Regierung Klement Gottwald II

Die Regierung Klement Gottwald II, geführt vom Ministerpräsidenten Klement Gottwald, war vom 25. Februar bis zum 15. Juni 1948 im Amt. Ihre Amtseinführung, die als der Februarumsturz in die Geschichte einging, markiert die Vollendung der kommunistischen Machtübernahme in der Tschechoslowakei. Sie folgte der Regierung Klement Gottwald I und wurde ersetzt durch die Regierung Antonín Zápotocký.

Regierungsbildung, Programm

Nachdem eine geplante Regierungsdiskussion über den Missbrauch der Sicherheitskräfte (Polizei, vor allem dann aber die Staatssicherheit) von Premier Gottwald abgelehnt worden war, traten aus Protest die nichtkommunistischen Regierungsmitglieder am 20. Februar 1948 zurück, am 25. Februar folgten ihnen noch zwei Sozialdemokraten. Um die Gefahr von Neuwahlen zu umgehen, wurde auf Präsident Beneš Druck ausgeübt – von zahlreichen Demonstrationen, massivem Auftritt bewaffneter Volksmilizen bis hin zum Generalstreik am 24. Februar 1948. Beneš nahm schließlich die Rücktritte an und erklärte sich damit einverstanden, dass Gottwald die Regierung nach seinen Vorstellungen rekonstruieren würde, ohne Neuwahlen zu befürworten.

Bereits am 15. Juni 1948 nach der Parlamentswahl 1948 folgte die Regierung Antonín Zápotocký.

Zusammensetzung

  • Klement Gottwald: Ministerpräsident
  • Viliam Široký: stellvertretender Ministerpräsident
  • Antonín Zápotocký: stellvertretender Ministerpräsident
  • Bohumil Laušman: stellvertretender Ministerpräsident
  • Jan Masaryk: Außenminister (25. Februar–10. März 1948)
  • Vladimír Clementis: Außenminister (18. März–15. Juni 1948)
  • Ludvík Svoboda: Verteidigungsminister
  • Antonín Gregor: Außenhandelsminister
  • Václav Nosek: Innenminister
  • Jaromír Dolanský: Finanzminister
  • Zdeněk Nejedlý: Bildungsminister
  • Alexej Čepička: Justizminister
  • Václav Kopecký: Informationsminister
  • Zdeněk Fierlinger: Industrieminister
  • Július Ďuriš: Landwirtschaftsminister
  • František Krajčír: Binnenhandelsminister
  • Alois Petr: Verkehrsminister
  • Evžen Erban: Sozialminister
  • Josef Plojhar: Gesundheitsminister
  • Emanuel Šlechta: Technikminister
  • Ludmila Jankovcová: Ernährungsministerin
  • Alois Neuman: Postminister
  • Vavro Šrobár: Minister für die Vereinheitlichung der Gesetze
  • Vladimír Clementis: Staatssekretär im Außenministerium (25. Februar–18. März 1948)
  • Ján Ševčík: Staatssekretär im Verteidigungsministerium

Parteizugehörigkeit

Formell handelte es sich – wie bei der Regierung Klement Gottwald I – um eine Mehrparteienregierung. Präsident Edvard Beneš, der die Regierung verteidigte, ist dabei jedoch vollständig auf die Vorschläge Gottwalds eingegangen, der außer Kommunisten dann solche Mitglieder anderer Parteien vorschlug, welche mit der kommunistischen Partei sympathisierten. Es waren:

Ihre Beteiligung an der zweiten Regierung Gottwalds markiert die Entstehung der Blockparteien in der Tschechoslowakei.

Quellen

  • www.vlada.cz/.../, Website der Regierung der Tschechischen Republik, Übersicht über die Regierung Klement Gottwald II., tschechisch, abgerufen am 18. Januar 2012
  • Od převratu do federace 1948 - 1968 [Vom Umsturz bis zur Föderation 1948 - 1968], eine Veröffentlichung der tschechischen Regierung, online auf: www.vlada.cz/..., tschechisch, abgerufen am 18. Januar 2012
  • Únor 1948, středa 25. února 1948 [Februar 1948], online auf: www.totalita.cz/..., tschechisch, abgerufen am 18. Januar 2012

Siehe auch

Weblinks

  • Programové prohlášení vlády [Programmatische Regierungserklärung] vom 10. März 1948, online auf: www.vlada.cz/assets/... (PDF; 70 kB), tschechisch, abgerufen am 15. Januar 2012