Pluszeichen

+
Mathematische Zeichen
Arithmetik
Pluszeichen+
Minuszeichen,
Malzeichen, ×
Geteiltzeichen:, ÷, /
Plusminuszeichen±,
Vergleichszeichen<, , =, , >
Wurzelzeichen
Prozentzeichen%
Analysis
SummenzeichenΣ
ProduktzeichenΠ
Differenzzeichen, Nabla,
Prime
Partielles Differential
Integralzeichen
Verkettungszeichen
Unendlichzeichen
Geometrie
Winkelzeichen, , ,
Senkrecht, Parallel,
Dreieck, Viereck,
Durchmesserzeichen
Mengenlehre
Vereinigung, Schnitt,
Differenz, Komplement,
Elementzeichen
Teilmenge, Obermenge, , ,
Leere Menge
Logik
Folgepfeil, ,
Allquantor
Existenzquantor
Konjunktion, Disjunktion,
Negationszeichen¬

Das Pluszeichen (+) wird als mathematischer Operator für die Addition oder als Vorzeichen für positive Zahlen oder Größen verwendet.

Geschichte und Entstehung

Das Kreuz ist als Symbol seit der Steinzeit bekannt (etwa in Steinritzungen), aber meist nicht deutbar. Als Rechenzeichen ist es jüngeren Datums. Noch im 15. Jahrhundert war es üblich, die Wörter „plus“ und „minus“ auszuschreiben.

Das erste Pluszeichen im Druck erschien im Werk Mercantile Arithmetic oder Behende und hüpsche Rechenung auff allen Kauffmanschafft von Johannes Widmann, erschienen 1489 in Leipzig.

Verwendung

Das Pluszeichen wird in folgenden Rollen verwendet:

  • als mathematischer Operator, zumeist analog zur Verwendung in den Grundrechenarten, als Rechenart (binär) oder Vorzeichen (unär) für Zahlen, Vektoren, Matrizen und andere mathematische Objekte
  • ähnlich in Programmiersprachen, dort auch verdoppelt oder als Bestandteil anderer syntaktischer Elemente für weitere Funktionalitäten (z. B. in C++ der Inkrement­operator ++, der auch im Namen der Sprache selbst auftaucht, um sie als Nachfolger der Sprache C auszuweisen)
  • in Texten vereinfacht für „und“, ähnlich wie „&
  • vereinfacht für gestorben, als Ersatz für ein auf Schreibmaschinen nicht verfügbares bzw. auf Computertastaturen nicht vorhandenes (das Plus ähnelt einem griechischen Kreuz, das Kreuzzeichen einem lateinischen)
  • als Symbol für „gut“, „Zustimmung“, u. ä.
  • in Rufnummer-Angaben als Platzhalter für die internationale Verkehrsausscheidungsziffer, da diese je nach Land und Telefongesellschaft unterschiedlich sein kann
  • Das Pluszeichen als Symbol für eine positive elektrische Ladung oder den Pluspol ist abgeleitet von mathematischen Zeichen und geht auf den Mathematiker und Physiker Georg Christoph Lichtenberg zurück.

Typografie und Aussehen

Das typografisch korrekte Pluszeichen besteht aus zwei gleich großen Balken, die sich in ihrem Mittelpunkt rechtwinklig kreuzen und von denen einer parallel zur Grundlinie verläuft. Somit ähnelt es einem griechischen Kreuz, jedoch sind die Balken im Verhältnis zur Gesamtgröße des Zeichens in der Regel schmaler.

Rechenzeichen in einem Druck von 1834[1]

In Druckschriften des 19. Jahrhunderts glich seine Breite üblicherweise der eines Geviertstrichs. Die Höhe des senkrechten Balkens variierte zwischen Versalhöhe und Gevierthöhe. Somit war (im Gegensatz zu heutigen Formen) der senkrechte Balken häufig etwas kürzer als der waagerechte.

In heutigen Schriftarten ist die Breite des Pluszeichens in der Regel auf das Aussehen der Dezimalziffern abgestimmt. Somit ähnelt seine Breite zumeist der der Ziffer Null. Der senkrechte Balken ist immer gleich lang wie der waagerechte, somit ist die Höhe des Zeichens stets geringer als die Versalhöhe. Vertikal ist es zumeist geringfügig (etwa eine Balkenbreite) über der Grundlinie positioniert, berücksichtigt also nicht die x-Linie.

Wie alle gängigen Rechenzeichen ist es unabhängig vom Stil der Schriftart, in der es enthalten ist, stets serifenlos. In kursiver Darstellung erscheint der senkrechte Balken in vielen Schriftarten ohne Neigung (d. h. die Schriftauszeichnung wird insoweit nicht immer berücksichtigt).

Das Pluszeichen in den Schriftarten Arial, Times New Roman, Cambria, Linux Libertine, Adobe Garamond, Andron Mega Corpus, Consolas und Breitkopf-Fraktur, in der zweiten Zeile kursiv in den gleichen Schriftarten, zusammen mit „x“/Null zur Markierung der x- bzw. Versalhöhe

Grundlage für Form anderer Rechenzeichen

Die Gestaltung des Pluszeichen in einer Schriftart bestimmt in der Regel die Gestaltung weiterer Rechenzeichen.

  • Das (typografische) Minuszeichen (−) ist in der Form (Länge, Strichstärke, ggf. Ausformung der Enden) identisch mit dem waagerechten Balken des Pluszeichens.
  • Das Gleichheitszeichen (=) besteht aus zwei parallelen waagerechten Balken mit der gleichen Form wie der waagerechte Balken des Pluszeichens. Die Balken sind gegenüber der Mitte des Pluszeichens gleich weit nach oben bzw. nach unten versetzt.
  • In vielen Schriftarten liegt der Mittelpunkt des Malkreuzes (×) genau so hoch wie der Mittelpunkt des Pluszeichens.

Hebräisches Pluszeichen

Altplus.svg

Für die hebräische Schrift wurde eine abweichende Form des Pluszeichens konzipiert, dem der untere Teil des senkrechten Balkens fehlt, sodass seine Form nicht an ein (christliches) Kreuz erinnert. Es gibt seit dem 19. Jahrhundert eine (nicht durchgängig gebrauchte) Tradition im Judentum wie später an einzelnen israelischen Schulen, die Addition so zu symbolisieren.[2][3] Es wird auch in Flugzeugen der El Al für die Steuerung der Sitzeinstellung verwendet. Die meisten Erwachsenen benutzen jedoch das internationale Pluszeichen.[3] Der israelische Religionsgelehrte Adin Steinsaltz bezeichnete das hebräische Pluszeichen 1994 in einem Spiegel-Interview als „absurde Äußerlichkeit“.[4]

Das Zeichen ist in Unicode als U+FB29 ﬩ hebrew letter alternative plus sign enthalten.

Darstellung in Computersystemen

Kodierung

Das Pluszeichen wird folgendermaßen definiert und kodiert:

Internationaler Zeichenkodierungsstandard Unicode
und Kodierung im Internet-Dokumentenformat HTML
ZeichenUnicode
Position
Unicode
Bezeichnung
BezeichnungHTML
hexadezimal
HTML
dezimal
HTML
benannt
URL
codiert
Unicode-Block
+U+002Bplus signPluszeichen%2BBasis-Lateinisch

Der Block Mathematische Operatoren, in dem das typographische Minus codiert ist, enthält kein spezielles typographisches Plus.

In TeX/LaTeX wird es schlicht durch sein ASCII-Zeichen codiert.

Varianten des Pluszeichens

ZeichenUnicode
Position
Unicode
Bezeichnung
BezeichnungBlockLaTeX[5]
+U+002Bplus signPluszeichenBasis-Lateinisch+
˖U+02D6modifier letter plus signModifizierendes PluszeichenSpacing Modifier Letters
◌̟U+031Fcombining plus sign belowKombinierendes Unter-PluszeichenKombinierende diakritische Zeichen\textsubplus
U+2064invisible plus signUnsichtbares PluszeichenAllgemeine Interpunktion
U+207Asuperscript plus signHochgestelltes PluszeichenHoch- und tiefgestellte Zeichen
U+208Asubscript plus signTiefgestelltes PluszeichenHoch- und tiefgestellte Zeichen
U+2795heavy plus signFettes PluszeichenDingbats
U+29FAdouble plusDoppeltes PluszeichenVerschiedene mathematische Symbole-B
U+29FBtriple plusDreifaches PluszeichenVerschiedene mathematische Symbole-B
U+29FEtinyTiny (Kombinatorische Spieltheorie)Verschiedene mathematische Symbole-B
U+FB29hebrew letter alternative plus signhebräisches alternatives PluszeichenAlphabetische Präsentationsformen
U+FE62small plus signKleines PluszeichenKleine Formvarianten
U+FF0Bfullwidth plus signVollbreites PluszeichenHalbbreite und vollbreite Formen

Ähnliche Zeichen

ZeichenUnicode
Position
Unicode
Bezeichnung
BezeichnungBlockLaTeX[5]
U+1429canadian syllabics final plus(ein Zeichen der Cree-Schrift)Vereinheitlichte Silbenzeichen kanadischer Ureinwohner
U+205Cdotted crosspunktiertes KreuzAllgemeine Interpunktion
U+22B9hermitian conjugate matrixhermitesch konjugierte MatrixMathematische Operatoren
U+2629cross of jerusalemKrückenkreuz(1)Verschiedene Symbole\kreuz
U+2719outlined greek crossUmrandetes griechisches KreuzDingbats\PlusOutline
U+271Aheavy greek crossFettes Griechisches KreuzDingbats\Plus
U+271Bopen centre crossKreuz mit offener MitteDingbats
U+271Cheavy open centre crossFettes Kreuz mit offener MitteDingbats\PlusThinCenterOpen
U+2722four teardrop-spoked asteriskVierarmiger Tropfenstern (Tropfenkreuz)Dingbats\FourAsterisk
U+2723four balloon-spoked asteriskVierarmiger Ballenstern (Ballenkreuz)Dingbats\JackStar
U+2724heavy four balloon-spoked asteriskFetter vierarmiger BallensternDingbats\JackStarBold
U+2725four club-spoked asteriskKleeblattkreuzDingbats\CrossClowerTips
U+2E2Dfive dot markFünf-Punkte-Marke Zusätzliche Interpunktion\fivedots
U+2F17kangxi radical tenKangxi-Radikal 24 „zehn“Kangxi-Radikale
U+3038hangzhou numeral tenSuzhou-Nummernzeichen ZehnCJK-Symbole und -Interpunktion
U+5341(ein CJK-Zeichen)Vereinheitlichte CJK-Ideogramme
𐤲U+10932lydian letter qLydischer Buchstabe QLydisch
𑁕U+11055brahmi number fourBrahmi-Ziffer VierBrahmi
𖡩U+16869bamum letter phase-b shet njaq(Historischer Buchstabe der Bamum-Schrift)Bamum, Ergänzung
𖦷U+169B7bamum letter phase-e ket(Historischer Buchstabe der Bamum-Schrift)Bamum, Ergänzung
🕂U+1F542cross pommeeApfelkreuzVerschiedene piktografische Symbole
🜊U+1F70Aalchemical symbol for vinegarAlchemistisches Symbol für EssigAlchemistische Symbole
(1) Im Deutschen bezeichnet „Jerusalemkreuz“ ein anderes Symbol.

Zeichen mit Pluszeichen als Bestandteil

ZeichenUnicode
Position
Unicode
Bezeichnung
BezeichnungBlockLaTeX[5]
±U+00B1plus-minus signPlusminuszeichenLateinisch-1, Ergänzung\pm
U+2213minus-or-plus signMinuspluszeichenMathematische Operatoren\mp
U+2214dot plusPluszeichen mit PunktMathematische Operatoren\dotplus
U+2295circled plus signEingekreistes PluszeichenMathematische Operatoren\oplus, \varoplus
U+229Esquared plus signEingerahmtes PluszeichenMathematische Operatoren\boxplus
U+27F4right arrow with circled plusPfeil nach rechts mit eingekreistem PluszeichenZusätzliche Pfeile-A
U+293Dtop arc anticlockwise arrow with plusHochbogenpfeil nach links über PluszeichenZusätzliche Pfeile-B
U+2945rightwards arrow with plus belowPfeil nach rechts über PluszeichenZusätzliche Pfeile-B
U+2946leftwards arrow with plus belowPfeil nach links über PluszeichenZusätzliche Pfeile-B
U+2A01n-ary circled plus operatorN-stelliges eingekreistes PluszeichenZusätzliche Mathematische Operatoren\bigoplus
U+2A04n-ary union operator with plusN-stelliges Vereinigungszeichen mit PluszeichenZusätzliche Mathematische Operatoren\bigcupplus
U+2A22plus sign with small circle abovePluszeichen mit übergesetztem RingZusätzliche Mathematische Operatoren\circplus
U+2A23plus sign with circumflex accent abovePluszeichen mit übergesetztem ZirkumflexZusätzliche Mathematische Operatoren
U+2A24plus sign with tilde abovePluszeichen mit übergesetzter TildeZusätzliche Mathematische Operatoren
U+2A25plus sign with dot belowPluszeichen mit untergesetztem PunktZusätzliche Mathematische Operatoren
U+2A26plus sign with tilde belowPluszeichen mit untergesetzter TildeZusätzliche Mathematische Operatoren
U+2A27plus sign with subscript twoPluszeichen mit tiefgestellter Ziffer ZweiZusätzliche Mathematische Operatoren
U+2A28plus sign with black trianglePluszeichen mit schwarzem DreieckZusätzliche Mathematische Operatoren
U+2A2Dplus sign in left half circlePluszeichen in linksseitigem HalbkreisZusätzliche Mathematische Operatoren
U+2A2Eplus sign in right half circlePluszeichen in rechtsseitigem HalbkreisZusätzliche Mathematische Operatoren
U+2A39plus sign in trianglePluszeichen im DreieckZusätzliche Mathematische Operatoren
U+2A71equals sign above plus signGleichheitszeichen über PluszeichenZusätzliche Mathematische Operatoren
U+2A72plus sign above equals signPluszeichen über GleichheitszeichenZusätzliche Mathematische Operatoren
⪿U+2ABFsubset with plus sign belowTeilmenge über PluszeichenZusätzliche Mathematische Operatoren
U+2AC0superset with plus sign belowObermenge über PluszeichenZusätzliche Mathematische Operatoren
U+2B32left arrow with circled plusPfeil nach links mit eingekreistem PluszeichenVerschiedene Symbole und Pfeile

Ein pluszeichenähnliches Kreuz als Bestandteil enthalten auch alchemistisch-astronomische Symbole wie  „Erde (Planet), Kirche (Kartenzeichen), Antimon (U+2641 earth),  „weiblich, Venus, Kupfer (U+2640 female sign),  Merkur, Quecksilber (U+263F mercury) – siehe Astronomische Symbole, Planetenmetalle – und etliche andere mehr.

Einzelnachweise

  1. P. T. Meissner, Chemische Aequivalenten- oder Atomlehre, Buchhandlung der Witwe des seligen Ritters J. G. von Mösle, Wien 1834, Teil 1, S. 227.
  2. The Holocaust in Three Generations: Families of Victims and Perpetrators of the Nazi Regime, Gabriele Rosenthal, A&C Black, 13. August 1998, S. 107
  3. a b Christian-Jewish Dialogue: Theological Foundations By Peter von der Osten-Sacken (1986 – Fortress Press – ISBN 0-8006-0771-6) S. 96 (Vorschau in der Google Buchsuche)
  4. Stefan Simons, Dieter Wild: „Eine Pein für die Kirche“. Der orthodoxe israelische Rabbi Adin Steinsaltz über Juden und Christen. In: Der Spiegel. Nr. 15, 1994, S. 214–216 (online11. April 1994).
  5. a b c Scott Pakin: The Comprehensive LaTeX Symbol List. (PDF, 21,2 MB) 5. Mai 2021, archiviert vom Original am 18. Juli 2021; abgerufen am 19. Juli 2021 (englisch, der Originallink führt zu einem Spiegelserver des CTAN; zum Archivlink vergleiche Datei:Comprehensive LaTeX Symbol List.pdf).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Rechenzeichen in Meissner - Chemische Aequivalenten- oder Atomlehre - 1834 - Teil 1 S. 227.png
Unicode characters U+002B plus sign, U+003D equals sign, and U+00D7 multiplication sign in a German print from 1837. Source: P. T. Meissner, Chemische Aequivalenten- oder Atomlehre, Buchhandlung der Witwe des seligen Ritters J. G. von Mösle, Wien (i.e. Vienna, Austria) 1834, Teil 1, S. 227
Altplus.svg
Alternate Plus sign, Unicode U+FB29 hebrew letter alternative plus sign
Plus-sign-in-different-fonts.svg
Autor/Urheber: Karl432, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Shows U+002B plus sign using the fonts: Arial, Times New Roman, Cambria, Linux Libertine, Adobe Garamond, Andron Mega Corpus, Consolas, and Breitkopf Fraktur. First line regular, second line italic.