Punta Arenas

Punta Arenas
Escudo de Punta Arenas.svg
Lage der Kommune in der Magallanes Region
(c) Osmar Valdebenito, CC BY-SA 2.5
Lage der Kommune in der Magallanes Region
Kommunale Daten
RegionRegión de Magallanes y de la Antártica Chilena
ProvinzMagallanes
Gründung18. Dezember 1848
Einwohner126.604 (2019)
Fläche17.846,3 km²
Bevölkerungsdichte7 Ew./km²
Postleitzahl6200000
Vorwahl+(56-)61
ZeitzoneUTC−4
AlkaldeEmilio Boccazzi Campos
Websitewww.puntaarenas.cl
Hauptort
Punta Arenas (53° 9′ 0″ S, 70° 55′ 0″W)
Punta Arenas

Punta Arenas auf der Karte von Chile

NamePunta Arenas
StatusCiudad
Einwohner116.005 (2002)
Fläche39,03 km²
Bevölkerungsdichte2.972 Ew./km²

Punta Arenas ist eine Stadt im äußersten Süden Chiles. Sie ist Hauptstadt der Chilenischen Region XII Región de Magallanes y de la Antártica Chilena. Sie liegt am chilenischen Festland gegenüber der Inselgruppe Feuerland und ist mit 125.932 Einwohnern (Stand: 2017) größte Stadt im chilenischen Südpatagonien.

Geografie

Umgebungskarte

Das Stadtzentrum von Punta Arenas liegt im äußersten Süden des Landes an der Magellanstraße und an der Ostküste der Brunswick-Halbinsel. Sie streitet sich mit anderen Städten um die Ehre, südlichste Stadt der Welt zu sein, zumindest aber kann sie wohl als südlichste Großstadt der Welt bezeichnet werden. Zum Stadtgebiet gehört nicht nur die gesamte Brunswick-Halbinsel, sondern zahlreiche zumeist unbewohnte Inseln, die größten davon, von West nach Ost:

  • Isla Santa Inés (unbewohnt)
  • Isla Clarence (unbewohnt)
  • Isla Capitán Aracena (unbewohnt)
  • Isla Dawson (301 Einwohner 2002).

Weiter nördlich befinden sich Puerto Natales und Río Gallegos (Argentinien), weiter südlich Ushuaia (Argentinien) und Puerto Williams.

Klima

Punta Arenas gehört zur gemäßigten Zone, allerdings aufgrund der Einflüsse der Furious Fifties stark subpolar geprägt. Die Temperaturschwankungen sind eher gering. Die mittlere Jahrestemperatur schwankt um 6 °C, die Niederschläge verteilen sich auf das ganze Jahr, wobei im Monat etwa 25–45 mm fallen. Die bisher niedrigste Temperatur in der Stadt wurde am 25. Juni 1964 mit −16,4 °C gemessen.[1]

Punta Arenas
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
39
 
15
7
 
 
28
 
14
6
 
 
30
 
13
5
 
 
36
 
10
3
 
 
42
 
6
1
 
 
28
 
4
-1
 
 
30
 
4
-1
 
 
30
 
5
0
 
 
24
 
8
1
 
 
29
 
11
3
 
 
32
 
13
4
 
 
29
 
14
6
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Punta Arenas
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Max. Temperatur (°C)14,714,412,89,86,44,23,75,37,910,612,514,1Ø9,7
Min. Temperatur (°C)6,56,25,03,21,0−0,7−1,1−0,11,02,64,45,7Ø2,8
Niederschlag (mm)38,927,829,636,041,628,230,230,224,228,731,728,6Σ375,7
Regentage (d)15,014,015,014,014,09,012,011,010,09,011,014,0Σ148
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
14,7
6,5
14,4
6,2
12,8
5,0
9,8
3,2
6,4
1,0
4,2
−0,7
3,7
−1,1
5,3
−0,1
7,9
1,0
10,6
2,6
12,5
4,4
14,1
5,7
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
38,9
27,8
29,6
36,0
41,6
28,2
30,2
30,2
24,2
28,7
31,7
28,6
 JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Quelle: WMO

Geschichte

Die chilenische Kolonie wurde am 18. Dezember 1848 gegründet, nachdem Puerto del Hambre durch eine Militärrevolte zugrunde gegangen war.

Der Ort diente zunächst als Strafkolonie, später dann als Freihafen, der durch die Entdeckung von Steinkohle (1872) und die Einführung von Schafen durch Engländer immer wichtiger wurde. Im Jahr 1875 betrug die Einwohnerzahl erst 915, im Jahr 1884 bereits 4.000 und es gab in 16 Estancias 40.000 Schafe, 6.000 Rinder und 2.000 Pferde.

Als Station an einer der wichtigsten Handelsstraßen der Erde wurde der Ort wohlhabend. Ihren ersten großen Aufschwung hatte sie während des kalifornischen Goldrausches, als sie als Anlaufhafen für die Klipper-Schiffe diente. Nach der Eröffnung des Panamakanals verlor der Hafen seine Bedeutung, jedoch kam gerade rechtzeitig die zweite Aufbruchsstimmung der Stadt, als sie Chiles Zentrum für den Wollhandel wurde.

Als mächtigste wirtschaftliche Akteure der Stadt etablierten sich Ende des 19. Jahrhunderts der aus Asturien eingewanderte José Menéndez,[2] der portugiesischstämmige Walfangunternehmer José Nogueira[2] und die Familie Braun, deren Tochter Sara Braun[2] nach ihrer eigenen Heirat und der ihres Bruders sämtliche Unternehmen der drei Familien unter ihre Kontrolle brachte. Ihre Gesellschaft war maßgeblich an der wirtschaftlichen Entwicklung des südlichen Patagoniens und Feuerlands beteiligt, eine Begleiterscheinung war allerdings die gewaltsame Dezimierung der indigenen Selk’nam.

Sehenswürdigkeiten

Denkmal Monumento A Tripulantes Goleta Ancud

Punta Arenas stellt eine bunte Mischung verschiedener Kulturen und Menschen dar, angefangen bei den Nachkommen portugiesischer Seefahrer bis hin zu englischen Schafzüchtern. Ein großer Anteil der Bevölkerung ist kroatischstämmig,[3] aber auch russische, jüdische, deutsche und Schweizer Einwanderer haben das Bild der Stadt mitgeprägt. Die Indigenen wurden hingegen am Ende des 19. und im frühen 20. Jahrhundert fast vollständig vernichtet. Heutzutage gibt es mitten in der Plaza de Armas („Platz der Waffen“ oder Zentralplatz) von Punta Arenas ein Denkmal für Ferdinand Magellan, zu dessen Füßen zwei geschlagene Indigene hocken. Der Sage nach kehrt man nach Punta Arenas zurück, wenn man den großen Zeh eines Indigenen küsst bzw. anfasst.

Sehenswert ist der Friedhof von Punta Arenas; die Grabinschriften (die oft nicht auf Spanisch, sondern auf Englisch, Deutsch oder Kroatisch verfasst sind) zeugen von der Einwanderungsgeschichte der Stadt. Die Einwohner der Stadt behaupten, es sei „der schönste Friedhof Südamerikas“. Auch ein Gedenkstein für Vizeadmiral Graf Spee befindet sich auf dem Friedhof.

Am Strand vor der Stadt sind drei historische Segelschiffe als Wellenbrecher auf Grund gesetzt. Das bekannteste und noch am besten erhaltene Wrack ist dasjenige der County of Peebles, des ersten eisernen Segelschiffs der Welt mit vier Masten, erbaut 1875.

Seit 1. Oktober 2011 ist das Schiffsfreilichtmuseum Museo Nao Victoria mit Schiffsnachbauten dem Publikum geöffnet.

Punta Arenas ist außerdem ein beliebter Ausgangspunkt für Exkursionen und Kreuzfahrten in eine der landschaftlich spektakulärsten Szenerien der Welt, mit den Fjordlandschaften der Region oder dem Nationalpark Torres del Paine. Außerdem gibt es einige Pinguin-Kolonien, die besucht werden können.

Eine Besonderheit stellt das Museo de Historia de Natural Rio Seco dar. Ein Team aus Meeresbiologen und Künstlern plant, alle Tierarten Patagoniens durch deren Skelette darzustellen. Mittlerweile ist die Ausstellung auf mehrere hundert Exponate angewachsen. Die Hauptattraktion des naturhistorischen Museums stellt die Ausstellung eines kompletten Walskeletts dar.[4]

Städtepartnerschaften

Söhne und Töchter der Stadt

Abbildungen

Siehe auch

Weblinks

Commons: Punta Arenas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Oficina Meteorologica de Chile (Hrsg.): Anuario Meteorologico de Chile. 1964, S. 113 (gob.cl [PDF]).
  2. a b c Volker Skierka: Im Wilden Süden. In: Manfred Bissinger, Will Keller (Hrsg.): Merian – Chile – Patagonien. Nr. 2/49. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 1996, ISBN 3-455-29602-5, S. 74–83.
  3. Congreso Mundial Croata – Los Croatas de Chile. Abgerufen am 9. August 2020 (es-cl).
  4. Museo de Historia Natural Río Seco. Abgerufen am 7. Februar 2020.

Koordinaten: 53° 9′ S, 70° 55′ W

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Croatia.svg
Das Bild dieser Fahne lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
Extremo sur de América del Sur - map-ES.png
Autor/Urheber: User:Createaccount (original)
User:Gastón Cuello (translate), Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Mapa en idioma ESPAÑOL del extremo más meridional de América del Sur.
RB 20191113 Punta Arenas Chile 40.jpg
Autor/Urheber: Monster4711, Lizenz: CC0
Wandmalereien in Punta Arenas
Escudo de Punta Arenas.svg
Autor/Urheber: B1mbo, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Coat of arms of Punta Arenas, Chile
Punta Arenas Magellan-Denkmal.jpg
Autor/Urheber: Sculpture: Guillermo Córdova; photo: Jens Bludau, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Magellan-Denkmal in Punta Arenas
Punta arenas city.jpg
Autor/Urheber: Andreas Faessler, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Stadtzentrum von Punta Arenas, Chile
Palaciobraunmenendez.JPG
Autor/Urheber: Maclemo, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Dieses Bild zeigt ein Denkmal in Chile:
Chile adm location map.svg
(c) Karte: NordNordWest, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
Positionskarte von Chile
RB 20191113 Punta Arenas Chile 26.jpg
Autor/Urheber: Monster4711, Lizenz: CC0
Gedenkstein auf dem Friedhof von Punta Arenas/Chile für den Deutschen Admiral Graf Spee
RB 20191113 Punta Arenas Chile 28.jpg
Autor/Urheber: Monster4711, Lizenz: CC0
Monument Monumento A Tripulantes Goleta Ancud in Punta Arenas/Chile
RB 20191113 Punta Arenas Chile 16.jpg
Autor/Urheber: Monster4711, Lizenz: CC0
Gedenkkreuz auf dem Friedhof von Punta Arenas/Chile für die Deutsche Krankenkasse
Punta Arenas Magellanstrasse.jpg
Autor/Urheber: Jens Bludau, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Punta Arenas Magellanstrasse