Partherreich

(c) Classical Numismatic Group, Inc. http://www.cngcoins.com, CC-BY-SA-3.0
Münze von Mithridates III.

Das Partherreich der Arsakiden war die dominierende Macht des ersten vorchristlichen sowie des ersten und zweiten nachchristlichen Jahrhunderts im Iranischen Hochland und Mesopotamien. Die Parther (altpersisch Parθava, lateinisch Parthi) waren ein iranisches Volk, das vom 3. Jahrhundert v. Chr. im heutigen Iran ein Reich aufbaute, das zur Zeit der größten Ausdehnung auch große Teile Mesopotamiens, des südwestlichen Mittelasiens und einiger angrenzender Gebiete, einschließlich einiger griechischer Poleis, umfasste. Mitunter wird dieses Imperium nach dem Namen der regierenden Dynastie auch als Arsakidenreich bezeichnet, um auszudrücken, dass die Bevölkerung keineswegs nur aus Parthern bestand.

Das Reich endete mit der Machtübernahme der Sassaniden im Iran, die die Arsakiden im frühen 3. Jahrhundert n. Chr. in einem Bürgerkrieg besiegten. Allerdings spielten parthische Adelsgeschlechter auch unter den Sassaniden weiterhin eine wichtige Rolle, und in Armenien konnten die Arsakiden sich noch bis ins 5. Jahrhundert behaupten.

Geschichte des Partherreiches

Ursprünge

Iran und angrenzende Gebiete im Altertum

Die Parther waren wahrscheinlich ursprünglich ein Teilstamm der Skythen mit dem Namen Parner (Parni), der an der Südostecke des Kaspischen Meeres ansässig war. Als sie in die Satrapie Parthia einwanderten, nahmen sie den davon abgeleiteten Namen Parther an. Zwischen 250 v. Chr. und 238 v. Chr. eroberten die Parther unter ihrem Anführer Arsakes I. einen Teil der iranischen Gebiete des Seleukidenreichs und knüpften so wenigstens indirekt an das Achämenidenreich an – wenngleich die Quellenlage insgesamt recht dünn ist, so auch für die Frühzeit des Reiches.

Das von den Parthern eroberte Gebiet war überwiegend nur recht oberflächlich hellenisiert worden. Dennoch gab es Regionen, in denen ein starker griechischer Einfluss bemerkbar war, vor allem in einigen Städten (Poleis). Die Parther übernahmen bald die griechische Münzprägung, und Griechisch war lange Zeit eine der Verwaltungssprachen. Überhaupt verbanden sich im Partherreich vielfach iranische und griechisch-seleukidische Traditionen. Den letzten erfolgversprechenden Versuch der Seleukiden, ihre verlorenen Gebiete zurückzuerobern, stellte die so genannte Anabasis des Seleukidenkönigs Antiochos III. dar (209–206 v. Chr.); die Parther mussten vorübergehend erneut die seleukidische Oberherrschaft akzeptieren, doch wandte sich Antiochos anschließend dem Westen zu, so dass die Parther nach seiner Niederlage gegen Rom (188 v. Chr.) bald schon wieder ihre Expansionspolitik aufnehmen konnten. Im Osten mussten sich die Parther des Graeco-Baktrischen Reichs erwehren, jedoch zeigte dieses bald schon Auflösungserscheinungen – letztlich aufgrund des Einbruchs von Steppenvölkern aus Mittelasien, die eine ständige Bedrohung darstellten; auch die Parther sollten später an dieser Grenze in teils schwere Abwehrkämpfe verwickelt werden.

Expansion und Abwehrkampf

Ungefähre Ausdehnung des Partherreichs

Unter Mithridates I. fügten die Parther 141 v. Chr. auch Mesopotamien ihrem Reich hinzu, das den Seleukiden schließlich, nachdem Antiochos VII. den Parthern noch einmal mit kurzzeitigem Erfolg hatte entgegentreten können, im Jahr 129 v. Chr. dauerhaft verloren ging. Dies war ein entscheidender Schritt, denn das reiche Land zwischen Euphrat und Tigris stattete vor allem die Krone mit erheblichen Machtmitteln aus. Ktesiphon, unmittelbar neben Seleukeia am Tigris gelegen, wurde arsakidische Hauptresidenz. Mithridates nahm als erster Arsakide die Titel šāhān šāh („König der Könige“) und „Großkönig“ an. Unter dem erfolgreichen Partherkönig Mithridates II. (124/123–88/87 v. Chr.) wurde 115 v. Chr. die Seidenstraße „eröffnet“: Eine Delegation des chinesischen Kaisers Han Wudi machte ihre Aufwartung. Wenig ist zu Ereignissen im Osten des Reiches bekannt; hier drangen die Yuezhi, ein Nomadenvolk, ein, die das Griechisch-Baktrische Königreich vernichteten und offensichtlich auch eine ernste Gefahr für das Partherreich darstellten. Zwei Könige, Phraates II. (†127 v. Chr.) und Artabanos I. (†122 v. Chr.), verloren in dortigen Kämpfen ihr Leben.[1] Zahlreiche mächtige Festungen (z. B. Durnali oder Chilburj) an der Nordostgrenze belegen das Bemühen, diese Region zu sichern.[2]

Bald nach dem ersten Zusammentreffen mit den Römern zu Beginn des 1. Jahrhunderts v. Chr. unter Sulla (siehe Velleius Paterculus 2,24,3), und endgültig, als 64/63 v. Chr. die Reste des Seleukidenreichs zur römischen Provinz Syria umgewandelt wurden, wurde das Partherreich zum Rivalen Roms um die Macht im Osten, wobei es nicht zuletzt um Handelsinteressen ging. Zahlreiche militärische Auseinandersetzungen kennzeichneten fortan das Verhältnis der beiden Staaten, wobei die Parther zumeist die Angegriffenen waren. Am bekanntesten ist die römische Niederlage in der Schlacht bei Carrhae 53 v. Chr., in der etwa 20.000 römische Soldaten ihr Leben verloren und 10.000 in parthische Gefangenschaft gerieten; weitere circa 10.000 Mann erreichten nur mit Mühe Syrien. Anlass dieser Schlacht war der Bruch der 69 v. Chr. geschlossenen Verträge, die den Euphrat als Grenzfluss festgelegt hatten, durch Crassus, den römischen Statthalter Syriens. Crassus selbst kam bei diesem Feldzug ums Leben, außerdem verlor seine Armee ihre Legionsadler, was für Rom eine Demütigung darstellte. 40/39 v. Chr. drangen dann die Parther gemeinsam mit dem römischen General und Republikaner Quintus Labienus in Syrien und Kleinasien ein, um die römischen Bürgerkriege auszunutzen, konnten aber bald darauf vertrieben werden. Der Partherfeldzug des Marcus Antonius im Jahr 36 v. Chr. scheiterte: Das unwirtliche Klima in den armenischen Bergen und die steten Angriffe seitens der Parther dezimierten die Streitkräfte des Antonius stark. Dies wird in der modernen Forschung als ein möglicher Faktor für die spätere Niederlage des Antonius gegen Octavian/Augustus angesehen.

Ereignisse im Osten des Reiches sind weiterhin nur in sehr groben Umrissen zu erkennen. Im ersten Jahrhundert entstand under Gondophares (etwa 20–50 n. Chr.) im heutigen Sistan und Pakistan das Indo-Parthische Königreich. Gondophares mag eine Partherfürst gewesen sein, der sich unabhängig machte.[3]

Münze von Vonones I. Die Rückseite zeigt eine Nike; Beischrift der Vorderseite: König Vonones. Die Münze ist in Ekbatana geprägt worden und zeigt einen Stil, der sich schon von griechischen Vorbildern entfernt hat.
(c) Classical Numismatic Group, Inc. http://www.cngcoins.com, CC-BY-SA-3.0
Vologases IV.

Unter Augustus erkannten 20 v. Chr. die Römer den Euphrat mit der Stadt Dura Europos erneut als Grenze an; die Parther gaben den Römern die erbeuteten Feldzeichen zurück, was die augusteische Propaganda ausgiebig feierte und als Triumph überhöhte. Weitere römisch-parthische Kriege fanden unter den Kaisern Nero (in Bezug auf Armenien: 54–63; der Konflikt hatte sich bereits unter Claudius abgezeichnet), Trajan (114–117), Mark Aurel bzw. Lucius Verus (161–166), Septimius Severus (195 und 197/198) und Caracalla (216–18; der Krieg wurde erst nach seinem Tod unter Macrinus beendet) statt. Dabei scheinen die Parther lediglich 161 überraschend angegriffen zu haben – und selbst dies ist in der Forschung jüngst bezweifelt worden, da es Hinweise darauf gibt, dass die Römer bereits seit 158 starke Truppenverbände in den Orient verlegt hatten und die Arsakiden möglicherweise nur einem römischen Angriff zuvorkommen wollten.

Besonders der Partherkrieg Trajans war offenbar auf Eroberung größerer Teile des Partherreiches angelegt gewesen, was freilich keinen Erfolg hatte, da die Kapazitäten Roms bereits an ihre Grenzen stießen. Als die anfangs überrumpelten Arsakiden zum Gegenangriff übergingen, musste sich Trajan zurückziehen. Sein Nachfolger Hadrian gab denn auch folgerichtig den Großteil der Eroberungen wieder auf und bemühte sich um eine Normalisierung der Beziehungen zum Partherreich, dessen Herrscher die Römer nun offenbar den Titel rex regum („König der Könige“) zugestanden. Die letzte römisch-parthische Auseinandersetzung endete 218 mit einem arsakidischen Erfolg; Kaiser Macrinus musste den Frieden nach einer verlorenen Schlacht mit hohen Zahlungen erkaufen.

Bei diesen Partherkriegen zeigte sich oft dasselbe Schema: Falls die Offensive (wie vermutlich 161) von den Arsakiden ausging, folgte einem parthischen Vorstoß, teils bis tief nach Syrien und Armenien hinein, nach Zusammenziehung entsprechend schlagkräftiger Verstärkungen (vexillationes) eine römische Gegenoffensive in Armenien und Mesopotamien. Auch wenn die Aggression von Rom ausging (wie 113, 197 oder 217) zielte man auf diese Gebiete. Diese römischen Vorstöße waren zunächst meist erfolgreich, und die Hauptstadt Ktesiphon wurde mehrfach geplündert (in parthischer Zeit dreimal: 116, 165 und Ende 197/Anfang 198). Doch gelang es den Römern nie, die Eroberungen auch zu behaupten, ein baldiger Rückzug stellte die Ausgangssituation wieder her. Griffen die Römer an, konnten die Parther oft erst nach einer Weile zurückschlagen, da sie über kein stehendes Heer verfügten und erst Adelsaufgebote im iranischen Hochland zusammenziehen mussten. Dabei erwies es sich, dass sich das Partherreich, obwohl es im Inneren oft von Bürgerkriegen heimgesucht wurde, gegen Invasoren doch recht erfolgreich zur Wehr setzen konnte, womöglich gerade aufgrund des dezentralen Aufbaus des Reiches (siehe unten).

Die Euphratgrenze erwies sich angesichts der zahlreichen Kriege als erstaunlich dauerhaft und bestand bis zum Ende des Partherreiches im Wesentlichen unverändert fort – allerdings fügte Septimius Severus Gebiete in Nordmesopotamien, die wohl bereits seit Lucius Verus unter römischem Einfluss standen, als Provinzen dem Römischen Reich hinzu. In den folgenden vier Jahrhunderten strebten die Arsakiden und ihre Nachfolger, die Sassaniden, immer wieder nach der Wiederherstellung der Euphratgrenze. Im Norden waren die Verhältnisse noch instabiler: Obwohl es unter Nero im Jahre 63 zu einem Kompromiss in Hinblick auf Armenien gekommen war (den armenischen König bestimmten die Parther, formal eingesetzt wurde er aber vom Kaiser), blieb das Land noch über Jahrhunderte umstritten; dies sollte sich auch später unter den Sassaniden nicht ändern, da das Land von großer strategischer Bedeutung war.

Niedergang und Ende

Münze des Kuschan-Königs Kanishka

Im 1. und 2. Jahrhundert n. Chr. wurde das Partherreich durch mehrere Bürgerkriege erschüttert. Auch im Kampf mit dem alten Rivalen Rom musste das Reich Niederlagen hinnehmen, konnte sich im von Kaiser Caracalla losgetretenen letzten Krieg mit dem westlichen Nachbarn 218 aber letztendlich erfolgreich behaupten und erhielt von Rom hohe Entschädigungen. Doch auch die Abwehrkämpfe gegen die Steppenvölker (Saken, Kuschana) an der Nordostgrenze stellten eine ständige Belastung für das Reich dar, dessen König nur über relativ geringe Einnahmemöglichkeiten – wie etwa Zölle – verfügte.

In der Persis begann zu Beginn des 3. Jahrhunderts n. Chr. eine Revolte unter dem lokalen Fürsten Ardaschir I., der seit etwa 213 Feldzüge in die benachbarten Regionen unternahm. Dabei profitierte er von einem jahrelangen Bruderkrieg zwischen zwei Arsakiden. Ardaschir konnte schließlich 224 den parthischen König Artabanos IV. (nach älterer Zählung Artabanos V.) in einer Schlacht besiegen und töten. Er selbst wurde 226, nach der Eroberung von Ktesiphon, wo sich ein anderer Arsakide noch zwei Jahre hatte halten können, zum König der Könige gekrönt. Er begründete so die Dynastie der Sassaniden, deren Neupersisches Reich bis ins 7. Jahrhundert fortbestand und erst im Zuge der islamischen Expansion am Ende der Spätantike unterging. Dabei ergaben sich zahlreiche Kontinuitäten in Bezug auf Staatsaufbau und Gesellschaft, und viele parthische Adelsgeschlechter konnten sich mit den Sassaniden arrangieren und auf diese Weise Macht und Einfluss sichern. Offenbar konnten sie ihre „parthische“ Identität mitsamt ihrer Sprache bis ins Mittelalter hinein bewahren.[4] Die neuere Forschung versteht die Begründung des Sassanidenreiches also eher als Dynastiewechsel. In Armenien konnten sich die armenischen Arsakiden noch etwa 200 Jahre lang (bis 428) auf dem Thron halten, bevor die Sassaniden den größten Teil des Landes ihrer direkten Herrschaft unterstellten (so genanntes Persarmenien).

Das Imperium Romanum 117 n. Chr. unter der Regentschaft des Kaisers Trajan (114–117) mit dem Partherreich im Osten.

Das Partherreich war kulturell fruchtbar und stellte, wie anschließend das Sassanidenreich, das Bindeglied zwischen der griechisch-römischen Welt, Mittelasien und China dar – auch wenn viele Details aufgrund der schlechten Überlieferungslage unklar bleiben.

Militärwesen und staatlicher Aufbau

Die militärische Macht der Parther lag im massiven Einsatz berittener Bogenschützen (siehe auch Parthisches Manöver) und in ihrer schweren Kavallerie, den Kataphraktoi und Klibanophoroi, begründet. Allerdings sind keine detaillierten Berichte über das parthische Militärwesen erhalten. Bei Carrhae sollen 10.000 Reiter auf parthischer Seite gekämpft haben (hinzu kamen zahlreiche Fußsoldaten). Gegen Marcus Antonius sollen gar 50.000 Reiter gekämpft haben, was womöglich die Maximalstärke darstellte.

Innenpolitisch war das Partherreich ein Feudalstaat, in dem sich dynastische Unterfürstentümer (z. B. Armenien, Charakene, Elymais, Atropatene Media) herausbildeten. Die Zentralregierung war offenbar nur recht schwach ausgeprägt (trotz eines Königsrats), und die Macht der großen Adelshäuser war beträchtlich, sogar am Hofe des Königs; die ewigen Kämpfe zwischen König und Adel mögen auch mit ein Grund für den letztendlichen Niedergang des Partherreiches gewesen sein. Allerdings ist die Frage nach dem Aufbau des parthischen Staates und der Beziehung zwischen Großkönig und Adel Gegenstand von Forschungsdiskussionen; vieles ist bislang noch ungeklärt.

Kulturell und religiös zeigten die Parther eine große Toleranz, auch wenn die Könige eine besondere Nähe zum Zoroastrismus zeigten, und waren vor allem der hellenistischen Kultur gegenüber sehr aufgeschlossen. Westlicher Einfluss zeigt sich auf vielen Gebieten, und es wurden lange Zeit Münzen mit griechischer Legende geprägt; ebenso diente Griechisch wohl auch mit als Verwaltungssprache. Allerdings wurde nach der Zeitenwende wohl wieder stärker das iranische Element betont – vielleicht in bewusster Abgrenzung zu den Römern. Die parthischen Könige nahmen teils die achaimenidische Titulatur Großkönig und König der Könige auf – womöglich steckte dahinter auch ein politisches, vielleicht sogar nationales Konzept.[5]

Religion

Statue des Herakles, der mit Verethragna gleichgesetzt wurde.
Ein parthischer Tempel in Uruk, in dem Gareus, eine sonst nicht bekannte Gottheit, verehrt wurde.

Wegen der unzureichenden Quellenlage ist es schwierig, ein einheitliches Bild zur Religion im Partherreich zu gewinnen.[6] Das religiöse Leben an archäologisch ausreichend untersuchten Orten, vor allem in Dura Europos oder Hatra, ist vergleichsweise gut bekannt. Doch lagen diese Orte an der Peripherie des Reiches, wo alte, lokale Traditionen ununterbrochen weiterlebten.

Primär- aber auch umfangreichere Sekundärquellen zur Religion der eigentlichen Parther fehlen dagegen weitestgehend. Es gibt Hinweise, dass der iranische Zoroastrismus eine bedeutende Rolle spielte. Skythische Elemente, wie in der Verehrung der Tabiti (Hestia), sind auch belegt. Daneben wurde aber auch zahlreichen lokalen Gottheiten gehuldigt. Von Isidoros von Charax[7] erfährt man, dass in Asaak, der ersten Hauptstadt des Reiches, das ewige Feuer gehütet wurde. Heilige, ständig brennende Flammen sind ein Merkmal des Zoroastrismus. Das Feuer wird im Zusammenhang mit der Erhebung von Arsakes I. zum König genannt. Ein ewiges Feuer in Verbindung mit dem Königtum scheint eine zentrale Rolle am Königshof gespielt zu haben. Weitere Quellen deuten an, dass die Ahnenverehrung eine wichtige Rolle spielte. Flavius Josephus nennt die Verehrung der väterlichen Götter. Mit diesen Elementen (Feuerverehrung und Ahnenkult) steht die Religion in einer Tradition mit der des Achämenidenreiches und dem folgenden Sassanidenreich.[8] Eng verbunden mit der Frage des Zoroastrismus sind die Bestattungssitten. Im Zoroastrismus werden vor allem Himmelsbestattungen praktiziert. Das heißt, Leichen wurden nicht begraben oder verbrannt, sondern in Türmen niedergelegt und der Natur überlassen. Im Gegensatz dazu ist aus schriftlichen Quellen bekannt, dass sich in Nisa die Königsgrüfte befunden haben sollen. Dabei dürfte es sich um Körperbestattungen gehandelt haben, obwohl dies nicht explizit gesagt wird.[9] Himmelsbestattungen sind ansonsten nicht mit Sicherheit bezeugt. Nekropolen bei Dura Europos, Susa oder Uruk enthielten zahlreiche Körperbestattung in Tonsärgen, oftmals mit reichen Beigaben (Keramik, Schmuck).

In der Ikonographie der offiziellen Quellen, hier sind vor allem die Münzen zu nennen, folgen die Parther weitestgehend hellenistischen Traditionen. Iranische Elemente, wie sie dann stark unter den Sassaniden begegnen, sind so gut wie nicht bezeugt.[10] Es bleibt unklar, inwieweit die hellenistischen Gottheiten mit parthischen Gottheiten identifiziert wurden. Auf einer Statue des Herakles aus Seleukia werden Herakles mit Verethragna und Apollon mit Tir identifiziert. Die Frage muss offen bleiben, ob man hinter allen Darstellungen hellenistischer Gottheiten iranische Gottheiten vermuten kann.[11]

Insgesamt haben die Parther in Teilen ihres Reiches alte Traditionen weiterleben lassen. Es gab keine Mission parthischen Glaubens. In Dura Europos sind vor allem syrische Gottheiten weiter verehrt worden. In Susa blieb Nanaja die Hauptgöttin. Aus verschiedenen Quellen, wie dem Talmud, ist bekannt, dass das Judentum eine bedeutende Rolle im Reich spielte.[12]

Wirtschaft

Die wirtschaftliche Grundlage in weiten Teilen des Partherreiches war der Ackerbau, während das Nomadentum und die Viehwirtschaft in vielen Teilen des Reiches, vor allem dort, wo der Boden nicht für Ackerbau geeignet war, eine wichtige Rolle spielten. Neben den seit langem in den Gebieten des Reiches angebauten Getreiden taucht Reis zum ersten Mal in größerem Umfang auf. Auch der Weinanbau ist gut belegt. Im Persischen Golf spielte die Perlenfischerei eine wichtige Rolle. Hier wurde auch Baumwolle angebaut. Vor allem in Babylonien lässt sich im ersten Jahrhundert n. Chr. eine hohe Anzahl von Dörfern und kleineren Städten belegen, die weder vorher noch nachher übertroffen wurde und einen breiten Wohlstand unter parthischer Herrschaft bezeugen.[13] Das dort schon seit langem bestehende Netz von Bewässerungskanälen wurde beibehalten und gewartet. Neben der Landwirtschaft spielte der Handel eine wichtige Rolle. In der Regierungszeit von Mithridates II. entstanden um 120 v. Chr. die ersten offiziellen Kontakte zu China. Dieses Ereignis gilt als Eröffnung der Seidenstraße.[14] Weitere wichtige Handelsrouten im Rahmen des Indienhandels verliefen über den Persischen Golf nach Indien. Charax Spasinu galt als wichtige Hafenstadt zwischen Indien und der Mittelmeerwelt.

Die parthische Währung beruhte auf dem Attischen Münzfuß. Es gab nur Bronze- und Silberprägungen. Diverse Vasallenstaaten, wie Charakene oder Elymais, hatten eigene Münzprägungen. Vor allem im zweiten Jahrhundert verschlechterte sich der Silbergehalt parthischer Prägungen, in den Vasallenstaaten früher als bei den eigentlichen parthischen Emissionen. Dies führte dazu, dass parthische Münzen nur noch lokal genutzt wurden.[15][16]

Kunst

Die Kunst der Parther wurde lange Zeit als eine Kunst des Verfalls und der Dekadenz abgetan, da die ältere Forschung die griechische Kunst der Klassik als Vorbild nahm. Erst in letzter Zeit wird vermehrt die Eigenständigkeit und Originalität der parthischen Kunst erkannt.

Die parthische Kunst der vorchristlichen Jahrhunderte war stark von der hellenistischen beeinflusst. In Nisa, der ersten parthischen Königsstadt, fanden sich griechische Marmorskulpturen, Rhyta mit Szenen aus der griechischen Mythologie und griechischer Bauschmuck. Auch die Münzen dieser Zeit, wenn auch stilistisch etwas unbeholfen, orientieren sich an griechischen Vorbildern. Die Münzen von Mithridates I., der große Teile des seleukidischen Reiches eroberte, sind stilistisch kaum von denen hellenistischer Herrscher zu unterscheiden. Im Gegensatz etwa zu den Sassaniden prägten die Parther aber nur Silber- und Kupfermünzen.

(c) Classical Numismatic Group, Inc. http://www.cngcoins.com, CC-BY-SA-3.0
Münze von Mithridates I.

Ab der Zeitwende lässt sich jedoch ein spezifisch parthischer Stil beobachten (wobei Werke im griechischen Stil wohl noch bis an das Ende der parthischen Periode nebenher produziert wurden). Vor allem im Flachbild, wie der Malerei und dem Flachrelief, aber auch in der Plastik ist ein deutlicher Trend zu beobachten, Figuren ausschließlich frontal darzustellen. Die Parther lösten sich in dieser Zeit also von dem griechischen Stil und entwickelten einen eigenen Stil, der zwar griechische Wurzeln hatte, aber trotz allem orientalisch ist. Die Frontaldarstellung im Flachbild ist so gut wie nicht von der orientalischen Kunst bekannt, war aber eine von vielen Darstellungsmöglichkeiten der hellenistischen Kunst. Sie wurde jetzt zum beherrschenden Stilelement. Die dargestellten Figuren sind ganz auf den Betrachter bezogen und selbst in erzählenden Darstellungen scheint es kaum eine Interaktion zwischen den einzelnen Figuren zu geben. Räumlichkeit und Perspektive werden reduziert. Die Figuren stehen meist nicht einmal auf einer Standfläche, sondern scheinen frei im Raum zu schweben. Auch die Plastik ist stark frontal orientiert. Die Figuren erscheinen statisch, wobei sie aber auch verklärt und transzendent wirken. Ein besonderer Zug der Plastik ist die Liebe zur Einzelheit. Waffen, Schmuck und selbst Stoffmuster sind detailliert wiedergegeben.

(c) Jerónimo Roure Pérez, CC BY-SA 4.0
Statue eines parthischen Würdenträgers

In der Architektur kommt es zur Verfremdung griechischer Bauformen. Eine besondere Neuerung ist der Iwan, bei dem es sich um eine gewölbte, zu einer Seite hin offene Halle handelte. Der Iwan sollte von den Sassaniden perfektioniert werden und auch in der islamischen Architektur eine besondere Rolle spielen.

Parthische Kunst ist nicht nur aus dem Partherreich bekannt, sondern auch aus angrenzenden Gebieten wie Syrien. Auf dem Gebiet des Partherreiches verschwand sie mit der Ankunft der Sassaniden. Ihre strenge Frontalität und Transzendenz sollten einen bedeutenden Einfluss auf die byzantinische und die Kunst des Mittelalters haben.

Quellen

Die Quellenlage bezüglich der Parther ist nicht besonders ergiebig, zumal man in der Regel auf westliche (sprich den Parthern meistens feindlich gesinnte) Autoren angewiesen ist.[17] Wichtige Quellen stellen beispielsweise Pompeius Trogus (dessen Werk nur in Exzerpten bei Junianus Justinus erhalten ist), Tacitus (vor allem dessen Annalen), Strabon und Cassius Dio dar. Hinzu kommen Inschriften, Münzfunde (die von besonderer Bedeutung sind) sowie unter anderem chinesische Quellen (wie Sima Qian). Einige Quellen, wie die Parthergeschichte des Apollodor von Artemita und des Asinius Quadratus, sind bis auf einige wenige Zitate bei anderen Autoren vollständig verloren gegangen.

Knapp stellt Parthia.com die wichtigsten Quellen dar.[18] Relativ ausführliche Darstellungen der Quellenlage finden sich in Klaus Schippmanns Grundzügen der parthischen Geschichte, sowie in: Josef Wiesehöfer (Hrsg.): Das Partherreich und seine Zeugnisse / The Arsacid Empire: Sources an Documentation. Steiner, Stuttgart 1998, ISBN 3-515-07331-0.[19]

Die zuvor nur verstreut edierten griechischen, lateinischen, parthischen, akkadischen, aramäischen, syrischen, armenischen, arabischen und chinesischen Quellen sind erstmals 2010 durch eine dreibändige Quellenedition einschließlich Übersetzung vollständig gesammelt worden. Auf über 1500 Seiten finden sich nahezu alle Quellen, abgesehen von indischen, mittel- sowie neupersischen Quellen. Archäologische Zeugnisse wie die Felsreliefs der Parther sind allerdings nicht vollständig berücksichtigt worden:[17]

  • Ursula Hackl, Bruno Jacobs, Dieter Weber (Hrsg.): Quellen zur Geschichte des Partherreiches. Textsammlung mit Übersetzungen und Kommentaren. 3 Bände. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2010.

Siehe auch

Literatur

Eine recht umfassende Bibliographie von über 3454 Schriften zum Partherreich findet sich bei Parthia.com.[20]

  • Henning Börm: Kontinuität im Wandel. Begründungsmuster und Handlungsspielräume der iranischen Monarchie in arsakidischer und sasanidischer Zeit. In: Stefan Rebenich (Hrsg.): Monarchische Herrschaft im Altertum. Oldenbourg, München 2017, S. 545–564.
  • Malcolm A. R. Colledge: The Parthians. Praeger, London 1967.
  • John Curtis (Hrsg.): Mesopotamia and Iran in the Parthian and Sasanian Periods. London 2000.
  • Vesta Sarkhosh Curtis, Sarah Stewart (Hrsg.): The Age of the Parthians. I.B. Tauris, London 2007.
  • Uwe Ellerbrock, Sylvia Winkelmann: Die Parther. Die vergessene Großmacht. Überarbeitete Neuauflage. Philipp von Zabern, Mainz 2015, ISBN 978-3-8053-4828-7 (fachwissenschaftliche Rezensionen der 2. Auflage von M. Wissemann; die 1. Aufl. hat ganz erhebliche Mängeln, vgl. die fachwissenschaftliche Rezension von Erich Kettenhofen).
    • Uwe Ellerbrock: The Parthians. The Forgotten Empire. Routledge (Tylor & Francis Group), 2021, ISBN 978-0-367-47309-9. Vgl. dazu das Review von Nikolaus Overtoom.
  • David Engels: Cicéron comme proconsul en Cilicie et la guerre contre les Parthes. In: Revue Belge de Philologie et d’Histoire, Band 86, 2008, S. 23–45.
  • Jérôme Gaslain: Le bachlik d’Arsace Ier ou la représentation du nomade-roi. In: Bulletin of Parthian and Mixed Oriental Studies, Band 1, 2005, S. 9–30.
  • Stefan R. Hauser: Die ewigen Nomaden? Bemerkungen zu Herkunft, Militär, Staatsaufbau und nomadischen Traditionen der Arsakiden. In: Burkhard Meißner u. a. (Hrsg.): Krieg, Gesellschaft, Institutionen. Akademie-Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-05-004097-1, S. 163–208 (online).
  • Stefan R. Hauser: Was there no paid standing army? A fresh look on military and political institutions in the Arsacid Empire. In: Markus Mode, Jürgen Tubach (Hrsg.): Arms and Armour as Indicators of Cultural Transfer. The Steppes and the Ancient World from Hellenistic Times to the Early Middle Ages. Reichert, Wiesbaden 2006, ISBN 3-89500-529-0, S. 295–319 (online).
  • Stefan R. Hauser: The Arsacid (Parthian) Empire. In: Daniel T. Potts (Hrsg.): A Companion to the Archaeology of the Ancient Near East. Oxford 2012, S. 1001–1020.
  • Stefan R. Hauser: Münzen, Medien und der Aufbau des Arsakidenreiches. In: Carsten Binder, Henning Börm, Andreas Luther (Hrsg.): Diwan. Wellem, Duisburg 2016, S. 433–492.
  • Irene Huber, Udo Hartmann: „Denn ihrem Diktat vermochte der König nicht zu widersprechen …“ Die Position der Frauen am Hof der Arsakiden. In: Antonio Panaino, Andrea Piras (Hrsg.): Proceedings of the 5th Conference of the Societas Iranologica Europæa. Band 1: Ancient and Middle Iranian studies. Mimesis, Mailand 2006, S. 485–517.
  • Margarete Karras-Klapproth: Prosopographische Studien zur Geschichte des Partherreiches auf der Grundlage antiker literarischer Überlieferung. Habelt, Bonn 1988, ISBN 3-7749-2367-1.
  • Charlotte Lerouge: L’image des Parthes dans le monde gréco-romain. Du début du Ier siècle av. J.-C. jusqu’à la fin du Haut-Empire romain (= Oriens et Occidens. Band 17). Franz Steiner, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-515-08530-4.
  • Marek Jan Olbrycht: Parthia et ulteriores gentes. Die politischen Beziehungen zwischen dem arsakidischen Iran und den Nomaden der eurasischen Steppen (Quellen und Forschungen zur Antiken Welt, Bd. 30). Tuduv, München 1998, ISBN 978-3-88073-563-7.
  • Marek Jan Olbrycht: Parthians, Greek Culture, and Beyond. In: Within the Circle of Ancient Ideas and Virtues. Studies in Honour of Professor Maria Dzielska. Hrsg. von K. Twardowska et alii, Kraków 2014, S. 129–142. DOI 10.6084/m9.figshare.10286177
  • Marek Jan Olbrycht: Manpower Resources and Army Organisation in Parthia. In: Ancient Society 46, 2016, S. 291–338. DOI: 10.2143/AS.46.0.3167457
  • Nikolaus Overtoom: Reign of arrows. The rise of the Parthian Empire in the Hellenistic Middle East. Oxford University Press, Oxford 2020.
  • Friedhelm Pedde: Seleukidische und parthische Zeit. In: Rainer Michael Boehmer, Friedhelm Pedde, Beate Salje (Hrsg.): Uruk. Die Gräber (= Deutsches Archäologisches Institut. Abteilung Baghdad. Ausgrabungen in Uruk-Warka. Endberichte. Band 10). Mainz 1985, S. 140–199.
  • Parvaneh Pourshariati: The Parthians and the Production of Canonical Shahnames. In: Henning Börm, Josef Wiesehöfer (Hrsg.): Commutatio et Contentio. Studies in the Late Roman, Sasanian, and Early Islamic Near East. Wellem, Düsseldorf 2010, ISBN 978-3-941820-03-6, S. 346–392.
  • Klaus Schippmann: Grundzüge der parthischen Geschichte. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1980, ISBN 3-534-07064-X.
  • M. Rahim Shayegan: Arsacids and Sasanians: Political Ideology in Post-Hellenistic and Late Antique Persia. Cambridge University Press, Cambridge 2011, ISBN 978-0-521-76641-8.
  • Rose M. Sheldon: Rome’s war in Parthia. Vallentine Mitchell, London 2010, ISBN 978-0-85303-958-7.
  • André Verstandig: Histoire de l’Empire parthe. Le Cri, Bruxelles 2001, ISBN 2-871-06279-X.
  • Konrad Weidemann: Untersuchungen zur Kunst und Chronologie der Parther und Kuschan vom 2. Jh. v. Chr. bis zum 3. Jh. n. Chr. In: Jahrbuch des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz. Band 18, 1971, S. 146–178.
  • Geo Widengren: Iran, der große Gegner Roms: Königsgewalt, Feudalismus, Militärwesen. In: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt (ANRW). Band II 9.1, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1979, S. 219–306.
  • Peter Wick, Markus Zehnder (Hrsg.): Das Partherreich und seine Religionen. Computus, Gutenberg 2012, ISBN 978-3-940598-13-4.
  • Josef Wiesehöfer: Das antike Persien. Artemis und Winkler, München/Zürich 1994, ISBN 3-7608-1080-2.
  • Józef Wolski: L’empire des Arsacides (= Acta Iranica. Band 32 / Reihe 3: Textes et Mémoires. Band 18). Peeters, Louvain 1993, ISBN 90-6831-465-3.
  • Józef Wolski: Iran und Rom. Versuch einer historischen Wertung der gegenseitigen Beziehungen. In: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt. Band II 9.1, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1979, S. 195–214.
  • Karl-Heinz Ziegler: Die Beziehungen zwischen Rom und dem Partherreich. Ein Beitrag zur Geschichte des Völkerrechts. Franz Steiner, Wiesbaden 1964.

Weblinks

Commons: Parther – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. K. Schippmann: Arcsacids II, The Arsacid dynasty auf Encyclopædia Iranica.
  2. Krzysztof Jakubiak: Arsacids viii. Military Architecture Of Parthia. In: Encyclopædia Iranica. Online, 2016.
  3. A. D. H. Bivar: Gondophares. In: Encyclopædia Iranica. Online, 2012.
  4. Parvaneh Pourshariati: The Parthians and the Production of Canonical Shahnames. In: Henning Börm, Josef Wiesehöfer (Hrsg.): Commutatio et Contentio. Studies in the Late Roman, Sasanian, and Early Islamic Near East. Düsseldorf 2010, S. 346–392.
  5. J. Neusner: Iranica Antiqua 3. 1963, S. 40ff.; Józef Wolski: L’empire des Arsacides. Louvain 1993.
  6. Colledge: The Parthians, S. 98–114.
  7. Bruno Jacobs: Religion der Parther. In: Ursula Hackl, Bruno Jacobs, Dieter Weber (Hrsg.): Quellen zur Geschichte des Partherreiches, Textsammlung mit Übersetzungen und Kommentaren. Band 1. Göttingen 2010, ISBN 978-3-525-53386-4, S. 145–146.
  8. Jacobs: Religion der Parther. In: Hackl/Jacobs/Weber (Hrsg.): Quellen zur Geschichte des Partherreiches, Textsammlung mit Übersetzungen und Kommentaren. S. 150–151.
  9. Jacobs: Religion der Parther. In: Hackl/Jacobs/Weber (Hrsg.): Quellen zur Geschichte des Partherreiches, Textsammlung mit Übersetzungen und Kommentaren. S. 151.
  10. Michael Shenkar: Intangible Spirits and Graven Images: The Iconography of Deities in the Pre-Islamic Iranian World, Leiden 2014, ISBN 978-90-04-28149-3, S. 50–51.
  11. Jacobs: Religion der Parther. In: Hackl/Jacobs/Weber (Hrsg.): Quellen zur Geschichte des Partherreiches, Textsammlung mit Übersetzungen und Kommentaren. S. 152.
  12. Jacobs: Religion der Parther. In: Hackl/Jacobs/Weber (Hrsg.): Quellen zur Geschichte des Partherreiches, Textsammlung mit Übersetzungen und Kommentaren. S. 153–154.
  13. R. M. C. Adams: Heartland of Cities. Chicago/London 1981, S. 178.
  14. Wang Tao: Parthia in China: A Re-examination of the Historical Records. In: V. S. Curtis, S. Stewart (Hrsg.): The Age of the Parthians, The Idea of Iran. Band 2. London 2007, S. 87–104.
  15. Michael Alram: Stand und Aufgaben der arsakidischen Numismatik. In: Josef Wiesehöfer (Hrsg.): Das Partherreich und seine Zeugnisse. Beiträge des internationalen Colloquiums, Eutin (27.–30. Juni 1996) = The Arsacid Empire. Sources and documentation. Steiner, Stuttgart 1998 (= Historia, Einzelschriften. Band 122) ISBN 3-515-07331-0, ISSN 0341-0056, S. 365–387.
  16. Vgl. auch D. G. Sellwood: An Introduction to the Coinage of Parthia. London 1980.
  17. a b Udo Hartmann: Rezension zu: Ursula Hackl, Bruno Jacobs, Dieter Weber (Hrsg.): Quellen zur Geschichte des Partherreiches. Textsammlung mit Übersetzungen und Kommentaren. 3 Bände. Göttingen 2010. In: H-Soz-u-Kult. Abgerufen am 14. März 2011.
  18. Ancient Authors. In: Parthia.com, 30. März 2007, abgerufen am 14. März 2011.
  19. Vgl. Google Books und die Rezension von Geoffrey Greatrex in: The Classical Review. New Series. Band 51, 2001, Nr. 1, S. 133–135 (JSTOR 3065809).
  20. Annotated Parthia Bibliography. In: Parthia.com, 18. Oktober 2009, abgerufen am 14. März 2011.

Koordinaten: 33° N, 45° O

Auf dieser Seite verwendete Medien

Detail, upper part of a bronze statuette of Hercules, from Seleucia on the Tigris, Iraq. Iraq Museum.jpg
Autor/Urheber: Osama Shukir Muhammed Amin FRCP(Glasg), Lizenz: CC BY-SA 4.0
Detail, the upper part of a bronze statuette of Hercules (also bronze Heracles of Mesene or Characene), from Seleucia on the Tigris (Tell Omar), Iraq. Both thighs (not shown) have a bilingual inscription (Greek and Parthian), Iraq Museum, Baghdad.
Butler Oriens.jpg
The Atlas of Ancient and Classical Geography by Samuel Butler
Estatua de un príncipe parto - Museo Nacional de Irán inv. n°2401 03.jpg
(c) Jerónimo Roure Pérez, CC BY-SA 4.0
Estatua de un príncipe parto, llamada comúnmente el prínicpe Shami. Fu descubeirta en 1931 cerca de un santuario en Shemi, Juzestán. Réplica en piedra. Período parto 250-224 a. C. Forma parte de la exposición Irán, cuna de civilizaciones en el MARQ. Se exhibe en el Museo Nacional de Irán, con el nº inv. 2401.
Coin of Kanishka I.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Tetradrachm of Vologases IV, minted at Seleucia in 153.jpg
(c) Classical Numismatic Group, Inc. http://www.cngcoins.com, CC-BY-SA-3.0
Tetradrachm of Vologases IV, minted at Seleucia in 153.
Vonones.jpg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: Bild-PD-alt

Vonones

Mithradatesi.jpg
(c) Classical Numismatic Group, Inc. http://www.cngcoins.com, CC-BY-SA-3.0
Coin of the Parthian king Mithradates I.
Parther reich.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
معبد كاريوس في مدينة الوركاء.jpg
Autor/Urheber: Haidar Wasmi, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Dieses Bild zeigt das Denkmal im Irak mit der Nummer
Coin of Mithridates III of Parthia (cropped), Ray mint.jpg
(c) Classical Numismatic Group, Inc. http://www.cngcoins.com, CC-BY-SA-3.0
Coin of Mithridates III of Parthia, Ray mint.
RomanEmpire 117 de.svg
Autor/Urheber: Furfur, German localization of the original Image:RomanEmpire 117.svg, made by Andrei nacu, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Das Römische Reich im Jahr 117 zur Zeit seiner größten Ausdehnung beim Tode Kaiser Trajans.
  Senatorische Provinz
  Kaiserliche Provinz
  Klientel-Staaten