.

Anmerkungen:

  • Assimilation zwischen Konsonanten wird in der Transkription von Personennamen nicht wiedergegeben:
한복남홍빛나
Han Boknam
(oder: Han Bok-nam;
nicht „Han Bongnam“)
Hong Bitna
(oder: Hong Bit-na;
nicht: „Hong Binna“)
  • Die Transkription von Familiennamen soll noch getrennt festgelegt werden und könnte vom Schema abweichen.

Ortsnamen

Die Bezeichnungen von Verwaltungseinheiten werden wie folgt transkribiert: 도 do, 시 si, 군 gun, 구 gu, 읍 eup, 면 myeon, 리 ri, 동 dong und 가 ga. Sie werden mit einem Bindestrich an den Ortsnamen angeschlossen. Assimilation von Konsonanten vor oder nach dem Bindestrich wird in der Transkription nicht berücksichtigt. Beispiele:

충청북도제주도의정부시양주군도봉구신창읍
Chungcheongbuk-doJeju-doUijeongbu-siYangju-gunDobong-guSinchang-eup
삼죽면인왕리당산동봉천 1동종로 2가퇴계로 3가
Samjuk-myeonInwang-riDangsan-dongBongcheon 1-dongJongno 2-gaToegyero 3-ga

Die Bezeichnungen geografischer Formationen, von Kulturdenkmälern u. ä. können ohne Bindestrich zusammengeschrieben werden. Beispiele:

남산속리산금강독도경복궁무량수전연화교극락전안압지
NamsanSongnisanGeumgangDokdoGyeongbokgungMuryangsujeonYeonhwagyoGeungnakjeonAnapji
남한산성화랑대불국사현충사독립문오죽헌촉석루종묘다보탑
NamhansanseongHwarangdaeBulguksaHyeonchungsaDongnimmunOjukheonChokseongnuJongmyoDabotap

Herkömmliche Schreibweisen

Eigennamen wie Personennamen und Firmennamen dürfen wie vor der Einführung der revidierten Romanisierung geschrieben werden.

Umkehrbarkeit

Grundsätzlich ist es nicht möglich, von der revidierten Romanisierung eindeutig auf die Schreibweise in Han-geul zu schließen. Wo dies erwünscht ist, wie etwa in wissenschaftlichen Artikeln, wird eine modifizierte Transkriptionsmethode verwendet, in der Buchstabe für Buchstabe gemäß der Han-geul-Schreibweise transliteriert wird, ohne Rücksicht auf die Aussprache. Beispiele:

붓꽃먹는독립문리물엿굳이좋다가곡조랑말없었습니다
jibjipbakkgabsbuskkochmeogneundoglibmunlimul-yeosgud-ijohdagagogjolangmaleobs-eoss-seubnida

Unterschiede zu McCune-Reischauer

ㅓ und ㅡ werden mit zwei Vokalbuchstaben geschrieben: eo und eu. In McCune-Reischauer werden sie mit ŏ und ŭ geschrieben. Diese Zeichen gehören nicht zum Standardzeichensatz und können wegen ihrer Ähnlichkeit leicht verwechselt werden. Allerdings ist auch die neue Umschrift gerade für Deutsche irreführend, denn eu wird nicht wie beispielsweise wie im deutschen euch ausgesprochen, sondern ist ein einzelner Laut, der entfernt wie ein offenes ö wie in öffnen gesprochen wird. Auch eo ist ein Einzellaut und wird etwa wie das o in offen ausgesprochen.

ㅝ wird als wo geschrieben und ㅢ wird als ui geschrieben.

Aspirierte Konsonanten (ㅋ, ㅌ, ㅍ, ㅊ) haben keinen Apostroph (k, t, p und ch) wie in McCune-Reischauer. Ihre nicht-aspirierten Gegenstücke (ㄱ, ㄷ, ㅂ ㅈ) werden wie stimmhafte englische Laute (g, d, b und j) geschrieben. Am Ende eines Wortes werden sie jedoch als k, t und p geschrieben, wenn sie so ausgesprochen werden. Weggefallen ist somit im Vergleich zu McCune-Reischauer die Lautveränderung der Konsonanten am Wortanfang: Statt „Pusan“ schreibt man nun „Busan“, und „Kimch'i“ wird zu „Gimchi“.

ㅅ wird immer als s oder t geschrieben, nie als sh.

ㄹ ist r vor einem Vokal, l vor einem Konsonanten oder am Ende eines Wortes. Doppeltes ㄹ ist immer ll

Der Bindestrich kann verwendet werden, um Silben abzugrenzen, z. B. jeong-eum statt jeon-geum.

Die Silben persönlicher Vornamen dürfen mit einem Strich getrennt werden.

Die Umschrift von Personennamen, bestehender Namen von Unternehmen u. ä. wird nicht angetastet.

Weblinks

Allgemein

Online-Tool

Offline-Tool