Osram

Osram Licht AG

Logo
RechtsformAktiengesellschaft
ISINDE000LED4000
Gründung1. Juli 1919 in Berlin[1]
SitzMünchen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl21.400 (2020)[3]
Umsatz3,04 Milliarden Euro (2020)[4]
BrancheHalbleiterhersteller / Photonik
Websiteams-osram.com/de
www.osram.de
www.osram-group.de
Stand: 8. März 2021

Die Osram Licht AG ist ein weltweit tätiges deutsches Unternehmen mit Sitz in München.[5] Osram positioniert sich als Hightech-Photonik-Unternehmen, das sich verstärkt auf Bereiche Sensorik, Visualisierung und Behandlung durch Licht konzentriert.[6] Photonik liegt im Kern der meisten Osram-Anwendungen. Osrams Geschäft mit herkömmlichen Leuchtmitteln wurde 2016 unter dem Namen Ledvance ausgegliedert und an ein chinesisches Konsortium verkauft.[7] Osram war von 1978 bis 2013 ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Siemens AG und wurde 2013 abgespalten. Die Aktie des Unternehmens wurde am 23. September 2013 in den MDAX der Frankfurter Wertpapierbörse aufgenommen, musste diesen jedoch zum 22. März 2021 verlassen und wird seither im SDAX notiert.[8] Die operative Gesellschaft von Osram ist die Osram GmbH.

Im Jahr 2020 wurde Osram mehrheitlich vom österreichischen Unternehmen ams AG übernommen.[9][10] Am 3. März 2021 gab ams AG bekannt, dass der Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag ("BGAV") zwischen ams Offer GmbH, einer 100%igen Tochtergesellschaft der ams AG, Muttergesellschaft der ams-Gruppe, und OSRAM Licht AG ("OSRAM") an diesem Tag in Kraft getreten ist. Mit über 110 Jahren gemeinsamer Geschichte und mehr als 15.000 erteilten und angemeldeten Patenten agiert die Gruppe als ein Unternehmen und ist darauf ausgerichtet, optische Lösungen für die Zukunft zu schaffen.[11]

Geschichte

Teilschuldverschreibung über 1000 Mark der Osram GmbH vom Januar 1922

Anfänge

Zu den am schnellsten wachsenden Bereichen der Elektroindustrie vor dem Ersten Weltkrieg gehörte die Glühlampenherstellung. Zu dieser Entwicklung trug die seit 1905 produzierte Glühlampe mit einem Glühfaden aus Wolfram bei, für deren Vertrieb Carl Auer von Welsbach den Phantasienamen Osram kreierte. Dieses Kofferwort aus Osmium (OS) und Wolfram (RAM) verwies auf die beiden wegen ihres hohen Schmelzpunktes von über 3000 bzw. 3400 Grad Celsius für Glühfäden verwendeten Metalle. Am 10. März 1906 meldete die Deutsche Gasglühlicht-Anstalt das Warenzeichen Osram für die Waren „Elektrische Glüh- und Bogenlichtlampen“ beim damaligen Kaiserlichen Patentamt in Berlin an; am 17. April 1906 wurde es unter der Nummer 86.924 in die Warenzeichenrolle des Patentamtes aufgenommen.

Unabhängig von der Entwicklung in Deutschland gründete die Österreichische Gasglühlicht-Elektrizitätsgesellschaft, die ebenfalls zur kommerziellen Verwertung der Auer-Patente entstanden war, in Wien-Atzgersdorf in einer aufgelassenen Bandweberei im Jahr 1904 die Osmium-Licht-Unternehmung, Patente Dr. Carl Freiherr Auer von Welsbach. Im Jahr 1906 gelangte dieses Unternehmen in den Einflussbereich des US-amerikanischen Konzerns Westinghouse Electric. An der umgewandelten Westinghouse Metallfaden Glühlampenfabrik Gs.m.b.H waren George Westinghouse, Mitarbeiter Auers und österreichische Industrielle beteiligt. Bis zum Ersten Weltkrieg hatte das Unternehmen etwa 1.800 Beschäftigte.

(c) Bundesarchiv, Bild 183-1987-0911-501 / CC-BY-SA 3.0
Bahnhof Warschauer Straße in Berlin-Friedrichshain mit Osram-Werk D (Drahtwerk) im Hintergrund (1930)
Berlin-Moabit, Sickingenstraße 70/71;
als AEG-Glühlampenfabrik 1907–1912 gebaut (im 21. Jhd. denkmalgeschützt);
1920–1939: Osram Glühlampenwerk A
1939: Telefunken – Werk für Elektronenröhren und von 1952 bis 1960 Unternehmenssitz;
seit 2005 JobCenter Berlin-Mitte
Foto: Juni 2008
Bozener Werbung für Osram-Lampen aus dem Jahr 1925

Im Jahr 1921 stieß Westinghouse seine Produktionsgesellschaften in Europa ab. Auch das Werk in Atzgersdorf, das in der Zwischenzeit Vertex Elektrowerk Ges.m.b.H. hieß, ging in den Besitz des holländischen Philips-Konzerns und Osrams über. Osram gründete in Österreich noch eine eigene Vertriebsniederlassung, die 1931 alle Anteile an Vertex erwarb und zur Osram Österreichische Glühlampenfabrik Ges.m.b.H. umbenannt wurde.[12]

Die Deutsche Gasglühlicht AG gliederte im Oktober 1918 ihr Glühlampengeschäft in die Osramwerke G.m.b.H. mit Sitz im Berliner Ortsteil Friedrichshain (seit den 1990er Jahren „Oberbaum City“) aus. Nach dem Verlust der Auslandsmärkte durch den Ersten Weltkrieg erschien es den drei führenden deutschen Glühlampenherstellern AEG, Siemens & Halske (S & H) und Deutsche Gasglühlicht sinnvoll, die gemeinsamen Interessen zu bündeln. Ziel war die Stärkung gegenüber der ausländischen Konkurrenz durch Firmen wie Philips und General Electric sowie die Rückgewinnung von verlorengegangenen Marktanteilen. Erleichtert wurde der Entschluss durch die Tatsache, dass bereits im Jahr 1911 die Lampenformen und -typen vereinheitlicht worden waren. Am 5. Februar 1920 wurden S & H zusammen mit der AEG Kommanditisten der Osramwerke und übertrugen ihre Glühlampenfertigung in die neue Kommanditgesellschaft Osram GmbH & Co. KG. Gründungsdatum und Beginn der ersten Geschäftsjahres wurden rückwirkend auf den 1. Juli 1919 festgesetzt.[13]

In den Staaten, in denen Osram die Nutzung des eigenen Namens aufgrund des Versailler Vertrags untersagt war, wurden die Marken AEG und WOTAN benutzt.[14]:27

Im Jahr 1924 gründete Osram zusammen mit anderen Glühlampenherstellern das Phoebuskartell, welches die Lebensdauer der Glühlampen künstlich und unter Strafandrohung auf 1000 Stunden begrenzte.[15] Da es sich bei dem Kartell auch um ein Gebietskartell handelte, konnte Osram nicht nur den Umsatz künstlich erhöhen, sondern auch seine Glühlampen aufgrund der Konkurrenzbeschränkung zu weitaus höheren Preisen verkaufen. 1941 wurde das Kartell aufgelöst und 1942 folgten Prozesse gegen Mitglieder des Kartells wegen illegaler Preisabsprachen und unlauteren Wettbewerbs.[15][16]

Bereits in den 1930er Jahren zählte Osram zu den weltweit größten Herstellern von Leuchtmitteln. Der Marktanteil belief sich in Deutschland auf gut 70 %. Im Osram-Glühlampenwerk A (früher AEG) in Berlin-Moabit wurden ab 1920 die Verstärkerröhren für Telefunken hergestellt; der Standort ging 1939 komplett an Telefunken.

In Österreich fiel der Personalstand in der Zwischenkriegszeit ständig und betrug im Jahr 1930 nur mehr 500 Mitarbeiter.[12]

Im Zuge der Machtergreifung der Nationalsozialisten mussten der Architekt der Osram-Gründung William Meinhardt und die weiteren jüdischen Vorstandsmitglieder die Geschäftsführung verlassen. Unter seinem Nachfolger, Geheimrat Hermann Schlüpmann, gewannen NSDAP-nahe Organisationen wie die DAF größeren Einfluss über die Arbeiterschaft.[17]:112–116 Im März 1933 beteiligte sich die Firma Osram mit 40.000 Reichsmark an einem geheimen Fonds deutscher Großindustrieller, um den Wahlkampf der NSDAP zu unterstützen.[18]

Standortentwicklung

Neben dem Stammwerk in Berlin-Friedrichshain besaß Osram die beiden Werke von S & H und der AEG in der Charlottenburger Helmholtzstraße (Werk S; Siemens) sowie in der Moabiter Sickingenstraße (Werk A; AEG).

Im Bezirk Spandau ließ der Konzern bis 1927 ein Glaswerk an der Nonnendammallee (Ortsteil Siemensstadt) errichten. Hier werden seitdem aus den Rohstoffen Sand und Quarz alle benötigten Glaskörper für die Glühlampen hergestellt. Die Glashütte arbeitet ganzjährig ohne Unterbrechungen und ist mit acht Brennöfen ausgestattet. In der Hochzeit der Glühlampenproduktion waren hier mehrere Tausend Mitarbeiter beschäftigt.[19]

Teile der Produktion der Glaskolben wurden später nach Weißwasser/Oberlausitz (Werk W) verlagert. Die „Lampenstadt“, das Stammwerk Friedrichshain, wurde zum Osram-Werk D (Drahtwerk) und war bis 1945 Firmensitz. Osram eröffnete 1935 zusätzlich eine Fertigung in der ehemaligen Fabrik der Bergmann Electricitäts-Werke an der Seestraße im Wedding (Werk B; Bergmann). Wegen der anhaltenden Bombardierungen Berlins im Zweiten Weltkrieg wurde die Fertigung von als kriegswichtig eingestuften Produkten ab 1942 teilweise in ostdeutsche Städte verlagert.[20]:40 So kam z. B. die Produktion von Molybdän und Wolframvorprodukten nach Plauen. Nach Absprache der Firma Osram mit der SS wurden am Standort zwei KZ-Außenlager eingerichtet, um die Fabriken mit Häftlingen, die dafür unter anderem aus Auschwitz deportiert wurden, als Zwangsarbeiter zu versorgen.[21]:393 Im KZ-Außenlager Leitmeritz sollten im Rahmen des Geheimprojekts Richard unterirdische Produktionsräume für Osram entstehen, die aber bis zum Kriegsende nicht mehr zum Einsatz kamen.[22]:362

In Berlin-Friedrichshain setzte Osram in der Kriegszeit Zwangsarbeiterinnen und Kriegsgefangene in der Produktion ein.[23][24]

Zur Erschließung der Auslandsmärkte wurden zahlreiche Verkaufsstützpunkte in Form von Gesellschaften unter Beteiligung von Auslandskapital gegründet. So gab es zu dieser Zeit schon Verkaufsniederlassungen in Shanghai und Rio de Janeiro. Die führende Stellung auf dem Weltmarkt hielt Osram nicht zuletzt durch intensiven Erfahrungsaustausch mit Herstellern auf internationaler Ebene aufrecht.

Von 1945 bis 2000

Oberbaum City von Norden mit dem Eierkühlhaus (rechts oben) am Osthafen

Nach 1945 wurden die Osram-Werke in Ost-Berlin und Weißwasser/O.L. auf Anordnung der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) enteignet und teils demontiert. Das ehemalige Osram-„Drahtwerk“ in Berlin-Friedrichshain ging 1949 in Volkseigentum über. Es entstand der VEB Berliner Glühlampenwerk „Rosa Luxemburg, der 1969 mit anderen Leuchtmittel-Produzenten zum DDR-KombinatNarva“ zusammengeschlossen wurde. Zu diesem Zeitpunkt waren am Standort Friedrichshain über 5000 Menschen beschäftigt. Nach der Deutschen Wiedervereinigung wurde dort die Glühlampenproduktion 1992 eingestellt und der Gebäudekomplex in die Denkmaldatenbank aufgenommen. Das ehemalige Narva-Gelände wird seit 1999 unter dem Namen „Oberbaum City“ vermarktet.

Osram konnte nach 1945 in Großbritannien nicht unter eigenem Namen auftreten, weil dieser 1945 „enteignet“ worden war. Die Lampen wurden seit 1967[14]:64 unter dem Markennamen Wotan vertrieben. Dieser Name wurde bereits Anfang des 20. Jahrhunderts von Siemens & Halske als Kofferwort aus Wolfram (WO) und Tantal (TAN) verwendet.[14]:23

In der DDR wurden die Lampen ursprünglich in Verpackungen mit dem weiß-orangefarbenen Osram-Design und dem Namen Berliner Glühlampenwerk vertrieben, ab 1963 unter der Marke NARVA.

Wegen der Enteignung nach dem Zweiten Weltkrieg verlegte der Osram-Konzern im Jahr 1954 seinen Firmensitz von Berlin nach München.

1956 wurde Osram aus steuerlichen Gründen in eine GmbH umgewandelt und in Osram GmbH Berlin/München umbenannt. Zu diesem Zeitpunkt besaßen Siemens 43 %, die AEG 36 % und die International General Electric Company 21 % der Anteile.

Das Werk in Wien, das durch Bomben stark beschädigt worden war, wurde aus dem Osram-Konzern herausgelöst und der USIA unterstellt. 1958 wurde das Unternehmen unter dem alten Namen Osram Österreichische Glühlampenfabrik GmbH von AEG, Siemens und General Electric neu gegründet. Seit 1988 besteht die Produktion in Atzgersdorf nicht mehr.[20] Auf den sogenannten Osram-Gründen entstand eine Wohnhausanlage.[25] 1976 verkaufte die AEG ihre Anteile an Siemens. Ab 1978 war Osram vollständig im Besitz von Siemens[12] und wurde ab 1989 als Bereich mit eigener Rechtsform geführt. Ebenfalls 1989 folgte in einem Joint-Venture mit Mitsubishi der Eintritt in den japanischen Markt. Ab 2008 war die Osram GmbH Teil des Unternehmenssegments „Industry“ der Siemens AG.

Am 1. Januar 1999 gründeten die Siemens Semiconductor Division (seit 1. April 1999 Infineon Technologies AG) und Osram das Joint-Venture Osram Opto Semiconductors GmbH & Co. OHG mit Hauptsitz in Regensburg. Osram Opto Semiconductors wurde eine 100-prozentige Tochter der Osram GmbH, nachdem diese im August 2001 alle Anteile von Infineon übernommen hatte.

21. Jahrhundert

Um 2005 begann im Spandauer Glaswerk ein drastischer Stellenabbau. Im Jahr 2017 sind noch etwa 800 Menschen hier tätig. Inzwischen hat die Konzernleitung auf den technischen Wandel reagiert, normale Lampenglaskolben – also die ohne Quarzglas – werden gar nicht mehr hergestellt, dafür entstehen Xenon-Leuchten für Autoscheinwerfer. Unter Berücksichtigung der Ersatzteilversorgung werden diese noch einige Jahre nachgefragt werden. Die letzte Entwicklung geht jedoch zu LED-bestückten Scheinwerfern.[19]

In Regensburg besteht eine Osram-Filiale, die zu Beginn des 21. Jahrhunderts die Produktion von Lichtchips für Autoscheinwerfer aufnahm. In Berlin-Spandau soll aus der ehemaligen Glashütte ein Entwicklungszentrum für Technologien zum Autonomen Fahren entstehen. Die Fertigung von Xenon-Lampen soll so lange wie möglich beibehalten werden. Der Betriebsratsvorsitzende formulierte das Ziel der Berliner Osram-Mitarbeiter so:[19] „Die letzte Xenon-Lampe, die auf der Welt gefertigt wird, soll aus Berlin kommen, weil wir es besser und billiger können werden als andere.“

Börsengang

Siemens wollte Osram ursprünglich im Herbst 2011 an die Börse bringen. Allerdings wurde der Börsengang „in Anbetracht des hochvolatilen Umfeldes an den Kapitalmärkten und möglicher Wirkungen auf das Branchenumfeld“ zunächst verschoben.[26] Im November 2012 wurde beschlossen, Osram über eine Abspaltung an die Börse zu bringen.[27]

Im Rahmen der Abspaltung erhielten Siemens-Aktionäre für jeweils 10 Siemens-Aktien eine Aktie der Osram Licht AG ins Depot gebucht.[28] Siemens hielt bis 2017 einen Anteil von 17 Prozent am Unternehmen.[29][30]

Im Geschäftsjahr 2014 investierte Osram nach eigenen Angaben 6,4 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung, davon 75 Prozent für die Entwicklung des LED-Geschäfts.[31]

Osram erzielte im Geschäftsjahr 2016 (1. Oktober 2015 bis 30. September 2016) mit rund 24.600 Beschäftigten weltweit einen Umsatz von 3,8 Milliarden Euro (Stand: 30. September 2016)[32] und war somit nach Philips Lighting der zweitgrößte Leuchtmittelhersteller.[33]

Im November 2015 hatte Vorstandschef Berlien einen Strategiewechsel verkündet, der zum Kurseinbruch und Herabstufungen durch Analysten führte.[34]

Abspaltung

Im April 2015 wurde bekannt gegeben, dass Osram sein Geschäft mit Privatkunden, also die Sparte Glühlampen und LED-Lampen für Allgemeinbeleuchtung mit gut einem Drittel der Mitarbeiter, abspalten wird.[35] Im Zuge des Carve-Outs wurde auch das Glühlampen-Symbol aus dem Logo von Osram entfernt.

Anfang 2016 gab die Firmenleitung bekannt, dass der Name des neuen Unternehmens Ledvance lauten wird. Er setzt sich aus den zwei Wörtern „LED“ (für das Kerngeschäft Licht) und „Advance“ für Fortschritt zusammen und soll den Umbruch der LED-Technologie widerspiegeln, bzw. den Wechsel von traditionellen Lampen hin zu LED-Lampen und integrierten LED-Leuchten. Seit Juli 2016 tritt Ledvance als rechtlich eigenständiges Unternehmen unter dem CEO Jes Munk Hansen auf und darf den Markennamen Osram für seine Produkte weiterhin nutzen.[36][37][38]

Neuer Eigentümer des abgespaltenen Geschäftsbereichs ist ein chinesisches Konsortium, bestehend aus dem strategischen Investor IDG, dem chinesischen Licht-Unternehmen MLS und dem Finanzinvestor Yiwu. Der Kaufpreis lag bei über 400 Millionen Euro.[39]

Das Produktportfolio von Ledvance besteht aus traditionellen Leuchtmitteln, LED-Lampen, Over-the-Counter (OTC)-Leuchten sowie Lichtlösungen aus den Bereichen Smart Home und Smart Building.[40] Mittlerweile haben alle relevanten Behörden zugestimmt, und das Osram-Lampen-Geschäft hat einen neuen Eigentümer. Im Zusammenhang mit dem Unternehmensverkauf wurde auch ein Vertrag über den Kauf von Osram LED-Chips im Wert von 300 Millionen Euro geschlossen.[41]

Seit 2017

Alle Sparten des Osram-Konzerns haben 2017 zusammen mit der Konzernleitung ein langfristiges Entwicklungsprogramm erarbeitet, das den Titel „Zukunftskonzept Osram“ trägt. Der Schwerpunkt der Realisierung wird am Standort Berlin gesehen. Die noch vorhandenen Osram-Mitarbeiter wurden und werden auf die neuesten Technologien umgeschult, die Maschinen und Programme heißen nun auch Digitale Tools, die Arbeitsaufträge werden als Tickets bezeichnet und die Ausführenden sind Ticketmanager. „Die Osram-Lampe flackerte. Hatten bei der damaligen Siemens-Tochter vor zehn Jahren knapp zweieinhalbtausend Menschen Arbeit, so sind davon nicht einmal mehr 800 geblieben. Seit 2008 habe es immer nur Entlassungen gegeben, sagt Betriebsratsvorsitzender Thomas Wetzel.“[19]

2019 verkauft Osram seine amerikanische Servicesparte Sylvania Lightning Solutions an Wesco Intl.[42]

Geplante Übernahme durch Bain Capital und Carlyle

Am 4. Juli 2019 genehmigten der Vorstand und Aufsichtsrat eine Übernahme von Osram durch die US-Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle in Höhe von rund 3,4 Milliarden US-Dollar. Der Übernahme hätte bis Ende September 2019 von 70 % der Eigentümer der Osram-Anteile zugestimmt werden müssen.[43]

Übernahme durch ams AG

Im Juli 2019 legte der österreichische Sensorhersteller ams AG ein höheres unverbindliches Übernahmeangebot vor.[44] Der Osram-Vorstand lehnte es jedoch ab, woraufhin das Gebot zurückzogen wurde.[45][46] In einem zweiten Anlauf gelang die Übernahme.[47]

Die EU erlaubte am 6. Juli 2020 die Osram-Übernahme ohne Auflagen und hatte keine Wettbewerbsbedenken.[48] Am 3. März 2021 wurde der Zusammenschluss von ams und Osram vollzogen. Das vereinte Unternehmen ist auf optische Lösungen ausgerichtet und bedient die gesamte Wertschöpfungskette in den Bereichen Sensorik, Visualisierung und Beleuchtung, von Emittern über Sensoren bis hin zu Software.[10]

Produkte

Gegenwärtig befindet sich Osram im Wandel von einem Beleuchtungshersteller zum Hightech-Photonik-Unternehmen. Zusätzlich zur Beleuchtung konzentriert sich Osram verstärkt auf die Bereiche Sensorik, Visualisierung und Behandlung durch Licht. Dabei kommen Osrams überwiegend halbleiterbasierten Produkte in verschiedensten Anwendungen in Osrams Kompetenzfeldern Mobilität, Sicherheit, Vernetzung sowie Gesundheit und Wohlbefinden zum Einsatz. Anwendungsbeispiele reichen von Virtual Reality über Autonomes Fahren oder Hightech rund um das Smartphone bis hin zu vernetzten intelligenten Beleuchtungslösungen in Gebäuden oder zum Anbau von Pflanzen in Innenräumen. Im Geschäftsjahr 2020 erfolgte die Aufteilung von Osram in drei Geschäftsbereiche: Opto Semiconductors, Automotive und Digital.[49]

Opto Semiconductors

Der Geschäftsbereich produziert optische Halbleiter, die wichtige Elemente in der Beleuchtungs-, Visualisierungs- und Sensorentechnik sind. Opto Semiconductors bietet eine breite Palette von LEDs in den Leistungsklassen Low-Power, Mid-Power, High-Power und Ultra-High-Power für Allgemeinbeleuchtung, Automobil-, Verbraucher-, Industrieanwendungen sowie Infrarot-, Laser- und optische Sensoren. Zu den wichtigsten Märkten für die Komponenten gehören die Automobilbranche, Smartphones, Wearables, Allgemeinbeleuchtung, Pflanzenbeleuchtung, Industriebeleuchtung und Projektion.[49]

Automotive

Der Bereich AM entwickelt, produziert und vertreibt Lampen, Lichtmodule und Sensorik im Erstausrüstergeschäft an Fahrzeughersteller und deren Zulieferer sowie im Ersatzteilgeschäft. Dazu gehören sowohl Produkte auf Basis traditioneller Beleuchtungstechnologien, als auch LED-basierte Lösungen. Das auf LED- und Laser-Technologie basierende Automotive-System- oder Modul-Erstausrüstergeschäft wird dabei vom Tochterunternehmen OSRAM Continental betrieben. OSRAM Continental ist auf die Digitalisierung im Automobilbereich ausgerichtet; zum Produktportfolio gehören unter anderem kundenspezifische Systemlösungen, die neueste Licht- und Elektroniktechnologien kombinieren.

Bis zum Beginn des Geschäftsjahres 2019 bildete der Bereich Automotive zusammen mit weiteren Geschäftsfeldern den Geschäftsbereich Specialty Lighting. Im Zuge einer Organisationsänderung und der damit einhergehenden Umbenennung in Automotive wurden diese weiteren Geschäftsfelder dem Bereich Digital zugeordnet.[49]

Digital

Show Car mit Aftermarket-Automobilbeleuchtung von Osram

Mit Beginn des Geschäftsjahres 2019 wurden im Bereich Digital folgende Geschäftsaktivitäten von Osram gebündelt:

  • Die Geschäfte der ehemaligen Digital Systems mit traditionellen elektronischen Vorschaltgeräten und LED-Treibern, LED-Modulen, Light-Engines (Kombination eines LED-Moduls und des dazugehörigen elektronischen Steuergeräts) sowie mit Lichtmanagementsystem (einschließlich sensor- und softwaregestützten Mehrwertdiensten wie z. B. für Innenraumortung).
  • Der Bereich Spezialbeleuchtung, ehemals Specialty Lighting, mit Speziallampen und Lichtsystemen für Bühnen-, Kino- und Studiobeleuchtung sowie für smarte LED-basierte Pflanzenwachstumssysteme (Smart Farming) und Lichtlösungen für medizinische und industrielle Anwendungen wie hochintensive UV-Lampen sowie textile Beleuchtung. Für den Einsatz im medizinischen Bereich stellt Osram verschiedene moderne und professionelle Lichtlösungen z. B. für den Einsatz in der Endoskopiebeleuchtung her.[50] Im Gebiet industrielle Anwendungen bietet Osram hochenergetische UV-C-Lampen für die Entkeimung von Wasser, Luft und Oberflächen – ohne den Einsatz von chemischen Mitteln. Speziell für den Indischen Markt entwickelte Osram 2016 den Air Zing 2020, eine auf UV-Licht basierende Nachrüstlösung für Klimaanlagen, die Keime und Krankheitserreger wirksam bekämpft.[51]
  • Das bei Osram verbleibende Geschäft des ehemaligen Bereichs Lighting Solutions mit kompletten Lichtlösungen für vernetzte, intelligente Innen- und Außenbeleuchtung (Traxon), schwerpunktmäßig im Bereich Architekturbeleuchtung sowie professionelle Anwendungen der Innenbeleuchtung.

Der ehemalige Geschäftsbereich Lighting Solutions wurde mit Beginn des abgelaufenen Geschäftsjahres 2019 aufgelöst. Das Lichtlösungsgeschäft von Traxon wurde dem neuen Geschäftsbereich Digital zugeordnet. Das europäische Leuchtengeschäft (Siteco) und das Leuchten-Servicegeschäft in Nordamerika werden als aufgegeben ausgewiesen.[49]

Vorerzeugnisse

Über die Werke Schwabmünchen, Berlin und Bruntál vertreibt Osram auch Vorerzeugnisse für den Lichtmarkt und weitere Industriezweige in den Bereichen Refraktärmetalle, Chemieprodukte, Leuchtstoffe sowie Glas und Quarz.[52]

Kulturelles Engagement

Bühnenbeleuchtung von Osram beim Eurovision Song Contest 2016

Osram engagiert sich gesellschaftlich in vielfältiger Form: Von Geld- und Sachspenden, Unterstützung und Sponsoring von Kultur-, Sozial- und Bildungsveranstaltungen oder Institutionen bis hin zur Mitgliedschaft in Organisationen und Vereinen. Im Jahr 2019 wurden dafür 3,3 Mio. € ausgegeben.[53] Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Vatikan wurden von Osram verschiedene Beleuchtungsprojekte durchgeführt. Im Jahr 2019 wurde die Innenbeleuchtung des Petersdoms im Vatikan mit 780 Spezialleuchten mit rund 100.000 Leuchtdioden von Osram gesponsert. Durch die neue Beleuchtung der 190 Meter langen Kirche mit 22.000 Quadratmetern Grundfläche sind auch hochauflösende Fernsehübertragungen mit 4K oder 8K möglich.[54] Zu den vatikanischen Projekten von Osram gehört auch die Beleuchtung der Sixtinischen Kapelle. Diese wurde in 2014 im Rahmen des EU-Förderprojektes LED4ART zur Etablierung der LED-Beleuchtung im Kunst- und Museumsbereich implementiert.[55] Osram ist Sponsor und Lieferant von Lichttechnik für Eurovision Song Contest in den Jahren 2015–2019.[56] Seit 1966 engagiert sich Osram mit einer eigenen Galerie am Firmenhauptsitz München im kulturellen Bereich. 2001 begann der Aufbau einer Sammlung zur Förderung junger Kunst. Anlässlich seines Firmenjubiläums im Jahr 2006 präsentierte das Unternehmen mit „Seven Screens“ eine LED-Plattform für digitale Kunstprojekte im öffentlichen Raum.[57] Das Engagement firmiert seit 2006 unter dem Namen Osram Art Projects. Seit 2013 ist Osram der Sponsor der Deutschen Kinemathek, dem Museum für Film und Fernsehen in Berlin.[58] Auch wird seit 2013 das Engagement mit dem Kunstpreis „LIO – The Osram Light Art Award“ fortgeführt.[59]

Weblinks

Commons: Osram – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Geschichte 100 Jahre Osram Abgerufen am 20. Dezember 2020 (deutsch)
  2. Vorstand. Abgerufen am 22. Dezember 2020 (deutsch).
  3. Osram Geschäftsbericht 2020 Abgerufen am 20. Dezember 2020 (deutsch)
  4. Osram Quartalsmitteilung Q4/2020 Abgerufen am 20. Dezember 2020 (deutsch)
  5. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.
  6. OSRAM Licht AG: Unsere Mission – Osram Group Website. Abgerufen am 19. November 2020.
  7. Osram findet besten Eigentümer für Lampengeschäft – Osram Group Website. In: www.osram-group.de. Abgerufen am 25. November 2016.
  8. T-Online: K+S bleiben im Dax – Osram, Evonik und RTL neu im MDax. (Nicht mehr online verfügbar.) 4. September 2013, archiviert vom Original am 2. Oktober 2013; abgerufen am 24. Oktober 2019.
  9. ams AG: Abschluss der Übernahme von OSRAM. Abgerufen am 19. November 2020.
  10. a b ams AG: Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag von ams mit OSRAM in Kraft ... 1. März 2021, abgerufen am 4. März 2021.
  11. ams & OSRAM News. 3. März 2021, abgerufen am 4. März 2021.
  12. a b c Big Business in Österreich:österreichische Großunternehmen (Memento vom 30. Juli 2014 im Internet Archive) von Franz Mathis Seite 219, 1987.
  13. Hell erleuchtet – Die gemeinsame Geschichte von Siemens und OSRAM. Siemens Historical Institute, abgerufen am 6. Mai 2019.
  14. a b c Anneliese Burghart, Bernhard Müller, Wilhelm Hanseder: 100 years of OSRAM – Light has a name. Hrsg.: OSRAM GmbH. München Dezember 2006 (englisch, lamptech.co.uk [PDF; abgerufen am 20. Januar 2020]).
  15. a b Dokumentarfilm von Cosima Dannoritzer, Kaufen für die Müllhalde, 75 Minuten, 2010. Online (Memento vom 19. November 2011 im Internet Archive) bei Vimeo
  16. Produkte für die Wegwerfgesellschaft (Memento vom 13. November 2014 im Internet Archive), Verbraucherzentrale Sachsen, 3. Mai 2012.
  17. Tschirbs, Rudolf: Das Phantom der Volksgemeinschaft : ein kritischer Literatur- und Quellenbericht. In: Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.): Böckler Forschungsmonitoring. Band 10. Düsseldorf 2015, ISBN 978-3-86593-201-3 (boeckler.de [PDF; abgerufen am 9. Mai 2020]).
  18. Entries in the Account "National Trusteeship" Found in the Files of the Delbrueck, Schickter Co. Bank. In: NUERNBERG MILITARY TRIBUNAL Volume VII · Page 567. Mazal Library, abgerufen am 9. Mai 2020 (englisch).
  19. a b c d Jochen Knoblach: Das neue Leuchten. In: Berliner Zeitung. 18. Dezember 2017, S. 3.
  20. a b 100 Jahre Osram (PDF; 2,6 MB) von 2006, abgerufen am 14. Mai 2020.
  21. Katherine Lukat: Zwangsarbeit in Plauen im Vogtland: Lebens- und Arbeitsbedingungen ausländischer Zivilarbeiter, Kriegsgefangener und KZ-Häftlinge im Zweiten Weltkrieg. Vandenhoeck & Ruprecht, 2020, ISBN 978-3-412-51742-7 (google.de [abgerufen am 9. Mai 2020]).
  22. Marc Buggeln, Michael Wildt: Arbeit im Nationalsozialismus. Walter de Gruyter, München, ISBN 978-3-486-85884-6, S. 441 (google.de [abgerufen am 9. Mai 2020]).
  23. Arbeitskommandos mit italienischen Militärinternierten in Berlin und Umgebung. Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, abgerufen am 30. November 2019.
  24. Jacobeit, Sigrid: OSRAM-Arbeiterinnen. Deutsche und ausländische Frauen in der Kriegsproduktion für den Berliner Glühlampen-Konzern 1939 bis 1945. In: Jahrbuch für Geschichte. Band 35, 1987, S. 369–388.
  25. Ehemaliges Osram Firmengelände (Memento vom 18. November 2007 im Internet Archive) abgerufen am 11. Dezember 2010
  26. FAZ.NET: Siemens vertagt den Börsengang von Osram. 14. September 2011; abgerufen am 14. September 2011.
  27. siemens.com (PDF; 13 kB) Pressemitteilung Siemens, 28. November 2012; abgerufen am 12. September 2013.
  28. faz.net Siemens und Osram: Wie Aktienmarkt-Spin-offs steuerlich behandelt werden, FAZ.net vom 7. September 2013, abgerufen am 12. September 2013.
  29. Siemens AG: Siemens-Aktionäre ebnen Osram den Gang an die Börse. Abgerufen am 28. Juni 2013.
  30. OSRAM-Aktien unter Druck: Siemens verkauft Anteile – Analysten zwiegespalten. Abgerufen am 25. September 2019.
  31. Geschäftsbericht 2014. (PDF) In: www.osram-licht.ag. Abgerufen im Jahr 2015.
  32. Geschäftsbericht 2016 der Osram Licht AG (PDF; 11,2 MB) Abgerufen am 25. November 2016.
  33. Gerhard Hegmann: Osram fängt wieder an zu leuchten – Die Welt vom 12. November 2013, abgerufen am 2. Januar 2015.
  34. Aktie im Blick: Das Lichttechnik-Unternehmen Osram mitten im Analysten-Hagel. FAZ Nr. 283 vom 4. Dezember 2015, S. 33.
  35. ORF.at: Osram spaltet Geschäft mit Glühbirnen ab, 21. April 2015.
  36. Handelsblatt: Osram – Lampensparte heißt künftig Ledvance, zuletzt aufgerufen am 8. März 2016.
  37. N24: Osram-Lampensparte heißt künftig Ledvance, zuletzt aufgerufen am 8. März 2016.
  38. n-tv: Aus Osrams Lampen wird "Ledvance", zuletzt aufgerufen am 8. März 2016.
  39. Pressemeldung: Osram findet besten Eigentümer für Lampengeschäft, abgerufen am 25. November 2016.
  40. Osram präsentiert Namen des Lampengeschäfts: LEDVANCE, zuletzt aufgerufen am 8. März 2016.
  41. Übernahme als unbedenklich eingestuft. 5. März 2017, abgerufen am 5. März 2017.
  42. M&A-Deals: Osram, Scope, Aroundhome. Abgerufen am 23. Januar 2019.
  43. FOCUS Online: US-Investoren greifen nach Osram – Vorstand stimmt Übernahme zu. Abgerufen am 7. Juli 2019.
  44. ams-OSRAM. In: ams-Osram Offer. Abgerufen am 18. November 2020 (amerikanisches Englisch).
  45. Bieterschlacht um Osram: Sensorhersteller legt Angebot vor. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 16. Juli 2019]).
  46. Unternehmensübernahme: Nach wenigen Stunden zieht der Bieter für Osram sein Angebot zurück – WELT. Abgerufen am 25. September 2019.
  47. Chiphersteller AMS schafft im zweiten Anlauf OSRAM Übernahme – Der Standard. Abgerufen am 6. Dezember 2019.
  48. EU erlaubt Osram-Übernahme ohne Auflagen. Abgerufen am 6. Juli 2020.
  49. a b c d Osram AG: Geschäftsbericht des OSRAM-Lichtkonzerns Geschäftsjahr 2020. (PDF) Abgerufen am 2. Dezember 2020.
  50. Lichtleiter- und medizinische Anwendungen, zuletzt aufgerufen am 25. November 2016.
  51. LEDinside: Osram Provides UV Lighting System for Purification in Air Conditioning Systems, zuletzt aufgerufen am 25. November 2016.
  52. Vorerzeugnisse und Komponenten, zuletzt aufgerufen am 25. November 2016.
  53. Osram Group: Gesellschaftliches Engagement. Osram AG, abgerufen am 24. November 2020.
  54. Vatikan News: Vatikan: Petersdom mit neuer Innenbeleuchtung. Abgerufen am 24. November 2020.
  55. Europäische Kommission: Sixtinische Kapelle erstrahlt im neuen Glanz. 29. Oktober 2014, abgerufen am 24. November 2020.
  56. Osram AG: Osram ist Lichtpartner des Eurovision Song Contest. Abgerufen am 24. November 2020.
  57. Hatje Cantz: OSRAM Seven Screens. Abgerufen am 24. November 2020.
  58. Deutsche Kinemathek: Unsere Partner. Abgerufen am 24. November 2020.
  59. Osram AG: The Osram light art award. Abgerufen am 24. November 2020.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Osram Logo.svg
Osram Logo
Osram GmbH 1000 Mk 1922.jpg
Teilschuldverschreibung über 1000 Mark der Osram GmbH vom Januar 1922
Bundesarchiv Bild 183-1987-0911-501, Berlin, S-Bahnhof Warschauer Strasse.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-1987-0911-501 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Berlin, S-Bahnhof Warschauer Strasse
ADN-ZB/Archiv
Berlin 1930
Blick auf die Warschauer Brücke und den S-Bahnhof Warschauer Straße, im Hintergrund die Fabrikanlagen von OSRAM
16113-30
Berlin-Moabit Sickingenstrasse 71.jpg
Autor/Urheber: Mib18, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Ehemaliges Telefunken-Werk für Elektronenröhren in der Sickingenstraße 71 in Berlin-Moabit. Von 1907 bis 1912 als Glühlampenwerk Moabit von der AEG gebaut, übernahm Osram 1919 das Glühlampenwerk und fertigte in dem nun Werk A (wie AEG) genannten Gebäudekomplex von 1920 bis 1939 auch Elektronenröhren für Telefunken. 1939 ging die Moabiter Fabrik in den Besitz von Telefunken über und war von 1952 bis 1960 Unternehmenssitz der Firma. Seit 2005 ist dort das JobCenter Berlin Mitte untergebracht.
Osramwerbung Bozen 1925.png
Autor/Urheber: Autor unbekanntUnknown author, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Advertisement for Osram lamps 1925
Oberbaum City 2012.jpg
Autor/Urheber: Robert Grahn, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Oberbaum City von Norden
Show Car mit Aftermarket-Automobilbeleuchtung von Osram.jpg
Autor/Urheber: Listenthinkact, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Aftermarket-Automobilbeleuchtung von Osram präsentiert an einem Show Car
Entertainmentbeleuchtung von Osram beim Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm.jpg
Autor/Urheber: Listenthinkact, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Bühnenbeleuchtung von Osram beim Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm