Remondis

REMONDIS SE & Co. KG

Logo
RechtsformKommanditgesellschaft
Gründung1. Januar 2005
SitzLünen, Deutschland
LeitungLudger Rethmann (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl32.000[1]
Umsatz6 Mrd. Euro (2015)[1]
BrancheAbfallwirtschaft
Websitewww.remondis.de

Remondis-Hauptverwaltung im Industriepark Lippewerk in Lünen

Die Remondis SE & Co. KG ist das größte deutsche Unternehmen für Recycling, Wasserwirtschaft sowie kommunale und industrielle Dienstleistungen mit Sitz im Lüner Ortsteil Lippholthausen (Nordrhein-Westfalen). Gesellschafter ist die in Familienbesitz befindliche Rethmann SE & Co. KG.

Das Unternehmen erbringt Dienstleistungen für Kommunen, Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe. Remondis hat 30 Millionen Menschen als Kunden. Das Unternehmen sammelt sowie bereitet über 20 Millionen Tonnen Stoffströme auf und nimmt damit die führende Stellung im deutschen Markt ein. Mit der TSR Recycling erfasst das Unternehmen zudem 10 Millionen Tonnen Stoffströme im Bereich Schrotte und Nichteisenmetalle.

Die Remondis-Gruppe ist mit 32.000 Beschäftigten[1] eines der weltweit größten privaten Dienstleistungsunternehmen im Bereich Wasser- und Recyclingwirtschaft und verfügt über Niederlassungen und Anteile an Unternehmen in 33 Ländern[1], darunter neben den Ländern der Europäischen Union auch in China, Indien, Taiwan und Australien.

Geschichte

Im September 2004 übernahm die Rethmann AG & Co. KG die RWE Umwelt AG, Viersen (die zuvor die Trienekens AG, Viersen übernommen hatte), zu 100 %. Diese Transaktion wurde vom Bundeskartellamt am 23. Februar 2005 mit Auflagen genehmigt. Diese besagten, dass ca. 30 % des Geschäftsvolumens der RWE Umwelt AG weiterverkauft werden musste. Nachfolgend wurden die beiden Unternehmen fusioniert, parallel wurde der Firmenname flächendeckend (unter Einbezug aller Beteiligungen) in „Remondis“ geändert.

Im August 2006 übernahm die Remondis zu 60 % gemeinsam mit der Cronimet Holding GmbH (20 %) und der Alfa Acciai S.p.A. (20 %) TSR Recycling, die das europaweit führende Recyclingunternehmen für Stahlschrott und Nichteisenmetalle ist.[2] 2007 expandierte Remondis auf dem Gebiet Entsorgung und Recycling in Osteuropa. In Polen ist Remondis Marktführer im Bereich der privatwirtschaftlichen Recyclingdienstleistungen. Im August 2007 gründete Remondis mit der Industriestadt Saporischschja und dem Unternehmen OLF Ltd das größte Public-Private-Partnership (PPP) in der Ukraine.

Im Juli 2012 übernahm die australische Tochtergesellschaft Remondis Australia die Thiess Waste Management Services, einen Anbieter von Entsorgungs- und Recyclingdienstleistungen in Australien. Thiess Waste Management war ein Geschäftsbereich der 1987 gegründeten Thiess Services, einer Tochtergesellschaft der Leighton Holdings. Thiess Waste Management firmiert heute (2014) unter Remondis Australia und betreibt Umschlagstationen, Recycling- und Abfallbehandlungsanlagen sowie Deponien in Queensland, New South Wales und Victoria. Zum Zeitpunkt der Übernahme erwirtschaftete Thiess Waste Management einen Umsatz von 230 Mio. AUD mit etwa 600 Beschäftigten.[3]

Im Jahr 2014 wechselte Remondis die gesellschaftliche Rechtsform von „AG & Co. KG“ in „SE & Co. KG“.

Der Initiative zur Privatisierung der Abfallentsorgung in Deutschland seit den 1980er Jahren steht eine seit Beginn des Jahrzehnts einsetzende Tendenz zur Rekommunalisierung entgegen.[4] Dieser Trend wird von den verschiedenen kommunalen und privaten Marktteilnehmern unterschiedlich bewertet. Remondis setzt sich als größtes privatwirtschaftliches Recyclingunternehmen in Deutschland gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. (BDE) für Wettbewerb zwischen Kommunen und Privaten zu – aus Unternehmerperspektive – gleichen Bedingungen ein.[5] Das Unternehmen betreibt in Europa im Rahmen von Öffentlich-Privaten Partnerschaften mit rund 100 Kommunen gemeinsame Beteiligungsgesellschaften.

Im September 2018 teilte Remondis die Übernahme der Gruppe Duales System Deutschland (Der Grüne Punkt) mit.[6] Das Bundeskartellamt teilt im April 2019 mit, dass es das Fusionsvorhaben kritisch sehe.[7] Am 11. Juli 2019 wurde die Fusion vom Bundeskartellamt untersagt, die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.[8]

Weblinks

 Commons: Remondis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d remondis.de: Kennzahlen der Remondis-Gruppe, abgerufen 22. Mai 2016
  2. recyclingmagazin.de: Remondis, Cronimet und Alfa Acciai kaufen TSR (Memento des Originals vom 23. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.recyclingmagazin.de, 2. August 2006
  3. recyclingmagazin.de: Remondis übernimmt Thiess Waste Management in Australien (Memento des Originals vom 23. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.recyclingmagazin.de, 10. Juli 2012
  4. trendsearch.de: Rekommunalisierung in der Abfallwirtschaft
  5. bde-berlin.org: Mehrwertsteuerprivileg auf dem Prüfstand
  6. Remondis kauft Grüner-Punkt-Gruppe. In: Spiegel Online. 27. September 2018, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  7. bundeskartellamt.de Bundeskartellamt sieht Fusion Remondis/DSD kritisch. 15. April 2019, abgerufen am 26. April 2019.
  8. bundeskartellamt.de Kartellwächter untersagen Kauf des Dualen Systems. 11. Juli 2019, abgerufen am 11. Juli 2019.

Koordinaten: 51° 36′ 59,7″ N, 7° 27′ 48,1″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

REMONDIS Logo.jpg
REMONDIS Logo mit Claim
Remondis01.JPG
Autor/Urheber: JosefLehmkuhl, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Remondis-Verwaltung