Pacific Remote Islands Marine National Monument

Pacific Remote Islands Marine National Monument
Jagende Seevögel im National Monument

Das Pacific Remote Islands Marine National Monument ist ein US-amerikanisches National Monument westlich und südlich von Hawaii. Es liegt in einem sogenannten „nicht-inkorporierten Territorium“ der Vereinigten Staaten, das zu statistischen Zwecken den United States Minor Outlying Islands zugeordnet wird. Das Pacific Remote Islands Marine National Monument wurde am 6. Januar 2009 von Präsident George W. Bush durch eine Presidential Proclamation mit einer Fläche von 86,888 km² ausgewiesen. Die Betreuung erfolgt durch den United States Fish and Wildlife Service (USFWS) und die National Oceanic and Atmospheric Administration.[1] Am 25. September 2014 wurde es durch Präsident Barack Obama durch eine weitere Presidential Proclamation auf eine Fläche von 313.818.892 acres (1.269.980 km²) vergrößert.[2][3] Das Schutzgebiet umfasst die Inseln und Atolle Kingmanriff, Palmyra Atoll, Howlandinsel, Bakerinsel, Jarvisinsel, Johnston-Atoll und Wake mit umgebenden Wasserflächen. Bereits vor der Ausweisung als Marine National Monument waren die meisten Inseln und Teile der Gewässer als National Wildlife Refuge ausgewiesen.

Natur

Im Pacific Remote Islands Marine National Monument gibt es Bäume, Gräser und Vögel die weltweit nur dort vorkommen. Es befinden sich große Seevogelbrutkolonien auf den Inseln. Meeresschildkröten, Wale, Hawaii-Mönchsrobbe und andere Meeresbewohner kommen in den Gewässern vor. Es befinden sich große Korallenriffe im Schutzgebiet. Im gesamten Pacific Remote Islands Marine National Monument ist kommerzieller Fischfang und andere Ressourcengewinnungsaktivitäten wie Tiefseebergbau verboten. Im Marine National Monument ist nur Forschung, freie Passage und Erholung erlaubt.

Menschen

Johnston-Atoll

Die Inseln haben keine Ureinwohner. Auf dem Johnston-Atoll befinden sich fünf Biologen. Noch im Jahr 2000 befanden sich 1.100 Soldaten und zivile Mitarbeiter von Bauunternehmern dort. Das US-Militär zog 2007 ab. Das Johnston-Atoll wurde von 1958 bis 1975 als Raketenstartplatz genutzt. Vom Atoll wurden auch Raketen für hochatmosphärische Tests von Wasserstoffbomben gestartet. Hier kam es zur Operation Hardtack und zur Operation Starfish Prime. Auf dem Atoll wurden Sand Island und Johnstoninsel durch radioaktiven Niederschlag kontaminiert, weil Raketen ungeplant explodierten. Nachdem es zum Verbot oberirdischen Kernwaffentests gekommen war, wurden von der Johnstoninsel bis 1975 zahlreiche Forschungsraketen gestartet.[4] Die Johnstoninsel diente ab 1971 auch als Lager für chemische Kampfstoffe wie Sarin und Agent Orange. Ende der 1980er Jahre wurde auf der Insel eine Anlage, das Johnston Atoll Chemical Agent Disposal System (JACADS), für die Verbrennung chemischer Kampfstoffe errichtet. Anfang der 1990er Jahre wurden hier beispielsweise im Zuge der Aktion Lindwurm zuvor in der Pfalz gelagerte Chemiewaffen vernichtet. Nachdem die Verbrennungen der chemischen Kampfstoffe abgeschlossen waren, wurde die Anlage 2003 wieder demontiert.[5][6]

Wake hat aktuell eine Bevölkerung von etwa 125 Soldaten und militärischen Auftragnehmern. Japan eroberte im Dezember 1941 bei der Schlacht um Wake die Insel und hielt sie bis zum Kriegsende besetzt. Seit 1945 wird Wake von der US Air Force benutzt. Wake und Johnston-Atoll werden von der US Air Force auch heute noch administrativ verwaltet.

Auf dem Palmyra Atoll befinden sich vier bis zwanzig Mitarbeiter vom US Fish and Wildlife Service und Naturschützer. Die vier anderen Inseln sind normalerweise unbewohnt.

Der öffentliche Zugang zu den Inseln erfolgt durch eine spezielle Erlaubnis des US Fish and Wildlife Service und ist im Allgemeinen auf Wissenschaftler beschränkt. Auf Wake, dem Palmyra Atoll und dem Johnston-Atoll gibt es intakte Landebahnen für Flugzeuge, während frühere militärische Landebahnen auf der Howlandinsel, der Bakerinsel und der Jarvisinsel aufgegeben wurden und nicht mehr in Betrieb sind.

Mögliche Flächenreduzierung durch Präsident Trump

Am 26. April 2017 hatte Präsident Trump mit Executive Order 13792 das Innenministerium der Vereinigten Staaten angewiesen die Flächengröße von 27 National Monuments, welche nach dem 1. Januar 1996 ausgewiesen wurden und mindestens 100.000 Hektar Flächengröße haben, zu überprüfen.[7] Am 24. August legte Innenminister Ryan Zinke den Abschlussbericht zur Executive Order 13792 vor. Der Abschlussbericht forderte die Flächenreduzierung vom Bears Ears National Monument, Cascade-Siskiyou National Monument, Gold Butte National Monument, Grand Staircase-Escalante National Monument, Pacific Remote Islands Marine National Monument und Rose Atoll Marine National Monument. Ferner sollen bei allen geprüften National Monuments mehr traditionelle menschliche Nutzungen wie Beweidung, Holzeinschlag, Kohleabbau und kommerzielle Fischerei innerhalb der Schutzgebiete zugelassen werden. Zinke begründete dies damit, dass Präsidenten in den letzten Jahrzehnten zu weit gegangen seien, um kommerzielle Aktivitäten in den National Monuments einzuschränken.[8][9]

Bilder

Weblinks

Commons: Pacific Remote Islands Marine National Monument – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Establishment of the Pacific Remote Islands Marine National Monument
  2. Obama proposes vast expansion of Pacific Ocean marine sanctuary Washington Post vom 17. Juni 2014
  3. Presidential Proclamation --- Pacific Remote Islands Marine National Monument Expansion
  4. Johnston Island – Liste aller Raketenstarts in der Encyclopedia Astronautica, abgerufen am 3. Juni 2017 (englisch).
  5. Keith Schneider: U.S. plan to burn chemical weapons stirs public fear. The New York Times vom 29. April 1991, abgerufen am 21. Januar 2018.
  6. Gregg K. Kakesako: Johnston Atoll: The end of an era. Honolulu Star-Bulletin vom 6. November 2003, abgerufen am 21. Januar 2018.
  7. Executive Order 13792 of April 26, 2017 Review of Designations Under the Antiquities Act
  8. Final Report Summarizing Findings of the Review of Designations Under the Antiquities Act
  9. Shrink at least 4 national monuments and modify a half-dozen others, Zinke tells Trump Washington Post vom 17. September 2017

Auf dieser Seite verwendete Medien

Green turtle Palmyra Atoll National Wildlife Refuge.jpg
Green turtles are commonly observed at Palmyra Atoll National Wildlife Refuge.
Great frigate birds (15323008116).jpg
Great frigate birds at home in the Pacific Remote Islands Marine National Monument. Photo credit: B. Flint/USFWS
Coral Reef at Palmyra Atoll National Wildlife Refuge (8425324548).jpg
Autor/Urheber: U.S. Fish & Wildlife Service - Pacific Region's Photo credit: Jim Maragos/U.S. Fish and Wildlife Service, Lizenz: CC BY 2.0
Coral reef ecosystem at Palmyra Atoll National Wildlife Refuge, Palmyra Atoll, central equatorial Pacific Ocean.
Grey reef sharks,Pacific Remote Islands MNM.png
Grey reef sharks, Pacific Remote Islands Marine National Monument. Photo credit: Kydd Pollock
Eez monument 4 6 2011.png
The existing boundaries of the Pacific Remote Islands Marine National Monument are outlined in light blue.
Pacific blue tang at Baker Island NWR (5123999652).jpg
Paracanthurus Hepatus, a coral reef fish also known as Pacific blue tang, scouts the coral at Baker Island National Wildlife Refuge in the Pacific Ocean. (Jim Maragos/USFWS)
Foraging seabirds (15346028505).jpg
Millions of seabirds of over 19 different species forage in the waters of the Pacific Remote Islands Marine National Monument. . These millions of seabirds also raise their young on the island and atoll refuges. Photo credit: Kydd Pollock
Johnston-Atoll-DF-ST-92-02431.JPEG
An aerial view of Johnston Atoll.