Psalm 51

Brasse des englischen Kanonikers Roger Lupton († 1540) in der Eton College Chapel. Auf der Schriftrolle ist das Incipit des Psalms zu lesen.

Der 51. Psalm (nach griechischer Zählung der 50.) gehört in die Reihe der sieben Bußpsalmen. Nach seinem Incipit in der lateinischen Vulgata (Miserere mei, Deus, secundum magnam misericordiam tuam, „Gott, sei mir gnädig nach deiner Huld, tilge meine Frevel nach deinem reichen Erbarmen“) wird der Psalm im liturgischen Kontext auch kurz als Miserere bezeichnet.

Text

Nach der Einheitsübersetzung (2016):

1 Für den Chormeister. Ein Psalm Davids. 2 Als der Prophet Natan zu ihm kam, nachdem er zu Batseba gegangen war. 3 Gott, sei mir gnädig nach deiner Huld, tilge meine Frevel nach deinem reichen Erbarmen! 4 Wasch meine Schuld von mir ab und mach mich rein von meiner Sünde! 5 Denn ich erkenne meine bösen Taten, meine Sünde steht mir immer vor Augen. 6 Gegen dich allein habe ich gesündigt, ich habe getan, was böse ist in deinen Augen. So behältst du recht mit deinem Urteilsspruch, lauter stehst du da als Richter. 7 Siehe, in Schuld bin ich geboren und in Sünde hat mich meine Mutter empfangen. 8 Siehe, an Treue im Innersten hast du Gefallen, im Verborgenen lehrst du mich Weisheit. 9 Entsündige mich mit Ysop, dann werde ich rein; wasche mich und ich werde weißer als Schnee! 10 Lass mich Entzücken und Freude hören! Jubeln sollen die Glieder, die du zerschlagen hast. 11 Verbirg dein Angesicht vor meinen Sünden, tilge alle Schuld, mit der ich beladen bin! 12 Erschaffe mir, Gott, ein reines Herz und einen festen Geist erneuere in meinem Innern! 13 Verwirf mich nicht vor deinem Angesicht, deinen heiligen Geist nimm nicht von mir! 14 Gib mir wieder die Freude deines Heils, rüste mich aus mit dem Geist der Großmut! 15 Ich will die Frevler deine Wege lehren und die Sünder kehren um zu dir. 16 Befreie mich von Blutschuld, Gott, du Gott meines Heils, dann wird meine Zunge jubeln über deine Gerechtigkeit! 17 Herr, öffne meine Lippen, damit mein Mund dein Lob verkünde! 18 Schlachtopfer willst du nicht, ich würde sie geben, an Brandopfern hast du kein Gefallen. 19 Schlachtopfer für Gott ist ein zerbrochener Geist, ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verschmähen. 20 Nach deinem Wohlgefallen tu Gutes an Zion, erbaue wieder die Mauern Jerusalems! 21 An Schlachtopfern der Gerechtigkeit, / an Brandopfern und an Ganzopfern hast du Gefallen, dann wird man auf deinem Altar Stiere opfern.

Auslegungsgeschichte

Die älteste christliche Auslegung des 51. Psalms findet sich in den Enarrationes in Psalmos von Augustinus von Hippo. Er hält den Psalm für ein Beispiel für alle Christen. Im Sinne der mittelalterlichen katholischen Bußpraxis legte zum Beispiel Cassiodor den Psalm aus. Bei Martin Luther nimmt der 51. Psalm eine zentrale Rolle ein – auf ihn bezieht er sich immer wieder in seinen Dictata super Psalterium.

Liturgie

Im römischen Stundenbuch hat der Psalm seit der Einführung des Vierwochenpsalters bei der Reform des Stundengebets durch die apostolische Konstitution Laudis canticum Papst Pauls VI. vom 1. November 1970 seinen Platz als erster Psalm in den Laudes des Freitags.

In den Regula Benedicti ist der Psalm täglicher Teil der Laudes. Diese Ordnung wurde auch lange im römischen Brevier übernommen. Nach der apostolischen Konstitution Divino afflatu Papst Pius X. von 1911 war er nur noch im Advent, der Fastenzeit und den Quatembertagen fester Teil der Laudes, andernfalls Teil der Matutin des Mittwochs.

Bis zur Reform der Karwochenliturgie wurde mit ihm außerdem jede Hore des Triduum Sacrum abgeschlossen.

Sowohl in der katholischen als auch der evangelischen Tagzeitenliturgie wird der Vers 17 im Eingang der Matutin verwendet. In der jüdischen Liturgie dient derselbe Vers zur Einleitung des täglichen Achtzehnbittengebets. Dort heißt es:

„Herr, tue meine Lippen auf, dass mein Mund deinen Ruhm verkündige […]“

Im römischen Ritus kommen die Verse 9 und 1 in der Antiphon zum Asperges vor:

„Asperges me, Domine, hyssopo, et mundabor: lavabis me, et super nivem dealbabor. Miserere mei, Deus, secundum magnam misericordiam tuam.“

Die seit dem frühen Mittelalter entstandenen Gebete, die der Priester zur Vorbereitung auf die heilige Messe verrichtete, begannen mit dem Beten des Psalms 51, ergänzt um Versikel und Orationen, es folgten die Gebete zur Händewaschung und die Ankleidegebete.[1]

Rezeption

Berühmte Vertonungen stammen von Orlando di Lasso, Giovanni Pierluigi da Palestrina, E. T. A. Hoffmann und Gregorio Allegri. Letztere, Allegris doppelchöriges Miserere, ist nicht zuletzt durch die Legende bekannt geworden, dass Wolfgang Amadeus Mozart deren vom Vatikan geheim gehaltene (neunstimmige) Partitur 1770 nach nur einmaligem Anhören des Werks aus dem Gedächtnis fehlerfrei niedergeschrieben haben soll.

Der Text des protestantischen Chorals Erbarm dich mein o Herre Gott ist eine deutsche Nachdichtung des Psalms von Erhard Hegenwald aus dem Jahr 1524. Das Lied war seinerseits Vorlage für Kompositionen, unter anderem von Johann Sebastian Bach (z. B.: Tilge, Höchster, meine Sünden, BWV 1083, eine Bearbeitung von Pergolesis Stabat mater), Heinrich Schütz (Becker-Psalter: Erbarm dich mein, o Herre Gott, SWV 148) und Heinrich Scheidemann.

Literatur

  • Jack E. Brush: Gotteserkenntnis und Selbsterkenntnis: Luthers Verständnis des 51. Psalms. 1997, ISBN 3-16-146626-8.

Weblinks

Commons: Psalm 51 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Sakramentar von Amiens (9. Jahrhundert), dargestellt bei Josef Andreas Jungmann: Missarum Sollemnia. Eine genetische Erklärung der römischen Messe. Band 1. 5. Auflage. Herder Verlag, Wien, Freiburg, Basel, 1962, S. 162f., bes. Anm. 15.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Bhs psalm1.png
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
RogerLupton Died1540 MonumentalBrass EtonCollege.png
Brass rubbing of monumental brass in Eton College Chapel, Berkshire (formerly Buckinghamshire), of Roger Lupton (died 1540), Doctor of Canon Law, Provost of Eton College and a Canon of Windsor. His hair displays the tonsure of a ceric. He wears the mantle of a Canon of Windsor, based in St George's Chapel, Windsor Castle, displaying on his left shoulder a Cross of St George within a circle (the cross of the Order of the Garter, as is stated in certain sources). A speech scroll emanating from his chest is inscribed in the Latin with the opening words of Psalm 51: Miserere mei Deus secundum magnam misericordiam tuam ("Have mercy upon me, O God, according to thy loving kindness" (Text per King James's Bible)). Below is an heraldic escutcheon displaying the arms of Roger Lupton: Argent, on a chevron between three wolf's heads erased sable three lilies argent on a chief gules a Tau cross between two escallops or. The Tau cross was a symbol of Saint Anthony of Egypt and thus probably referred to his Mastership of St Anthony's Hospital in the parish of St Benet Fink, in the City of London. The wolves were canting references to his surname from the Latin Lupus, "a wolf", and the arrangement Sable, three lillies argent (three white lillies on a black field), is the base part of the arms of Eton College.