Recife

Município do Recife
Veneza Brasileira
Florença dos Trópicos
Cidade Maurícia
Manguetown
Capital dos Naufrágios
Recife
Recife poster.png
Bildmontage
Recife (Brasilien)
Koordinaten8° 3′ S, 34° 53′ W
Lage von Recife im Bundesstaat Pernambuco
Symbole
Brasão de Recife.svg
Wappen
Bandeira de Recife.svg
Flagge
Gründung12. März 1537 (485 Jahre)Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
StaatBrasilien
BundesstaatPernambuco
Região intermediáriaRecife (seit 2017)
Região imediataRecife (seit 2017)
MetropolregionRecife
Gliederung6 Verwaltungsregionen, 96 Bairros
Höhe4 m
GewässerAtlantik, Beberibe, Capibaribe
KlimaAs, tropisch
Fläche218,4 km²
Einwohner1.537.704 (2010[1])
Dichte7.039,6 Ew./km²
Schätzung1.661.017 (1. Juli 2021)[1]
GemeindecodeIBGE: 2611606
Postleitzahl50010–52490
Telefonvorwahl(+55) 81
ZeitzoneUTC−3
Websiteprefeituradorecife (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
StadtpräfektJoão Henrique Campos (2021–2024)
ParteiPartido Socialista Brasileiro (PSB)
Wirtschaft
BIP54.691.223 Tsd. R$
33.232 R$ pro Kopf
(2019)
HDI0,772 (2010)

Recife [ʁeˈsifi], amtlich Município do Recife, ist die Hauptstadt des Bundesstaates Pernambuco im Nordosten Brasiliens. Sie ist eine Hafenstadt am Atlantischen Ozean mit über 1,6 Millionen Einwohnern und Zentrum der Metropolregion Recife. Der Name „Recife“ ist eine Anspielung auf die Felsenriffe, die die Strände der Stadt schützen.

Marco Zero

Geschichte

Die Gegend von Recife wurde 1537 von den Portugiesen besiedelt. Zwischen 1630 und 1654 befand sich hier der Hauptstützpunkt und das Handelszentrum der Niederländer, die versuchten, den Portugiesen die Herrschaft über Brasilien streitig zu machen, und die im Nordosten die Kolonie Niederländisch-Brasilien errichteten. Der deutsche Fürst und Generalgouverneur Johann Moritz von Nassau-Siegen, der für die Niederländische Westindien-Kompanie gearbeitet hat, galt als der eigentliche Stadtgründer. Er nannte die Stadt Mauritsstad (Moritzstadt, portugiesisch: Maurícia) und versuchte, die neue Kolonie wirtschaftlich und kulturell weiterzuentwickeln. Die vielen Sümpfe und Inseln wurden von den Niederländern durch das Anlegen von Kanälen bewohnbar gemacht. Aus dieser Zeit sind auch zahlreiche Gebäude erhalten.

1654, nach der Schlacht von Guararapes, mussten die Niederländer die Kolonie aufgeben. Maurícia wurde portugiesisch. 1710 wurde die Stadt in Vila do Recife umbenannt. 1823 wurde Recife anstelle von Olinda Hauptstadt von Pernambuco.

1930 überquerte LZ127 „Graf Zeppelin“ zum ersten Mal nonstop den Südatlantik von Sevilla nach Recife. In Recife befindet sich der Zeppelinturm, an dem die Luftschiffe im Transatlantikverkehr anlegen konnten.

Städtespitznamen sind „Veneza Brasileira“ (das „brasilianische Venedig“), „Florença dos Trópicos“ („Florenz der Tropen“), „Cidade Maurícia“ („Moritzstadt“), „Manguetown“ („Mangrovenstadt“) und „Capital dos Naufrágios“ („Hauptstadt der Schiffbrüche“).

Recife ist bekannt für seine innovativen Bürgerbeteiligungsprojekte. Im Juni 2011 erhielt Bürgermeister João da Costa von Bundeskanzlerin Angela Merkel den Reinhard-Mohn-Preis. Die mit 150.000 Euro dotierte Auszeichnung würdigt den Bürgerhaushalt der Stadt.

Bevölkerungsentwicklung der Stadt

JahrEinwohnerzahl[2][1]
1872116.671
1890111.556
1900113.106
1920238.843
1940348.424
1950524.682
1960797.234
19701.084.459
19801.240.937
19911.298.229
20001.422.905
20101.537.704
20211.661.017

Geographie

Lage und Umgebung

Recife liegt am Capibaribe, der hier nach rund 240 Kilometern in den Atlantik mündet. Weitere Flüsse und ein Kanal prägen das Stadtbild. Das historische Zentrum befindet sich auf zwei Inseln, die nur wenige Meter vom Festland entfernt sind, was auch die Bezeichnung „brasilianisches Venedig“ nahelegte. Die Höhe über Meeresspiegel wird mit vier Meter angegeben, was Recife zu einer der niedrigst gelegenen Städte Brasiliens macht. Sie gilt durch den Anstieg des Meeresspiegels, bedingt durch den Klimawandel, als gefährdet.[3]

Der Name der Stadt bedeutet „Riff“: Parallel zur Atlantikküste ziehen sich Muschelbänke und Korallenriffe hin. Sie bremsen die Wellen ab und bilden ein natürliches Becken, das wegen des ruhigen Wassers zum Schwimmen geeignet ist.

In der näheren Umgebung gibt es weitere kleinere Flüsse. Die Umgebung ist deswegen recht fruchtbar. Es wird unter anderem Zuckerrohr angebaut. Nach wenigen Kilometern erreicht man die ersten Hügel des brasilianischen Berglandes.

Zur Metropolregion Recife zählen die Städte Jaboatão dos Guararapes, Olinda, Paulista, Abreu e Lima, Igarassu, Camaragibe, Cabo de Santo Agostinho und São Lourenço da Mata. Olinda ist eine der ältesten Kolonialstädte Brasiliens mit barocker Architektur. Die Stadt wurde 1982 in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen.

Strände

Recife ist für seine Strände berühmt. Der bedeutendste Strand in der Stadt ist im Stadtteil Boa Viagem. In der Nähe der Stadt liegen:

  • Gaibu und Calhetas (40 km südlich)
  • Porto de Galinhas, Ipojuca (60 km südlich)
  • Itamaracá (40 km nördlich)
  • São José da Coroa Grande (30 km südlich)
  • Mangue Seco (25 km nördlich)

Es gab seit 1992 50 Haiangriffe.[4] 18 Personen wurden getötet, 32 schwer verletzt. Die Todesfälle ereigneten sich vor allem an den Stränden Boa Viagem, Pina und Piedade.

Klima

Recife-Curado
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
103
 
30
22
 
 
144
 
30
23
 
 
265
 
30
23
 
 
326
 
30
23
 
 
329
 
29
22
 
 
390
 
29
22
 
 
386
 
27
21
 
 
214
 
28
21
 
 
123
 
28
21
 
 
66
 
29
21
 
 
48
 
30
22
 
 
65
 
30
22
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: [5]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Recife-Curado
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Max. Temperatur (°C)30,230,230,029,728,928,827,327,528,129,030,130,2Ø29,2
Min. Temperatur (°C)22,422,622,722,621,921,621,120,620,721,421,922,2Ø21,8
Niederschlag (mm)103144265326329390386214123664865Σ2459
Sonnenstunden (h/d)7,97,56,66,26,05,65,56,77,28,08,98,2Ø7
Regentage (d)1212161921222319151189Σ187
Wassertemperatur (°C)272727272727262626262727Ø26,7
Luftfeuchtigkeit (%)737780848585858578767475Ø79,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,2
22,4
30,2
22,6
30,0
22,7
29,7
22,6
28,9
21,9
28,8
21,6
27,3
21,1
27,5
20,6
28,1
20,7
29,0
21,4
30,1
21,9
30,2
22,2
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
103
144
265
326
329
390
386
214
123
66
48
65
 JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Quelle: [5]

Stadtverwaltung

Exekutive: Stadtpräfekt (Bürgermeister) war für die Amtszeit von 2017 bis 2020 nach der Kommunalwahl 2016 Geraldo Júlio de Mello Filho, kurz Geraldo Júlio, des Partido Socialista Brasileiro (PSB).[6] Bei der Kommunalwahl 2020 wurde er für die Amtszeit von 2021 bis 2024 durch João Henrique Campos, ebenfalls PSB, abgelöst.[7]

Legislative: Für die 17. Legislaturperiode wurden 39 Stadträte (vereadores) gewählt.[8]

Stadtgliederung

Recife ist in sechs Verwaltungsregionen, portugiesisch: regiões político-administrativas (RPA) und 96 Bairros (Stadtviertel) gegliedert:

Verwaltungsgliederung von Recife[9]
RPAMikro-
region
BairrosRPAs de Recife, Pernambuco, Brasil.svg
  • RPAR 1 - Centro (1)
  • 1.1Recife und Santo Amaro
    1.2Boa Vista, Cabanga, Ilha do Leite, Paissandu, Santo Antônio, São José und Soledade
    1.3Coelhos und Ilha Joana Bezerra
  • RPAR 2 - Norte (2)
  • 2.1Arruda, Campina do Barreto, Campo Grande, Encruzilhada, Hipódromo, Peixinhos, Ponto de Parada, Rosarinho und Torreão
    2.2Água Fria, Alto Santa Terezinha, Bomba do Hemetério, Cajueiro, Fundão und Porto da Madeira
    2.3Beberibe, Dois Unidos und Linha do Tiro
  • RPAR 3 - Noroeste (3)
  • 3.1Aflitos, Alto do Mandu, Apipucos, Casa Amarela, Casa Forte, Derby, Dois Irmãos, Espinheiro, Graças, Jaqueira, Monteiro, Parnamirim, Poço da Panela, Santana, Tamarineira und Sítio dos Pintos
    3.2Alto José Bonifácio, Alto José do Pinho, Mangabeira, Morro da Conceição und Vasco da Gama
    3.3Brejo da Guabiraba, Brejo do Beberibe, Córrego do Jenipapo, Guabiraba, Macaxeira, Nova Descoberta, Passarinho und Pau Ferro
  • RPAR 4 - Oeste (4)
  • 4.1Cordeiro, Ilha do Retiro, Iputinga, Madalena, Prado, Torre und Zumbi
    4.2Engenho do Meio und Torrões
    4.3Caxangá, Cidade Universitária und Várzea
  • RPAR 5 - Sudoeste (5)
  • 5.1Afogados, Bongi, Mangueira, Mustardinha und San Martin
    5.2Areias, Caçote, Estância und Jiquiá
    5.3Barro, Coqueiral, Curado, Jardim São Paulo, Sancho, Tejipió und Totó
  • RPAR 6 - Sul (6)
  • 6.1Boa Viagem, Brasília Teimosa, Imbiribeira, Ipsep und Pina
    6.2Ibura und Jordão
    6.3Cohab

    Kultur

    Sehenswürdigkeiten

    Palácio do Campo das Princesas
    Technisches Denkmal: der Ankermast für Luftschiffe (Foto 2007)
    Galo da Madrugada
    Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Boa Viagem
    • Auf der Insel Ilha de Antônio Vaz liegen die Altstadtviertel Santo Antônio und São José. Dort befinden sich der Palácio das Princesas, das klassizistische Teatro Santa Isabel, die 1697 erbaute Igreja da Ordem Terceira de São Francisco, die 1767 fertiggestellte Basilika Unserer Lieben Frau vom Berg Karmel (Basílica de Nossa Senhora do Carmo) und das wichtigste sakrale Bauwerk, die kleine „Goldene Kapelle“ (capela dourada).
    • Die Basilika Nossa Senhora da Penha (deutsch Basilika Unserer Lieben Frau vom Felsen) ist eine Pfarrkirche. Die Kirche des Kapuzinerklosters im Erzbistum Olinda und Recife war die erste des Ordens in Brasilien und trägt den Titel einer Basilica minor.
    • Der größte Strand der Stadt, Praia da Boa Viagem mit seinen (Fisch-)Restaurants ist das Tourismuszentrum Recifes.
    • Der Casa-Forte-Platz wurde 1935 von dem Architekten Burle Marx mit brasilianischen Regenwald-Pflanzen gestaltet. Der Euclides da Cunha-Platz wird dagegen von Pflanzen der lokalen Caatinga, vor allem Kakteen dominiert.[10]
    • In Recife steht die 1636 gegründete Kahal-Zur-Israel-Synagoge, die älteste Synagoge in der Neuen Welt.
    • Das Casa da Cultura ist ein ehemaliges Gefängnis. In den 150 Zellen sind heute kleine Kunsthandwerksbetriebe untergebracht, die vor allem an Touristen verkaufen.
    • Der letzte erhaltene Ankermast (Torre do Zeppelin) für Luftschiffe von Zeppelin befindet sich im Stadtteil Jiquiá in der Nähe der Metrô-Station Mangueira. Er wurde ab 1930 für den transatlantischen Verkehr genutzt. In den letzten Jahren wurde er mehrfach restauriert und soll in ein Landschaftsprojekt der Stadtverwaltung von Recife eingebunden werden.
    • Der Karneval in Recife und Olinda gilt als einer der kulturell vielfältigsten des Landes und ist bekannt für seine meterhohen Puppen (Bonecos de Olinda), die verschiedenen Frevo- und Maracatu-Rhythmen sowie einem der größten Karnevalsblocks der Welt (Galo de Madrugada).

    Museen

    • Auf dem Festland befindet sich das Museu do Homem do Nordeste, von dem Soziologen und Anthropologen Gilberto Freyre gegründet, das die Kolonialgeschichte und Kultur des Nordostens dokumentiert: Sklaverei, Zuckerherstellung, Handarbeit, Folklore, Bekleidung, Musik.
    • Das Museu do Estado de Pernambuco enthält Kunstgegenstände und Möbel aus der Kolonial- und Kaiserzeit Brasiliens.

    Musik

    Recife gilt als Ursprungsort der folgenden Rhythmen und Musikstile:

    Wirtschaft und Infrastruktur

    Südlich der Stadt liegt ein Industriegebiet mit Brauereien, Verpackung, Autoelektrik, Süßwaren und Textilien. Außerdem gibt es den „Digitalen Hafen“ mit IT-Betrieben, darunter Weltkonzerne wie Sun Microsystems, IBM und Microsoft.

    Statistische Daten

    Nach dem IPEA betrug das BIP pro Kopf im Jahr 2002 7822 Real (siehe auch Liste der Länder nach Bruttoinlandsprodukt pro Kopf). Im Jahr 2000 hatte(n):

    • 96,2 % der Einwohner Versorgung durch die städtische Müllabfuhr
    • 88,0 % der Einwohner Zugang zu Leitungswasser
    • 58,1 % der Einwohner einen Kanalanschluss
    • die Einwohner eine durchschnittliche Lebenserwartung von 68,6 Jahren
    • die Stadt hat 8875 Krankenhausbetten
    • die Kindersterblichkeit betrug 3,8 %

    Verkehr

    Bildung

    Örtliche Hochschulen:

    Kriminalität

    Recife ist mit etwa 53 Morden pro 100.000 Einwohnern (Stand 2018) trotz einer Abnahme in den letzten Jahren immer noch eine der Städte mit den höchsten Mordraten der Welt, liegt aber im Vergleich zu anderen Metropolen des Nordostens im Mittelfeld.[12]

    Zwischen 1996 und 2005 wurden im Bundesstaat Pernambuco 42.000 Morde verübt, im Jahr 2006 4638. Die Opfer sind hauptsächlich Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 14 und 29 Jahren.

    Vor allem die Favela do Coque auf der Insel Joana Bezerra gilt aufgrund der Armut[13] als eine der gefährlichsten Gegenden der Stadt.[14] „In Coque, dem Slum von Recife, wo Franklino de Lima starb, töten Kinder nur, um einen guten Platz zum Überfall auf Autofahrer zu verteidigen.“[15]

    Persönlichkeiten

    Berühmte Einwohner

    Söhne und Töchter der Stadt

    Literatur

    • Ana Tereza Sotero Duarte Santos: Die Flächennutzungsplanung als Stadtplanungsinstrument in Brasilien. Eine kritische Analyse am Beispiel der Stadt Recife. Karlsruhe 1986.
    • Jochen Kemner: „Farbige Aufsteiger“ in der Sklavereigesellschaft, Recife und Santiago de Cuba (1850–1888). In: Horst Nitschack (Hrsg.): Brasilien im amerikanischen Kontext. Vom Kaiserreich zur Republik: Kultur, Gesellschaft, Politik. Frankfurt am Main 2005, S. 117–149.

    Weblinks

    Commons: Recife – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Wikivoyage: Recife – Reiseführer

    Tourismus-Websites:

    Einzelnachweise

    1. a b c IBGE: Pernambuco: Recife – Panorama. Abgerufen am 16. März 2022 (brasilianisches Portugiesisch).
    2. Brasilien: Bundesstaaten und Großstädte - Einwohnerzahlen, Karten, Grafiken, Wetter und Web-Informationen. Abgerufen am 26. Juli 2018.
    3. Pedro Alves, Luna Markman: Mar vai 'engolir' Recife? Entenda por que cidade é a capital brasileira mais ameaçada pelas mudanças climáticas. In: globo.com. G1, 13. Oktober 2021, abgerufen am 30. März 2022 (brasilianisches Portugiesisch).
    4. Recife Brazil: One of the World’s Top 10 Shark Infested Beaches
    5. wetterkontor.de
    6. Geraldo Julio 40 (Prefeito). In: com.br. Eleições 2016, abgerufen am 20. September 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
    7. Aos 27 anos, João Campos, do PSB, é eleito o prefeito mais jovem do Recife. In: globo.com. G1, 29. November 2020, abgerufen am 16. März 2022 (brasilianisches Portugiesisch).
    8. 17ª Legislatura — Câmara Municipal do Recife - PE. In: leg.br. www.recife.pe.leg.br, abgerufen am 16. Januar 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
    9. Perfil dos bairros. Prefeitura do Recife, archiviert vom Original am 26. April 2015; abgerufen am 16. Januar 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
    10. Carlos Smaniotto Costa: Ein Protagonist der brasilianischen Avantgarde, Brasilien feiert den 100. Geburtstag des Gartenarchitekten Roberto Burle Marx. In: Stadt und Grün/Das Gartenamt 58, 2009/8, S. 53.
    11. Emannuel Bento: Como o brega-funk, que surgiu na periferia do Recife, emplacou hits nacionais no carnaval. In: com.br. Diario de Pernambuco, 28. Februar 2020, abgerufen am 5. Juni 2022 (brasilianisches Portugiesisch).
    12. Atlas da Violência 2018. Fórum Brasileiro de Segurança Pública, S. 23, abgerufen am 18. Mai 2019 (portugiesisch).
    13. UNDP - PNUD Brasil: Recife mescla IDH da África e da Europa vom 12. Dezember 2005. Abgerufen am 16. Januar 2018 (portugiesisch).
    14. Últimas Edições - notícias recentes do Jornal Nacional - NOTÍCIAS - Orquestra ajuda meninos de favela no Recife. In: globo.com. jornalnacional.globo.com, abgerufen am 16. Januar 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
    15. Hamburger Abendblatt: Leben, Lachen - und der Tod am Straßenrand. abendblatt.de, 24. April 2008 (abendblatt.de).

    Auf dieser Seite verwendete Medien

    Relief Map of Brazil.jpg
    Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Location map of Brazil
    Galo da Madrugada Recife Brazil.JPG
    Autor/Urheber: Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird LeRoc als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Galo da Madrugada ("Rooster of Dawn"), symbol of Carnival in Recife, Brazil.
    Recife poster.png
    Autor/Urheber: Compilation by Heitor Carvalho Jorge, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Do topo, em sentido horário: Assembleia Legislativa de Pernambuco na Rua da Aurora; vista aérea do bairro do Pina; "Torre de Cristal" no Parque das Esculturas Francisco Brennand; Marco Zero; entrada do Instituto Ricardo Brennand; e Ilha de Antônio Vaz e pontes do Centro do Recife.
    Recife-PalacioGoverno1.jpg
    Autor/Urheber: Raul from Recife, Brasil, Lizenz: CC BY 2.0
    Government Palace in Recife, Brazil
    Ariano Suassuna.jpg
    Autor/Urheber: Wilson Dias/ABr, Lizenz: CC BY 3.0 br
    O escritor brasileiro Ariano Suassuna.
    Gilberto Freyre.JPG
    Autor/Urheber: User:R.uri, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Brazilian sociologist and writer Gilberto Freyre
    Hélder Câmara (1974).jpg
    Autor/Urheber: Hans Peters / Anefo, Lizenz: CC BY-SA 3.0 nl
    Braziliaanse bisschop Don Helder Camara bij eucharistieviering in Den Bosch; tussen de deelnemers aan de Pax Christi voettocht
    • 27 oktober 1974
    RPAs de Recife, Pernambuco, Brasil.svg
    Autor/Urheber: Frag15, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Mapa de/do Recife, capital do estado de Pernambuco (Brasil), e suas regiões político-administrativas (Lei Municipal nº 16.293, de 22/01/1997):
    KatzeImKonsulat.jpg
    Autor/Urheber:

    KarlMartell (Diskussion)

    , Lizenz: CC-by-sa 3.0

    Gebäude des deutschen Generalkonsulats Recife (Brasilien) mit Katze

    Paulo Freire 1977.jpg
    Autor/Urheber: Slobodan Dimitrov, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Photo of Paulo Freire
    Brasão de Recife.svg
    Escudo de la ciudad de Recife (capital del Estado de Pernambuco, Brasil), diseñado bajo las condiciones del Taller de Heráldica y Vexilología de la Wikipedia en español. Referencias: [1]
    Brazil Pernambuco Recife location map.svg
    Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Localização de Recife em Pernambuco
    Torre do Zeppelin - Jiquia - Recife.JPG
    Original erhaltener Landemast für Zeppelin-Luftschiffe, Recife, Pernambuco, Brasilien
    Bandeira de Recife.svg
    Bandera de la ciudad de Recife (capital del Estado de Pernambuco, Brasil), diseñada bajo las condiciones del Taller de Heráldica y Vexilología de la Wikipedia en español.

    Colores usados: B, W, Y, R.

    Referencias: [1]
    Joaquim Nabuco 1902.jpg
    Joaquim Nabuco como ministro plenipotenciário, 1902.
    Ground Zero - Recife - Pernambuco - Brazil.jpg
    Autor/Urheber: Portal da Copa/ME, Lizenz: CC BY 3.0 br
    Marco Zero - Recife - Pernambuco - Brasil