Porsche

Dr. Ing. h.c. F. Porsche Aktiengesellschaft

RechtsformAktiengesellschaft
Gründung1931 (2007)
SitzStuttgart, Deutschland Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl35.429 (2019)[2]
Umsatz28,5 Mrd. Euro (2019)[3]
BrancheAutomobilindustrie
Websitewww.porsche.com
Stand: 31. Dezember 2019

Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche Aktiengesellschaft (Porsche AG) ist ein deutscher Kraftfahrzeughersteller mit Sitz in Stuttgart-Zuffenhausen. Ursprung des Unternehmens ist ein 1931 von Ferdinand Porsche in Stuttgart gegründetes Konstruktionsbüro, das nach 1945 in einer Automobilfabrik aufging, die vor allem Sportwagen produzierte.

Die Porsche AG ist seit 2009 Teil des Volkswagen-Konzerns und ist nicht zu verwechseln mit der börsennotierten und ebenfalls in Stuttgart beheimateten Porsche Automobil Holding (kurz Porsche SE), die seit 2009 Mehrheitsgesellschafterin der Volkswagen AG ist.

Geschichte

Anfänge

Am 1. Dezember 1930 machte sich Ferdinand Porsche in Stuttgart, Kronenstraße 24 mit einem eigenen Konstruktionsbüro selbstständig. Er hatte 1893 als Mechaniker bei dem Elektromotorenhersteller Béla Egger & Co. zu arbeiten begonnen.[4] 1897 wurde er im Alter von 22 Jahren Leiter der Versuchsabteilung und war unter anderem an der Entwicklung des Egger-Lohner-Elektromobils, auch als Porsche P1 bezeichnet, beteiligt. Ende 1899 wurde Porsche abgeworben und wechselte als Konstrukteur zu der k.u.k. Hofwagenfabrik Ludwig Lohner & Co. in Wien. Im selben Jahr konstruierte Porsche ein Nachfolgemodell der Elektrokutsche, das auf der Weltausstellung 1900 in Paris unter dem Namen „Lohner-Porsche“ vorgestellt wurde. Nach acht Jahren verließ Porsche das Unternehmen.[5] Es folgten 17 Jahre als Technischer Direktor (Chefkonstrukteur) der Austro-Daimler in Wiener Neustadt. Von April 1923 an war Porsche sechs Jahre Leiter des Konstruktionsbüros und Vorstandsmitglied der Daimler-Motoren-Gesellschaft in Stuttgart (ab 1926 Teil der Daimler-Benz AG). Zuletzt war Porsche als Chefkonstrukteur bei den Steyr-Werken tätig.[6] Die Technischen Hochschulen Wien und Stuttgart zeichneten die Konstruktionsleistungen Porsches jeweils mit der Verleihung eines Ehrendoktors aus. Die Titel wurden 1931 in die Firma Dr. Ing. h. c. F. Porsche GmbH übernommen.

1931 bis 1937: Dr. Ing. h.c. F. Porsche GmbH

Porschewerk Stuttgart
Auto-Union-Rennwagen Typ C

Am 25. April 1931 wurde das Konstruktionsbüro in Stuttgart in der Kronenstraße 24 als Dr. Ing. h.c. F. Porsche GmbH, Konstruktion und Beratung für Motoren- und Fahrzeugbau im Register für Gesellschaftsfirmen eingetragen. Die Firmenanteile lagen zu 80 % bei Porsche, zu 10 % bei dem Kaufmann und Rennfahrer Adolf Rosenberger und zu 10 % bei seinem Schwiegersohn, dem Wiener Rechtsanwalt Anton Piëch.[7] Zu den ersten Mitarbeitern gehörten neben seinem Sohn Ferry Porsche unter anderem der Oberingenieur Karl Rabe, der Getriebefachmann Karl Fröhlich, der Motorenspezialist Josef Kales und der Spezialist für Achskonstruktionen Josef Zahradnik. Spätere Mitarbeiter waren der Automobildesigner Erwin Komenda, der Aerodynamikspezialist Josef Mickl und der Motoreningenieur Franz Xaver Reimspieß. Adolf Rosenberger sorgte dafür, dass trotz Auftragsmangels und Porsches Hang zu teuren Konstruktionen das Büro die Anfangszeit finanziell überstand, schied aber schon am 31. Januar 1933 aus der Geschäftsleitung wieder aus.[8] Baron Hans von Veyder-Malberg wurde neuer kaufmännischer Leiter und mit zehn Prozent Beteiligung neuer Gesellschafter.[9] Am 30. Juli 1935 trat Rosenberger seine zehnprozentigen Gesellschafteranteile der Porsche GmbH zum Nominalwert an Ferry Porsche ab.[10]

Als einer der ersten Aufträge entwickelte das Konstruktionsbüro 1931 für Zündapp in Nürnberg den Kleinwagen Porsche Typ 12. Die Zählung der Porsche-Entwicklungen begann mit der 7, vermutlich um bei Auftraggebern ein größeres Vertrauen in die junge Firma zu erzeugen.[11] Der Wagen war zunächst mit einem Ein-Liter-Motor geplant.[12] Der Prototyp hatte einen wassergekühlten 1,2-Liter-Fünfzylinder-Sternmotor[13] Später wurde für NSU der Mittelklassewagen Porsche Typ 32 entworfen, der bereits viele Gemeinsamkeiten mit dem VW Käfer aufwies: Der NSU-Porsche hatte ebenfalls einen luftgekühlten Vierzylinder-Boxermotor im Heck und die patentierte Porsche-Drehstabfederung. Diese Fahrzeuge gingen allerdings aufgrund zu hoher Produktionskosten nicht in Serienfertigung, womit die Aufträge wenig lukrativ waren. Das Gleiche galt auch für die Konstruktion eines Zwei-Liter-Tourenwagens für Wanderer. Dafür war ab 1933 die Entwicklung des Grand-Prix-Rennwagens, der Auto-Union-Rennwagen, mit einem 16-Zylinder-Mittelmotor – damals Heckmotor genannt – sehr erfolgreich. Der im März 1933 geschlossene Rennwagenvertrag mit der Auto-Union endete im Juni 1936.[14]

Ab 1934 konstruierte das Büro im Auftrag des Reichsverbandes der Automobilindustrie den deutschen Volkswagen, später auch KdF-Wagen bzw. VW Käfer genannt. Dieser Auftrag sowie die daraus folgende Stellung als Konstruktionsbüro der neu gegründeten Volkswagenwerk G.m.b.H., in der Ferdinand Porsche Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Aufsichtsrats war, entwickelte sich zur wirtschaftlichen Basis des Konstruktionsbüros.

1937 bis 1972: Dr. Ing. h.c. F. Porsche KG

Aufgrund der guten Ertragslage wurde im Dezember 1937 Veyder-Malberg ausgezahlt. Dadurch änderte sich die Rechtsform des Ingenieurbüros in eine Kommanditgesellschaft, die bis 1972 bestand. Das Büro wechselte auf das heutige Gelände in Stuttgart-Zuffenhausen. Teilhaber waren nun neben Ferdinand Porsche seine Kinder Ferry mit 15 % und Louise mit 5 % sowie deren Ehemann Anton Piëch mit 10 %.[15] Von 1937 bis April 1945 beglich beispielsweise das Volkswagenwerk Rechnungen der Porsche KG in einer Gesamthöhe von 20,6 Millionen RM für Entwicklungs- und Versuchsaufwendungen sowie sonstige Dienstleistungen.[16] 1937 begann außerdem im Auftrag der DAF die Entwicklung des Volkstraktors. Während des Zweiten Weltkrieges entstanden auf den Reißbrettern bei Porsche unter anderem die Konstruktionen des Kübelwagens und Schwimmwagens.[17] Ende 1939 beauftragte das Heereswaffenamt das Konstruktionsbüro mit der Planung eines mittelschweren Kampfpanzers, der allerdings vorzeitig zu Gunsten schwerer Panzermodelle eingestellt wurde. Auch für diese Panzertypen (Tiger, Elefant und Maus) erhielt Porsche Entwicklungsaufträge.[18]

Prototyp des Porsche-Tigers

Der Porsche-Tiger kam jedoch wegen eines komplizierten und wenig zuverlässigen benzin-elektrischen Antriebs sowie aufgrund eines höheren Produktionsaufwandes nicht zur Ausführung.[19]

Das seit 1937 in Zuffenhausen aufgebaute Entwicklungswerk, unter anderem mit eigener Schreinerei, Blechbearbeitung, Lackiererei und Montagehallen ausgestattet, stand auf einem rund 30.000 Quadratmeter großen Grundstück. Im Sommer 1944 wurden dort 656 Menschen beschäftigt. Dazu kamen wohl während der Kriegszeit insgesamt etwa 300 Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene.[20] 1944 erwirtschaftete das Unternehmen einen Gewinn von rund 2,1 Millionen RM.[21]

Ab Sommer 1944 wurde die Verwaltung mit den wichtigen Akten, Verträgen und Konstruktionszeichnungen sowie Teile der Produktion in das Porsche-Werk Gmünd in Österreich verlagert. Zusätzlich wurden in den letzten Kriegsmonaten 931.000 RM nach Österreich überwiesen.[22] Von Juli 1947 an entwickelte die österreichische Porsche-Konstruktionen-Ges.m.b.H. unter der Leitung von Ferry Porsche, Sohn von Ferdinand Porsche, auch das erste Auto mit dem Namen Porsche – den 356 Nr. 1 Roadster – und seine Serienversion 356. Letzterer wurde bis 1950 in einer Kleinserie von 47 Stück gebaut.

Porsche 356

Ferry Porsche übernahm 1947 den Vorsitz des Stuttgarter Unternehmens von seinem Vater, als dieser in französischer Kriegsgefangenschaft saß. Der Verdacht der Verwicklung in Kriegsverbrechen gegen Ferry wurde schnell wieder fallen gelassen und er konnte die Geschäfte weiterführen, auch um zusammen mit seiner Schwester Louise Piëch eine Kaution für den Vater zu finanzieren.

Im September 1948 schloss Porsche mit dem Volkswagenwerk unter Leitung des neuen Generaldirektors Heinrich Nordhoff einen ersten Vertrag. Die zuvor bestehende Generalbeauftragung für alle VW-Entwicklungsarbeiten wurde durch eine fallweise und frei aushandelbare Auftragserteilung ersetzt. Außerdem wurde neben der Festlegung eines Konkurrenzverbotes für die Benutzung der Patente Porsches eine Lizenzgebühr von 0,1 % des Bruttolistenpreises, was zum Beispiel 1950 bei der Standardausführung eines Käfers einem Betrag von 5 DM entsprach, vereinbart.[23] Im Dezember 1949 folgte ein neues Abkommen mit einer Lizenzgebühr von 1 % des Bruttoverkaufspreises der Standardausführung, die 1952 bei mehr als 150.000 Fahrzeugen auf 1 DM begrenzt wurde. Für die Zusammenarbeit mit VW Entwicklungsarbeiten wurde eine monatliche Vergütung von 40.000 DM - bis 1952 auf 240.000 DM und später auf 480.000 DM erhöht - sowie der alleinige Vertrieb von Volkswagen-Fahrzeugen in Österreich als Generalimporteur vereinbart, aus der die heutige Porsche Holding hervorgegangen ist. Damit war endgültig die VW-Entwicklungsabteilung von der Porsche KG getrennt.[23] Dies bildete eine finanzielle Basis für das Stuttgarter Autowerk. Kaufmännischer Geschäftsführer wurde 1949 Albert Prinzing.

Als Ferdinand Porsche 1951 starb, erbte Ferry Porsche die Hälfte der Gesellschafteranteile und baute das heute bekannte Sportwagenunternehmen auf. Auch das weltbekannte Markenzeichen von Porsche, das Porsche-Wappen, geht auf einen Entwurf von Ferry zurück. Seine Schwester Louise, verheiratet mit Anton Piëch, erbte die andere Hälfte der Unternehmensanteile.

Das 1945 unter Vermögenskontrolle gestellte Stuttgarter Unternehmen war im Oktober 1950 rückübereignet worden. Es hatte einen Wert von rund 1,2 Millionen DM. Daneben gab es Einnahmen aus Lizenz- und Patentgebühren.[24] 1950 begann Porsche mit insgesamt 400 Fahrzeugen die Produktion des Modells 356 in Zuffenhausen. Bei Produktionsende 1965 betrug die Gesamtstückzahl 76.302. 1963 folgte das bekannteste Modell des Herstellers, der 911. In der Konstruktionsabteilung wurde unter anderem der Porsche Traktor und ab 1958 der Kampfpanzer Leopard 1 entwickelt.[17]

1972: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Die personelle Überdeckung unter den Familienmitgliedern mit jeweiligen Geschäftsführungsfunktionen führte im Laufe der Unternehmensgeschichte mehrfach zu Streitfällen und Familienzwist. Ferry Porsche und Louise Piëch entschieden 1972 wegen des Kompetenzgerangels in der Generation ihrer Kinder, dass in den Gesellschaften der Familie nach ihnen keine Familienmitglieder mehr tätig sein dürfen. Die Enkel des Gründers, Entwicklungsleiter Ferdinand Piëch, Produktionsleiter Hans-Peter Porsche sowie Chefdesigner Ferdinand Alexander Porsche, verließen daraufhin das Unternehmen, und aus der Dr. Ing. h. c. F. Porsche KG wurde im selben Jahr die Porsche Aktiengesellschaft. Neuer Vorstandsvorsitzender und somit Ferry Porsches Nachfolger wurde Ernst Fuhrmann. 1984 wurden die nicht stimmberechtigten Vorzugsaktien des Unternehmens für 780 DM das Stück an die Börse gebracht, der Eröffnungskurs betrug 1020 DM. Die Stammaktien blieben im Besitz der Familien Piëch und Porsche.

Bis in die 1980er-Jahre behauptete sich Porsche mit einer relativ kleinen Stückzahl am Sportwagenmarkt erfolgreich. In wirtschaftliche Schwierigkeiten kam Porsche Ende der 1980er-Jahre insbesondere durch einen stark gesunkenen Dollarkurs. Im Geschäftsjahr 1991/92 verkaufte der Hersteller nur 23.000 Fahrzeuge und bilanzierte ein Jahr später einen Verlust von 240 Millionen DM.

1992 wurde Wendelin Wiedeking Vorstandssprecher und 1993 Vorsitzender des Vorstandes bis 2009. Seit dem Geschäftsjahr 1994/95 werden wieder Gewinne ausgewiesen und die Gesellschaft hatte sich zum rentabelsten Automobilhersteller der Welt und zum größten Steuerzahler Stuttgarts, noch vor Daimler-Benz, entwickelt. Innerhalb von zwei Jahren wurde das Management radikal umstrukturiert und das Produktangebot erweitert.[25]

1993 stellte Porsche den Boxster als Prototypen auf der Detroit Motor Show vor, im August 1996 erfolgte dann die Markteinführung in Deutschland.[26] Der Mittelmotor-Roadster Boxster erweiterte seit 1996 – ebenso wie ab 2005 das Coupé-Modell Cayman – das Angebot. 1997 wurde der 996 als erster Porsche 911 mit Wasserkühlung anstatt der über Jahrzehnte üblichen Luftkühlung gebaut und damit dem Sportwagensegment angepasst. Von 2002 an erschloss sich das Unternehmen mit der ersten Generation des Porsche Cayenne zudem den Markt im Bereich des Sport Utility Vehicle (SUV).[27]

Porsche war 2006 mit einem Absatz von 97.000 Fahrzeugen der kleinste unabhängige deutsche Autoproduzent. Wie die Welt am Sonntag unter Berufung auf eine Studie des Prognose-Instituts B&D-Forecast berichtete, verdiente Porsche im Schnitt je Fahrzeug 21.799 Euro vor Steuern. Dies sei neunmal so viel wie beim Zweitplatzierten BMW.

1999 gab es eine Kontroverse über die Entschädigung ehemaliger NS-Zwangsarbeiter. Mit der Begründung, das Unternehmen sei eine Neugründung von 1948, lehnte Porsche zunächst alle Entschädigungszahlungen ab, obwohl eine Klage eines 74-jährigen Polen vorlag, der 1942 bis 1945 Zwangsarbeit bei Porsche geleistet hatte. Nachdem die Klage vom Stuttgarter Landgericht abgewiesen wurde, trat Porsche jedoch der Stiftungsinitiative der deutschen Wirtschaft bei, die das Ziel hatte, mit einem Milliardenfonds die Entschädigung von Zwangsarbeitern zu regeln. Zudem verpflichtete sich das Unternehmen, „alle Personen, die ihre unfreiwillige Arbeit plausibel belegen können, unverzüglich mit jeweils 10.000 Mark zu entschädigen“. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich fünf Personen als ehemalige Zwangsarbeiter bei Porsche gemeldet.

Verhältnis zu Volkswagen

Die ersten Porsche-Sportwagen vom Typ 356 (1948) enthielten viele VW-Komponenten. Spätere gemeinsame Engagements waren der Porsche 914, auch bekannt als VW-Porsche (1969/1970), und der Porsche 924, den Porsche zunächst für Volkswagen entwickelte, jedoch entgegen ursprünglicher Planung von 1976 bis 1988 unter eigenem Namen verkaufte. Anfang der 1990er-Jahre produzierte Porsche den Audi RS2, einen auf dem damaligen Audi 80 Avant basierenden Kombi mit turbogeladenem Fünfzylindermotor, der sichtbare Porsche-Merkmale und den Porsche-Schriftzug trug, im Lohnauftrag für die Volkswagen-Tochter. Die Geländewagen Porsche Cayenne und VW Touareg wurden bis 2002 unter der Führung von Porsche auf Basis einer gemeinsamen Plattform entwickelt. Daher sind Fahrwerk- sowie Elektrik- und Rohbauteile weitestgehend identisch. Zudem wird die Karosserie beider Fahrzeuge im VW-Werk Bratislava produziert.

Von 1993 bis 2002 war Ferdinand Piëch, Ferdinand Porsches Enkel und Hauptaktionär der Porsche AG (und „geistiger Vater“ des legendären Porsche 917 als Leiter der damaligen Rennsport-Abteilung in Weissach), Vorstandsvorsitzender bei Volkswagen, bis April 2015 war er Aufsichtsratsvorsitzender des VW-Konzerns.

Ab dem Jahr 2005 hatte Porsche seine Beteiligung an VW kontinuierlich erweitert. Nach dem Erwerb von 30,9 % der Stammaktien von Volkswagen wurde im Jahr 2007 auf Beschluss einer außerordentlichen Hauptversammlung das operative Geschäft der Porsche AG in eine neu gegründete Tochtergesellschaft Porsche Vermögensverwaltungs AG ausgegliedert. Ausgenommen von der Ausgliederung waren die Beteiligungen an VW und der neuen Porsche Vermögensverwaltungs AG. Anschließend wurde am 13. November 2007 die „alte“ Porsche AG in Porsche Automobil Holding SE (kurz Porsche SE) umgewandelt und die Porsche Vermögensverwaltungs AG wiederum in Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG umbenannt, welche als hundertprozentige Tochtergesellschaft die Autoproduktion weiterführt.[28]

2009: Verlust der Unabhängigkeit

Nach Auslagerung der Automobilproduktion baute die Porsche SE im Laufe der Jahre 2007 und 2008 die Beteiligung an VW weiter aus, mit dem Ziel, die Kontrolle über VW zu erlangen. Finanziert wurde der Beteiligungserwerb über Bankverbindlichkeiten von 10 Milliarden Euro.

Im Mai 2009 gab dann Porsche aber bekannt, die Schaffung eines „integrierten Automobilkonzerns“ mit Volkswagen anzustreben.[29] Hintergrund der Ankündigung waren Finanzierungsprobleme bei den Bankkrediten, die Porsche dazu zwangen, die geplante Übernahme von VW aufzugeben.[30] Des Weiteren wurde mitgeteilt, dass der bisherige Vorstandsvorsitzende von Porsche, Wendelin Wiedeking, und sein Vertreter Holger Härter – beide hatten die gescheiterte Übernahme von Volkswagen vorangetrieben – das Unternehmen verlassen.[31][32] Im Dezember 2009 erwarb Volkswagen von der Porsche SE eine 49,9-prozentige Beteiligung an der Porsche AG.[33]

Zum 1. August 2012 übernahm Volkswagen die Porsche AG komplett.[34]

Die Zusammenführung der beiden Unternehmen zwischen 2007 und 2012 ist im Artikel über die Porsche Automobil Holding beschrieben.

Einfluss des Unternehmens auf die Autobranche

Porsche war in vielen Bereichen des Rennsports sehr erfolgreich. Besondere Beachtung verdient Porsche für die Erfolge beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans (19 Siege), in der Formel 1 (ein Sieg im Jahr 1962, in den 1980er-Jahren Motoren für McLaren unter dem Label TAG), bei der Targa Florio (11 Siege) sowie bei der Rallye Paris-Dakar mit dem Modell 959.

Einige Unternehmen aus der Fahrzeugbranche suchen Rat von Porsche bei der Entwicklung neuer Modelle und insbesondere bei der Entwicklung von Motoren. Dazu gehören unter anderem Audi, Volkswagen, Studebaker, Seat, Lada, Daewoo, Opel und Subaru. Für Harley-Davidson entwickelte die Porsche Engineering Group neben dem Prototyp Nova (1979–1980) die Motoren der Baureihe Evo (1984–1999) sowie VRSC (2002–). Unter vielem anderen entstammt der Kardanantrieb der Motorräder von Yamaha der Entwicklungsarbeit Porsches.

Solche Entwicklungsaufträge erfüllt die Porsche Engineering Group, eine hundertprozentige Tochter der Porsche AG, die vor allem auf das Entwicklungszentrum in Weissach zurückgreift. Dort werden auch die Serienfahrzeuge entwickelt.

Porsche-Wappen

1952 entstand das Porsche-Wappen. Gelegentlich wird 1954 als Jahr des Entwurfs genannt.[35] Das Wappen tauchte erstmals Ende 1952 auf einer Lenkradnabe auf und seit 1954 ziert es den Deckelgriff der Fronthaube (356) oder die Fronthaube jedes Serienporsches.[36]

Ferry Porsche beauftragte den Werbeleiter Hermann Lapper, ein Firmenzeichen zu gestalten.[37] Das Ziel war ein Qualitätssiegel für den Porsche Typ 356. Der Entwurf wurde schließlich von Franz Xaver Reimspieß erstellt – einem zeichnerisch begabten Porsche-Ingenieur. Eine andere Quelle nennt Erwin Komenda als Urheber.[38] Bis heute haben sich nur Kleinigkeiten am Wappen geändert.[39][40] Heute zählt es zu den bekanntesten Markenzeichen der Welt.[36] Die einzelnen Komponenten des Wappens symbolisieren die Bedeutung des Produktionsstandortes Stuttgart-Zuffenhausen in (Baden-)Württemberg. Das Porsche-Wappen enthält das Stuttgarter Wappentier, das Landeswappen des freien Volksstaates Württemberg von 1922 und die Schriftzüge „Porsche“ und „Stuttgart“.

Zu den einzelnen Bestandteilen des Wappens:

Das Gesetz, betreffend Farben und Wappen von Württemberg[41] trat am 20. Februar 1922 in Kraft und legte ein geviertes Wappen fest, wobei Feld 1 und 4 gold mit drei liegenden schwarzen Hirschstangen waren, Feld 2 und 3 hingegen dreimal geteilt von Schwarz und Rot, den Landesfarben.

Das Stammwappen des Hauses Württemberg, drei liegende Hirschstangen in Schwarz übereinander auf gelbem Schild, findet sich in ältester Überlieferung 1228 als Siegelabdruck von Graf Konrad I. von (Württemberg-)Grüningen, der damit eine Schenkung in Accon besiegelte.

Das Wappen Stuttgarts zeigt ein Pferd, zurückgehend auf Herzog Luitolf von Schwaben, der im Jahre 950 einen Stuotgarten (Pferdegestüt) im Nesenbachtal anlegte und zu dessen Schutz eine Wasserburg anlegte, aus der das heutige Alte Schloss Stuttgarts hervorging. Ein Pferd ziert seit 1312 das Stadtsiegel Stuttgarts.

Abgasskandal

Im Zuge des Abgasskandals wurden in dem Zusammenhang im Jahr 2017 Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen einzelne Porsche-Mitarbeiter aufgenommen.[43] Im selben Jahr wurde Porsche vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angewiesen, 21.500 Cayenne-Dieselfahrzeuge zurückzurufen und 2018 noch einmal 60.000 weitere der Typen Cayenne und Macan. Bei all diesen Fahrzeugen kann es demnach auf Grund illegaler Abschaltvorrichtungen zu erhöhten Stickoxid-Emissionen kommen.[44] Wenige Monate nach dieser Aufforderung gab Porsche im September 2018 bekannt, aus der Produktion von Fahrzeugen mit Dieselantrieb aussteigen zu wollen.[45]

Im Mai 2019 verhängte die Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen fahrlässiger Verletzung der Aufsichtspflicht ein Bußgeld von 535 Millionen Euro gegen Porsche.[43] Im Juli 2019 wurde durch die deutsche Umwelthilfe (DUH) erneut gemeldet, dass Porsche-Diesel-Fahrzeuge der Abgasnorm Euro 5 und Euro 6 die Grenzwerte für Stickoxiden (NOx) im Fahrbetrieb um ein Vielfaches überschreiten.[46] Der Grenzwert für Labormessung hingegen wird eingehalten. Die DUH bestreitet die Wirksamkeit der erfolgten Umrüstungen, obwohl auch deren Überprüfung eine Reduktion der Emissionen um rund 38 Prozent bestätigte. Der Motorhersteller (VW-Konzern) verwies darauf, dass die Werte im Labor zu ermitteln seien. Diese Auffassung wird vom Kraftfahrt-Bundesamt bestätigt.[47]

Unternehmensprofil

Produktionsstandorte

Hergestellt werden Fahrzeuge im Stammwerk Stuttgart-Zuffenhausen und dem Werk Leipzig (sowie bei Volkswagen Osnabrück). Beim Typ 911 liegt der Inlandsanteil bei 65 Prozent, beim Geländewagen Cayenne, der zu Teilen von Volkswagen Slovakia in der Slowakei gefertigt wird, bei 35 Prozent.[48] Valmet Automotive in Finnland baut bzw. baute die Porsche-Modelle Boxster und Cayman. Ab April 2019 errichten Porsche und die Schuler AG auf einem 13 Hektar großen Areal im Star Park nahe Halle (Saale) ein gemeinsames Presswerk. Dort sollen ab 2021 Karosserieteile gefertigt werden. Die Unternehmen investieren nach eigenen Angaben mehr als 100 Millionen Euro und wollen in der ersten Ausbaustufe 100 neue Arbeitsplätze schaffen.[49] Mit einer Produktionsstätte in Malaysia, deren Errichtung im August 2021 beschlossen wurde, wird Porsche nach Fertigstellung des Werks erstmals außerhalb von Europa Fahrzeuge produzieren.[50]

Tochterunternehmen

Logo von Porsche Consulting

Zum Konzernverbund der Porsche AG gehören unter anderem folgende Tochtergesellschaften:

  • Porsche Consulting GmbH mit Sitz in Bietigheim-Bissingen. Porsche Consulting bietet konzernintern und am freien Markt Unternehmensberatung an.
  • Porsche Dienstleistungs GmbH mit Sitz in Stuttgart-Zuffenhausen. Die PDLG unterhält die Gastronomie im Neuen Porsche Museum und im Kundenzentrum Leipzig. Des Weiteren hilft sie bei Events der Porsche AG aus (z. B. Porsche Tennis Grand Prix, IAA)
  • Porsche Engineering Group GmbH mit Sitz in Weissach
  • Porsche Financial Services GmbH mit Sitz in Bietigheim-Bissingen. Die PFS bietet Finanzdienstleistungen wie Leasing und Darlehen speziell für Porsche-Fahrzeuge an. Weiter gehören auch der Porsche Versicherungsdienst und die Porsche Kreditkarte zum Geschäft der PFS.
  • Porsche Lizenz- und Handelsgesellschaft mbH mit Sitz in Ludwigsburg. Die PLH vertreibt Textilien, Accessoires, Luxus- und Lifestyle-Artikel der Marken Porsche Design sowie Porsche Design Driver's Selection
  • Porsche Werk Leipzig GmbH, Produktionswerk
  • MHP Management- und IT-Beratung GmbH mit Sitz in Ludwigsburg bietet konzernintern und am freien Markt Unternehmensberatung für Prozess- und IT-Dienstleistungen an.
  • Porsche Logistik GmbH, Zentrales Ersatzteillager der Porsche AG in Sachsenheim
  • Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  • Porsche Werkzeugbau GmbH, Schwarzenberg
Aktueller Architektur-Stil für ein Porsche-Vertriebszentrum (2005, München Süd)
(c) Porsche AG, CC BY-SA 3.0 de
Innenansicht eines Porsche-Zentrums
Blick in die Werkstatt eines Porsche-Zentrums
(c) Porsche AG, CC BY-SA 3.0 de
Das Porsche Experience Center in Le Mans

Vertrieb

Der Vertrieb der Porsche-Fahrzeuge in Deutschland erfolgt seit 1991 über Porsche-Zentren, wovon es 86 im Jahr 2016 gab.[51] Bis Anfang der 1990er-Jahre erfolgte der Vertrieb noch über insgesamt 220 Porsche-Händler, die meist ursprünglich oder zeitgleich Volkswagen-Händler waren.[52] Die Nachwirkungen dieser aus den Anfangsjahren von Porsche hervorgegangenen Vertriebsallianz mit VW lassen sich auch heute noch in der häufig engen Nachbarschaft zwischen VW-Händlern und Porsche-Zentren entdecken.

Weltweit vertreibt Porsche seine Modelle über ein Netz aus rund 830 Porsche-Zentren. Zusätzlich bestehen weltweit 43 Porsche-Zentren, die sich als zertifizierte Porsche Classic Partner um die Wartung und Reparatur klassischer Porsche-Fahrzeuge kümmern. In den Niederlanden (Provinz Gelderland) und Frankreich (Rouen) wurden außerdem 2015 und 2016 die weltweit ersten Porsche Classic Zentren, eigene Zentren nur für klassische Fahrzeuge, eröffnet.[53]

In Experience Centern an den Standorten Los Angeles, Atlanta, Le Mans, Silverstone und Leipzig bietet Porsche Besuchern Fahrprogramme und -trainings auf eigenen Test- und Entwicklungsstrecken.[54]

Seit Sommer 2000 erfolgt der Vertrieb in Deutschland über die eigens dafür gegründete Vertriebsgesellschaft Porsche Deutschland GmbH. Die in Bietigheim-Bissingen ansässige[55] Gesellschaft beschäftigte im Jahr 2007 circa 100 Mitarbeiter.

Zahlen und Daten

GeschäftsjahrGewinn vor
Steuern
(Mio. Euro)
Umsatz
(Mrd. Euro)
Gesamtabsatz
(Fahrzeuge)
1994/19955,81,33321.124
1995/199627,91,43819.262
1996/199784,52,09332.383
1997/19981662,59136.686
1998/19993573,16143.982
1999/20004343,64848.797
2000/20015924,44254.586
2001/20028284,85754.234
2002/20039335,58266.803
2003/20041.0886,14876.827
2004/20051.2386,57488.379
2005/20062.1107,27396.794
2006/20075.857a7,36897.515
2007/20081.228b6,247b98.652c
20101.7369,23296.473
20112.10810,928116.978
20122.64813,865143.096
20132.784[56]14,326162.145
20143.06017,205187.208
20153.38221,553[57]225.121[57]d
20163.69722,318237.778d
20174.04623,491246.375d
20184.552[58]25,784[59]256.255[59]d
a Der Gewinn 2006/2007 entstand größtenteils aus Geschäften mit Aktienoptionen auf VW-Aktien und einer Neubewertung des VW-Aktienpakets.
b Zahlen der neuen Porsche AG ohne Tochtergesellschaften.
c Gesamtabsatz mit Tochtergesellschaften.
d Der Gesamtabsatz der Fahrzeuge im Jahr 2015 bezieht sich auf die im Geschäftsbericht genannte Auslieferungszahl.

Der deutsche Wirtschaftswissenschaftler Ferdinand Dudenhöffer untersuchte in einer Studie die Profitabilität von Automobilherstellern. Dieser zufolge erwirtschaftete Porsche (im ersten Halbjahr 2018) knapp 17.000 Euro Betriebsgewinn pro verkauftem Fahrzeug.[60]

Neuzulassungen von Personenkraftwagen sowie Marktanteile in Deutschland

Neuzulassungen und Marktanteile von Personenkraftwagen in Deutschland[61]
JahrEinheitenMarktanteil
in Prozent
2017[62]29.2760,85
2016[63]30.2030,90
201528.5430,89
201424.3650,80
201320.7990,70
201220.5160,70
201118.6900,60
201016.2570,56
200915.3430,40
200816.2210,52
200717.6630,56
200617.4900,50
200516.5650,50
200416.2230,50
200314.2520,44
200212.2120,38
200111.6830,35

Unternehmensführung

Vorstand

Porsche-Vorstände Oliver Blume, Detlev von Platen, Michael Steiner, …
Uwe-Karsten Städter, Albrecht Reimold and Andreas Haffner (von links nach rechts)

(Stand: 19. August 2021 | Quelle: Porsche Newsroom[64])

Vorstand der Porsche AG
PersonGeschäftsbereich
Oliver BlumeVorsitzender
Andreas HaffnerPersonal- und Sozialwesen
Michael SteinerForschung und Entwicklung
Lutz MeschkeFinanzen und IT
Barbara FrenkelBeschaffung
Detlev von PlatenVertrieb und Marketing
Albrecht ReimoldProduktion und Logistik

Vorstandsvorsitzende seit 1972

Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat der Porsche AG setzt sich mit Stand vom 12. August 2019 wie folgt zusammen:[65]

  • Wolfgang Porsche, Aufsichtsratsvorsitzender
  • Werner Weresch, Gesamtbetriebsratsvorsitzender und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender
  • Hans Michel Piëch, Rechtsanwalt
  • Ferdinand Oliver Porsche, Beteiligungsmanagement
  • Hans Peter Porsche, Ingenieur
  • Hans Dieter Pötsch, Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG, Vorstandsvorsitzender der Porsche SE
  • Andreas Renschler, Mitglied des Vorstandes der Volkswagen AG
  • Gunnar Kilian, Mitglied des Vorstandes der Volkswagen AG
  • Hiltrud Werner, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG
  • Frank Witter, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG
  • Wolfgang von Dühren, Sachgebietsleiter Vertriebsplanung
  • Hans Peter Schützinger, Mitglied der Geschäftsführung der Porsche Holding GmbH
  • Sabine Zach, Gewerkschaftssekretärin der IG Metall, Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen
  • Harald Buck, Mitglied des Gesamtbetriebsrats
  • Hansjörg Schmierer, Geschäftsführer Mitglieder und Finanzen der IG Metall Stuttgart
  • Manfred Pache, Mitglied des Gesamtbetriebsrats
  • Axel Weyland, Leiter Antriebsstrang der Porsche Engineering Services GmbH
  • Jordana Vogiatzi, Gewerkschaftssekretärin der IG Metall – Verwaltungsstelle Stuttgart
  • Knut Brenner, IT-Referent des Konzern- und Gesamtbetriebsrats der Porsche AG

Modelle

Serienmodelle

Zeitleiste

Zeitleiste der Porsche-Serienmodelle seit 1948
TypKarosserie­versionen1940er1950er1960er1970er1980er1990er2000er2010er2020er
890123456789012345678901234567890123456789012345678901234567890123456789012
Sportwagen
mit
Mittelmotor
Roadster550Boxster
(986)
Boxster
(987)
Boxster
(981)
718 Boxster
(982)
Coupé914Cayman
(987)
Cayman
(981)
718 Cayman
(982)
916
Sportwagen
mit
Frontmotor
Coupé924
Coupé & Cabrio944968
Coupé924 Turbo
924 Carrera GT
(931/937)
944 Turbo
(951)
Coupé928
Sportwagen
mit
Heckmotor
Coupé & Roadster356912912 E
Coupé, Cabrio & Roadster911, 911 Carrera, 911 Speedster
(911 „Urmodell“ & „G-Modell“)
911 Carrera, 911 Speedster
(964)
911 Carrera
(993)
911 Carrera, 911 Targa
(996)
911 Carrera
(997)
911 Carrera
(991)
911 Carrera
(992)
Coupé, Cabrio & Roadster911 Turbo
(930)
911 Turbo
(964)
911 Turbo
(993)
911 Turbo
(996)
911 Turbo
(997)
911 Turbo
(991)
911 Turbo
(992)
SupersportwagenCoupé959918
Cabrio/RoadsterCarrera GT
(980)
OberklasseLimousineTaycan
Panamera
(970)
Panamera
(971)
KombiTaycan Sport Turismo
Panamera Sport Turismo
(971)
SUVSchrägheckMacan
(95B)
SteilheckCayenne
(9PA/955)
Cayenne
(92A/958)
Cayenne
(9YA/PO536)
SchrägheckCayenne Coupé
  • Gemeinsam mit Volkswagen bzw. Audi
  • BauzeitBaureiheAnmerkungBild

    Seriensportwagen mit Boxermotor

    1948–1965Porsche 356Das erste Serienauto von Porsche und direkter Vorgänger des Porsche 911. Er wurde verkauft als 356, 356 A, 356 B, 356 C.Porsche 356 B Classic-Gala 2021 1X7A0119.jpg
    1954–1956Porsche 550Ein aus dem Porsche 356 entwickelter Rennwagen, der in Kleinserie auch an Kunden verkauft wurdePorsche 550 Spyder.jpg
    1964–1989Porsche 911Der bekannteste Seriensportwagen von Porsche. Vorgestellt wurde er auf der IAA 1963 in Frankfurt zunächst als Porsche 901. Nach Klage von Peugeot wurde der Wagen in Porsche 911 umbenannt.1969 silver Porsche 911E coupé Auto Salon Singen Germany.jpg
    1965–1969 und 1976Porsche 912Eine schwächere Version des 911 mit einem Vierzylindermotor aus dem 356 SC. Die Leistung des Motors wurde von 95 auf 90 PS gedrosselt.Porsche 912 (2015-09-12 3615 b).JPG
    1970–1976Porsche 914Der VW-Porsche 914 entstand aus einer Zusammenarbeit mit VW. Er wurde als 914/4 mit vier Zylindern oder unter der Bezeichnung 914/6 mit dem Sechszylindermotor des 911 T angeboten.Porsche 914-6 (1972) Classic-Gala 2021 1X7A0179.jpg
    1971Porsche 916Der Porsche 916 basierte auf dem 914/6. Er enthielt den Sechszylindermotor des Porsche 911 S. Es wurden insgesamt nur 11 Fahrzeuge vom 916 gebaut.Porsche 916 vl TCE.jpg
    1975–1989Porsche 930Besser bekannt als „911 Turbo“ wurde die Turbolader-Technik zwei Jahre nach BMW auch bei Porsche in einem Serienmodell angeboten. 1988 rollte der Turbo auch als Cabrio und Targa zu den Händlern.Porsche 911 Turbo.jpg
    1987–1988Porsche 959basierend auf dem 911 und einer Gruppe-B-Studie von 1983. Es wurden 200 Fahrzeuge vom 959 gebaut.Porsche 959 silver at Auto Salon Singen.jpg
    1988–1993Porsche 964Er enthielt viele Elemente des Porsche 959. Erstmals gab es auch einen allradgetriebenen 911, den Carrera 4, dessen Technik ebenfalls aus dem 959 resultierte. Den 964 gab es in zahlreichen Karosserie-Varianten.Porsche 964 front 20080515.jpg
    1993–1998Porsche 993Der Porsche 993 ist die letzte Version des 911 mit luftgekühltem Boxermotor. Den 993 gab es wie zuvor den 964 als Coupe, Cabrio, Turbo und erstmals wieder seit 1987 Targa mit elektrischem Glasdach. Neu waren die „S“-Modelle. Diese traten mit der verbreiterten Karosserieform des Turbo an. Außerdem gab es erstmals seit dem 935 mit dem 911 GT2 einen auf dem Turbo basierenden Rennwagen und mit dem Carrera RS einen gewichtsreduzierten 911 für Sportfahrer.Porsche 993 targa mainz.jpg
    1996–2004Boxster/Typ 986Die erste Version des Porsche Boxster. Der Wagen verfügte über einen Sechszylinder-Boxer-Mittelmotor und wurde nur als Roadster angeboten.Porsche red 001.jpg
    1997–2005Porsche 996In eine völlig neue Karosserie des „Elfers“ wurde jetzt ein wassergekühlter Motor eingebaut. Die Modelle lauten: Carrera, Carrera 4 und Carrera 4S sowie die dazugehörigen Cabrio-Varianten, ferner Targa, Turbo, Turbo S (beide Turbo Modelle auch als Cabrio) und 911 GT2, 911 GT3 sowie als limitiertes Homologationsmodell der 911 GT3 RS, der rund 300-mal verkauft wurde.1999C4SCab.JPG
    2004–2009Boxster/Typ 987Die nächste Version des Porsche Boxster. Er wurde seit 27. November 2004 verkauft.Porsche Boxster AME.JPG
    2004–2011Porsche 997Nachfolger des Porsche 996. Als Carrera, Carrera S, Carrera 4, Carrera 4S, Targa 4, Targa 4S, Turbo, GT3, GT3 RS, GT2 und GT2 RS erhältlich. Alle Modelle ausgenommen des GT3, GT3 RS, GT2 und GT2 RS sowie den Targa-Varianten waren auch als Cabrio erhältlich.2004 silver Porsche 911 Carrera type 997.jpg
    2005–2012Porsche Cayman (Typ 987c)Er basiert auf dem Porsche Boxster und wurde vom November 2005 bis Ende 2012 vermarktet. Im Gegensatz zum 911 handelt es sich beim Cayman um ein rein zweisitziges Sportcoupé.Porsche Cayman S.JPG
    2011–2019Porsche 991Nachfolger des 997, im September 2011 erstmals auf der Frankfurter IAA präsentiert.Porsche 991 silver IAA.jpg
    2012–2016Boxster/Typ 981Die dritte Generation des Porsche Boxster wurde am 14. April 2012 eingeführt.Porsche Boxster 981.JPG
    2013–2016Porsche Cayman (Typ 981c)Er ist der Nachfolger des Porsche Cayman (Typ 987c) und wurde zwischen 2013 und 2016 vermarktet.Porsche Cayman S (8229818242).jpg
    seit 2016718 Boxster/Typ 982Die aktuelle Version des Porsche Boxster. Im Gegensatz zu den Vorgängermodellen kommen Vierzylinder-Motoren mit Turboaufladung zum Einsatz.Porsche 718 Boxster S IMG 0692.jpg
    seit 2016Porsche 718 Cayman (Typ 982)Er ist der Nachfolger des Porsche Cayman (Typ 981c) und wird seit 2016 verkauft. Wie auch beim neuen Boxster kommen nun Vierzylinder-Motoren mit Turboaufladung zum Einsatz.Porsche 718 Cayman S back IMG 0704.jpg
    seit 2019Porsche 992Der Porsche 992 ist das Nachfolgemodell des 991 und kam 2019 in den Handel.Porsche 992 Carrera S coupe IMG 5832.jpg

    Seriensportwagen mit Reihenmotor

    1975–1988Porsche 924Der Wagen wurde ursprünglich als Nachfolger des VW-Porsche 914 für VW entwickelt und anfangs mit einem modifizierten Audi-Motor gebaut.Porsche 924 in the Porsche-Museum (2009) 1X7A0347.jpg
    1979–1982Porsche 931Verkauft wurde der Porsche 931 unter der Bezeichnung „Porsche 924 Turbo“ Anfang der 1980er-Jahre.Porsche 932 and 924 S.jpg
    1981Porsche 937Verkauft als „Porsche 924 Carrera GT“, verkörpert er die straßenzugelassene Rennversion des Porsche 924 Carrera GTS.Porsche 2009 49 (RaBoe).jpg
    1981–1991Porsche 944Der Nachfolger des Porsche 924 wurde als Coupé und als Cabrio gebaut und erzielte in den 1980er-Jahren den größten Umsatz für Porsche. Die Karosserie stammte vom Porsche 924, jedoch waren die Kotflügel verbreitert, sodass die Karosserie wie die des 924 Carrera GT aussah.Porsche 944s.jpg
    1985–1991Porsche 951Der Porsche 951 wurde als „Porsche 944 Turbo“ vermarktet. Dieser Wagen war das Spitzenmodell der 944er-Reihe.1987 Porsche 944 Turbo.JPG
    1992–1995Porsche 968Der Nachfolger des Porsche 944. Als Coupé, Cabrio und CS (Clubsport) wurden 11.241 Stück des Wagens von 1992 bis 1995 produziert. Eine Turbo-Variante mit 305 PS wurde 1993/94 nur 10-mal hergestellt.Porsche 968 front 20071004.jpg

    Seriensportwagen mit V-Motor

    1977–1995Porsche 928Das Modell, das den Porsche 911 ablösen sollte. Dieser Wagen gehört zu den Gran Turismo. Er hatte einen V8-Motor und wurde bis 1995 gebaut. Topmodell war der 928 GTS.Porsche928.jpg
    2003–2006Porsche Carrera GTDer damals stärkste Serienwagen, der von Porsche produziert wurde. Er ist ein zur Serienreife entwickelter Rennwagen. Die Produktion endete mit dem 1270. Exemplar im Mai 2006.2003 Porsche Carrera GT.jpg

    Oberklasse-Limousine mit V-Motor

    2009–2016Porsche Panamera (G1)Dieses viertürige Sport-Coupé ist seit 2009 erhältlich. Die Motoren werden im Stammwerk in Zuffenhausen hergestellt. Das VW-Werk in Hannover liefert die Rohkarossen zu. Die Endmontage findet im Leipziger Werk von Porsche statt.Porsche Panamera 4S front 20100428.jpg
    seit 2016Porsche Panamera (G2)Der Nachfolger des Porsche Panamera (G1) hatte am 28. Juni 2016 Premiere. Zusätzlich zur Schräghecklimousine wurde 2017 ein Kombi, der von Porsche Sport Turismo genannt wurde, vorgestellt. Der Panamera (G2) ist in drei Ottomotor- sowie zwei Hybridvarianten erhältlich.Porsche Panamera 4 E-Hybrid (MSP17).jpg

    Oberklasse-Limousine mit Elektromotor

    seit 2019Porsche TaycanDieses viertürige Sport-Coupé ist seit 2019 im Handel. Das in Zuffenhausen produzierte Fahrzeug ist das erste rein batterieelektrisch angetriebene Modell von Porsche.Porsche Taycan Turbo S IMG 3471.jpg

    Sport Utility Vehicles

    2002–2010Porsche Cayenne (Typ 9PA)Das erste SUV-Modell von Porsche in Serienproduktion. Erhältlich als Cayenne, Cayenne S, Cayenne Turbo, Cayenne Turbo S und Cayenne GTS (Vorstellung IAA 2007). Basierend auf einer gemeinsamen Plattform mit dem VW Touareg und dem Audi Q7 wird er zum Großteil im gemeinsamen Produktionswerk in Bratislava montiert. Die Endmontage findet bei der Porsche Leipzig GmbH statt. Im März 2007 startete die überarbeitete Version mit erhöhten Leistungsdaten.Porsche Cayenne Turbo front.jpg
    2010–2017Porsche Cayenne (Typ 92A)Der Nachfolger des Porsche Cayenne (Typ 9PA). Erhältlich in fünf Motorversionen: 3,6-Liter-V6, ein Hybrid und ein 4,8-Liter-V8 für den Cayenne S, ein 4,8-Liter-V8 für den Cayenne Turbo und ein 3-Liter-Diesel.Porsche Cayenne S (92A) – Frontansicht, 10. Oktober 2011, Wülfrath.jpg
    seit 2014Porsche MacanDer Macan ist das zweite SUV-Modell von Porsche. Der Wagen ist kleiner als der Cayenne und basiert auf dem Audi Q5.2022 Porsche Macan IMG 6376.jpg
    seit 2017Porsche Cayenne (Typ PO536)Die dritte Cayenne-Generation wurde auf der IAA 2017 vorgestellt.Porsche Cayenne S IMG 0627.jpg
    seit 2019Porsche Cayenne CoupéAuf Basis der dritten Generation des Cayenne wurde im März 2019 eine Coupé genannte Variante mit einem flacheren Dachverlauf vorgestellt.Porsche Cayenne Coupe E-Hybrid IMG 3935.jpg

    Modellgeschichte

    Modellgeschichte von 1948 bis 1973
    Modell (Jahr)BezeichnungVmaxkW (PS)DrehmomentGewichtGrundpreis
    Modell 356 (Urmodell)
    356 (1948/1951)356 / 356 1100140 km/h29 kW (40 PS)70 Nm bei 2800/min810 kg
    356 (1951)356 1300145 km/h32 kW (44 PS)81 Nm bei 2500/min810 kg
    356 (1954)356 1300 S160 km/h44 kW (60 PS)810 kg
    356 (1952/1953)356 1500160 / 155 km/h44 kW (60 PS) /
    40 kW (55 PS)
    106 Nm bei 2800/min810 kg
    356 (1952)356 America Roadster175 km/h51 kW (70 PS)108 Nm bei 3600/min750 kg
    356 (1953)356 1500 S170 km/h51 kW (70 PS)108 Nm bei 3600/min810 kg
    Modell 356 (A-Modell)
    356 (1956)356 1300145 km/h32 kW (44 PS)81 Nm bei 2500/min885 kg
    356 (1956)356 1300 S160 km/h44 kW (60 PS)885 kg
    356 (1956)356 1500 GS Carrera200 km/h74 kW (100 PS)810 kg
    356 (1957)356 1500 GS Carrera GT200 km/h81 kW (110 PS)124 Nm bei 5200/min885 kg
    356 (1956)356 1600160 km/h44 kW (60 PS)110 Nm bei 2800/min885 kg
    356 (1956)356 1600 S175 km/h55 kW (75 PS)117 Nm bei 3700/min885 kg
    356 (1959)356 1600 GS Carrera de Luxe200 km/h77 kW (105 PS)121 Nm bei 5000/min885 kg
    356 (1959)356 1600 GS Carrera GT200 km/h85 kW (115 PS)885 kg
    Modell 356 (B-Modell)
    356 (1960)356 1600160 km/h44 kW (60 PS)110 Nm bei 2800/min935 kg
    356 (1960)356 Super 75175 km/h55 kW (75 PS)117 Nm bei 3700/min935 kg
    356 (1960)356 Super 90185 km/h66 kW (90 PS)121 Nm bei 5000/min935 kg
    356 (1960)356 1600 GS Carrera GT200 km/h85 kW (115 PS)935 kg
    356 (1962)356 Carrera 2200 km/h96 kW (130 PS)162 Nm bei 4600/min1010 kg26.700 DM
    Modell 356 (C-Modell)
    356 (1963)356 1600 C175 km/h55 kW (75 PS)123 Nm bei 3600/min935 kg
    356 (1963)356 1600 SC185 km/h70 kW (95 PS)124 Nm bei 4200/min935 kg
    356 (1963)356 Carrera 2200 km/h96 kW (130 PS)162 Nm bei 4600/min1010 kg26.700 DM
    Modell 911
    911 (1963/1966)911 / 911 L210 km/h96 kW (130 PS)174 Nm bei 4200/min1080 kg
    911 (1967)911 T205 km/h81 kW (110 PS)157 Nm bei 4200/min1080 kg
    911 (1968)911 E215 km/h103 kW (140 PS)175 Nm bei 4500/min1080 kg
    911 (1966/1968)911 S225 km/h118 kW (160 PS) /
    125 kW (170 PS)
    182 Nm bei 5500/min1030 kg
    911 (1969)911 T 2.2205 km/h92 kW (125 PS)176 Nm bei 4200/min1110 kg
    911 (1969)911 E 2.2215 km/h114 kW (155 PS)191 Nm bei 4500/min1110 kg
    911 (1969)911 S 2.2225 km/h132 kW (180 PS)199 Nm bei 5200/min1110 kg
    911 (1971)911 T 2.4205 km/h96 kW (130 PS)196 Nm bei 4000/min1050 kg
    911 (1971)911 E 2.4220 km/h121 kW (165 PS)206 Nm bei 4500/min1075 kg
    911 (1971)911 S 2.4230 km/h140 kW (190 PS)216 Nm bei 5200/min1075 kg
    Modell 914
    914 (1969)914/4177 km/h59 kW (80 PS)136 Nm bei 2700/min940 kg
    914 (1969)914/6207 km/h81 kW (110 PS)160 Nm bei 4200/min985 kg
    914 (1973)914 1.7177 km/h59 kW (80 PS)136 Nm bei 2700/min940 kg
    914 (1974)914 1.8178 km/h63 kW (85 PS)138 Nm bei 3400950 kg
    914 (1973)914 2.0190 km/h74 kW (100 PS)160 Nm bei 3500950 kg
    Modellgeschichte von 1974 bis 1996
    Modell (Jahr)BezeichnungVmaxkW (PS)DrehmomentGewichtGrundpreis
    Modell 911
    911 (1974)911 Coupé/Targa210 km/h110 kW (150 PS)235 Nm bei 3800/min1075 kg26.980 / 28.980 DM
    911 (1973)911 S Coupé/Targa225 km/h129 kW (175 PS)235 Nm bei 4000/min1075 kg30.980 / 32.980 DM
    911 (1975)911 Coupé/Targa215 km/h121 kW (165 PS)235 Nm bei 4000/min1120 kg
    911 (1977/1979)911 SC Coupé/Targa225 km/h132 kW (180 PS) /
    138 kW (188 PS)
    265 Nm bei 4200/min1160 / 1190 kg
    911 (1980)911 SC Coupé/Targa/Cabriolet235 km/h150 kW (204 PS)267 Nm bei 4300/min1180 / 1210 / 1210 kg
    Modell 911 (Carrera)
    911 (1973)911 Carrera 2.7 Coupé/Targa240 km/h154 kW (210 PS)255 Nm bei 5100/min1085 kg37.980 DM
    (März 1974)
    911 (1973)911 Carrera RS 3.0240 km/h169 kW (230 PS)274 Nm bei 5000/min1060 kg64.980 DM (Mai 1974)
    911 (1975)911 Carrera 3.0 Coupé/Targa235 km/h147 kW (200 PS)255 Nm bei 4200/min1120 kg
    911 (1983)911 Carrera 3.2 Coupé/Targa/Cabriolet245 km/h170 kW (231 PS)284 Nm bei 4800/min1210 kg80.500 / 84.600 / 90.800 DM
    911 mit KAT (1986)911 Carrera 3.2 Coupé/Targa/Cabriolet240 km/h160 kW (217 PS)265 Nm bei 4800/min1210 kg
    964 (1989)911 Carrera 2 Coupé/Targa/Cabriolet260 km/h184 kW (250 PS)310 Nm bei 4800/min1350 kg
    964 (1988)911 Carrera 4 Coupé/Targa/Cabriolet260 km/h184 kW (250 PS)310 Nm bei 4800/min1450 kg
    964 (1992)911 Carrera RS260 km/h191 kW (260 PS)325 Nm bei 4800/min1220 kg
    964 (1993)911 Carrera RS 3.8271 km/h221 kW (300 PS)360 Nm bei 5250/min1249 kg
    993 (1993/1995)911 Carrera Coupé/Targa/Cabriolet270 / 275 km/h200 kW (272 PS) /
    210 kW (285 PS)
    330 Nm bei 5000/min /
    340 Nm bei 5250/min
    1400 kg
    993 (1994/1995)911 Carrera 4 Coupé/Cabriolet270 / 275 km/h200 kW (272 PS) /
    210 kW (285 PS)
    330 Nm bei 5000/min /
    340 Nm bei 5250/min
    1420 kg
    993 (1995)911 Carrera S270 km/h210 kW (285 PS)340 Nm bei 5250/min1470 kg
    993 (1995)911 Carrera 4S270 km/h210 kW (285 PS)340 Nm bei 5250/min1470 kg
    993 (1994)911 Carrera RS277 km/h221 kW (300 PS)355 Nm bei 5400/min1270 kg
    Modell 911 (Turbo)
    930 (1974/1978)911 Turbo Coupé/Targa/Cabriolet250 / 260 km/h191 kW (260 PS) /
    221 kW (300 PS)
    343 Nm bei 4000/min /
    430 Nm bei 4000/min
    1195 / 1300 kg,
    ab 1986 1335 kg
    964 (1990)[66][67][68]911 Turbo270 km/h235 kW (320 PS)450 Nm bei 4500/min1470 kg
    964 (1992)[66][67][68]911 Turbo S290 km/h280 kW (381 PS)490 Nm bei 4800/min1290 kg
    964 (1993)[66][67][68]911 Turbo 3.6280 km/h265 kW (360 PS)520 Nm bei 4200/min1470 kg
    993 (1995)911 Turbo290 km/h300 kW (408 PS)540 Nm bei 4500/min1500 kg
    993 (1995)911 GT2295 km/h316 kW (430 PS)540 Nm bei 4500/min1295 kg
    Modell 924
    924 (1975/1980)924200 / 204 km/h92 kW (125 PS)165 Nm bei 3500/min1080 kg
    931 (1979/1981)924 Turbo225 / 230 km/h125 kW (170 PS) / 130 kW (177 PS)245 Nm bei 3.500/min / 251 Nm bei 3500/min1180 kg
    937 (1981)924 Carrera GT240 km/h154 kW (210 PS)280 Nm bei 3500/min1180 kg
    924 (1986/1988)924 S215 / 220 km/h110 kW (150 PS) / 118 kW (160 PS)195 Nm bei 3.000/min / 214 Nm bei 3000/min1190 kg
    Modell 944
    944 (1982)944220 km/h120 kW (163 PS)205 Nm bei 3000/min1180 kg
    944 mit KAT (1985)944220 km/h110 kW (150 PS)205 Nm bei 3000/min1210 kg61.365 DM
    944 (1985)944 Turbo245 km/h162 kW (220 PS)330 Nm bei 3500/min1280 kg
    944 (1987)944 S228 km/h140 kW (190 PS)230 Nm bei 4300/min1280 kg
    944 (1988/1989)944218 / 220 km/h118 kW (160 PS) /
    121 kW (165 PS)
    210 Nm bei 4.500/min /
    225 Nm bei 4200/min
    1260 / 1290 kg63.300 DM
    944 (1988)944 Turbo S260 km/h184 kW (250 PS)350 Nm bei 4000/min1400 kg
    944 (1989)944 S2 Coupé/Cabriolet240 km/h155 kW (211 PS)280 Nm bei 4000/min1340 / 1390 kg84.555 / 96.760 DM
    944 (1989)944 Turbo Coupé/Cabriolet260 km/h184 kW (250 PS)350 Nm bei 4000/min1400 / 1450 kg97.175 DM /
    Modell 968
    968 (1992)968 Coupé/Cabriolet252 km/h176 kW (240 PS)305 Nm bei 4100/min1370 kg97.440 / 110.640 DM
    968 (1993)968 CS252 km/h176 kW (240 PS)305 Nm bei 4100/min1320 kg79.300 DM
    968 (1993)968 Turbo S Coupé/Cabriolet280 km/h224 kW (305 PS)500 Nm bei 3000/min1370 kg
    Modell 928
    928 (1977)928230 km/h176 kW (240 PS)350 Nm bei 3600/min1450 kg
    928 (1980/1984)928 S250 / 255 km/h221 kW (300 PS) /
    228 kW (310 PS)
    385 Nm bei 4500/min /
    400 Nm bei 4100/min
    1450 kg,
    ab 1986 1530 kg
    928 mit KAT (1986)928 S250 km/h212 kW (288 PS)400 Nm bei 4100/min1530 kg
    928 (1987/1990)928 S4 / 928 S4 Automatik270 / 265 km/h235 kW (320 PS)430 Nm bei 3000/min1580 / 1600 kg134.865 / 151.880 DM
    928 (1989)928 GT275 km/h243 kW (330 PS)430 Nm bei 4100/min1580 kg151.880 DM
    928 (1992)928 GTS275 km/h257 kW (350 PS)500 Nm bei 4250/min1620 kg164.600 DM
    Modellgeschichte seit 1997
    Modell (Jahr)BezeichnungVmaxkW (PS)DrehmomentGewichtGrundpreis
    Modell 911 (Carrera)
    996 (1997)911 Carrera Coupé/Cabriolet280 km/h221 kW (300 PS)350 Nm bei 4600/min1320 / 1365 kg74.504 / 84.480 Euro
    996 (1998)911 Carrera 4 Coupé/Cabriolet275 km/h221 kW (300 PS)350 Nm bei 4600/min1375 / 1420 kg80.304 / 90.280 Euro
    996 (2001/2003)911 Carrera 4S Coupé/Cabriolet280 km/h235 kW (320 PS)370 Nm bei 4250/min1495 / 1565 kg89.816 / 99.792 Euro
    996 (2001)911 Targa285 km/h235 kW (320 PS)370 Nm bei 4250/min1440 kg82.276 Euro
    997 (2004/2005)911 Carrera Coupé/Cabriolet285 km/h239 kW (325 PS)370 Nm bei 4250/min1395 kg76.741 / 86.949 Euro
    997 (2004/2005)911 Carrera S Coupé/Cabriolet293 km/h261 kW (355 PS)400 Nm bei 4600/min1420 kg86.949 / 97.157 Euro
    997 (2006)911 Carrera 4 Coupé/Cabriolet280 km/h239 kW (325 PS)370 Nm bei 4250/min1450 kg76.741 / 82.657 Euro
    997 (2006)911 Carrera 4S Coupé/Cabriolet288 km/h261 kW (355 PS)400 Nm bei 4600/min1475 kg86.949 / 92.865 Euro
    997/2 (2008)911 Carrera Coupé/Cabriolet289 km/h254 kW (345 PS)
    bei 6500/min
    390 Nm bei 4400/min1490 kg
    1575 kg
    83.032 Euro
    93.980 Euro
    997/2 (2008)911 Carrera S Coupé/Cabriolet302 km/h283 kW (385 PS)
    bei 6500/min
    420 Nm bei 4400/min1500 kg
    1585 kg
    93.980 Euro
    104.928 Euro
    997/2 (2008)911 Carrera 4 Coupé/Cabriolet284 km/h254 kW (345 PS)
    bei 6500/min
    390 Nm bei 4400/min1545 kg
    1630 kg
    89.577 Euro
    100.525 Euro
    997/2 (2008)911 Carrera 4S Coupé/Cabriolet297 km/h283 kW (385 PS)
    bei 6500/min
    420 Nm bei 4400/min1555 kg
    1640 kg
    100.525 Euro
    111.472 Euro
    997/2 (2008)911 Targa 4284 km/h254 kW (345 PS)
    bei 6500/min
    390 Nm bei 4400/min1605 kg99.818 Euro
    997/2 (2008)911 Targa 4S297 km/h283 kW (385 PS)
    bei 6500/min
    420 Nm bei 4400/min1615 kg111.004 Euro
    997/2 (2010)911 Carrera GTS Coupé/Cabriolet306 km/h300 kW (408 PS)
    bei 7300/min
    420 Nm bei 4200/min1495 kg / 1590 kg104.935 Euro / 115.050 Euro
    997/2 (2010)911 Carrera 4 GTS Coupé/Cabriolet302 km/h300 kW (408 PS)
    bei 7300/min
    420 Nm bei 4200/min1555 kg / 1640 kg111.956 Euro / 122.071 Euro
    991 (2011)911 Carrera Coupé/Cabriolet289 km/h257 kW (350 PS)
    bei 7.400/min
    390 Nm bei 5.600/min1.400 kg / 1.470 kg90.417 Euro / 103.150 Euro
    991 (2011)911 Carrera S Coupé/Cabriolet304 km/h294 kW (400 PS)
    bei 7.400/min
    440 Nm bei 5.600/min1.415 kg / 1.485 kg105.173 Euro / 117.906 Euro
    991 (2011)911 Carrera 4 Coupé/Cabriolet285 km/h257 kW (350 PS)
    bei 7.400/min
    390 Nm bei 5.600/min1.450 kg / 1.520 kg97.557 Euro / 110.290 Euro
    991 (2011)911 Carrera 4S Coupé/Cabriolet299 km/h294 kW (400 PS)
    bei 7.400/min
    440 Nm bei 5.600/min1.450 kg / 1.520 kg97.557 Euro / 110.290 Euro
    Modell 911 Turbo
    996 (2000/2003)911 Turbo Coupé/Cabriolet305 km/h309 kW (420 PS)560 Nm bei 2700–4600/min1590 / 1660 kg128.676 / 138.652 Euro
    996 (2004)911 Turbo S Coupé/Cabriolet307 km/h331 kW (450 PS)620 Nm bei 2700–4600/min1590 / 1660 kg142.248 / 152.224 Euro
    997 (2006)911 Turbo Coupé/Cabriolet310 km/h353 kW (480 PS)620 (680) Nm bei 1950–5000/min1585 kg133.603 Euro
    997/2 (2009)911 Turbo Coupé/Cabriolet312 km/h368 kW (500 PS)650 Nm (Overboost: 710 Nm) bei 1950–5000/min (2100–4000/min)1645 kg / 1720 kg145.871 Euro 157.057 Euro
    991 (2012)911 Turbo Coupé/Cabriolet315 km/h383 kW (520 PS)660 Nm bei 1950–5000/min1670 kg165.149 Euro
    991.2 (2016)911 Turbo Coupé/Cabriolet320 km/h397 kW (540 PS)660 Nm (Overboost: 750 Nm) bei 1950–5000/min1670 kg176.930 Euro
    991 (2012)911 Turbo S Coupé/Cabriolet318 km/h412 kW (560 PS)700 Nm bei 2100–4250/min1680 kg197.041 Euro
    991.2 (2016)911 Turbo S Coupé/Cabriolet330 km/h427 kW (580 PS)750 Nm bei (Overboost: 750 Nm) 2250–4000/min1675 kg205.133 Euro
    991.2 (2017)911 Turbo S Exclusive330 km/h446 kW (607 PS)750 Nm bei 2250–4000/min1675 kg259.992 EUR
    Modell 911 GT
    996 (1999/2003)911 GT3306 km/h280 kW (381 PS)385 Nm bei 5000/min1380 kg102.112 Euro
    996 (2003)911 GT3 Cup287 kW (390 PS)390 Nm bei 6300/min1160 kg
    996 (2003)911 GT2319 km/h355 kW (483 PS)640 Nm bei 3500–4500/min1420 kg184.674 Euro
    997 (2006)911 GT3310 km/h305 kW (415 PS)405 Nm bei 5500/min1395 kg108.083 Euro
    997 (2005)911 GT3 Cup294 kW (400 PS)400 Nm bei 6500/min1150 kg
    997 (2006)911 GT3 RS310 km/h305 kW (415 PS)405 Nm bei 5500/min1375 kg133.012 Euro
    997/2 (2009)911 GT3 RS310 km/h331 kW (450 PS)430 Nm bei 6750/min1445 kg145.871 Euro
    997/2 (2011)911 GT3 RS 4.0310 km/h368 kW (500 PS)460 Nm bei 5750/min1435 kg178.896 Euro
    997 (2007)911 GT2329 km/h390 kW (530 PS)680 Nm bei 4500/min1440 kg189.496 Euro
    997/2 (2010)911 GT2 RS330 km/h456 kW (620 PS)700 Nm bei 6500/min1370 kg237.578 Euro
    Modell Boxster
    986 (1996)Boxster240 km/h150 kW (204 PS)245 Nm bei 4600/min1250 kg
    986 (1999)Boxster250 km/h162 kW (220 PS)260 Nm bei 4750/min1275 kg
    986 (1999)Boxster S260 km/h185 kW (252 PS)310 Nm bei 4600/min1320 kg
    986 (2002)Boxster253 km/h168 kW (228 PS)260 Nm bei 4700/min1275 kg42.256 Euro
    986 (2002)Boxster S264 km/h191 kW (260 PS)310 Nm bei 4600/min1320 kg49.912 Euro
    986 (2004)Boxster S „50 Jahre 550 Spyder“266 km/h195 kW (266 PS)310 Nm bei 4600/min1320 kg59.192 Euro
    987 (2005)Boxster256 km/h176 kW (240 PS)270 Nm bei 4700/min1370 kg43.333 Euro
    987 (2005)Boxster S268 km/h206 kW (280 PS)320 Nm bei 4700/min1420 kg52.265 Euro
    987 (2007)Boxster258 km/h180 kW (245 PS)273 Nm bei 4600–6000/min1380 kg45.071 Euro
    987 (2007)Boxster S272 km/h217 kW (295 PS)340 Nm bei 4600–6000/min1430 kg54.472 Euro
    987 (2009)Boxster263 km/h188 kW (255 PS)290 Nm bei 4400–6000/min1335 kg46.506 Euro
    987 (2007)Boxster RS 60 Spyder274 km/h223 kW (303 PS)340 Nm bei 4400–6000/min1430 kg63.873 Euro
    987 (2009)Boxster S274 km/h228 kW (310 PS)360 Nm bei 4400–5500/min1355 kg56.373 Euro
    987 (2010)Boxster Spyder267 km/h235 kW (320 PS)370 Nm bei 4750/min1275 kg63.404 Euro
    981 (2012)Boxster264 km/h195 kW (265 PS)280 Nm bei 4500–6500/min1330 kg48.291 Euro
    981 (2012)Boxster S279 km/h232 kW (315 PS)360 Nm bei 4500–5800/min1340 kg59.120 Euro
    981 (2014)Boxster GTS281 km/h243 kW (330 PS)370 Nm bei 4500–5800/min1345 kg69.949 Euro
    981 (2015)Boxster Spyder290 km/h276 kW (375 PS)420 Nm bei 4750–6000/min1315 kg79.945 Euro
    982 (2016)718 Boxster275 km/h220 kW (300 PS)380 Nm bei 1950–4500/min1335 kg54.717 Euro
    982 (2016)718 Boxster S285 km/h257 kW (350 PS)420 Nm bei 1900–4500/min1355 kg67.212 Euro
    Modell Cayman
    Cayman (2006)Cayman258 km/h180 kW (245 PS)273 Nm bei 4700/min1300 kg47.647 Euro
    Cayman (2005)Cayman S275 km/h217 kW (295 PS)340 Nm bei 4400/min1340 kg58.529 Euro
    Cayman (2009)Cayman265 km/h195 kW (265 PS)300 Nm bei 4400–6000/min1405 kg50.790 Euro
    Cayman (2009)Cayman S277 km/h235 kW (320 PS)370 Nm bei 4750/min1425 kg62.571 Euro
    Cayman (2010)Cayman R282 km/h242 kW (330 PS)370 Nm bei 4750/min1370 kg69.830 Euro
    Cayman (2013)Cayman266 km/h202 kW (275 PS)290 Nm bei 4500–6500/min1330 kg51.385 Euro
    Cayman (2013)Cayman S283 km/h239 kW (325 PS)370 Nm bei 4500–5800/min1340 kg64.118 Euro
    Cayman (2014)Cayman GTS285 km/h250 kW (340 PS)380 Nm bei 4750–5800/min1345 kg73.757 Euro
    Cayman (2015)Cayman GT4295 km/h283 kW (385 PS)420 Nm bei 4750–6000/min1340 kg85.776 Euro
    Cayman (2016)718 Cayman275 km/h220 kW (300 PS)380 Nm bei 1950–4500/min1335 kg52.694 Euro
    Cayman (2016)718 Cayman S285 km/h257 kW (350 PS)420 Nm bei 1900–4500/min1430 kg65.189 Euro
    Cayman (2018)718 Cayman GTS290 km/h269 kW (365 PS)430 Nm bei 1900–5500/min1375 kg
    Cayman (2019)718 Cayman T275 km/h220 kW (300 PS)380 Nm bei 2150–4500/min1350 kg
    Modell Cayenne
    Cayenne (2003)Cayenne214 km/h184 kW (250 PS)310 Nm bei 2500–5500/min2160 kg49.017 Euro
    Cayenne (2007)Cayenne227 km/h213 kW (290 PS)385 Nm bei 3000/min2160 kg51.735 Euro
    Cayenne (2010)Cayenne230 km/h220 kW (300 PS)400 Nm bei 3000/min2100 kg59.358 Euro
    Cayenne (2002)Cayenne S242 km/h250 kW (340 PS)420 Nm bei 2500–5500/min2225 kg63.285 Euro
    Cayenne (2007)Cayenne S252 km/h283 kW (385 PS)500 Nm bei 3500/min2225 kg66.610 Euro
    Cayenne (2010)Cayenne S258 km/h294 kW (400 PS)500 Nm bei 3500/min2120 kg76.613 Euro
    Cayenne (2007)Cayenne GTS253 km/h298 kW (405 PS)500 Nm bei 3500/min2225 kg76.725 Euro
    Cayenne (2012)Cayenne GTS261 km/h309 kW (420 PS)515 Nm bei 3500/min2070 kg79.458 Euro
    Cayenne (2002)Cayenne Turbo266 km/h331 kW (450 PS)620 Nm bei 2250–4750/min2355 kg101.913 Euro
    Cayenne (2007)Cayenne Turbo275 km/h368 kW (500 PS)700 Nm bei 2250–4500/min2355 kg108.617 Euro
    Cayenne (2010)Cayenne Turbo278 km/h368 kW (500 PS)700 Nm bei 2250–4500/min2245 kg128.458 Euro
    Cayenne (2004)Cayenne Turbo Kit270 km/h368 kW (500 PS)700 Nm2249 kg116.877 Euro
    Cayenne (2006)Cayenne Turbo S270 km/h383 kW (521 PS)720 Nm bei 2750–3750/min2355 kg117.573 Euro
    Cayenne (2008)Cayenne Turbo S280 km/h404 kW (550 PS)750 Nm bei 2250–4500/min2355 kg132.774 Euro
    Cayenne (2010)Cayenne Turbo S280 km/h404 kW (550 PS)750 Nm bei 2250–4500/min2289 kg133.885 Euro
    Modell Carrera GT
    Carrera GT (2003)Carrera GT334 km/h450 kW (612 PS)590 Nm bei 5750/min1380 kg452.400 Euro
    Modell 918 Spyder
    918 Spyder (2013)918 Spyder345 km/h447 kW (608 PS)1280 Nm bei 1000/min1642 kg768.026 Euro

    Rennwagen

    BauzeitBaureiheAnmerkungBild

    Rennwagen mit Boxermotor

    1953–1956Porsche 550Ein aus dem Porsche 356 entwickelter Rennwagen. Die Spitzenversion war 1956 der 550 A mit Gitterrohrrahmen statt des Leiterrahmens.Porsche 550-1500 RS Spyder Carrera Panamericana 1954 frontleft 2009-03-14 A.JPG
    1956Porsche 645Der Porsche 645 war als Nachfolger des Porsche 550 geplant. Nach einem Unfall, bei dem der Prototyp verbrannte, wurde die Entwicklung zugunsten des Porsche 718 eingestellt.
    1957–1961Porsche 718Eine verbesserte zweisitzige Version des Vorgängermodells Porsche 550. Wurde auch als Einsitzer in der Formel 2 eingesetzt (Foto), und durch Regeländerungen ab 1961 zu einem Formel-1-Wagen.Porsche 718-2-b.jpg
    1961Porsche 787Der Porsche 787 ist ein Rennwagen von Porsche. Er wurde für die Formel 2 konstruiert und fand 1961 auch kurzzeitig in der Formel 1 Verwendung.Porsche 718 F1 von Carel de Beaufort, Leidschendam-Museum.jpg
    1961–1962Porsche 804Nachfolger des 718 in der F1, der einzige Rennwagen, den Porsche speziell für die Formel 1 baute.
    1963–1965Porsche 904Der berühmte Rennwagen, der für Porsche als Carrera GTS bis Mitte der 1960er-Jahre viele Rennsiege einfuhr.Porsche 904-6.jpg
    1966–1967Porsche 906Dieser Rennwagen wurde als Carrera 6 von Porsche vertrieben und war der Nachfolger des Porsche 904.Porsche 906 mit J. Siffert am 03.06.1966.jpg
    1967–1968Porsche 907Auf Grundlage des Porsche 910 wurde dieser Prototyp Ende der 60er-Jahre im Rennbetrieb eingesetzt.Porsche 907 TCE.jpg
    1967–1971Porsche 908Der letzte Achtzylinder-Rennwagen, der aus einer Entwicklungsreihe vieler Porsche-Rennwagen in den 1960er-Jahren entstand und bis 1971 weiterentwickelt wurde.Porsche 908 - Josef Siffert 1970-05-31.jpg
    1968Porsche 909 BergspyderEine leichte Kombination aus verschiedenen Porsche-Rennwagen, speziell für die Bergrennen-Meisterschaft konstruiert.Porsche 909 Bergspyder am 15.08.1981.jpg
    1966–1968Porsche 910Der Nachfolger des Porsche 906 und Vorgänger des 907. Er wurde auch Carrera 10 genannt.1967 Porsche 910.jpg
    1976–1977Porsche 934Dieser Rennwagen wurde aus dem Serienmodell Porsche 930 für die Gruppe 4 der FIA heraus entwickelt.Porsche 934 Turbo vr TCE.jpg
    1976–1981Porsche 935Dieser Rennwagen wurde aus dem Serienmodell Porsche 930 für die Gruppe 5 der FIA heraus entwickelt.Porsche935-19770529.jpg
    1976–1981Porsche 936Als offener Rennsportwagen eine parallele Entwicklung zum Porsche 935 für die Gruppe 6 der FIA und die Sportwagen-Weltmeisterschaft.Porsche 936-77 Spyder 1976 frontleft 2009-03-14 A.JPG
    1980Porsche-Interscope „Indy“Ein Rennwagen, der von Porsche für das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis entwickelt wurde. Wegen Reglementsänderungen beendete Porsche das Projekt vorzeitig. Der Wagen wurde nie in einem Rennen eingesetzt.
    1982–1984Porsche 956Der Rennwagen, den Porsche und viele Kunden in den 1980er-Jahren erfolgreich einsetzten.Porsche956WBrun19850802.jpg
    1985–1986Porsche 961Rennwagen auf Basis des Porsche 959 für Le Mans.Porsche 961 Coupe 1986 frontleft 2009-03-14 A.jpg
    1984–1991Porsche 962Eine Weiterentwicklung des Porsche 956. Verlängerter Radstand, wurde wegen einer Regeländerung nötig.
    1996–1998Porsche 911 GT1Der wassergekühlte Mittelmotor-Rennwagen konnte 1998 in Le Mans einen Doppelsieg erringen. Zur Homologation entstanden zwischen 1996 und 1998 insgesamt 25 Fahrzeuge.Porsche 911 GT1 '98 -25.jpg
    seit 1995Porsche 911 GT2Eine ursprünglich als Rennversion gebaute Sportversion des 911 Turbo.Porsche 993 GT2 (2).jpg
    seit 1998Porsche 911 GT3Ein Straßen-911 mit Saugmotor. Mittlerweile in der dritten Generation erhältlich. Rennversionen R und RSR.Tafel 997 GT3-RSR.jpg

    Rennwagen mit Reihenmotor

    1981Porsche 937Der Porsche 924 Carrera GTS wurde für den privaten Rennsporteinsatz entwickelt. Durch eine TÜV-Einzelabnahme konnten die Wagen auch eine Straßenverkehrzulassung erhalten.Porsche 924 Carrera GTS (2008-06-28).JPG
    1980–1981Porsche 939Der Porsche 924 Carrera GTP wurde speziell für den Einsatz beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans entwickelt. Später wurde daraus der homologierte Rennwagen Porsche 924 Carrera GTR entwickelt.GTI 924 Carrera GTR.jpg

    Rennwagen mit V-Motor

    1969–1973Porsche 917Sportwagen mit 180°-V-Motor. Auch als Porsche 917/10 und Porsche 917/30 Spyder mit Turbo-Motor.Porsche 917C.jpg
    1988–1990Porsche 2708 CARTEinsitziger Rennwagen mit Aluminium-Kunststoff-Monocoque und eigens entwickeltem V8-Motor für die US-amerikanische CART-Serie.Porsche cart.jpg
    2005–2008Porsche RS SpyderDer erste eigens für den Rennsport entwickelte Porsche seit dem 911 GT1 (1998). Der RS Spyder verfügt über einen V8 Mittelmotor und entspricht dem LMP2-Reglement. Eingesetzt wurde er unter anderem durch das Team Penske Racing in der ALMS.Porsche RS Spyder 2006 yellow vl EMS.jpg
    2014–2018Porsche 919LMP1 Prototyp, entwickelt für den Einsatz in der WEC. Verfügt über einen Zweiliter-V4-Turbomotor und ein Hybridsystem, bestehend aus einem KERS an der Vorderachse und einer Generatoreinheit am Turbolader. Sieger der 24h von Le Mans 2015, 2016 und 2017. Wurde 2018 zum 919 Evo weiterentwickelt, ohne ihn für Rennen einsetzen zu wollen. Hielt den Rundenrekord in Spa-Francorchamps[69] und hält ihn aktuell auf der Nordschleife.[70]

    Prototypen und sonstige Entwicklungsprojekte

    BauzeitBaureiheAnmerkungBild
    1939Porsche Typ 64Einer von 3 gebauten Prototypen, die unter der Bezeichnung Versuchswagen "Berlin-Rom" liefen.Porsche Typ 64 body front-left Porsche Museum.jpg

    Prototypen mit Boxermotor

    1947–1948Porsche 356 Nr. 1 RoadsterDer Grundstein für den Sportwagenhersteller Porsche in seiner heutigen Form und als erstes Fahrzeug, das den Namen Porsche trug, vielleicht einer der wichtigsten Meilensteine für die Zuffenhausener.Porsche 356 No. 1 Roadster IMG 0814.jpg

    Geländewagen-Prototyp

    1953Porsche 597Der Porsche 597 (Jagdwagen) ist ein Geländewagen, der als Prototyp für die Bundeswehr entworfen wurde.Porsche 597 1953 frontleft 2009-03-14 A.JPG

    Sonstige Entwicklungen/Entwicklungsprojekte

    1950–1963Porsche TraktorDas zweite Standbein von Porsche in den 1950er-Jahren waren Traktoren.
    1987–1989Porsche PFM 3200Flugmotoren: Der Versuch von Porsche, Ende der 1980er-Jahre neue Märkte zu erschließen.Porsche aircraft engine.JPG
    1988Porsche 989Der unter der Ägide von Arno Bohn initiierte Prototyp einer sportlichen Limousine, welcher jedoch nicht über das Prototypenstadium hinauskam, kann heute als Vorläufer des 2009 erscheinenden Panamera gesehen werden.Porsche 989 Prototyp Seitenansicht.jpg
    1989Porsche PanamericanaDer Porsche Panamericana ist eine Studie von Porsche auf Basis des Porsche 964.Porsche Panamericana.jpg
    2015Porsche Mission EDer Porsche Mission E ist eine Studie von Porsche für ein Elektrofahrzeug.[71][72]Porsche Mission E - IAA 2015 - 8 cropped.jpg
    2018Project Gold 993 Porsche 911 TurboDie letzte 911 Generation mit luftgekühltem Motor. Nur einmal produziert. Sollte am 27. Oktober 2018 versteigert werden.[73]
    2021Porsche Mission RDie Studie wurde auf der IAA 2021 vorgestellt und veranschaulicht, wie Porsche sich zukünftig einen elektrischen Rennwagen für den Kundensport vorstellt.[74]Porsche Mission R IAA 2021 1X7A0121.jpg

    Motorsport

    Joakim Bonnier im Porsche 804 beim Großen Preis von Deutschland 1962 auf dem Nürburgring
    Niki Lauda beim Großen Preis der USA 1984 auf McLaren-TAG-Porsche MP4/2

    Den ersten Renneinsatz und Klassensieg eines Porsche gab es am 1. August 1948, als Herbert Kaes, ein Neffe Ferdinand Porsches[75], den Prototyp Porsche 356 Nr. 1 beim Stadtrennen in Innsbruck fuhr.[76]

    Erster Werkseinsatz von Porsche im Motorsport war 1951 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, das Porsche inzwischen 19-mal gewonnen hat.[77] Privatfahrer wie Walter Glöckler, Otto Mathé, Rudolph Sauerwein und Heinrich Graf von der Mühle-Eckart hatten die Marke in den vorausgegangenen drei Jahren bereits bekannt gemacht.[78] Seither errang die Porsche-Werksmannschaft weit über 50 Siege in der Sportwagen-Weltmeisterschaft.

    Obschon sich das Motorsport-Engagement von Porsche bis heute im Wesentlichen auf Sportwagenrennen konzentriert, war das Unternehmen zu verschiedenen Zeiten auch als Chassis- und Motorenlieferant im Formelsport aktiv, darunter in der Formel 2 und der Formel 1. Anfang der 1960er-Jahre trat Porsche auch im Formelsport als Werksteam auf.

    Zur Rückkehr in den Formelsport kam es erst 20 Jahre später als Motorenlieferant in der Saison 1983. Unter Finanzierung und Namensgebung durch das Unternehmen Techniques d’Avant Garde (TAG) stellte Porsche Turbomotoren für das McLaren-Team bereit. 1984 siegten die Fahrer Niki Lauda und Alain Prost mit dem McLaren MP4/2 in zwölf der 16 Saisonrennen, wobei es dreimal zu Doppelsiegen der beiden Piloten kam, und sicherten dem Team einen überwältigenden Sieg in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft, in der McLaren einen Vorsprung von 86 Punkten vor Ferrari erzielte. Niki Lauda wurde Weltmeister. 1985 setzte sich sein Teamkollege Alain Prost durch und sicherte Porsche wieder eine Meisterschaft. Mit Ablauf der Saison 1987 endete die Zusammenarbeit von Porsche, TAG und McLaren. Das vorerst letzte Kapitel des Formel-1-Engagements von Porsche fand dann 1991 mit dem Team Footwork statt. Die Renneinsätze dieser Fahrzeuge verliefen allerdings enttäuschend, und bereits nach dem sechsten Rennen, dem Großen Preis von Mexiko wurde die Zusammenarbeit von Footwork und Porsche daher in gegenseitigem Einvernehmen beendet.

    Mit diesem Porsche 959 wurde 1986 die Rallye Paris–Dakar gewonnen

    Zwischen 1987 und 1990 trat Porsche als eigenes Team in der Champ-Car-Meisterschaft an. Auch im Rallye­sport wurden Porsche-Fahrzeuge eingesetzt. Hierbei gewannen beispielsweise Vic Elford und Björn Waldegård jeweils 1968, 1969 und 1970 die Rallye Monte Carlo auf Porsche 911. Auch konnte Porsche 1970 die International Championship for Manufacturers als Vorläuferin der World Rally Championship gewinnen. In der kurzlebigen Gruppe B der 1980er-Jahre wurde zudem eine Rallyeversion des Porsche 959 eingesetzt.

    Porsche gelang es von 2015 bis 2017 einen Hattrick bei den 24 Stunden von Le Mans mit dem LMP1 Prototyp 919 Hybrid einzufahren. Mit 108 Klassen- und 19 Gesamtsiegen ist Porsche der erfolgreichste Hersteller in der fast 100-jährigen Geschichte von Le Mans.

    Porsche-Museum

    Seit 1976 betrieb Porsche auf dem Werksgelände ein eigenes Werksmuseum, in dem ständig wechselnde Exponate präsentiert wurden. 2005 hat das Unternehmen ein neues Porsche-Museum am Zuffenhausener Porsche-Platz in Auftrag gegeben, das am 31. Januar 2009 für die Öffentlichkeit eröffnet wurde.

    Sonstige Informationen

    Porsche-Nomenklatur

    • Allradangetriebende Sportwagen haben den Zusatz „4“, zum Beispiel Carrera 4.
    • Modelle mit besserer Ausstattung und Motorisierung haben den Zusatz „S“, zum Beispiel Carrera S oder Cayenne S. Die Bezeichnung „S“ steht für „Sport“ und wurde erstmals beim Porsche 356 verwendet.
    • „Turbo“-Modelle besitzen einen Turbolader. Ausnahmen sind die Elektroauto-Modelle Taycan Turbo und Taycan Turbo S.
    • CS-Modelle (CS steht für „ClubSport“) sind Porsche-Straßenfahrzeuge mit motorsporttauglicher Sonderausstattung, wie beispielsweise der Porsche 968 CS.
    • GT-Modelle sind Modelle mit meistens weniger Komfort und meistens starker Ausrichtung auf Purismus und Sportlichkeit. Ausnahmen: beispielsweise 928 GTS.
    • GT-Cup-Modelle sind für den Rennsport optimierte Versionen der Straßenmodelle des Porsche 911 GT3.
    • GTS-Modelle stehen seit 2011 für die jeweils stärkste Saugmotor-Variante einer Baureihe mit gehobener Serienausstattung (beispielsweise 911 Carrera GTS, Panamera GTS).
    • RS-Modell (RS steht für „RennSport“) sind straßenzugelassene Porsche-Homologationsfahrzeuge, wie etwa der Porsche 911 Carrera RS 2.7.
    • RSR-Modelle (RSR steht für „RennSport Rennwagen“) sind Rennwagen ohne Straßenzulassung, wie etwa der Porsche 911 GT3 RSR.
    • Targa“ ist der Name für Porsche-Sportwagen mit versenkbarem Glas- oder Kunststoffdach. Der Name kommt von der Targa Florio, ist italienisch und bedeutet Schild. Die Targa-Modelle hatten bis zum Baujahr 1993 ein komplett herausnehmbares Dachteil, seit dem 1996 eingeführten Porsche 993 Targa verfügen sie über ein sogenanntes Panorama-Glasdach.
    • Carrera“ war ursprünglich der Namenszusatz für stärker motorisierte Fahrzeuge (beispielsweise 356 Carrera oder 911 Carrera) als das Basismodell. Zur Namensfindung bediente man sich der „Carrera-Panamericana“-Langstreckenrennen, bei denen Porsche-Rennwagen sehr erfolgreich waren.
    • Porsche geht dazu über, die Modelle statt wie früher mit Zahlenbezeichnungen (911 oder 944) mit Kunstnamen zu bezeichnen. Beispiele hierfür sind Cayenne, Panamera, Cayman, Boxster oder Macan.

    Sonstiges

    TechArt GT Street RS auf dem Genfer Auto-Salon 2019

    In Zusammenarbeit mit dem Spielehersteller EA Sports wurde das Computerspiel Need for Speed: Porsche hergestellt. In dem Spiel geht es um das Fahren und Tunen von Porsche-Fahrzeugen vom ersten 356er bis zum 996 Turbo. Zudem gibt es einen Spielmodus, in dem man als Testfahrer bei Porsche verschiedene fahrerische Aufgaben bewältigen muss.

    Die Bremsanlagen der Porsche-Fahrzeuge werden meist nach Porsche-Vorgaben von Brembo in Italien hergestellt und mit Bremsbelägen von Textar und Pagid ausgerüstet. Verschiedene Lieferer von Nachrüstteilen vermarkten fahrzeugangepasste Porsche/Brembo-Bremsanlagen auch für andere Pkw-Modelle.

    Es gibt zahlreiche Tuning-Unternehmen, die Porsche-Fahrzeuge umbauen oder ergänzen. Alois Ruf aus Pfaffenhausen ist mit seinen Porsche-Umbauten eingetragener Automobilhersteller. Die Fahrzeuge werden unter dem Markennamen RUF verkauft.

    Bekannte Tuning-Unternehmen im Stuttgarter Raum sind Gemballa, Techart und SpeedART.

    Orgel-Sponsoring 2004

    Die Restaurierung der Orgel in der Nikolaikirche zu Leipzig in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro unterstützte die Porsche AG, die in Leipzig ein Werk hat, als Sponsor mit 1,8 Millionen Euro. Sichtbar ist dieses Engagement am einzigartigen „Porsche-Spieltisch“ der Orgel, der in Edelstahl ausgeführt ist und dessen Beschriftungen der Register von Designern des Autobauers entworfen wurden – auch hat der Spieltisch runde Winddruckanzeiger, die an ein Auto-Armaturenbrett erinnern.[79]

    Literatur

    • Wolfram Pyta, Nils Havemann und Jutta Braun: Porsche. Vom Konstruktionsbüro zur Weltmarke. Siedler Verlag, München 2017, ISBN 978-3-8275-0100-4.
    • Jürgen Barth, Gustav Büsing: Das neue große Buch der Porschetypen. Motorbuch, Stuttgart 2005, ISBN 3-613-02438-1 (3 Bände).
    • Börry Lauenstein: Porsche Typenkunde. Alle Serienmodelle seit 1950. Delius Klasing, Bielefeld 2005, ISBN 3-7688-1694-X.
    • Thomas Agethen, Sigmund Walter: Typenkompass Porsche. Personenwagen seit 1948. Motorbuch, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-02157-9.
    • Jörg Austen: Typenkompass Porsche. Sportwagen seit 1948. Motorbuch, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-613-02710-7.
    • Marc Bongers: Porsche. Serienfahrzeuge und Sportwagen seit 1948. Motorbuch, Stuttgart 2004, ISBN 3-613-02388-1.
    • Nicky Wright: Porsche. Traumauto made in Germany. Orbis, München 1990, ISBN 3-572-09989-7.
    • Richard von Frankenberg: Die ungewöhnliche Geschichte des Hauses Porsche. Stuttgart, Motor-Presse-Verlag 1960.
    • Herbert A. Quint (d. i. Richard von Frankenberg): Porsche. Der Weg eines Zeitalters. Stuttgart, Steingrüben-Verlag 1951.

    Weblinks

    Weitere Inhalte in den
    Schwesterprojekten der Wikipedia:

    Commons-logo.svgCommons– Medieninhalte (Kategorie)
    Wiktfavicon en.svgWiktionary– Wörterbucheinträge
    Wikinews-logo.svgWikinews– Nachrichten

    Einzelnachweise

    1. Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG: Geschäftsbericht 2017. Abgerufen am 30. Januar 2019.
    2. Porsche AG: porsche newsroom. Abgerufen am 23. Juli 2020.
    3. Porsche AG: porsche newsroom. Abgerufen am 23. Juli 2020.
    4. Rudolf Vierhaus: Deutsche biographische Enzyklopädie: (DBE). Walter de Gruyter, 2007, ISBN 978-3-598-25038-5, S. 34 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
    5. Porsche Newsroom: Die Porsche-Geschichte. Abgerufen am 13. Juni 2016.
    6. Porsche Newsroom: Die Porsche-Geschichte 2. Abgerufen am 13. Juni 2016.
    7. Wolfram Pyta, Nils Havemann und Jutta Braun: Porsche. Vom Konstruktionsbüro zur Weltmarke. Siedler, München 2017, ISBN 978-3-8275-0100-4, S. 37.
    8. Wolfram Pyta, Nils Havemann und Jutta Braun: Porsche. Vom Konstruktionsbüro zur Weltmarke. Siedler, München 2017, ISBN 978-3-8275-0100-4, S. 120.
    9. Wolfram Pyta, Nils Havemann und Jutta Braun: Porsche. Vom Konstruktionsbüro zur Weltmarke. Siedler, München 2017, ISBN 978-3-8275-0100-4, S. 122.
    10. Wolfram Pyta, Nils Havemann und Jutta Braun: Porsche. Vom Konstruktionsbüro zur Weltmarke. Siedler, München 2017, ISBN 978-3-8275-0100-4, S. 131.
    11. Bernd Wiersch: Die Käfer-Chronik, Die Geschichte einer Autolegende. 2. Auflage. Delius Klasing, Bielefeld 2005, ISBN 978-3-7688-1695-3, S. 11.
    12. Hans Mommsen, Manfred Grieger: Das Volkswagenwerk und seine Arbeiter im Dritten Reich. S. 75.
    13. Siegfried Rauch, Reiner Scharfenberg, Günter Sengfelder: Zündapp 1922–1984. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-613-02684-1.
    14. Wolfram Pyta, Nils Havemann und Jutta Braun: Porsche. Vom Konstruktionsbüro zur Weltmarke. Siedler, München 2017, ISBN 978-3-8275-0100-4, S. 87.
    15. Hans Mommsen, Manfred Grieger: Das Volkswagenwerk und seine Arbeiter im Dritten Reich. S. 146.
    16. Hans Mommsen, Manfred Grieger: Das Volkswagenwerk und seine Arbeiter im Dritten Reich. S. 643.
    17. a b Jürgen Pander: PORSCHE-ENTWICKLUNGEN Panzer, Stapler, Cruiser. In Spiegel-Online vom 21. April 2006
    18. Historie/Meilensteine auf der Porsche-Homepage
    19. Hans Mommsen, Manfred Grieger: Das Volkswagenwerk und seine Arbeiter im Dritten Reich. S. 471.
    20. Ulrich Viehöver: Ferdinand Porsche In: Hermann G. Abmayr (Hrsg.): Stuttgarter NS-Täter. Vom Mitläufer bis zum Massenmörder. Schmetterling-Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-89657-136-6, S. 253.
    21. Ulrich Viehöver: Ferdinand Porsche In: Hermann G. Abmayr (Hrsg.): Stuttgarter NS-Täter. Vom Mitläufer bis zum Massenmörder. Schmetterling-Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-89657-136-6, S. 249.
    22. Ulrich Viehöver: Ferdinand Porsche In: Hermann G. Abmayr (Hrsg.): Stuttgarter NS-Täter. Vom Mitläufer bis zum Massenmörder. Schmetterling-Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-89657-136-6, S. 254.
    23. a b Hans Mommsen, Manfred Grieger: Das Volkswagenwerk und seine Arbeiter im Dritten Reich. S. 938 f.
    24. Ulrich Viehöver: Ferdinand Porsche In: Hermann G. Abmayr (Hrsg.): Stuttgarter NS-Täter. Vom Mitläufer bis zum Massenmörder. Schmetterling-Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-89657-136-6, S. 263.
    25. Dietmar H. Lamparter: Mutig – aber geschickt. Abgerufen am 8. August 2016.
    26. Porsche Newsroom: Die Porsche-Geschichte 8. Abgerufen am 8. August 2016.
    27. Porsche Newsroom: Der neue Cayenne. Abgerufen am 8. August 2016.
    28. Tagesordnung der außerordentlichen Hauptversammlung vom 26. Juni 2007
    29. Pressemitteilung der Porsche Automobil Holding SE vom 6. Mai 2009 (Memento vom 4. Juni 2009 im Internet Archive)
    30. Anselm Waldermann: Fusion statt Übernahme – Wiedeking scheitert mit Angriff auf Volkswagen. In: Spiegel-Online, 6. Mai 2009.
    31. Tagesschau vom 23. Juli 2009: Wiedeking geht – VW kommt
    32. Porsche SE – Internetseite: Pressemitteilung der Porsche Automobil Holding SE. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.porsche-se.com, 7. Dezember 2009, ehemals im Original; abgerufen am 7. Dezember 2009.@1@2Vorlage:Toter Link/www.porsche-se.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
    33. Volkswagen AG: Volkswagen beteiligt sich mit 49,9 Prozent an Porsche AG, Konzernmitteilung vom 7. Dezember 2009 (Memento vom 12. Januar 2011 im Internet Archive)
    34. Volkswagen übernimmt restliche Anteile an Porsche bei handelszeitung.de, 1. August 2012
    35. Jürgen Pander: Spritztour in einer Legende (Spiegel-Online, 9. Juni 2009)
    36. a b Porsche Newsroom: Unser bestes Pferd im Stall. Abgerufen am 9. August 2016.
    37. Lothar Boschen/Jürgen Barth: Das große Buch der Porschetypen. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01284-7, S. 48.
    38. Geschichte des Wappens auf Komenda.at (Memento vom 15. Juni 2013 im Internet Archive)
    39. Prüfsiegel von Porsche: Unser Wappen
    40. über das Porsche Wappen porsche.com, 10. Dezember 2012
    41. Gesetz, betreffend Farben und Wappen von Württemberg vom 20. Februar 1922 (RegBl 1922, Seite 105)
    42. Wappen ab 1933
    43. a b Dieselskandal: Porsche muss 535 Millionen Euro Bußgeld zahlen. In: Spiegel Online. 7. Mai 2019 (spiegel.de [abgerufen am 7. Mai 2019]).
    44. "60.000 Porsche müssen zurückgerufen werden" augsburger-allgemeine.de vom 18. Mai 2018
    45. Stefan Menzel:"Warum Porsche den Dieselmotor jetzt doch verbannt" Handelsblatt vom 23. September 2018
    46. Kraftfahrt-Bundesamt schreitet seit über drei Jahren nicht gegen betrügerische Abgasreinigung bei Porsche und Audi Diesel-Limousinen und Diesel-SUVs ein. Abgerufen am 2. Juli 2019.
    47. Malte Kreutzfeldt: Diesel-Skandal und Umweltverbände: VW lässt Abgas-Kritik verbieten In: taz.de, 5. April 2017, abgerufen am 3. Juli 2019.
    48. Produktion im Ausland. Immer mehr deutsche Autos sind Mischlinge. auf SPIEGEL ONLINE vom 30. Oktober 2006
    49. http://www.presse.sachsen-anhalt.de/index.php?cmd=get&id=902225&identifier=7d306a38ce833483ab1239efb15c436a
    50. Porsche baut erstmals Fabrik und Forschungsstandort in Asien Bericht vom 31. August 2021 in der Frankfurter Allgemeine Zeitung, abgerufen am 31. August 2021
    51. Über Porsche Deutschland. Abgerufen am 5. Dezember 2016.
    52. Marc Bongers: Porsche. Serienfahrzeuge und Sportwagen seit 1948. Motorbuch, Stuttgart 2004, ISBN 3-613-02388-1, Seite 9.
    53. Frankreich: Porsche eröffnet Classic Zentrum. In: Porsche Newsroom. 25. November 2016, abgerufen am 5. Dezember 2016.
    54. L.A.: Porsche eröffnet neues Experience Center. In: Porsche Newsroom. 14. November 2016, abgerufen am 5. Dezember 2016.
    55. Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG: Porsche Deutschland GmbH – Anschriften und Anfahrtsskizzen – Kontakt und Informationen – Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Auf: www.porsche.com/germany, 6. Januar 2009.
    56. Geschäftsbericht 2013. (PDF) Porsche AG, abgerufen am 12. August 2019.
    57. a b Porsche Newsroom: Porsche im Überblick. Abgerufen am 24. Mai 2016.
    58. Kennzahlenvergleich Finanzdaten. Porsche AG, abgerufen am 12. August 2019.
    59. a b Kurzübersicht Konzern. Porsche AG, abgerufen am 12. August 2019.
    60. Profitabilität der Autokonzerne: Ferrari verdient 69.000 Euro pro Auto - Tesla verliert 11.000 Euro. In: Manager Magazin. 8. August 2018, abgerufen am 8. August 2018.
    61. Kraftfahrt-Bundesamt
    62. KBA Statistik - Neuzulassungen im Jahr 2017 nach Marken, Herstellern. Kraftfahrt-Bundesamt, abgerufen am 9. Februar 2019.
    63. KBA Statistik - Neuzulassungen im Jahr 2016 nach Marken, Herstellern. (PDF) Kraftfahrt-Bundesamt, abgerufen am 9. Februar 2019.
    64. Vorstand der Porsche AG. Porsche AG, abgerufen am 19. August 2021.
    65. Aufsichtsrat der Porsche AG. In: porsche.com. Porsche AG, abgerufen am 12. August 2019.
    66. a b c Jürgen Barth, Gustav Büsing: Das große Buch der Porsche-Typen. Modelle mit Heckmotor. S. 323–337.
    67. a b c Achim Kubiak: Faszination 911. S. 174–181.
    68. a b c Porsche – Internetseite: Porsche 964 Turbo. In: www.porsche.com. Abgerufen am 31. Mai 2021.
    69. Porsche Hybrid-Rennwagen schneller als die Formel 1. In: Porsche Newsroom. (porsche.com [abgerufen am 23. Mai 2018]).
    70. 5:19,55 Minuten – Porsche 919 Hybrid Evo holt Rekord. In: Porsche Newsroom. (porsche.com [abgerufen am 30. Juni 2018]).
    71. Uli Baumann: Porsche Mission E (Code J1): Elektro-Sportler geht SO in Serie – fast. Abgerufen am 24. Juli 2016.
    72. Porsche sagt Diesel Adieu. In: cash.ch. Abgerufen am 23. September 2018.
    73. Benjamin Zhang: The almighty air-cooled Porsche 911 Turbo has returned, sort of. Abgerufen am 30. August 2018.
    74. Markus Abrahamczyk: Gerüchte um Porsches IAA-Neuheit. In: t-online.de. 8. September 2021, abgerufen am 8. September 2021.
    75. Salzburg-Wiki. Herbert Kaes. Abgerufen am 9. August 2016
    76. Porschemuseum. Milestones. Abgerufen am 9. August 2016.
    77. newsroom.porsche.com: 19th overall win for Porsche in Le Mans
    78. Michael Behrndt: Porsche Rennsportchronik. Heel Verlag, Königswinter 2015, ISBN 978-3-95843-045-7.
    79. Orgel der Nikolaikirche in Porsche-Design erneuert. In: Lausitzer Rundschau. 13. Oktober 2004, abgerufen am 16. Februar 2021.

    Koordinaten: 48° 50′ 7,5″ N, 9° 9′ 6,7″ O

    Auf dieser Seite verwendete Medien

    Porsche 993 targa mainz.jpg
    Das Foto zeigt einen Porsche 993 Targa. Das Foto wurde am 14.06.2008 in Mainz auf einem Porsche-Treffen aufgenommen.
    Tafel 997 GT3-RSR.jpg
    Autor/Urheber: Trebz, Lizenz: CC BY 2.0
    Tafel Racing's Porsche 997 GT3-RSR at the 2007 Generac 500
    Porsche Boxster 981.JPG
    Autor/Urheber: KarleHorn, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Porsche Boxster S, Typ 981
    Porsche Mission E - IAA 2015 - 8 cropped.jpg
    Autor/Urheber: youkeys on Flickr : https://www.flickr.com/photos/54817657@N00, Edited by me (asmoth), Lizenz: CC BY 2.0
    The Porsche Mission E concept car at the IAA 2015 in Frankfurt.
    Porsche 356 in line.jpg
    Autor/Urheber: Christoph Wagener, Lizenz: CC BY 3.0
    Porsche 356 (39. AvD Oldtimer-Grand-Prix, Nürburgring 12.-14.08.2011)
    Porsche headquarter Stuttgart-Zuffenhausen Werk II.jpg
    Autor/Urheber: Str1ke, Lizenz: CC BY 2.0
    Porsche headquarter Stuttgart-Zuffenhausen Werk II
    Germany-0059
    Porsche 718-2.jpg
    Porsche Typ 804 Formel 1 Rennwagen 1962 im
    institution QS:P195,Q328623
    Porsche Taycan Turbo S IMG 3471.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Porsche Taycan Turbo S in Stuttgart-Vaihingen
    Porsche 959 Rothmans IMG 0677.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Porsche 959 Rothmans auf der IAA 2017
    Porsche 991 silver IAA.jpg
    Silberner Porsche 991 (911 Carrera) auf der IAA 2011. Ansicht: vorne links
    Porsche Cayenne S IMG 0627.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Porsche Cayenne S
    Porsche 934 Turbo vr TCE.jpg
    Autor/Urheber: Stahlkocher, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Porsche 934 Turbo
    Porsche956WBrun19850802.jpg
    Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Porsche 956 1985 mit Walter Brun auf der Zielgeraden des Nürburgrings
    Porsche Cayenne Turbo front.jpg
    Autor/Urheber: JanST, Lizenz: CC BY-SA 2.5
    Porsche Cayenne turbo
    Porsche Zentrum Architektur-Stil Drygalskiallee 29 München Süd Bayern - Foto 2005 Wolfgang Pehlemann Steinberg PICT0168.jpg
    Autor/Urheber: Wolfgang Pehlemann, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Derzeitiger Architektur-Stil für ein Porsche Zentrum, hier München Süd in der Drygalskiallee 29 (Bayern) - Foto 2005 Wolfgang Pehlemann Steinberg/Ostsee PICT0168
    Porsche 904-6.jpg
    Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Porsche Mission R IAA 2021 1X7A0121.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Porsche_Mission_R at IAA 2021
    Porsche, GIMS 2018, Le Grand-Saconnex (1X7A0250).jpg
    Autor/Urheber: Matti Blume, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Geneva International Motor Show 2018, Porsche
    Porsche 932 and 924 S.jpg
    Foto zeigt links einen Porsche 924 Turbo und rechts einen Porsche 924 S
    Porsche 962 1988 Le Mans at Silverstone 2007.JPG
    (c) I, Pyrope, CC-BY-SA-3.0
    The second placed (#17; Ludwig/Stuck/Bell) and sixth placed (#19; Andretti/Andretti/Andretti) Shell-liveried Porsche 962C cars entered for the 1988 24 Hours of Le Mans race. Photographed at the 2007 Silverstone Classic meeting, Silverstone Circuit, UK.
    Porsche 992 Carrera S coupe IMG 5832.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Porsche_992_Carrera_S_coupe in Filderstadt
    Porsche 550 Spyder.jpg
    Autor/Urheber: Nrbelex, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Porsche 550 Spyder Replica beim Scarsdale Concours.
    Porsche 914-6 (1972) Classic-Gala 2021 1X7A0179.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Porsche_914-6_(1972) at Classic-Gala 2021
    GTI 924 Carrera GTR.jpg
    Autor/Urheber: The359, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    A Porsche 924 Carrera GTR as run by GTi Engineering (later Richard Lloyd Racing).
    2022 Porsche Macan IMG 6376.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    2022_Porsche_Macan in Filderstadt
    Porsche Consulting logo.svg
    Logo von Porsche Consulting
    Porsche 718 Boxster S IMG 0692.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Porsche 718 Boxster S
    Porsche Cayman S.JPG
    Autor/Urheber: Thomas doerfer, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Porsche Cayman S
    Porsche Experience Center Le Mans.jpg
    (c) Porsche AG, CC BY-SA 3.0 de
    Das Porsche Experience Center in Le Mans
    Porsche-Museum Main Entrance.JPG
    Autor/Urheber: RudolfSimon, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Haupteingang des neuen Porsche-Museums in Stuttgart
    1969 silver Porsche 911E coupé Auto Salon Singen Germany.jpg
    Autor/Urheber: stephenhanafin / Stephen Hanafin, Lizenz: CC BY-SA 2.0
    1969 Porsche 911 E at Auto Salon Singen, Germany.
    Porsche 911E, 1969
    Porsche 908 - Josef Siffert 1970-05-31.jpg
    Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Porsche 908/3 mit Joseph Siffert am Steuer beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring eingangs Südkehre.
    Tiger (P).svg
    Zeichnung eines Prototyps des Panzerkampfwagen Tiger von Porsche
    Porsche 961 Coupe 1986 frontleft 2009-03-14 A.jpg
    Autor/Urheber: Detectandpreserve, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Porsche 961 Coupe (1986) mit Rothmans-Lackierung für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1987 (1986 war der Wagen komplett weiß mit Porsche-Logo an den Türen) im PORSCHE MUSEUM in Stuttgart.
    Porsche935-19770529.jpg
    Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Helmut Kelleners im Porsche 935 auf dem Nürburgring.
    Techart GT Street RS Genf 2019 1Y7A5027.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Techart GT Street RS at Geneva Motor Show 2019
    Porsche Panamera 4S front 20100428.jpg
    Autor/Urheber: M 93, Lizenz: Attribution
    Porsche Panamera 4S
    Porsche 912 (2015-09-12 3615 b).JPG
    Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Porsche 912, 4-Zylinder-Boxermotor, 90 PS; Baujahr 1966, Bauzeit 1965 bis 1969 (Kennzeichen des Fahrzeugs verändert)
    Porsche 936-77 Spyder 1976 frontleft 2009-03-14 A.JPG
    Autor/Urheber: Detectandpreserve, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Porsche 936/77 Spyder 1976 Ansicht vorne links im PORSCHE MUSEUM in Stuttgart.
    Porsche 718 F1 von Carel de Beaufort, Leidschendam-Museum.jpg
    Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Porsche 718 von Carel Graf Godin de Beaufort, Fahrgestell-Nr. 718-2-01 im Het National Automobielmuseum, Leidschendam.
    Porsche 959 silver at Auto Salon Singen.jpg
    Autor/Urheber: stephenhanafin, Lizenz: CC BY-SA 2.0
    Silberner Porsche 959 im Auto Salon Singen
    2004 silver Porsche 911 Carrera type 997.jpg
    Autor/Urheber: storem, Lizenz: CC BY-SA 2.0
    2004 silver Porsche 911 Carrera type 997
    Porsche Carrera
    Porsche Boxster AME.JPG
    Autor/Urheber: Thomas doerfer, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Porsche Boxster
    Porsche red 001.jpg
    Autor/Urheber: Install, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Porsche 986.
    Porsche Panamera 4 E-Hybrid (MSP17).jpg
    Autor/Urheber: Jakub "flyz1" Maciejewski, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Porsche Panamera 4 E-Hybrid na Motor Show Poznań 2017.
    Porsche 356 No. 1 Roadster IMG 0814.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Porsche 356 No. 1 Roadster im Porsche Museum 2018
    Porsche 718 Cayman S back IMG 0704.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Porsche 718 Cayman S
    Porsche 924 Carrera GTS (2008-06-28).JPG
    Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Porsche 924 Carrera GTS, 59 Stück 1981 gebaut, auf dem Parkplatz am Fahrerlager des Nürburgrings beim Oldtimer Festival des DAMC 05. Hintergrund bearbeitet
    1987 Porsche 944 Turbo.JPG
    Autor/Urheber: Nicholas Hance, Lizenz: CC BY 2.5
    1987 Porsche 944 Turbo
    Porsche Cayman S (8229818242).jpg
    Autor/Urheber: steve lyon from los angeles, ca, usa, Lizenz: CC BY-SA 2.0

    Seen at the 2012 Los Angeles Auto Show. Press day - Wednesday, November 28th.

    If you use one of my photos, please be so kind as to attribute me and link back to the photo's page. THANK YOU!
    Porsche Traktor Diesel Super.jpg
    (c) Stahlkocher, CC-BY-SA-3.0
    Porsche-Diesel-Traktor Super, Zeche Nachtigall, Witten, Deutschland
    Porsche Werkstatt Innenansicht.jpg
    Autor/Urheber: Porsche AG, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
    Innenansicht einer Werkstatt eines Porsche Zentrums
    Porsche 993 GT2 (2).jpg
    Autor/Urheber: DoomWarrior, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Porsche 993 GT2 steht im Parc Fermé nachdem er im zweiten Lauf der GT90's Revival 2008 den zweiten Platz belegt hat. Das Rennen war Teil des Jim Clark Revival 2008.
    Porsche 909 Bergspyder am 15.08.1981.jpg
    Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Porsche 909 Bergspyder, Baujahr 1968, bei einer Demonstrationsrunde auf dem Nürburgring
    Lauda McLaren MP4-2 1984 Dallas F1.jpg
    Autor/Urheber: twm1340, Lizenz: CC BY-SA 2.0
    Niki Lauda in his Marlboro McLaren TAG. Niki was the World Driving Champion in 1975, 1977 and 1984. He retired with enough pocket money to start his own airline.
    Porsche 718-2-b.jpg
    Porsche Typ 718/2 Formel 2 Rennwagen 1960, Porsche Museum, Stuttgart
    Porsche 911 Turbo.jpg
    Porsche 911 Turbo (Porsche 930). Foto am Nürburgring aufgenommen.
    Innenansicht Porsche Zentrum.jpg
    (c) Porsche AG, CC BY-SA 3.0 de
    Die Innenansicht eines Porsche Zentrums
    Porsche 989 Prototyp Seitenansicht.jpg
    Autor/Urheber: Dambedei, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Porsche 989 Prototyp. Fotografiert im Porsche Museum Stuttgart. Kamera: Leica T.
    Porsche cart.jpg
    Porsche CART/Indy Rennwagen 1989, Porsche-Museum, Stuttgart
    Porsche aircraft engine.JPG
    Autor/Urheber: High Contrast, Lizenz: CC BY 3.0 de
    Porsche Flugzeugmotor PFM 3200, ausgestellt in der Flugwerft Schleißheim.
    Porsche 356 B Classic-Gala 2021 1X7A0119.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Porsche_356_B at Classic-Gala 2021
    Porsche Cayenne Coupe E-Hybrid IMG 3935.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Porsche Cayenne Coupe E-Hybrid in Böblingen
    Porsche 907 TCE.jpg
    Autor/Urheber: Stahlkocher, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Porsche 907
    Porsche 906 mit J. Siffert am 03.06.1966.jpg
    Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
    Joseph Siffernt im Porsche 906 beim Training zum ADAC-1000-km-Rennen; Kurve vor der Auffahrt zum Karussell
    1999C4SCab.JPG
    A 1999 Porsche 996 Carrera Cabriolet
    1967 Porsche 910.jpg
    Autor/Urheber: Nathan Bittinger, crop & USAF logo removed by anetode, Lizenz: CC BY 2.0
    1967 Porsche 910 at the 2004 Watkins Glen SVRA
    Porsche 917C.jpg
    Porsche 917 Kurzheck Coupé (917 K), 1970, Chassis-Nr.: 917023
    Porsche 597 1953 frontleft 2009-03-14 A.JPG
    Autor/Urheber: Detectandpreserve, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    see filename for despcription - seen at
    institution QS:P195,Q328623
    Porsche 2009 49 (RaBoe).jpg
    Autor/Urheber: © Ra Boe / Wikipedia, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    Bilder aus dem
    institution QS:P195,Q328623
    Porsche 550-1500 RS Spyder Carrera Panamericana 1954 frontleft 2009-03-14 A.JPG
    Autor/Urheber: Detectandpreserve, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    see filename for despcription - seen at
    institution QS:P195,Q328623
    Wappen Volksstaat Württemberg (Farbe).svg
    Autor/Urheber: David Liuzzo, Ssch, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Wappen des freien Volksstaates Württemberg (farbig)
    2014-03-04 Geneva Motor Show 1362.JPG
    (c) Norbert Aepli, Switzerland, CC BY 3.0
    Genfer Auto-Salon 2014 (Foto vom ersten Pressetag)
    Porsche Warenzeichen.svg
    Porsche Warenzeichen
    Porsche 924 in the Porsche-Museum (2009) 1X7A0347.jpg
    Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Porsche_924_in_the_Porsche-Museum_(2009)
    Porsche 944s.jpg
    Autor/Urheber: Der ursprünglich hochladende Benutzer war Damameri in der Wikipedia auf Französisch, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Description : Porsche 944S - 1987 - 190 CV Auteur : Eric D
    Porsche 916 vl TCE.jpg
    Autor/Urheber: Stahlkocher, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
    Porsche 916
    Porsche 911 GT1 '98 -25.jpg
    Autor/Urheber: leduardo, Lizenz: CC BY 2.0
    Porsche 911 GT1 '98 #25.jpg
    institution QS:P195,Q328623

    stuttgart 117
    Porsche, GIMS 2018, Le Grand-Saconnex (1X7A0254).jpg
    Autor/Urheber: Matti Blume, Lizenz: CC BY-SA 4.0
    Geneva International Motor Show 2018, Porsche
    Porsche Typ 64 body front-left Porsche Museum.jpg
    Autor/Urheber: Morio, Lizenz: CC BY-SA 3.0
    1939 Porsche Typ 64
    2003 Porsche Carrera GT.jpg
    Autor/Urheber: Str1ke, Lizenz: CC BY 2.0
    institution QS:P195,Q328623
    2003 Porsche Carrera GT.jpg
    Germany-0060