Princeton (New Jersey)

Princeton
Lage im Mercer County
Lage im Mercer County
Basisdaten
Gründung:1894
Staat:Vereinigte Staaten
Bundesstaat:New Jersey
County:Mercer County
Koordinaten:40° 21′ N, 74° 39′ W
Zeitzone:Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner:28.572 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte:605,3 Einwohner je km2
Fläche:47,8 km2 (ca. 18 mi2)
davon 47,2 km2 (ca. 18 mi2) Land
Höhe:58 m
Postleitzahlen:08540, 08542, 08544
Vorwahl:+1 609
FIPS:34-60900
GNIS-ID:0885361
Website:www.princetonnj.gov
Bürgermeister:Liz Lempert (Demokratin)[1]

Princeton [ˈpɹɪnstən] ist eine US-amerikanische Universitätsstadt mit 6.885 Studenten im Mercer County (New Jersey), in der laut dem 23. United States Census 28.572 (Princeton Township: 16.265; Borough of Princeton: 12.307) Menschen leben (Stand: 2010).

Geschichte

Die Stadt war einer der Brennpunkte im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Die Schlacht von Princeton wurde am 3. Januar 1777 entschieden.

Princeton war im Jahre 1783 sechs Monate lang die Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika. Zu dieser Zeit tagte der Zweite Kontinental-Kongress in der berühmten Nassau Hall auf dem Gelände der Princeton University.

Administrativ bestand die Stadt Princeton von 1894 bis 2012 aus zwei Gemeinden, als sie sich aufgrund eines Streits über Schulgelder in Princeton Township und Princeton Borough aufspaltete. Im November 2011 beschlossen die Gemeinden, sich wieder zu einer Gemeinde zu verschmelzen, die danach einfach Princeton heißen sollte. Die Zusammenführung trat am 1. Januar 2013 in Kraft.[2]

Politik

Stadtverwaltung

Liz Lempert (links) spricht während einer Kranz­nieder­legungs­zeremonie für US-Präsident Grover Cleveland am Princetoner Friedhof am 18. März 2013.

Die erste Bürgermeisterin des wieder vereinigten Princetons ist die Demokratin Liz Lempert.

Städtepartnerschaften

Princeton unterhält Partnerschaften mit dem französischen Colmar, dem italienischen Pettoranello del Molise und dem indischen Kalianpur.

Wirtschaft und Infrastruktur

Bildungseinrichtungen

Die renommierte Princeton University hat seit 1756 ihren Sitz in Princeton; sie wurde 1746 als College of New Jersey (bis 1896) in Elizabeth gegründet. Auch das Institute for Advanced Study, an dem unter anderem Albert Einstein arbeitete, hat seinen Sitz in Princeton. Weitere Hochschulen in Princeton sind das Westminster Choir College (Rider University) und das Princeton Theological Seminary. In Princeton befindet sich außerdem mit dem McCarter Theatre eine der renommiertesten Bühnen New Jerseys.

Ansässige Unternehmen

Obwohl Princeton hauptsächlich für die Universität bekannt ist, haben auch eine Anzahl von bekannten Wirtschafts- und Industrieunternehmen dort ihren Sitz. Beispielsweise sind das Opinion Research Corporation, Siemens Corporate Research, Bristol-Myers Squibb, Sarnoff Corporation, FMC Corporation, The Robert Wood Johnson Foundation, Amrep, Church & Dwight, Berlitz Corporation und Dow Jones & Company in Princeton mit ihren Hauptquartieren oder bedeutenden Niederlassungen ansässig. Im benachbarten Lawrenceville befindet sich weiterhin eine landwirtschaftliche Versuchsanstalt von BASF. In Princeton siedeln sich vermehrt auch deutsche Unternehmen an. Sie werden vom Princeton Institute[3] betreut, das hierfür eine eigene Abteilung eingerichtet hat.

Verkehr

Im Norden von Princeton befindet sich ein privat betriebener Flughafen, der Princeton Airport (FAA-Kennung: 39N), auf dem es auch eine Mietwagenvertretung, zwei Chartergesellschaften sowie zwei Flugschulen – eine lediglich für Helikopter – befinden. Der Flughafen bedient den privaten Flugverkehr.[4]

Sehenswürdigkeiten

In Princeton befindet sich Drumthwacket, die offizielle Residenz des Gouverneurs von New Jersey. Der derzeitige Gouverneur, Chris Christie, hat es jedoch vorgezogen, nicht dort zu wohnen. Drumthwacket kann jeweils mittwochs nach Voranmeldung besichtigt werden.[5]

Der Princetoner Friedhof

Das Grab Kurt Gödels in Princeton

Der 1757 angelegte Friedhof von Princeton ist für eine Reihe bedeutender Persönlichkeiten, insbesondere Wissenschaftler der Princeton University, letzte Ruhestätte. Unter anderem finden sich dort die Gräber von

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Nina Baym (1936–2018), Literaturwissenschaftlerin
  • Garrett Birkhoff (1911–1996), Mathematiker
  • Michael Bradley (* 1987), Fußballspieler
  • Mary Chapin Carpenter (* 1958), Country- und Folk-Sängerin
  • Iris Chang (1968–2004), Schriftstellerin
  • David Childs (* 1941), Architekt
  • Nell Craig (1891–1965), Schauspielerin
  • Jamie Greubel Poser (* 1983), Bobsportlerin
  • Jessica Hecht (* 1965), Schauspielerin
  • Chuck Henderson (* 1955), Jazzmusiker
  • Lars Hernquist (* 1954), Astronom, Astrophysiker und Professor
  • Chris Hopkins (* 1972), Jazzmusiker
  • Lynn Jennings (* 1960), Langstreckenläuferin
  • John Katzenbach (* 1950), Schriftsteller
  • Gail B. Kirkpatrick (* 1952), Kuratorin
  • Robert Kraft (* 1955), Musikproduzent und Filmkomponist
  • Donald Lambert (1904–1962), Jazz-Pianist
  • Charles Logg (* 1931), Ruderer
  • Florencia Lozano (* 1969), Schauspielerin
  • Christopher McQuarrie (* 1968), Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmregisseur
  • Bebe Neuwirth (* 1958), Tänzerin und Schauspielerin
  • Daniel Pearl (1963–2002), Journalist
  • Peter Raymond (* 1947), Ruderer
  • Paul Robeson (1898–1976), Schauspieler, Sänger, Sportler, Autor und Bürgerrechtler
  • John P. Stockton (1826–1900), Politiker
  • Richard Stockton (1730–1781), Gründervater der USA
  • Richard Stockton Jr. (1764–1828), Politiker
  • Robert F. Stockton (1795–1866), Marineoffizier und Politiker
  • Nikki Stone (* 1971), Freestyle-Skierin und Olympiasiegerin
  • Matt Waxman (* 1985), Pokerspieler
  • Saskia Webber (* 1971), Fußballspielerin
  • Randolph West (1890–1949), US-amerikanischer Mediziner (M. D.) und Biochemiker

Bekannte Personen mit Verbindung zu Princeton

  • Svetlana Alliluyeva (1926–2011), Tochter Josef Stalins (1878–1953), lebte nach ihrer Flucht aus der Sowjetunion in Princeton
  • John Altman (* 1952), Schriftsteller
  • Trey Anastasio (* 1964), Mitglied der Band Phish, lebte mit seiner Familie in Princeton
  • Milton Babbitt (1916–2011), Komponist und Professor an der Princeton University
  • Saul Bellow (1915–2005), Schriftsteller und Professor an der Princeton University
  • Paul Benacerraf (* 1931), Philosoph und Professor an der Princeton University
  • Peter Benchley (1940–2006), Schriftsteller & Drehbuchautor (Der weiße Hai, Die Tiefe), lebte und starb in Princeton
  • Ben Bernanke (* 1953), Präsident des Federal Reserve Boards (Notenbankchef), Professor an der Princeton University
  • Aaron Burr, Sr. (1716–1757), Mitbegründer der Princeton University und 2. Präsident derselben
  • Grover Cleveland (1837–1908), 22. und 24. Präsident der Vereinigten Staaten, verbrachte seinen Lebensabend in Princeton
  • Albert Einstein (1879–1955), Physiker, Nobelpreisträger und Fellow am Institute for Advanced Study
  • Kurt Gödel (1906–1978), österreichisch-amerikanischer Mathematiker, Logiker und Philosoph, Fellow am Institute for Advanced Study
  • Michael Graves (1934–2015), Architekt, lebte und arbeitete in Princeton
  • Darrell Guder (* 1939), presbyterianischer Theologe, Missiologe und Autor
  • Ethan Hawke (* 1970), Schauspieler
  • Dr. Gregory House, fiktiver Serienarzt
  • John Lithgow (* 1945), Schauspieler, lebte in seiner Jugend in Princeton
  • Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller, hatte eine Gastprofessur an der Princeton University inne
  • John Forbes Nash, Jr. (1928–2015), Mathematiker, Nobelpreisträger, von dessen Leben der Film A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn handelt, Professor an der Princeton University
  • Bebe Neuwirth (* 1958), Schauspielerin, in Princeton aufgewachsen
  • Joyce Carol Oates (* 1938), Schriftstellerin, Professorin an der Princeton University
  • J. Robert Oppenheimer (1904–1967), Physiker, Direktor am Institute for Advanced Study
  • Christopher Reeve (1952–2004), Schauspieler, in Princeton aufgewachsen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mayor Liz Lempert. (Nicht mehr online verfügbar.) Municipality of Princeton, archiviert vom Original am 16. Dezember 2013; abgerufen am 28. Februar 2014 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.princetonnj.gov
  2. Transition Task Force for the Consolidation of Princeton Borough and Township. Center for Governmental Research (CGR), abgerufen am 28. Februar 2014 (englisch).
  3. Princeton Institute - Die Schnittstelle für die Welt von Morgen. In: www.princeton-institute.com. Abgerufen am 22. August 2016.
  4. Princeton Airport. AirNav, abgerufen am 28. Februar 2014 (englisch).
  5. Make a Reservation. Drumthwacket Foundation, abgerufen am 11. Februar 2018 (englisch).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Liz Lempert, left, the mayor of Princeton, N.J., speaks during a wreath-laying ceremony for President Grover Cleveland as the members of the official party, U.S. Army Brig. Gen. Michaelene Kloster, center, the 130318-A-VX676-005.jpg
Liz Lempert, left, the mayor of Princeton, N.J., speaks during a wreath-laying ceremony for President Grover Cleveland as the members of the official party, U.S. Army Brig. Gen. Michaelene Kloster, center, the commanding general of the 98th Training Division, U.S. Army Reserve and Robert J. Maguire, the civilian aide to the Secretary of the Army for New Jersey, look on at Princeton Cemetery, N.J., March 18, 2013.
GrabKurtGödel.JPG
Grab Kurt Gödels in Princeton
Mercer County New Jersey incorporated and unincorporated areas Princeton highlighted.svg
Autor/Urheber: Rcsprinter123, Lizenz: CC BY 3.0
Map showing the location of this borough within Mercer County, New Jersey. Data source: 2010 U.S. census