Pentacon

Logo von Pentacon mit stilisiertem Ernemannturm
Das Pentacon-Gebäude („Ernemannturm“) in Dresden-Striesen

Pentacon ist ein Dresdner Unternehmen der optischen und feinmechanischen Industrie, das zeitweise ein bedeutender Fotokamerahersteller war. Der Name Pentacon leitet sich einerseits von der Marke Contax der Dresdner Zeiss Ikon Kamerawerke und Pentagon (griechisch für Fünfeck) ab, da ein in Dresden erstmals entwickeltes Pentaprisma für Spiegelreflexkameras im Querschnitt diese Form besitzt.

Die heutige PENTACON GmbH Foto- und Feinwerktechnik ist weiterhin in Dresden ansässig. Sie ist ein Unternehmen der Schneider-Gruppe, Bad Kreuznach.

Geschichte

(c) Bundesarchiv, Bild 183-P0630-0022 / CC-BY-SA 3.0
VEB Pentacon, Feinoptisches Werk Görlitz, Montage von Oreston-Objektiven („Meyer-Optik“)
(c) Deutsche Fotothek‎, CC BY-SA 3.0 de
Pentacon-Werbung an der Prager Straße in Dresden, um 1975
Diaprojektor Filius 4

Zeiss Ikon, Dresden, war in den 1920er-Jahren aus insgesamt sechs Unternehmen der deutschen optischen Industrie hervorgegangen. Zwei der Unternehmen (Ernemann-Werke, Internationale Camera Actiengesellschaft [ICA]) stammten aus Dresden. Nachdem Zeiss Ikon zunächst in einen Volkseigenen Betrieb umgewandelt worden war, erfolgte 1958 eine Umbenennung in VEB Kinowerke Dresden. Durch eine weitere Fusion entstand im folgenden Jahr ein neuer Großbetrieb der fotografischen Industrie in Dresden, der VEB Kamera- und Kinowerke Dresden. Zusammengeführt wurden

Ab 1964 firmierte das Unternehmen dann als VEB Pentacon Dresden. Als Unternehmenszeichen führte Pentacon die stilisierte Silhouette des Ernemann-Turms. Die Zusammenfassung der verstaatlichten sächsischen optischen Industrie ging 1968 mit der Gründung eines Kombinats unter Führung des VEB Pentacon Dresden weiter. So wurden der

ein Bestandteil des neu gegründeten Kombinat VEB Pentacon. Ab dem 2. Januar 1970 war die bisherige Ihagee das „Objekt 18“ des Kombinates VEB Pentacon; die Beschriftung der Meyer-Optik-Objektive wurde 1971 auf „Pentacon“ umgestellt. 1980 folgte die Eingliederung des

  • VEB Kamerawerke Freital (vormals Freitaler Kameraindustrie Beier & Co., u. a. Beirette-Kameras) und der
  • Mentor-Kamerafabrik.

Das Kombinat VEB Pentacon Dresden wurde schließlich 1985 dem Kombinat VEB Carl Zeiss Jena angegliedert. Diese Verbindung bestand bis zum 30. Juni 1990.

Ein Teil der Fertigung von Pentacon-Kameras erfolgte in DDR-Hafteinrichtungen.[1]

Privatisierung und Liquidation der Pentacon durch die Treuhandanstalt

Am 1. Juli 1990 wurde die Pentacon GmbH gegründet. Wegen existenzieller wirtschaftlicher Schwierigkeiten gab die Treuhandanstalt jedoch bereits am 2. Oktober 1990 die Liquidation des Unternehmens bekannt. Für 8,85 Millionen DM erwarb dann der Fotounternehmer Heinrich Manderman, der die Pentacon Produkte zuvor unter dem Markennamen Beroflex in der BRD vertrieben hatte, die Pentacon GmbH i.L. Sie wurden als Jos. Schneider Feinwerktechnik GmbH & Co. KG in Mandermans Schneider-Gruppe eingegliedert.[2]

Ein Teil des Dresdner Kombinats wurde der Familie Noble rückübertragen und gehört heute zum Kamera Werk Dresden. Das Kamera Werk Dresden stellt unter anderem Panoramakameras der Marke NOBLEX und Industriekameras der Marke LOGLUX her, da die Markenrechte an Pentacon an Manderman gingen. Ebenfalls wieder verselbständigt wurden die Görlitzer Betriebsteile der Meyer-Optik, die jedoch bereits 1991 wieder liquidiert wurde.

Der Markenname Praktica war von der Treuhandanstalt 1991 nicht dem Erben des früheren Besitzers der Kamera-Werke Niedersedlitz, John H. Noble, zurückgegeben worden. Stattdessen wurde er dem Pentacon-Betriebsteil zugeschlagen, der heute zur Dresdner PENTACON GmbH Foto- und Feinwerktechnik gehört (ein Unternehmen der Jos. Schneider-Gruppe, Bad Kreuznach). Über die Markenrechte war es 1994 zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen Noble und der Schneider-Gruppe gekommen.

Seit den 1990er-Jahren tragen auch Ferngläser und Kompaktkameras die Markenbezeichnung PRAKTICA. 2001 wurde die Herstellung von Spiegelreflexkameras der Marke Praktica eingestellt. Seit 2002 gibt es Digitalkameras der Marke Praktica, 2004 wurde mit der Produktreihe Luxmedia begonnen. Optiken werden beispielsweise auch für Polaroid produziert. Zum 30. Juni 2015 wurde der Handel mit Praktica-Kameras eingestellt.

Inhaber der Marke Praktica ist seit 16. September 2015 die PRAKTICA LIMITED, SL9 7HJ, Gerrards Cross, GB (vgl. Deutsches Patent- und Markenamt Az. DD646601, 003418944  und 010904605).

Photokameras

Besonders bekannt sind die Kameras der Praktica-Reihe und die Pentacon Six sowie die Pentacon Super. Im Jahr 1967 wurde das PL-System (Pentacon Loading) eingeführt und war von da an Bestandteil aller Praktica-Kameras.

Neben der Praktica-Reihe wurden hergestellt:

  • PENTONA
  • PENTI I und II, Kleinbildkamera (Objektiv Meyer-Optik Trioplan oder Domiplan), übernommen von der eingegliederten Welta
  • Pentacon F
  • Pentacon K16
  • Pentacon electra
  • PENTACON super
  • Pentina, übernommen von der eingegliederten Welta
  • Exa-Reihe; übernommen von der eingegliederten Ihagee
  • Pentacon Six (TL) (Mittelformatkamera)
  • Großformatkamera Pentacon Globica II

hinzu kommt die

  • beirette-Reihe vom VEB Kamerawerk, Freital bei Dresden

Weitere Produkte

Pentacon stellte weiterhin Schmalfilm-Kameras her, beispielsweise die AK8, die Pentaflex 8 oder die Pentaka 8B (1964).

Die Scannerkamera Scan 7000 wurde 2010 auf der photokina vorgestellt. Sie löst 20.000 × 20.000 Pixel auf und läuft mit der SilverFast Archive Suite.

Literatur

  • Gerhard Jehmlich: Der VEB Pentacon Dresden. Geschichte der Dresdner Kamera- und Kinoindustrie nach 1945. Sandstein Verlag, Dresden 2009, ISBN 978-3-940319-75-3.

Film

Weblinks

Commons: Pentacon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Anne Worst: Westware aus dem Ostknast. Phoenix
  2. http://www.photoscala.de/node/7524/pdf

Koordinaten: 51° 1′ 48,65″ N, 13° 47′ 54,24″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

Praktica.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Pentacon-Gebaeude.jpg
Autor/Urheber: self, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Gebäude der Technischen Sammlungen Dresden, Symbolgeber der Firma de:Pentacon
Pentacon six TL camera.jpg
(c) Peter.shaman in der Wikipedia auf Polnisch, CC-BY-SA-3.0
Aparat fotograficzne Pentacon six TL film (6x6)
DDR Pentacon Exa1a.jpg
Autor/Urheber: Appaloosa, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
GDR: Exa 1a (SLR) - VEB Pentacon Dresden
SchmalfilmkameraAK8.JPG
(c) Stefan Oemisch, CC BY-SA 3.0
8-mm-Schmalfilmkamera AK8 vom VEB Zeiss Ikon, Dresden
Filius 4 VEB Pentacon Dresden.jpg
Autor/Urheber: Stefan Kühn, Lizenz: CC0
Filius 4 VEB Pentacon Dresden, DDR-Museum Pirna, Veröffentlicht mit Genehmigung der Museumsleitung
Pentacon Scan 7000.jpg
Autor/Urheber:

Pentacon GmbH.

Original uploader was Sven Boisen at de.wikipedia, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Pentacon Scanner-Kamera Scan 7000
Pentacon K 16 (Pocketkamera).jpg
Autor/Urheber: M_H.DE, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Pentacon K 16 (Pocketkamera), Breite: 137,5 mm, Tiefe:57,6 mm, Höhe:30,5 mm, Gewicht 235 g
Pentaflex8-rightview.jpg
8-mm kamera filmowa Pentaflex-8, rok produkcji 1966
Pentacon, Pentona.jpg
Autor/Urheber: M_H.DE, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Pentacon, Pentona, Breite 133 mm, Tiefe 68 mm, Höhe 86 mm, Gewicht 365 g
Fotothek df ps 0002930 Stadt ^ Stadtlandschaften.jpg
(c) Deutsche Fotothek‎, CC BY-SA 3.0 de
Originale Bildbeschreibung von der Deutschen Fotothek
Dresden. Blick entlang der Prager Straße Richtung Hauptbahnhof
Pentacon logo.svg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: Logo

Logo von Pentacon

Bundesarchiv Bild 183-P0630-0022, Görlitz, Pentacon, polnische Gastarbeiterinnen.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-P0630-0022 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Görlitz, Pentacon, polnische Gastarbeiterinnen ADN-ZB Häßler 30.6.1975 Görlitz-Zgorzelec: Partnerstädte an der Oder-Neiße-Friedensgrenze (zum 25. Jahrestag des Abkommens) Görlitz: Gemeinsam mit ihren Kollegen aus der DDR sichern polnische Werktätige im VEB Pentacon, Feinoptisches Werk Görlitz, gute Wettbewerbsergebnisse. Zu ihnen gehören Irena Piseuch (l) und Ruta Ratajaczak, die an der Montage von Oreston-Objektiven arbeiten. Anteilmäßig zum Staatsplan konnte das erste halbjahr mit 52,5 Prozent erfüllt werden.
Pentaka 8B mit Biotar 2-12,5 front diag.JPG
Autor/Urheber: Trinitrix, Lizenz: CC BY-SA 3.0
The Pentaka 8B is a 8mm movie camera by German optics manufacturer VEB Pentacon Dresden. This one is equipped with a Carl Zeiss Biotar objective.
Pentacon Penti.jpg
Autor/Urheber: John Kratz from Burlington NJ, USA, Lizenz: CC BY-SA 2.0

Yes I know, I already have one of these in my collection, but that one has turquoise enamel and this one is oxblood, and I can't decide which I like better. Plus it was only $13, so there was no way I was passing it up!

This is the first model of the Penti, made in Germany in 1959. It takes 35mm film in special cassettes.
Spiegelreflex Praktika kol.jpg
Autor/Urheber: self, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
mechanische Spiegelreflex de:Practica