Retzbach (Zellingen)

Retzbach
Markt Zellingen
Koordinaten: 49° 54′ 15″ N, 9° 49′ 15″ O
Fläche:9,26 km²
Einwohner:2180
Bevölkerungsdichte:235 Einwohner/km²
Eingemeindung:1. Januar 1975
Postleitzahl:97225
Vorwahl:09364
Blick auf Retzbach

Retzbach ist ein Ortsteil des Markts Zellingen im Landkreis Main-Spessart. Bis Ende 1974 war Retzbach ein selbständiger Markt.[1]

Der Weinort Retzbach ist besonders im September ein Wallfahrtsziel.[2] Im alten Ortskern sind noch sehr viele historische Gebäude erhalten wie zum Beispiel das alte Rathaus von 1576.

Geographie

Retzbach vom Zellinger Mainufer

Retzbach liegt 16 km nördlich von Würzburg direkt am Main und am Main-Wanderweg. Durch Retzbach verläuft der Fränkische Marienweg.

Gemarkung Retzbach

Name

Etymologie

Der Name Retzbach leitet sich vom gleichnamigen Bach Retzbach ab,[3] der im Ort in den Main mündet.

Frühere Schreibweisen

Frühere Schreibweisen des Ortes aus diversen historischen Karten und Urkunden:[3]

  • 815 Rezzibah
  • 1100 Retibach
  • 1167 Rezebach
  • 1358 Retzbach

Geschichte

Retzbach wurde bereits 815 erstmals in einem Vertrag urkundlich erwähnt.[4] Vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit verfügte das im rechtsmainischen Gozfeldgau gelegene Retzbach über ein, am ehemals freien Platz hinter dem Rathaus stattfindendes und vom Zentgraf geleitetes Zentgericht, die Zent Retzbach (oder Cent Retzbach). Die ehemalige Marktgemeinde hat sich zu einem Wallfahrtsort entwickelt.[5] Im Jahr 1852 wurde in Retzbach eine Postexpedition errichtet.[6]

Sehenswürdigkeiten

Verkehr

Der Bahnhof Retzbach-Zellingen liegt an der Main-Spessart-Bahn.

Persönlichkeiten

  • Norbert Krieger (* 1931), Orgelbauer

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Webseite Markt Retzbach
  2. Weinwanderung nach Retzbach (Memento des Originals vom 10. Februar 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stuv.uni-wuerzburg.de
  3. a b Wolf-Armin von Reitzenstein: Lexikon fränkischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken. C. H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59131-0, S. 142 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. G. Höfling: Retzbach und der dasigen Wallfahrt: Maria im Grünenthale. Würzburg 1837 (Google Books).
  5. Valentin Rosel: Retzbach. Marktgemeinde und Wallfahrtsort. Marktgemeinde Retzbach, Retzbach 1955.
  6. Christine Demel u. a.: Leinach. Geschichte – Sagen – Gegenwart. Gemeinde Leinach, Leinach 1999, S. 139–142 (Beide Leinach gehörten zum Zentgericht Retzbach), 192 und 184 (Die Geschichte der Post in Unter- und Oberleinach).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Maria im grünen Tal-Retzbach.jpg
Autor/Urheber: UlrichAAB, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Pilgrimage church in Retzbach
Gemarkung Retzbach.png
Autor/Urheber:
OpenStreetMap-Beitragende
, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Gemarkung Retzbach
Pfarrkirche Retzbach.JPG
Autor/Urheber: UlrichAAB, Lizenz: CC BY-SA 3.0
church in Retzbach
TrainThroughZellingen.jpg
(c) Sülzi, CC-BY-SA-3.0
Ein von der Baureihe 112 gezogener Wendezug, gebildet aus vier ehemaligen "Silberlingen" passiert als RegionalBahn Treuchtlingen - Würzburg - Gemünden (Main) gerade die malerische Ortskulisse von Retzbach am Main und wird in wenigen Augenblicken am Bahnhof Retzbach-Zellingen stoppen.
Rathaus-Retzbach.JPG
Autor/Urheber: Dysc, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Rathaus Retzbach-Zellingen
Retzbach View.jpg
Autor/Urheber: UlrichAAB, Lizenz: CC BY-SA 3.0
View of Retzbach
Retzbach Maintal.jpg
Autor/Urheber: Ingo Mehling, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Retzbach from bank of Main in Zellingen near Würzburg (Northern Bavaria)