Portal:Malta

Das Wappen von Malta
Portal Malta
Die Blaue LaguneGarten des Palazzo Parisio in NaxxarDie Tempel von Ħaġar QimDer Torri ta' Sopu
Herzlich willkommen...
Satellitenbild des Archipels

...im Portal über den maltesischen Archipel. Diese Seite soll als Einstieg für die derzeit 1554 Artikel zum Thema dienen.

Die Republik Malta (maltesisch: Repubblika ta' Malta) ist ein südeuropäischer Inselstaat im Mittelmeer. Der maltesische Archipel verteilt sich auf die drei bewohnten Inseln Malta (einschließlich Manoel Island, etwa 246 km²), Gozo (maltesisch: Għawdex, etwa 67 km²) und Comino (Kemmuna, etwa 3 km²) sowie auf die unbewohnten Inseln Cominotto (Kemmunett), Filfla (Filfola), St. Paul’s Islands und Fungus Rock. Die Hauptinsel Malta ist in zwei Regionen mit fünf Bezirken gegliedert. Gozo und Comino bilden zusammen die dritte Region und den sechsten Bezirk. Der Name stammt von der punischen Bezeichnung für Zufluchtsort malet, die Griechen nannten die Inseln Melita. Malta wurde am 21. September 1964 vom Vereinigten Königreich unabhängig. Am 1. Mai 2004 wurde Malta Mitglied der Europäischen Union und ist seitdem ihr kleinster Staat. Zum 1. Januar 2008 wurde in Malta der Euro eingeführt. lesen...

Bearbeiten

Staatliches

Nationalhymne: L-Innu Malti

Armee : Armed Forces of Malta

Landessymbole: Flagge MaltasWappen Maltas

Bearbeiten

Kultur und Lebensweise

Kulinarisches: Maltesische KücheBajtraCiskKinnie

Literatur: Liste maltesischer SchriftstellerAnton ButtiġieġDun Karm PsailaJoe SaccoFrancis EbejerOliver Friggieri

Film: Jon Cassar

Musik: Malta beim Eurovision Song ContestGirolamo AbosFrancesco AzopardiGerard James BorgCharles CamilleriMorena CamilleriFabrizio FanielloJulie & LudwigRenato MicallefChiara SiracusaWinter MoodsScream DaisyCorkskrewNV (Nikki Vukovic)

Handwerk: Lorenzo GafàMelchiorre CafàGerolamo CassarFrancesco Laparelli

Sprache: Maltesische Sprache

Bevölkerung: Bevölkerung MaltasErbschaftsteuer in Malta

Bildung und Forschung: Universität MaltaNationalbibliothek MaltaThemistocles Żammit

Währung: Maltesische EuromünzenMaltesische Lira

Wettbewerbe: Miss Malta

Bearbeiten

Politik

Edward Fenech Adami – Premierminister von 1987 bis 1996 sowie von 1998 bis 2004 und Staatspräsident von 2004 bis 2009

Parteien: Alternattiva DemokratikaMalta Labour PartyNationalist Party

Wahlen und Parlament: Europawahl in Malta 2009Parlamentswahlen in Malta 2008Repräsentantenhaus (Malta)Wahlkreise in Malta

Abgeordnetenlisten: 1921–19241924–19271927–19321932–19391939–19451945–19471947–19501950–19511951–19531953–19551955–19621. Wahlperiode2. Wahlperiode3. Wahlperiode4. Wahlperiode5. Wahlperiode6. Wahlperiode7. Wahlperiode8. Wahlperiode9. Wahlperiode10. Wahlperiode11. Wahlperiode

Persönlichkeiten: George AbelaKalcidon AgiusEmmanuel Attard BezzinaJason AzzopardiJoseph M. BaldacchinoAgatha BarbaraGlenn BedingfieldPaul BoffaJoseph BorġĠorġ Borg OlivierFrancesco BuhagiarSimon BusuttilAnton ButtiġieġDavid CasaJoe CassarAmabile CauchiDolores CristinaJohn DalliGiovanna DebonoGuido de MarcoMario de MarcoAdrian DingliJimmy FarrugiaTonio FenechEdward Fenech AdamiMichael FrendoLouis GaleaMario GaleaAustin GattLawrence GonziLouis GrechJoseph HowardAlbert HyzlerNestu LavieraAnthony MamoGuido de MarcoDaniel MicallefIan MicallefUgo Pasquale MifsudCarmelo Mifsud Bonniċi (MLP)Carmelo Mifsud Bonniċi (NP)Ugo Mifsud BonniċiDom MintoffEnrico MizziJohn Attard-MontaltoJoseph MuscatPaolo PaceArvid PardoDaniel PiscopoGeorge PullicinoAlfred SantMyriam Spiteri DebonoGerald StricklandAnton TaboneĊensu TaboneKarmenu VellaPaul Xuereb

Bearbeiten

Gliederung

Die Spinola Bay in San Ġiljan

Städte: Liste der Städte in MaltaAttardBaħrijaBalzanBirkirkaraBirżebbuġaĊirkewwaCospicuaDingliFguraFlorianaFontanaGħajnsielemGħarbGħargħurGħasriGħaxaqGudjaGżiraĦamrunKalkaraKerċemKirkopIklinLijaLuqaMarsaMarsalfornMarsaskalaMarsaxlokkMdinaMellieħaMġarrMostaMqabbaMsidaMtarfaMunxarNadurNaxxarPaolaPembrokePietàQalaQormiQrendiRabatSafiSan ĠiljanSan ĠwannSan LawrenzSannatSan Pawl il-BaħarSanta LuċijaSanta VeneraSengleaSiġġiewiSliemaSwieqiTarxienTa’ XbiexVallettaVictoria (Rabat)VittoriosaXagħraXewkijaXgħajraXlendiŻabbarŻebbuġŻebbuġ (Gozo)ŻejtunŻurrieq

Distrikte: Gozo and CominoNorthernNorthern HarbourSouth EasternSouthern HarbourWestern

Bearbeiten

Geographie und Natur

Blick vom St. Agatha’s Tower (Red Tower) auf der Marfa Ridge gen Südosten auf den 0,56 Kilometer Luftlinie entfernten größten See Maltas. Am linken Bildrand ist ein Teil der Mellieħa Bay zu erkennen und dahinter die Stadt Mellieħa.

Inseln: CominoCominottoFilflaGozoMaltaSaint Paul’s Islands

Erhebungen: Dingli CliffsMarfa RidgeTa' Dmejrek

Buchten: Anchor BayGrand HarbourMarsamxett HarbourRamla Bay (Gozo)

Flora: Malteserschwamm

Fauna: Malta-EidechseMaltesische Biene

Sonstiges: Azure WindowBlue HoleFungus RockInland SeaWied il-Mielah Window

Bearbeiten

Geschichte

Überblick: Geschichte Maltas

Historisches: Belagerung von Malta (1565)Gozo (Staat)George CrossOperationen Vigorous und HarpoonUnternehmen HerkulesThemistocles ŻammitZweite große Belagerung MaltasKing’s Own Malta RegimentRoyal Malta Artillery

Gouverneure: Liste der Zivilkommissare, Gouverneure und Generalgouverneure von MaltaAlexander BallWalter Norris CongreveWilliam DobbieFrancis Grenfell, 1. Baron GrenfellPaul Methuen, 3. Baron MethuenHerbert Plumer, 1. Viscount PlumerFrancis Rawdon-Hastings, 1. Marquess of HastingsJohn Lintorn Arabin SimmonsJohn Vereker, 6. Viscount Gort

Bearbeiten

Sehenswürdigkeiten

Die Blaue Grotte

Megalithtempel: Brochtorff CircleFelsgräber und Fundplätze auf GozoFigürliche Plastiken auf MaltaĠgantijaĦaġar QimĦal-FarHypogäum von Ħal-SaflieniKultplätze und Tempel auf GozoMnajdraTempel von KordinTempel von Tarxien

Festungsanlagen: Cambridge BatteryCotonera LinesDelle Grazie BatteryFestungen MaltasFloriana LinesFort St LeonardoGarden BatteryRinella BatterySta Magherita LinesŻonqor Battery

Sonstiges: Blaue GrotteClapham JunctionGħar DalamGirnaGroßmeisterpalast (Valletta)Katakomben auf MaltaLower Barrakka GardensPopeye VillagePortomaso TowerSan Anton PalaceSchleifspurenSleeping LadySt Agatha’s TowerTas-SalvaturVerdala PalaceVictoria Lines

Bearbeiten

Wirtschaft, Medien und Verkehr

Der Bug eines Lizzus

Wirtschaft: Wirtschaft MaltasKraftwerk DelimaraKraftwerk MarsaACEmmanuel DelicataMarsovinMeridianaSimonds Farsons Cisk

Medien: KullĦaddPublic Broadcasting ServicesRelaisstation Cyclops

Persönlichkeiten: Carmelo Caruana

Verkehr: Air MaltaFlughafen MaltaGozo Channel LineKfz-Kennzeichen (Malta)LuzzuMedaviaVirtu FerriesStraßensystem in Malta

Bearbeiten

Religion

Basilika ta’ Pinu

Gotteshäuser: Kirchen MaltasBasilika ta’ PinuKathedrale St. Paul (Mdina)St. John’s Co-CathedralProkathedrale St. Paulus

Konfessionen: Baptisten auf MaltaJudentum auf Malta <-- NEU!!

Organisationen und Diözesen: JohanniterordenKarmelitenMalteserordenBistum GozoErzbistum Malta

Persönlichkeiten:: Großmeister des MalteserordensListe der Erzbischöfe von MaltaNikol Joseph CauchiGeorge Anthony FrendoMario GrechJuan de Homedes y CosconFerdinand von Hompesch zu BolheimManuel Pinto de FonsecaRomegasFabrizio Sceberras TestaferrataClaude de la SengleJean Parisot de la ValetteAntonio Manoel de VilhenaPhilippe de Villiers de l’Isle-AdamAlof de Wignacourt

Bearbeiten

Sport

Tony Drago beim Mosconi Cup 2008

Vereine: Liste der maltesischen FußballvereineDingli SwallowsFC BirkirkaraFC FlorianaĦamrun SpartansHibernians PaolaFC MarsaxlokkFC MqabbaFC Msida Saint JosephPietà HotspursFC QormiSliema WanderersFC St. George’sTarxien RainbowsFC VallettaVittoriosa StarsFC Żurrieq

Verbände: Gozo Football AssociationMalta Football AssociationMaltesische FußballnationalmannschaftMaltesische Fußballnationalmannschaft (U-21-Männer)Maltesische Fußballnationalmannschaft der Frauen

Personen: Gilbert AgiusIan AzzopardiJohn BonelloEtienne BarbaraEtienne BonelloRoderick BriffaJoe BrincatCarmel BusuttilDavid CamilleriDavid CarabottJeffrey ChetcutiAndrew CohenLuke DimechTony DragoReuben GauciStefan GiglioMassimo GrimaJustin HaberAndrew HoggJohn HutchinsonGeorge MalliaClaude MattocksMichael MifsudMario MuscatRoderick MuscatNicolai PortelliJohn RipardBrian SaidKevin SammutMadeleine ScerriTerrence ScerriAndré SchembriKenneth SciclunaNoel TurnerStephen WellmanIvan WoodsRaymond XuerebAntoine Zahra

Sportstätten: Ta’ Qali-Stadion

Wettbewerbe: Fußball in MaltaFußballer des Jahres in MaltaMalta InternationalMaltesische BadmintonmeisterschaftMaltese Premier League 2008/09Mosconi Cup 2008ONVOL First Division

Bearbeiten

Unsere Besten

Die in diesem Abschnitt aufgeführten Artikel aus dem Themenkomplex Malta erhielten in Abstimmungen das höchste zu vergebende Prädikat als Exzellente Artikel, wurden als lesenswert eingestuft oder als Informative Listen ausgezeichnet.

Exzellente Artikel Exzellent:


Lesenswerte Artikel Lesenswert:

  • Der Großmeisterpalast (englisch: Grandmaster's Palace), von den Maltesern nur il-Palazz (deutsch: der Palast) genannt, ist ein im 16. Jahrhundert errichteter Palast in der maltesischen Hauptstadt Valletta. Das Gebäude, das den größten Profanbau der Stadt darstellt, diente im Laufe der Jahrhunderte den unterschiedlichen Machthabern des Inselarchipels als Amtssitz. Heute ist der teilweise öffentlich zugängliche Großmeisterpalast eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Maltas. Wenn im Palast jedoch offizielle Staatsempfänge stattfinden, wird das Gebäude für Besucher gesperrt.
  • Die Belagerung Maltas durch ein osmanisches Heer begann mit der ersten Sichtung der türkischen Flotte vor der Küste Maltas am 18. Mai und dauerte bis zum Abzug der Truppen am 8. September (Mariä Geburt) des Jahre 1565. Die von dem Malteserorden verteidigte Insel konnte sich dabei gegen die Invasoren behaupten.


Informative Listen und Portale Informativ:

Bearbeiten
Commons: Malta – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Malta – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikinews: Malta – in den Nachrichten

Was sind Portale? | weitere Portale unter Wikipedia nach Themen
Qualitätsprädikat: informative Portale alphabetisch und nach Themen
Portal.svg Verwandte Portale: SizilienItalien

Auf dieser Seite verwendete Medien

Coat of arms of Malta.svg
Coat of arms of Malta.
Europe capitals map de.png
Autor/Urheber: User:Highpriority, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Capitals in Europe, German map
Qsicon Exzellent.svg
Autor/Urheber: User:Niabot, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Das Zeichen wird dazu genutzt, besonders gut geschriebene Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia zu kennzeichnen
Blue Grotto Malta.jpg
Autor/Urheber: Joonas L., Lizenz: CC BY 2.0
Blue Grotto, Malta
Torri ta Sopu.jpg
Autor/Urheber: Philip Serracino Inglott, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Torri ta' Sopu, Nadur, Gozo
Satelite image of Malta.jpg
Malta, an independent republic, consists of a small group of islands—Malta, Gozo, Kemmuna, Kemmunett, and Filfla—located in the Mediterranean Sea south of Sicily, with a total area of 316 square kilometers. The capital and leading port of the country is Valletta, which appears as a gray patch around the two deep inlets on Malta’s northern coastline. About 400,000 people live on this island nation. The islands of Malta consist of low-lying coralline limestone plateaus surrounded by impermeable clay slopes. The highest point is 239 meters above sea level.

The many ancient monuments and remains on Malta attest to the great age of its civilization. Remains from Stone Age and Bronze Age peoples have been found in subterranean burial chambers. The islands became a Phoenician colony about 1000 B.C. They were later occupied by the Greeks, who called the colony Melita, and later the islands passed successively into the possession of Carthage and Rome. The islands were occupied by Arabs in 870 A.D. A Norman army conquered the Maltese Arabs in 1090, and Malta was later made a feudal fief of the kingdom of Sicily. In 1530 Holy Roman Emperor Charles V granted Malta to the Knights of Saint John of Jerusalem, who ruled the islands until the 19th century. In 1798 Napoleon invaded and occupied the islands during his Egyptian campaign. Unwilling to be ruled by France, the Maltese appealed to Britain, and in 1799 British naval officer Horatio Nelson besieged Valletta and compelled the withdrawal of the French. In 1814 Malta became part of the British Empire as a crown colony.

This natural-color image was acquired on July 29, 2001, by the Advanced Spaceborne Thermal Emission and Reflection Radiometer (ASTER) aboard NASA’s Terra satellite.

Image courtesy NASA/GSFC/MITI/ERSDAC/JAROS, and U.S./Japan ASTER Science Team
Blue Lagoon and Cominotto.JPG
Autor/Urheber: Erik1980, Lizenz: CC BY-SA 3.0
The Blue Lagoon and Cominotto island
PortomasoStJulians.jpg
Spinola Bay und Portomaso Tower in St. Julians
Edward Fenech Adami.jpg
Autor/Urheber: Department of Information (Malta) and Lino Arrigo Azzopardi, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Amtliches Portrait von Edward Fenech Adami, der Präsident von Malta.
Qsicon lesenswert.svg
Autor/Urheber: User:Superdreadnought, User:Niabot, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Bewertungsicon „Lesenswert“ der deutschsprachigen Wikipedia
Portal.svg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY 2.5
Icon for Wikimedia project´s portals.
Naxxargarden.JPG
Naxxar, Palazzo Parisio Garden
Wiktfavicon en.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Wikinews-logo.svg
Autor/Urheber: Vektorisierung: Simon 01:05, 2 August 2006 (UTC) Updated by Time3000 17 April 2007 to use official Wikinews colours and appear correctly on dark backgrounds. Originally uploaded by Simon., Lizenz: CC BY-SA 3.0
The Wikinews logo without text. This is a cropped version of Image:Wikinews-logo-en.png. Note that the Wikinews project itself is at Wikinews:Main Page.
Malta 13 dhajsa.jpg
Autor/Urheber: -jkb-, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
  • Typický maltský člun, tzv. luzzu (podobná jako dhajsa), foceno 1985 v přístavu Marsaxlokk, Malta
  • A typical maltese boat called luzzu (similar to dhajsa), photo taken 1985 in Marsaxlokk, Malta
  • Typisches maltesisches Boot Luzzu (ähnlich wie Dhajsa), fotografiert 1985 in Marsaxlokk, Malta
View of Nature Reserve from St. Agatha's Tower.JPG
Autor/Urheber: Inkwina (Diskussion · Beiträge), Lizenz: CC BY-SA 3.0
View of Ghadira nature reserve from St. Agatha's Tower (Red Tower) in Mellieha Malta
Qsicon informativ.svg
Autor/Urheber: User:Niabot, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Icon used to mark article that is informativ in the German Wikipedia