Oran

وهران
Oran
Oran (Algerien)
Oran (Algerien)
Koordinaten35° 41′ N, 0° 39′ W
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
StaatAlgerien
ProvinzOran
Höhe100 m
Einwohner679.877 (2009)
Postleitzahl31000 – 31037
Blick auf Oran
Blick auf Oran
Blick auf Oran

Oran (arabisch وهران, DMG Wahrān, tamazight ⵡⴻⵀⵔⴰⵏ Wehran) ist eine Küstenstadt in der gleichnamigen Provinz im Westen von Algerien.

Sie ist nach der Hauptstadt Algier die zweitgrößte Stadt des Landes und eine bedeutende Industriestadt (Metall-, chemische, Leicht-, Lebensmittelindustrie). Sie besitzt einen Hafen, den Flughafen Oran Es Sénia und ist Kulturzentrum mit Universität, Theater und Museen.

Oran ist auch der Ort des fiktiven Geschehens des Romans Die Pest des französischen Schriftstellers Albert Camus, der einen Pestausbruch in den 1940er Jahren beschreibt und der 1947 erschien. Vier Jahre zuvor hatte der italienische Schriftsteller Raoul Maria de Àngelis den Roman La peste a Urana (Die Pest in Urana) veröffentlicht.[1] Oran ist die Heimatstadt des Raï.

In Oran ist das algerische Raumfahrtentwicklungszentrum Centre de développement spatial der algerischen Weltraumbehörde Agence Spatiale Algérienne beheimatet.

Klima

Oran befindet sich in der subtropischen Klimazone. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 17,7 Grad Celsius, die jährliche Niederschlagsmenge 366 Millimeter im Mittel. Die wärmsten Monate sind Juli und August mit durchschnittlich 24,2 bis 24,8 Grad Celsius, die kältesten Monate Dezember bis Februar mit 11,7 bis 12,4 Grad Celsius im Mittel. Der meiste Niederschlag fällt von Oktober bis April mit durchschnittlich 32 bis 67 Millimeter, der wenigste von Mai bis September mit eins bis 19 Millimeter im Mittel.

Oran
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
44
 
16
7
 
 
47
 
17
8
 
 
43
 
19
10
 
 
40
 
21
11
 
 
27
 
24
14
 
 
9
 
27
18
 
 
2
 
30
20
 
 
2
 
31
21
 
 
13
 
29
19
 
 
34
 
25
15
 
 
41
 
21
11
 
 
64
 
17
8
_ Temperatur (°C)   _ Niederschlag (mm)
Quelle: [2]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Oran
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Mittl. Tagesmax. (°C)16,016,919,320,624,126,930,130,828,724,620,516,823
Mittl. Tagesmin. (°C)7,17,59,711,414,217,520,120,518,614,510,97,913,4
Niederschlag (mm)444743402792213344164Σ366
Sonnenstunden (h/d)5,96,37,78,39,69,910,510,28,97,46,05,48
Regentage (d)566541012467Σ47
Wassertemperatur (°C)15151516182023242321181618,7
Luftfeuchtigkeit (%)80777473697069687275777873,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
16,0
7,1
16,9
7,5
19,3
9,7
20,6
11,4
24,1
14,2
26,9
17,5
30,1
20,1
30,8
20,5
28,7
18,6
24,6
14,5
20,5
10,9
16,8
7,9
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
44
47
43
40
27
9
2
2
13
34
41
64
 JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Quelle: [2]

Geschichte

Oran wurde der Legende nach im Jahr 902[3][4] von den andalusischen Kaufleuten Mohammed ben-Abbi-Aoun[3] und Mohammed ben-Abdoun[3] gegründet. Sie errichteten mit Hilfe lokaler Seefahrer eine Handelsstation namens Orhan oder Ouarhan,[3] doch bereits 910[3] wurde diese von den Fatimiden erobert und niedergebrannt. 1083[3] nahmen die Almoraviden Oran ein. Ihnen folgten 1137[3] die Almohaden und ab 1242[3] die Meriniden. Mit dem Niedergang des Reichs der Abdalwadiden, die Oran ab 1360[3] regierten, wechselte die Stadt erneut den Besitzer. Die Katholischen Könige eroberten 1505[5] den nahen Korsaren-Hafen Mers el Kebir (Mazalquivir) für Kastilien und Aragón. Oran fiel am 17. Mai 1509[3] an die Spanier unter Kardinal Francisco Jiménez de Cisneros.[4] Die spanische Monarchie machte aus Oran einen Verbannungsort[4] für in Ungnade gefallenes politisches Personal.

1698–1708[3] entstand das Fort de Santa-Cruz (Bordj el-Djebel). 1709[3] mussten sie sich nach einer Belagerung durch die Mauren ergeben. Diese konnten unter Führung von Mustafa Ben Youssef[4] währen 25 Jahren die Kontrolle über Oran erhalten. 1732[3] wurde Oran unter Philipp V. zurückerobert. Die Spanier waren überraschend am 22. Juni 1732 vor Oran gelandet. Am 24. Juni kam es zur Schlacht bei Mazalquivir, in der die Mauren geschlagen wurden. Diese zogen sich in die Stadt zurück und ergaben sich am 27. Juni 1732. Die Spanier blieben bis 1790, bauten zwischenzeitlich mit dem Fort Lamoune von 1742[4] noch eine weitere Stadtfestung in Meeresnähe, ein Schutz des westlichen Stadtrands. 1792[6] verkauften sie Oran, oder was nach dem Erdbeben vom 8.–9. Oktober 1790[3] davon noch übrig war, insbesondere die unbeschadete Bergfestung, an die Osmanen unter Mohammed el-Kebir.[3] Beim Erdbeben waren rund 2000[3] Menschen gestorben. 1797 wurde die Hassan-Pascha-Moschee errichtet. Die Beylik des Westens verlegten ihre Residenz von Muaskar[3] nach Oran, das sie bis zur kampflosen[3] Übergabe an General Bertrand Clausel am 4. Januar 1831[3] regierten.

Die Herrschaft der Osmanen endete 1831, als Frankreich Oran in Besitz nahm und rund 90 %[7] der damals etwa 10.000[7] Einwohner aus der Stadt vertrieb. Die Bevölkerung Westalgeriens[7] leistete Widerstand und rief 1832[7] in Oran Abd el-Kader zum Emir[7] aus, den die Franzosen widerwillig 1834[7] als Bey von Oran[7] anerkannten, was 1837 im Vertrag von Tafna[7] bestätigt wurde. 1847 wurde Abd el-Kader nach Syrien deportiert.

Am 12. Oktober 1844 erschien die erste Nummer der Lokalzeitung L’Écho d’Oran[8] in der Stadt mit 13.222[8] Einwohnern. Bereits in jenem Jahr lebten mit 4322[8] Personen mehr Iberer als Franzosen (1740[8]) in der Stadt. Die Zahl der jüdischen Einwohner Orans erreichte 4287[8] Personen. Das Jahr 1849 brachte die Cholera.[3] Man beeilte sich, auf dem Murdajadji[3] die erste Chapelle de Santa-Cruz zu errichten, die am 9. Mai 1850[3] geweiht wurde.

Die muslimische Vorstadt wurde von den Franzosen als Village nègre[9][3] bezeichnet. Das Armenviertel wurde auch von zahlreichen Juden und Schwarzafrikanern[3] bewohnt. Es wurde in militärisch leicht kontrollierbarer Schachbrettanlage[3] ab dem 20. Juni 1845[3] westlich des Stadtteils Saint-Michel nahe der neuen Militärkaserne errichtet und bot einem arabischen Markt für Touristen.[3] 1896 hatte Oran 85.081[10] Einwohner, davon waren 24.088[10] Franzosen und 33.873[10] weitere Europäer. 16.466[10] Einwohner waren Muslime und 10.654[10] waren Juden. Europäer, die Zeit und Geld hatten, ließen sich zum Aussichtspunkt Belvédère[3] kutschieren. Muslime fanden sich unweit davon an der Koubia des Marabout Abd el-Kader el-Djilali[3] ein. Europäern war auch die Promenade de Létang[3] (sic) willkommen, bot sie doch einen Musikpavillon und andere Annehmlichkeiten in ihrem ausgedehnten Park mit Sicht auf das Meer. In der Rue de la Révolution befand sich der protestantische Temple.[3]

Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens nach französischer Art war die Place d’Armes[3] mit der anschließenden Allée des Promeneurs[3] und dem Boulevard Séguin.[3] Ein prachtvolles Stadthaus gönnten sich die Oranais 1888,[3] ein klassizistisches Theatergebäude 1906,[3][4] der Zentralbahnhof eröffnete 1912.[3] Das Sendungsbewusstsein des Vorpostens vertrat der Oranais Eugène Étienne in der Chambre des députés der Dritten Republik als Vorsitzender der parlamentarischen Groupe colonial,[11] einer Pressure Group, die der Metropole ihre kolonialen Vorstellungen kommunizierte.

1911 stellten Spanier und durch die „Gesetze für automatische Einbürgerung“[12] seit 1889 als Franzosen eingebürgerten Spanier 65 %[13] der europäischen Stadtbevölkerung. 1911 lebten in der ganzen Region Oran 92.000[8] eingebürgerte Spanier und 93.000[8] Spanier, deren Einbürgerung noch ausstehend war. Juden lebten zahlreich in der Rue d’Austerlitz, der sogenannten Rue des Juifs.[3] Bald erschien die dortige alte Synagoge zu beengt, worauf die Große Synagoge am Boulevard du Maréchal Joffre[3] eröffnet wurde.

1895 wurde eine vom als Franzose eingebürgerten Belgier Paul Bidaine[14] gegründete antisemitische Formation stärkste Kraft im Stadtparlament. Seine Partei kontrollierte zwischen 1896 und 1905 die Mehrheit der Sitze.[14] Bidaine ließ verschiedene Maßnahmen einleiten, um Juden zu schaden. Bei den von Algerienfranzosen durchgeführten antisemitischen Ausschreitungen von 1897[9] flohen viele Juden, die seit dem Décret Crémieux von 1870 Franzosen waren, aus anderen Stadtteilen in den Schutz des muslimischen Stadtteils,[9] um dem Gewaltausbruch der Christen zu entgehen. Jedoch zwangen uniformierte Polizeibeamte[9] einige muslimische Algerier dazu, sich an den Übergriffen zu beteiligen, schwebte doch antisemitischen Franzosen in Algerien eine Allianz[9] von Franzosen und Muslimen gegen die Juden als erstrebenswertes Ziel vor. Im Mai 1898 wurde der Oranais Firmin Faure,[9] als einer von vier algerischen Antisemiten, in die französische Nationalversammlung nach Paris gewählt. 1921 wurde Jules Molle (1868–1931),[15] ebenfalls ein bekennender Antisemit und Direktor der Zeitung Le Petit Oranais,[15] zum Bürgermeister gewählt. Die Algerienfranzosen sahen sich als ein „lateinisches Volk“. An der Spitze sogenannter Unions latines förderte er zusammen mit Jean Ménudier[14] die Verbreitung antisemitischer Propaganda.

1931 eröffnete das in einem modernistischen Stil gehaltene Maison du Colon, der Sitz sämtlicher landwirtschaftlichen Siedler-Organistationen der Region Oran. Der Bau bezeugte, wie Albert Camus 1939 in Le Minotaure ou la halte d’Oran[16] ironisch schrieb, „Unerschrockenheit im Geschmack, Liebe zur Gewalt und ein synthetisches Verständnis von Geschichte“.[12] Im Mai 1936 fand auch der linke Front populaire Zustimmung. Oran entsandte den SFIO-Politiker Maurice Dubois[8] nach Paris. Der rechtsextreme Diskurs von Molle wurde vom rechtsextremen Bürgermeister Gabriel Lambert[8] der politischen Gruppierung Amitiés latines[14] aufgenommen. Lambert war ein aus seinen Funktionen entlassener katholischer Priester und seit 1934[8] Bürgermeister von Oran. Er organisierte mit dem quasi-monopolistischen Seefahrtsunternehmen Scotto Ambrosino Pugliese[8] und rechtsextremen[8] Gruppen am 14. Juli 1936 über 50.000[8] Demonstranten gegen die Regierung des Front populaire, zwei[8] Mal mehr als die Unterstützer der Linksregierung einen Monat zuvor aufbieten konnten. Ab 1937 war Lamberts Antisemitismus und Antikommunismus offizielles Programm.[14] Dubois flüchtete mit Jean-Marie Guastavino[8] aus Algier im Sommer 1940 noch vor der Vollmachterteilung an Marschall Philippe Pétain auf dem Schiff Massilia von Oran nach Casablanca.[8]

Im Juli 1940 ließ der britische Premierminister Winston Churchill die im Hafen von Oran vor Anker liegende (vichy-)französische Flotte beschießen, um eine befürchtete Übernahme durch die Deutschen zu verhindern (Operation Catapult). Am 10. November 1942 wurde die Stadt im Rahmen der Operation Torch von US-amerikanischen Truppen eingenommen und diente als Ausgangspunkt der folgenden Landung auf Sizilien. 1942–1959[3] ließen die Europäer die Basilique de Santa-Cruz errichten.

Während der französischen Kolonialzeit hatte Oran den höchsten Prozentsatz an europäischer Bevölkerung in ganz Algerien, 1962 waren es 54 %. Die Gruppe der „Europäer“ gemäß der juristischen Definition der Kolonie bestand aus den Christen spanischer, italienischer und französischer Herkunft sowie den sephardischen Juden. Im Algerienkrieg und der chaotischen Zeit der Unabhängigkeit betrieb die rechte französisch-nationalistische Terrorgruppe OAS eine Politik der verbrannten Erde: Den verhassten Muslimen wollte man keine französischen Errungenschaften hinterlassen und so brannten Delta Commandos der OAS nicht nur Algiers Bücherei nieder, sondern sprengten auch die Stadthalle und vier Schulen. In Oran kamen durch Bombenanschläge der OAS im Mai 1962 täglich 10–15 Menschen ums Leben.[17] Dafür und für über 100 Jahre der Unterdrückung rächte sich die Nationale Befreiungsfront (FLN) am 5. Juli 1962 mit einem Blutbad. Zwischen 95 und 3500 christliche Europäer wurden bei einem Massaker getötet. Die verbliebene europäische Bevölkerung wurde größtenteils enteignet und vertrieben. Auch zahlreiche frankophile Muslime[18] wurden ermordet. Charles de Gaulle hatte indes bereits am 24. Mai 1962[18] seine Politik der Nichtintervention verkündet. Zahlreiche für Frankreich kämpfende Harki wurden von ihren französischen Offizieren entwaffnet[18] und fielen der Rache des FLN zum Opfer. Seit 1962 ist Oran Teil des unabhängigen Staates Algerien.

Die Proteste des Arabischen Frühlings, die auf Algerien bezogen als „Unruhen in Algerien“ mediatisiert wurden, brachten in Oran nie mehr als 7000[19] Demonstranten auf die Straßen, was der EHESS-Studiendirektor Hamit Bozarslan mit dem Trauma des Algerischen Bürgerkriegs in den 1990er Jahren mit insgesamt rund 200.000[19] Toten erklärt.

Bevölkerung und Religion

Oran hat 645.984 Einwohner (Berechnung 2012).[20]

Bevölkerungsentwicklung:

JahrEinwohner
1977 (Zensus)499 330
1987 (Zensus)609 823
2009 (Berechnung)679 877

Seit der Unabhängigkeit 1962 ist der Islam die mit Abstand wichtigste Religion in Oran. Es gibt etwa 93 % Muslime (1962 waren es nur ca. 44 %), 4 % sind Christen, 3 % sind Juden. In vielen Vierteln Orans findet man oft mehrere Moscheen. Die bekanntesten Moscheen in Oran sind:

  • Moschee Sidi El Houari
  • Moschee Eckmühl
  • Moschee El Mouahidine
  • Moschee Zin El abidine
  • Moschee Osama bno Zaid
  • Moschee el Fath
  • Moschee Maghrawa
  • Moschee Abubakr Es-Sedik

Wirtschaft

Hauptbahnhof
Blick auf das von den Spaniern im 16. Jahrhundert erbaute Fort Santa Cruz und auf den Hafen

Durch den großen Hafen entwickelte sich die Stadt seit der Kolonialzeit zu einem wichtigen Industrie- und Handelszentrum. Unter anderem gibt es Chemieindustrie und Nahrungsmittelindustrie. Erdgas aus der algerischen Sahara erreicht über Pipelines Oran und wird von hier aus exportiert. Die Ost-West-Autobahn führt nahe an der Stadt vorbei.

Der Hafen „Marsa el Kebir“ ist ein wichtiger Umschlagplatz für Export und Import Algeriens. Die meisten algerischen Unternehmen haben ihren Hauptsitz in Oran. Die Industriegebiete Es Senia, Oued Tlilet, und Hassi Ameur sind für ihre vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen bekannt; dort werden Lebensmittel, Kleidung, Möbel und Papierwaren hergestellt. Oran hat seit der Einführung der Marktwirtschaft viele ausländische Investitionen angezogen und gilt als wichtiges Zentrum der algerischen Wirtschaft. Auch der Tourismus gilt als wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Oran hat eine große Garnison des algerischen Militärs. Das Hauptquartier der Militärregion Nordwest des algerischen Heeres und ein Stützpunkt der algerischen Marine sind in Oran.

Sehenswürdigkeiten

  • Sidi El Houari ist das Altstadtviertel und Wahrzeichen Orans.
  • Die Küste um Oran verfügt über eine große Anzahl von Sandstränden; z. B. die Strände Coralès, La Grande, Les Andalouses und Bousfer.
  • Das von den Spaniern im 16. Jahrhundert erbaute Fort von Santa Cruz überragt die Stadt in fast 400 m Höhe.
  • Die ab 1880 errichtete Große Synagoge war eine der größten jüdischen Gotteshäuser in Nordafrika, 1975 wurde sie beschlagnahmt und in die Abdellah-ben-Salem-Moschee umfunktioniert.
  • Die Kathedrale des Heiligen Herzens (Sacré-Coeur) wurde ab 1903 erbaut und dient heute als Bibliothek.
  • Das Museum Ahmed Zabana zeigt die Geschichte Algeriens und bietet einen Einblick in die Kultur der dort lebenden Menschen.
  • Das Musée d’art modern d’Oran zeigt Moderne Kunst.
  • Cimètiere Tamashouet, größter europäischer Friedhof Orans[4]

Kulinarische Spezialitäten

Oran ist eine Küstenstadt, was bedeutet, dass Fisch eine wichtige Rolle einnimmt. Unter anderem findet Fisch auch bei der Zubereitung von Paella Verwendung. Dieses Gericht wurde in Oran von den Spaniern übernommen, die zweihundert Jahre lang Herren der Stadt waren.

Es gibt auch Fast Food, das bekannteste heißt Karantika, eine Oraner Spezialität, bei der ein Sandwich mit gebackenem Pudding aus Kichererbsenmehl gefüllt wird. Eine andere Spezialität in Oran ist Couscous mit Lammfleisch, Karotten, weißen Rüben, Melonenkürbis, Kichererbsen und grünen Zucchini. Eine weitere kulinarische Besonderheit in Oran ist Chorba, eine besonders gewürzte Nudelsuppe mit Gemüse.

Städtepartnerschaften

Söhne und Töchter der Stadt

  • Émilie Ambre (1854–1898), französische Opernsängerin
  • Ernest Libérati (1906–1983), französischer Fußballspieler
  • Joseph Alcazar (1911–1979), französischer Fußballspieler
  • Camille Malvy (1912–1999), französischer Fußballspieler
  • Jean Bastien (1915–1969), französischer Fußballspieler und -trainer
  • Kader Firoud (1919–2005), französischer Fußballspieler und -trainer
  • Léon Ashkénasi (1922–1996), französischer Rabbiner, Kabbalist und Philosoph
  • Armand Mouyal (1925–1988), französischer Fechter
  • Renée Gailhoustet (1929–2023), französische Architektin und Stadtplanerin
  • Errol Parker (1930–1998), US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger, Pianist, Bandleader und Komponist
  • Antoine Pascual (* 1933), französischer Fußballspieler
  • Kaddour Bekhloufi (1934–2019), algerischer Fußballspieler
  • Claude Dray (1935–2011), französischer Immobilienunternehmer und Kunstsammler
  • Yves Saint Laurent (1936–2008), französischer Modeschöpfer
  • Hélène Cixous (* 1937), französische Philosophin
  • Jean-Pierre Elkabbach (1937–2023), französischer Journalist[21]
  • Bernard Murat (* 1941), französischer Theaterregisseur, Schauspieler, Drehbuchautor und Synchronsprecher
  • Pierre-Alain Dahan (1943–2013), französischer Jazz-Schlagzeuger
  • Jean Benguigui (* 1944), französischer Schauspieler
  • Hamid Skif (1951–2011), algerischer Schriftsteller und Journalist
  • Laurence Tubiana (* 1951), französische Wirtschaftswissenschaftlerin
  • Jean-Marc Foussat (* 1955), französischer Komponist und Improvisationsmusiker
  • Étienne Daho (* 1956), französischer Pop-Sänger
  • Alain Chabat (* 1958), französischer Schauspieler und Regisseur
  • Rachid Taha (1958–2018), algerisch-französischer Raï-Musiker
  • Philippe Corcuff (* 1960), französischer Soziologe
  • Catherine Destivelle (* 1960), französische Alpinistin
  • Cheb Khaled (* 1960), Raï-Sänger
  • Franck Amsallem (* 1961), französischer Jazz-Pianist und Komponist
  • Frédéric Perez (* 1961), französischer Handballspieler
  • Chaba Fadela (* 1962), algerische Schauspielerin und Sängerin
  • Mustapha Moussa (* 1962), algerischer Boxer
  • Gerhard Dammann (1963–2020), Schweizer Psychiater und Psychoanalytiker
  • Philippe Parreno (* 1964), französischer Künstler und Filmemacher
  • Cheb Hasni (1968–1994), algerischer Raï-Sänger
  • Abdelhafid Tasfaout (* 1969), Fußballspieler
  • Ysa Ferrer (* 1972), französische Schauspielerin und Sängerin
  • Noureddine Daham (* 1977), algerischer Fußballspieler
  • Ali Kaaf (* 1977), Künstler
  • Hemza Mihoubi (* 1986), algerisch-französischer Fußballspieler
  • Mustapha Ghorbal (* 1985), algerischer Fußballschiedsrichter

Weblinks

Commons: Oran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Michael Quick: ‚Le parole sono pietre‘ – Medizinische Aspekte italienischer Literatur des 20. Jahrhunderts. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 7, 1989, S. 5–34, hier: S. 21.
  2. wetterkontor.de
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an Teddy Alzieu: Oran. In: Collection Memoire en images. Éditions Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2001, ISBN 2-84253-577-4, S. 8 ff., 14 ff., 29–34, 38 f., 46, 54–62, 64, 81, 109 f., 114 (ausführliche Angaben zum Village nègre auf Seiten 109 bis 114).
  4. a b c d e f g Daniel Babo: Algérie. In: Sylvain Philip (Hrsg.): Collection Les hommes et les lieux. Éditions le Sureau, Gap 2010, ISBN 978-2-911328-25-1, S. 49 ff.
  5. Friedrich Edelmayer: Die spanische Monarchie der Katholischen Könige und der Habsburger (1474–1700). In: Peer Schmidt (Hrsg.): Kleine Geschichte Spaniens (= Universal-Bibliothek. Nr. 17039). Reclam Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-15-017039-7, S. 123–207, hier S. 129.
  6. Jean-Pierre Filiu: Les Arabes, leur destin et le nôtre – Histoire d’une libération. Éditions La Découverte, Paris 2015, ISBN 978-2-7071-8661-4, S. 21.
  7. a b c d e f g h Walter Schicho: Handbuch Afrika – Nord- und Ostafrika. Band 3/3. Brandes & Apsel Verlag / Südwind, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-86099-122-1, S. 79.
  8. a b c d e f g h i j k l m n o p Michel Pierre: Histoire de l’Algérie – Des origines à nos jours. Éditions Tallandier, Paris 2023, ISBN 979-1-02104503-3, S. 212, 231, 271, 273 f., 290.
  9. a b c d e f Michel Abitbol: Histoire des juifs – De la genèse à nos jours. In: Marguerite de Marcillac (Hrsg.): Collection tempus. 2. Auflage. Nr. 663. Éditions Perrin, Paris 2016, ISBN 978-2-262-06807-3, S. 613 f., 616 f.
  10. a b c d e Michel Abitbol: Le passé d’une discorde – Juifs et Arabes du VIIe siècle à nos jours. Librairie Académique Perrin, Paris 1999, ISBN 2-262-01494-9, S. 275 (dort zitiert nach Zahlen der parlamentarischen Untersuchungskommission Pourquery de Boisserin von 1900).
  11. Jean-Marie Mayeur: Les débuts de la IIIe République, 1871–1898 (= Nouvelle histoire de la France contemporaine. Band 10). Éditions du Seuil, Paris 1973, ISBN 2-02-000670-7, S. 226.
  12. a b Jacques Frémeaux: Algérie 1914–1962. De la Grande Guerre à l’indépendance. Éditions du Rocher (Groupe Elidia), Monaco 2021, ISBN 978-2-268-10585-7, S. 16, 52.
  13. Jeannine Verdès-Leroux: Les Français d'Algérie de 1830 à aujourd'hui. Une page d'histore déchirée. Éditions Fayard, Paris 2001, ISBN 2-213-60968-3, S. 206.
  14. a b c d e Benjamin Stora: La condition des Juifs au Maghreb colonial. In: Sylvie Anne Goldberg (Hrsg.): Histoire juive de la France. Éditions Albin Michel/Centre national du livre/Fondation du Judaïsme Français, Paris 2023, ISBN 978-2-226-44803-3, S. 528–535, hier S. 531 ff.
  15. a b Georges Bensoussan: Juifs en pays arabes – Le grand déracinement, 1850–1975. In: Denis Maraval (Hrsg.): Collection Texto. 2. Auflage. Éditions Tallandier, Paris 2021, ISBN 979-1-02105090-7, S. 535.
  16. Albert Camus: Le Minotaure ou la halte d’Oran. Essais. In: Collection Bibliothèque de la Pléade. Éditions Gallimard, Paris 1965, S. 813–832.
  17. La fusillade de la rue d’Isly, l’exode des pieds-noirs, Oran. Ligue des droits de l’homme, März 2002.
  18. a b c Dominique Lormier: Histoires secrètes de la guerre d’Algérie. Hrsg.: Marie-Laure Deveau. Éditions Alisio (Éditions Leduc), Paris 2021, ISBN 978-2-37935-255-3, S. 26 f.
  19. a b Hamit Bozarslan: Le temps des monstres – Le monde arabe, 2011–2021. In: François Gèze (Hrsg.): Collection Cahiers libres. Éditions La Découverte, Paris 2022, ISBN 978-2-348-06490-6, S. 81 f.
  20. Citipedia.info Abgerufen am 3. Mai 2017.
  21. Redaktion/Agence France-Presse: Le journaliste Jean-Pierre Elkabbach est décédé à l’âge de 86 ans. In: Le Temps. 4. Oktober 2023, abgerufen am 4. Oktober 2023.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Senegal.svg
Flagge von Senegal
Flag of South Africa.svg

Flagge Südafrikas

Verwendete Farbe: National flag | South African Government and Pantone Color Picker

     Grün gerendert als RGB 000 119 073Pantone 3415 C
     Gelb gerendert als RGB 255 184 028Pantone 1235 C
     Rot gerendert als RGB 224 060 049Pantone 179 C
     Blau gerendert als RGB 000 020 137Pantone Reflex Blue C
     Weiß gerendert als RGB 255 255 255
     Schwarz gerendert als RGB 000 000 000
GARE D'ORAN 3.jpg
Autor/Urheber: BRAHIM DJELLOUL, Lizenz: CC BY-SA 4.0
This is an image with the theme "Africa on the Move or Transport" from:
Algeria location map.svg
Autor/Urheber: Eric Gaba (Sting - fr:Sting), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Blank administrative map of Algeria, for geo-location purposes.
Coat of Arms of Oran.png
Current coat of arms of Oran (Algeria), designed in 1967
Oran facade maritime.JPG
Autor/Urheber: Faycal.09, Lizenz: CC BY-SA 1.0
Seaside of Oran, Algeria.
Oran2.JPG
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0