Persis

Persis (Iran)
Persis (Iran)
Parsua (urspr. Herkunft)
Susa (Zwischen­station)
Parsumaš
Parsa
Zāgros-

0000Ge-

00000000.bir-

0000000000000ge
Meso-
0000potamien
Großer Ararat
7. Jahrhundert v. Chr. (Teispes-Aufteilung) (dargestellt in einer Karte des heutigen Irans)

Persis (altgriechisch Περσῐ́ς) war ursprünglich eine Bezeichnung einer Region unweit des Zagrosgebirges am Urmiasee. Die Landesbezeichnung Persien leitete sich direkt vom altpersischen Parsa ab. Im Laufe der Zeit verlagerte sich das Siedlungsgebiet in den Südwesten des heutigen Iran (das heutige Fars).

Historische Entwicklung

Die Anfänge

Erstmals erwähnt werden die Perser als Pars-ua im 9. Jahrhundert v. Chr. unter Salmanassar III. nördlich des Urmiasees, ehe im 8. Jahrhundert v. Chr. die Besiedlung im alten elamischen Zentrum Paras bei Susa erfolgte. Um die Jahrhundertwende begann der Weiterzug nach Anschan, der lange in elamischem Besitz gewesenen wichtigsten Siedlung der Persis.

Die heutige Provinz Fars, soll sich im 7. Jahrhundert v. Chr. unter Teispes zur Stammlandschaft der Achämeniden als die Satrapie von Parsa (altpersisch𐎱𐎠𐎼𐎿Pārsa)[1] entwickelt haben, der gemäß mythischer Überlieferung das Land unter seinen Söhnen Ariaramna I. und Kyros I. aufteilte. Keilschriftliche Belege, die eine Aufteilung bestätigen, fehlen allerdings.

Orient (dar­ge­stellt auf ei­ner Geschichts­karte aus ei­nem eng­lisch­sprachigen Geschichts­atlas aus dem Jahr 1907). Da­rin ein­ge­zeich­net „PERSIS“ (mit Um­grenz­ung).

Als Kultzentrum behielt die Region (mittelpersisch 𐭯𐭠𐭫𐭮𐭩 pʾlsy Pārs (Inschriftliche Pahlavi), parthisch 𐭐𐭀𐭓𐭎 pʾrs Pārs (Inschriftliche Parthisch)) später unter den Sassaniden ihre historische Bedeutung. Zu sassanidischer Zeit waren dort verschiedene Feuertempel zu finden (siehe Zoroastrismus). Allerdings machte die recht ungünstige Lage es schwierig, von hier aus das Reich zu regieren, so dass es immer auch im Westen (Mesopotamien) einen Regierungssitz gab.

Entwicklungen bis zum Islam

Von den kulturellen Strömungen des Hellenismus wurde die Persis kaum beeinflusst, sodass hier die persische Kultur fast ungestört weiter existieren konnte. Es blieb Bestandteil des Seleukidenreichs, ging aber um die Mitte des 2. Jahrhunderts v. Chr. an die Parther verloren. Die Persis blieb im weiteren Verlauf der Geschichte bis zur islamischen Eroberung Teil des Parther- bzw. Sassanidenreichs und wurde anschließend zunächst Bestandteil des Kalifats als die Wilayat. In der folgenden Zeit regierten in dort (persisch پارس Pārs, فارس Fārs) verschiedene iranische Dynastien, bevor das Gebiet als die moderne Provinz Fars (persisch فارس Fārs) Teil des modernen Staats Iran wurde.

Sonstiges

Die wichtigsten Städte in der Persis waren unter den Achämeniden Persepolis und Pasargade, später unter den Sassaniden auch Istachr. Die Sassaniden, die unter den Parthern Unterkönige der Persis gewesen waren, ließen auch weitere Städte errichten.

Das Klima dieser Landschaft ist höchst unterschiedlich. In der Antike berichtete Strabo, dass sie dreigeteilt sei. Die Küstenregion ist heiß und sandig, während die weiter landeinwärts liegende Region jenseits der Berge (Zagrosgebirge) durch Flüsse und Seen bewässert ist. Hier ist das Klima kühl und der Boden teilweise sehr fruchtbar (vgl. Strabo XV. 727).

Siehe auch

Literatur

  • Hans J. Nissen: Geschichte Altvorderasiens. Oldenbourg, München 1999, ISBN 3-486-56373-4.
  • M. A. Stein: An archaeological tour in the ancient Persis. In: Iraq. Band 3, 1936, S. 111–230.
  • Josef Wiesehöfer: Die Geschichte Irans von den Achaimeniden bis in frühislamische Zeit. In: Wilfried Seipel (Hrsg.): 7000 Jahre persische Kunst. Meisterwerke aus dem Iranischen Nationalmuseum in Teheran: Eine Ausstellung des Kunsthistorischen Museums Wien und des Iranischen Nationalmuseums in Teheran. Kunsthistorisches Museum, Wien 2001, ISBN 3-85497-018-8, S. 54–74.
  • Gerhard Müller, Horst BalzPersis. In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 26, de Gruyter, Berlin/New York 1996, ISBN 3-11-015155-3, S. 211.

Weblinks

Wiktionary: Persis – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Für akkadische, aramäische und elamische Nebenformen siehe Jan Tavernier: Iranica in the Achaemenid Period (ca. 550–330 B.C.): Lexicon of Old Iranian Proper Names and Loanwords, Attested in Non-Iranian Texts. Peeters Publishers, Leuven 2007, S. 28 f.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Cercle rouge 100%.svg
Opaque red circle
Butler Oriens.jpg
The Atlas of Ancient and Classical Geography by Samuel Butler
City locator 14 2.svg
Red city locator; level 4
Orange ff8040 pog.svg
Autor/Urheber: One Salient Oversight, Lizenz: CC0
based upon File:Blue pog.svg
Iran location map.svg
Autor/Urheber: Uwe Dedering, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Location map of Iran.

Equirectangular projection. Stretched by 118.0%. Geographic limits of the map:

* N: 40.0° N
* S: 24.5° N
* W: 43.5° E
* E: 64.0° E
Made with Natural Earth. Free vector and raster map data @ naturalearthdata.com.